Die Zeit der Virologen. Die Zeit der Saab Partisanen.

Woche 6 der Ausgangsbeschränkung liegt hinter mir. Es geht in Bayern weiter, eine zusätzliche Woche noch. Mindestens! Es ist die Zeit der Virologen, weniger der Autoindustrie. Die kämpft an allen Fronten,  und COVID-19 wird tiefe Spuren nicht nur in den Bilanzen hinterlassen. Am Dienstag werden erste Beschlüsse zum Thema Subventionen und Abwrackprämien erwartet. Man darf gespannt sein! Vor diesem Hintergrund ist es gar nicht so schlecht, über eine kleine Marke zu schreiben,  die eigentlich gar nicht mehr da ist.

Saab Partisanen

Nur, man sollte dieses “nicht mehr da sein” nicht damit verwechseln, dass es uns nicht mehr gibt. Saab, diese kleine Marke aus dem automobilen Partisanenuntergrund ist höchst vital. Diese Woche habe ich über Werkstätten und die Versorgung mit Ersatzteilen geschrieben. Das Resümee war positiv,  und dem bleibt noch hinzuzufügen, dass ebenfalls in Bamberg und Frankfurt volle Auftragsbücher gemeldet werden. Das ist gut in diesen Zeiten und zeigt, dass die Marke Wertschätzung von jeder Seite erfährt. Was den Werkstätten hilft, das ist auch gut für die Unternehmen, die mit Ersatzteilen handeln und für ihre Vorlieferanten.

Garage Jost ist jetzt dabei

Mit einigem Stolz kann Saabblog eine neue Partnerschaft verkünden. Garage Jost aus Pieterlen ist seit dem 1. Mai mit an Bord und wirbt auf unseren Seiten. Pieterlen liegt im Jura, kurz vor der Uhrenmetropole Biel. Die Garage der Familie Jost hält die Saab Fahne seit nun mehr als 40 Jahren oben und lebt die Marke mehr denn je. Gut 30 Fahrzeuge aus Vorbesitz stehen zum Verkauf,  und immer wieder holt man Raritäten aus Schweden in die Schweiz und kümmert sich so darum, dass der Nachschub für die Fans nicht versiegt.

Einen kleinen Einblick in das dynamische Geschäft gewährt der Twitter Account der Garage. Restaurationen, Klassiker, wunderschöne Autos!  Garage Jost passt sehr gut zu uns.

Unterhaltungsprogramm für Saab Partisanen

Natürlich ist es in Zeiten der Pandemie wichtig,  für etwas Abwechslung zu sorgen. Man sieht Freunde und Familie kaum; der ein oder andere vermisst seine Arbeitskollegen. Der Schwatz beim Bäcker oder Gemüseladen um die Ecke fällt kürzer aus, weil weitere 6 oder 7 vermummte Mitbürger vor der Türe auf Einlass warten. Ich hätte nie geglaubt, dass dieses Land vom Vermummungsverbot irgendwann zum Vermummungsgebot schwenken könnte. Jetzt aber ist es Fakt, und wir bewegen uns wie Großstadt-Partisanen durch den Tag. Das geht an die Psyche, zumindest bei sensibleren Menschen.

Der Blog kümmert sich, so gut es geht, um Saab Entertainment und um Abwechslung. Weitere 10 historische Videos gehen in der neuen Woche auf den Weg zum Digitalisieren, außerdem gibt es noch einige Festplatten und DVDs voller alter Saab Filme im Archiv. Für Nachschub ist also mittelfristig gesorgt. In dieser Woche geht ein weiterer historischer Streifen online. Das älteste Automagazin im deutschen Fernsehen, auch schon Geschichte, testet den Saab 9-5. Kennt einer der Lesenden noch den Namen dieser Sendung?

Achtet aufeinander. Bitte!

Zum Schluss noch eine Bitte mit erstem Hintergrund. Die Pandemie reist Vielen den Boden unter den Füßen weg. Beruflich, privat. Existenzen geraten in Not, Pläne sind Vergangenheit. Nicht jeder kann damit umgehen,  und manch einer zieht bei dieser Belastung einen finalen Schlussstrich. Das ist leider Tatsache und gar nicht so weit weg von uns,  wie man meinen könnte.

Ein Thema, über das nicht gerne gesprochen wird. Wirtschaft, Konsum und staatliche Subventionen scheinen wichtiger, sind es aber nicht. Deshalb: Achtet aufeinander, haltet Kontakt – wie auch immer. Habt ein Auge auf Nachbarn, auf Freunde,  die weit weg wohnen,  und Verwandte. Ruft an, schreibt. Lasst niemanden zurück!

3 Gedanken zu „Die Zeit der Virologen. Die Zeit der Saab Partisanen.

  • Sehr schöner Beitrag, danke! Und was die neue Abwrackpremie betrifft: man hält soviel bequemes Denken beim Problemlösen in der Auto-Industrie ja wohl kaum für möglich. Da haben wir mit unseren Saab Youngtimern und Oldtimer die zukunftsgerichteter Karten in der Hand – die Autos würdig pflegen bis zu ihrem definitiven physischen Ende fahren. Bis dann gibt es vielleicht umweltfreundlichere Technologien auf dem Markt und ist das öffentliche Verkehrsnetz viel besser ausgebaut…

    15
    2
    Antwort
  • Vielen Dank für diesen umfassenden/facettenreichen Beitrag! Klasse!
    Auch ein herzliches Willkommen auf dem Blog, Familie Jost! Möge Ihr Engagement für den Blog auch für SIE langfristig positiv bleiben!
    Diese soziale Komponente des Blogs gefällt mir ausgesprochen gut:
    Deshalb: Achtet aufeinander, haltet Kontakt – wie auch immer.
    Habt ein Auge auf Nachbarn, auf Freunde, die weit weg wohnen, und Verwandte.
    Ruft an, schreibt. Lasst niemanden zurück!
    Perfekt. So meistern wir die Virus-Situation!

    14
    Antwort
  • Danke Tom.
    Habe gleich nach dem Lesen einen kinderlosen Witwer angerufen. Der Herr hat sich sehr gefreut.

    Antwort

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.