Eineinhalb Jahre Saab 9-5 NG TTiD – Viel Licht, aber auch Schatten

Rückblende ins Jahr 2009, IAA in Frankfurt: Da steht er, der neue große Saab. Ich habe für nichts anderes Augen, verweile die überwiegende Zeit, die ich auf der Messe verbringe, am Saab-Stand. Setze mich x-mal rein. Spiele mit Dingen wie dem Head-Up-Display, bin Hin und Weg von der Formsprache und denke euphorisiert: „Mit dem Wagen fährt Saab aus der Krise“.

Nur in Skandinavien zu realisieren: Durchschnittsverbrauch von unter 6 Litern
Nur in Skandinavien zu realisieren: Durchschnittsverbrauch von unter 6 Litern

Meine damalige Freundin ordert heimlich das Prospekt „Die neue Saab 9-5 Limousine“ und freut sich diebisch über meine Begeisterung, als ich es aus dem Briefkasten fische. Aber klar ist auch: Ein 9-5 NG ist zum damaligen Zeitpunkt nichts für mein Budget. Er bleibt ein Objekt, welches ich von Ferne anschwärme. Das kurze Prospekt blättere ich immer wieder hoch und runter. Dazu kommt: Aus Unzufriedenheit über meinen zickigen 9-3 war ich kurz zuvor geschwenkt und hatte mir einen gebrauchten Volvo V50 gekauft, mit dem ich hochzufrieden durch die Lande fuhr.

Mit Wehmut nahm ich den Niedergang meiner Lieblingsmarke wahr. Quasi als Reaktion darauf kaufte ich mir 2012 ein klassisches 900 Cabriolet, Baujahr 1992, der Volvo wich einem gesichtslosen Dienstwagen Golf Variant. Schnell wurde mir jedoch klar, mich, im VW-Kernland wohnend, mobil wieder abheben zu wollen von dem Einerlei auf den Straßen im Osten Niedersachsens. Irgendwann stieß ich auf den Saab-Blog und fing an, die einschlägigen Gebrauchtwagenforen im Internet nach einem 9-5 NG zu durchforsten. Jetzt, da Saab darnieder lag, wollte mich doch ernsthaft damit befassen, einen der letzten großen Saab anzuschaffen.

Ein Saab 9-5 NG. Laserrot.

Aufgrund meiner jährlich zurückgelegten Fahrleistung dachte ich an einen Diesel und fand im Saab Zentrum Kiel einen, der mir von der Ausstattung sehr zusagte, aber in knalligem Laserrot daher kam. Und das bei einer so großen Limousine? Ich wusste nicht so recht…

Dann brachte Tom im Herbst 2014 auf dem Saab-Blog einen Testbericht zu einer Ausfahrt mit eben jenem laserroten 9-5 TTiD des Saab Zentrums Kiel. Trotz der eher zurückhaltenden Begeisterung Toms zur Motorisierung fand mein Interesse durch den Bericht neue Nahrung. Es sