Koenigsegg verpflichtet Selipanov und öffnet Design Studio

Koenigsegg hat in den letzten Jahren eine rasante Entwicklung erlebt. Mit dem Einstieg von NEVS ist das Unternehmen auf eine weitere Expansion vorbereitet. Durch die Verpflichtung des früheren Bugatti Designers Sasha Selipanov steigt der Hersteller aus Ängelholm jetzt in jeder Beziehung in die Königsklasse auf. Und es stellt sich eine wirklich interessante Frage.

Koenigesegg Jesko in Hongkong
Koenigesegg Jesko in Hongkong. Foto: Koenigsegg/Oskar Bakke

Sasha Selipanov beginnt die Laufbahn nach seinem Studium am Art Center College of Design 2005 bei Volkswagen. 2010 wechselt er im Konzern zu Lamborghini und arbeitet am Huracan mit. Nur vier Jahre später unterschreibt Selipanov einen Vertrag als Leiter des Exterior Design bei Bugatti. Während seiner Zeit bei der vornehmen VW-Tochter zeichnet er verantwortlich für das Außendesign des Bugatti Vision Gran Turismo und des Chiron. 2017 kehrt er schließlich dem Volkswagen-Konzern den Rücken und wird Leiter des Global Advanced Designs im Hyundai Genesis Team.

Das Hyundai Premium Label besteht erst seit dem Jahr 2015. Es ist in Europa wenig bekannt, aber in Nordamerika und Asien eine erfolgreich aufstrebende Marke. Selipanov entwirft für die Koreaner sowohl das Mint- als auch das Genesis Essentia Concept. Das Mint Concept mit reduzierten Formen soll die Interpretation eines kompakten Premiumfahrzeugs für das urbane Umfeld darstellen. Hinter dem Essentia verbirgt sich der Entwurf eines vollelektrischen Sportwagens. Sasha Selipanov scheint umtriebig zu sein und einen gewissen Hang zu sportlichen Fahrzeugen zu haben. Denn er findet zwischendurch noch etwas Zeit für einen Entwurf des Porsche 911, der einige Elemente des neuen Elektrosportwagens der Schwaben vorwegnimmt.

Koenigsegg gründet Design Studio

Im Oktober tritt der ehemalige Bugatti Designer seine Tätigkeit als Leiter des Designs in Schweden an. Koenigsegg ist mit seiner Verpflichtung ein Coup gelungen,  der den Hersteller endgültig in der automobilen Königsklasse etabliert. Neben seinem Engagement bei dem Hersteller exklusiver Supersportwagen wird Selipanov auch als Geschäftsführer und Chefdesigner der im Januar gegründeten RAW Design House AB in Ängelholm aktiv sein. Das neue Design Studio bietet nach eigener Definition seine Dienstleistungen für eine handverlesene Kundengruppe an.

Damit stellt sich die wirklich interessante Frage, ob Selipanov zukünftig auch für Koenigsegg-Aktionär NEVS arbeiten wird? Das Unternehmen aus Trollhättan ist bislang nicht durch spektakuläre Studien oder gar eine eigene Designsprache auffällig geworden. Sein InMotion Concept könnte im Prinzip von jedem anderen Hersteller stammen, das 9-3 Concept wurde von einem Hyundai-Kia Team entworfen. Der D1 Entwurf trägt ein gefälliges, aber auch ein beliebiges asiatisches Design. Eigene Akzente oder gar die so oft beschworene Verwirklichung von Saab DNA sucht der Betrachter aber vergebens.

Vor Sasha Selipanov liegen aufregende Jahre. 2020 will Koenigsegg in der früheren Saab Fabrik einen Einsteigersportwagen in kleiner Auflage bauen. Und nach dem aufregenden Koenigsegg Jesko liegt auch in Ängelholm die Messlatte der Erwartungen für neue Produkte hoch.

4 Gedanken zu „Koenigsegg verpflichtet Selipanov und öffnet Design Studio

  • Ein Designer von Weltrang! Nicht schlecht für Koenigsegg. Es wäre zu begrüßen, wenn auch NEVS davon profitieren würde. Vielleicht kommt in Zukunft ein durch SAAB DNA inspiriertes Design?

    Antwort
  • Also das Außendesign hat mir auch bisher bei Koenigsegg gut gefallen, da hatte man mit David Crafoord schon eine gute Wahl getroffen, hat Bård Eker eigentlich auch komplette Entwürfe geliefert ? Der Innenraum war m.E. immer ein wenig gewöhnungsbedürftig… Design ist immer Geschmacksache, diverse Selipanov Modelle gefallen mir gar nicht, aber das wirklich Gute an der Meldung ist, daß in der Stallbacka wieder Autos vom Band laufen werden.

    Antwort
  • Form follows ego

    Leider gelingt es nicht immer jedem namenhaften Designer,
    sich dem höheren Prinzip des Funktionalen unterzuordnen.

    JETZT NEU UND ENDLICH: Die durchgängige Sitzbank in der Front (siehe Bilder).

    Und alle paar Jahre kommen dreibeinige Stühle und Tische, die garantiert nicht kippeln,
    denn es bedarf schon eines Genies, um sich der antiken Geometrie aus Klassenstufe 5 oder 6 zu erinnern.

    Blöd nur, dass die Erinnerung lückenhaft und die Standfläche eines dreibeinigen Stuhls nur noch halb so groß ist.
    Vielleicht sind runde Räder ja doch gar nicht so doof? Aber selbst dieses Prinzip stellen manche Designer gelegentlich in Frage …

    Studio und Studien hin oder her, ich hoffe, dass in Trollhättan in Zukunft wieder funktionale Autos gebaut werden.
    Gerne abermals mit ergonomisch exzellenten Einzelsitzen.

    Antwort
  • Hallo, wollte ein Bild des “ centodieci “ einfügen und einen Link über Bugatti, Artikel mit Bild in den “ https://www.sn.at “ salzburger nachrichten vom 24.Aug. Centodieci = Übersaab

    Antwort

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.