Genug ist genug. Wirklich? Das Finale.

Vor 2 Wochen klagte Matthias aus der Schweiz über den Rost an seinem 9-5 Aero. Es sei genug, so befand er. Denn die Reparatur zu Schweizer Preisen war zu teuer. Und es müsse ein Ersatz her. Der natürlich ein Saab, ein 9-5, und ein Aero sein solle. Oder doch nicht?

Optisch schon toll. Wären da nicht einige Probleme
Optisch schon toll. Wären da nicht einige Probleme.

Denn dann erreichte mich folgende Mail, und die Fortsetzung zum vorherigen Teil las sich recht spannend:

Hallo Leute, nach meinem Bericht über die starke Rostbildung an meinem geliebten 9-5 Aero konnte eine Lösung gefunden werden. Allerdings vergingen etliche Wochen, bis das Ergebnis feststand. Nachdem ich ja berichtet habe, dass die Beseitigung des Rostes in einer ex Saab Vertragswerkstatt 8000,00 bis 10.000,00 SFr kosten sollte, habe ich mich nach Alternativen umgeschaut. Ich könnte 3000,00 bis 4500,00 SFr auf die schnelle ausgeben. 3000,00 SFr war ja mein maximales Budget für den Rost.

Also sah ich mich nach fahrenden Saab Alternativen um. Die da auch vorhanden waren. Möglichst sollte es wieder ein 9-5 Aero Kombi sein. Ich habe mich zu sehr an den Komfort des großen Wagens gewöhnt und kenne nun ja auch seine Schwächen.

Ein Händler in der Nähe meines Wohnortes dealt immer wieder mit 9-5er und manchmal auch mit 9-3er. Ein möglicher 9-5er wurde auf Autoscout von eben diesem Händler gefunden und der Händler kontaktiert. Ich glaube, wir waren uns sofort sympathisch und waren auf der gleichen Wellenlänge.

Er meinte nach einem längeren Telefongespräch, „der 9-5er der Sie interessiert, steht bei meinem Haus. Der Zündschlüssel liegt im Wagen bei ….. (wird hier nicht verraten). Nehmen Sie ihn für ein paar Tage zur Probe und dann schauen wir weiter. Er wird entweder ab Platz verkauft für 3500,00 SFr, oder nach der Fahrzeugprüfung für ca. 4500,00 SFr.“ Es war ein 9-5 Vector 2.3t Kombi in Grau mit Schiebedach und ventilierten Ledersitzen. Mit Hirsch Tuning.

Der Wagen lief sehr gut und auch schon wegen dem Schiebedach, ich bin Schiebedachfan, hätte er mir sehr gut gefallen. Leider hatte er einige Mängel die mehr oder weniger auch Prüf- relevant waren. Manche eher teurere Probleme aber auch nicht. So war da wieder der Rost an der üblichen Stellen. Schlappe Spiegel (Einklappmechanismus) und einiges mehr. Wenigstens war das Schiebedach dicht.

Die ganze Sache war mir nicht geheuer. Meiner war technisch durch geschraubt, der hier könnte mit bösen Überraschungen aufwarten. Trotz TÜV. Ich ließ die Finger davon. Gleichwohl köderte er mich mit weiteren 9-5er in seinem Angebot!

Ein schwarzer Aero hatte es mir dabei besonders angetan. Ein 9-5 Aero von 2006 mit Hirschpaket (Fahrwerk und Doppelauspuff). Auch diesen Wagen durfte ich während einer Woche bei uns durch die Gegend scheuchen – verbunden mit dem Wechsel der Winter auf Sommerräder. Leider waren die Sommergummis komplett durch. Entsprechend hat der Fahrkomfort stark gelitten. Dennoch habe ich mich in dieses Fahrzeug ein wenig verliebt.

Mein Garagist sagte mir kurz vorher noch, „du wirst mit dem Fahrzeug nicht zwingend Freude haben, wenn man einen frühen 9-5er gewohnt ist.“

Und er sollte Recht behalten! Abgesehen von der Optik. Der Grill und die Chromaugen mussten natürlich wieder schwarz angemalt werden, ohne ist mir der Kontrast der „Brille“ zu stark, was mir bei den meisten Wagenfarben des 9-5er nicht gefällt. Musste ich doch feststellen, dass die Verarbeitung im Innenraum nicht dem entspricht, was ich von meinem 2002 Aero gewohnt war. Knarzende Sitze, Kunststoffteile, die nicht richtig sitzen oder der Türgriff der mit Softlack überzogen am Abblättern ist. Das alleine wäre noch zu ertragen gewesen, wenn der Kaufpreis stimmen würde. Schließlich hatte der Wagen wie auch der Vector schon weit über 200.000 km gelaufen. Was ich aber bei Blick unter dem Wagen feststelle, änderte meine Meinung komplett.

Eigentlich im Kanton Luzern im Dezember frisch geprüft, fand ich starken Oelverlust am Motor, sehr viel Flugrost am Unterboden. Die üblichen Roststellen hinten unten am Wagen, verrostete Federbeine vorne, sowie eine verschliessene Tönungsfolie an der Heckscheibe. Zudem kam noch eine defekte Gurtschnalle des Beifahrersitzes und eine Motorlampe die gelegentlich zu leuchten vermochte. Von den ebenfalls schlampigen Außenspiegeln gar nicht zu reden. Also nein danke! Obwohl – die Hirsch Auspuffanlage hatte ich schon gerne gehabt.

Gleichzeitig mit dem Testfahren des schwarzen Aeros war mein Aero in einer anderen Garage zu Gast um den Rost noch von jemanden anderen beurteilen zu lassen. Hier kam nun die sehr erfreuliche Mitteilung, dass sie den Rost inklusive kleiner Rostvorsorge für schlappe 2500,00 SFr beseitigen könnten.

Ich konnte mein Glück nicht fassen! Ich würde also meinen Aero nicht dem Schrotthändler oder dem Teileverwerter überlassen müssen.

Natürlich habe ich zugesagt und beim Gespräch mit dem Chef, haben seine Jungs schon voller Elan am Aero gearbeitet. Nach ein paar Tagen konnte ich den Wagen abholen. Jetzt muss er nur noch beim TÜV oder MFK, wie wir hier sagen, bestehen und dann sollte ich einige Jahre mit dem Wagen Freude haben. Dazu spendiere ich meinem Aero wieder die originale Kennzeichnung des Wagens am Heck, die er nie hatte, sowie ein getuntes Motorsteuergerät: 285PS und 420 Nm das die Pferdchen wieder einfangen soll, die in den letzten Jahren wohl ausgebrochen sind.


Danke für die Saab Geschichte am Sonntag. Wie fährt es sich im Alltag mit einem älteren Saab? Was erlebt man, wie reagieren Freunde, Kollegen und die Familie? Mit Nachsicht, Begeisterung oder Mitleid? Wie hält man den Saab am Leben, was erlebt man mit Ersatzteilen und Werkstätten, wie optimiert oder restauriert man den alten Schweden?

Ein weites Themenfeld für die “Saab Geschichten 2019!”. Herausfordernd, aber auch interessant. Wie sieht es bei den Fans aus, wie stark schlägt das Saab-Herz im Alltag? Schreibt es uns, es lohnt sich!

Wir bedanken uns für jeden veröffentlichten Artikel mit einer exklusiven Saab-Scania Bordmappe.

12 Gedanken zu „Genug ist genug. Wirklich? Das Finale.

  • Sehr schön, ich freue mich mit Matthias über diese glückliche Fügung!

    15
    Antwort
  • GERETTET …

    … vor dem Verwerter. Was für ein schönes Finale. Und spannend geschrieben. Vielen Dank Matthias, für dieses sonntägliche Lesevergnügen.

    Und so ganz nebenbei erfahre ich, dass ich mit den Türgriffen meiner Chrombrille nicht alleine bin. Überhaupt scheinen mir Kunststoffe oder deren Beschichtung ein Thema beim bebrillten 9-5 zu sein. Türgriffe, Zündschlüssel, Griffmulde der Heckklappe etc. …

    Da kämen schon mal Gedanken auf, man hätte aggressives Fingerfett oder eine Anomalie des Schweißes, wenn nicht auch Kunststoffteile vergammeln und versagen würden, die man nie angefasst hat. Optisch mag ich die Chrombrille, aber vielleicht ist ihr Vorgänger das bessere und durablere Auto?

    Wie dem auch sei, schön, dass ein SAAB gerettet und durch und durch repariert ist.

    Antwort
  • Es ist halt wirklich so: Die früheren Jahrgänge sind besser verarbeitet und hochwertiger als die Chrombrille. Schade, aber wahr. Glückwunsch an Matthias für seine Entscheidung! Das ist Nachhaltigkeit ohne Marketingsprüche die gelebt wird!

    10
    Antwort
    • Yes, GM killed Saab, long before they tried in 2010-2012…. They reduced the quality of the product, instead of making it into a marqee of class…. Obviously the Parts bin @ Opel did not have good parts…… Shame on their corporate attitude……!!

      7
      2
      Antwort
  • schön, dass Auto gerettet werden konnte

    Antwort
  • Freue mich sehr und für Matthias das der Saab 9-5 gerettet wurde und so schön repariert wurde.
    Der Wagen sieht auf den Fotos wieder toll aus !!!
    Matthias wird jetzt sicherlich die Schwachstellen besser im Auge haben und regelmäßig nachversiegeln. Dann kann er den 9-5 er noch locker 15 Jahre fahren.
    So funktioniert auch Nachhaltigkeit und irgendwie ist der Wagen ja auch noch immer modern.
    Ich kann mir kein besseres Fahrzeug vorstellen.

    Antwort
  • hallo matthias, darf ich fragen bei wem du die rost vorsorge machen lassen hast? haben die erfahrung mit saab?

    Antwort
  • Gerne schliesse ich mich Jonny an.
    Wäre ebenfalls froh um einen kleinen Input wo du den Rost beheben liest.
    Bin mit meinem 9-5 ebenfalls gerade sehr auf der Kippe
    Vielen Dank für Feedback.

    Antwort
  • Hallo zusammen, ja ich habe wieder sehr Freude an meinem 9-5er. Jetzt gehts dann noch hinter mein ‚97 Cabrio. (neues Fahrwerk)
    Die Garage ist in Zollikofen bei Bern zu Hause. Ist ein wenig versteckt in einem Industriegebiet.
    Der Name ist NC Garage Hr. Capitan, 3052 Zollikofen BE an der Industriestrasse 47.
    Ihr könnt erwähnen, dass Ihr die Adresse von mir habt. Vielleicht erhaltet Ihr einen Spezialpreis.

    Gruss Matthias

    Antwort
  • Kommt es mir nur so vor oder ist der 95 im Kommen?
    Gerade die ersten Baujahre verschwinden sehr sehr schnell wieder
    aus den einschlägigen Börsen.

    Antwort
    • Das ist wirklich so. Von den ersten Jahrgängen gibt es ja nicht mehr so viele, ich finde die mit Chromgrill (nicht Chrombrille) sehr gelungen und wertig.

      Antwort
  • Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen.

    Ich fahre aktuell nen 2001 er Saab 95.
    Das ist mein 4ter 95er und der best verarbeitete im Innenraum.
    Über 250.000 auf der Uhr und nix klappert.
    Gerade das Cockpit der Chrombrille hat mich nie überzeugt. Hatte selbst zwei davon.
    Die Plastik war billig, das Leder der Sitze mies.
    Überall würden Lampen eingespart an hinteren Türen,
    Im Kofferraumdeckel etc, die Öse der Heckklappe – genial!!!
    Kein Schutz an den Einstiegen oder keine Verkleidung des Blechs in der Kofferraumöffnung.
    Von der Bedienung der Klimaanlage mal abgesehen.
    Das nightpaneel war links ungünstig hinterm Lenkrad- während der Fahrt kaum zu sehen.
    Die Sitzheizung kaum erkennbar und alles ein wilder nix an Materialien.

    Fazit: Wer nen 9000er gewöhnt ist und die damit verbundene Qualität ist mit nen frühen 95er- wenn die Historie stimmt- bestens bedient.
    Sonst wird man enttäuscht.
    Mittlerweile finde ich ihn als nen künftigen Klassiker kommend.
    Nur den Rost muss man immer im Auge behalten.

    Antwort

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.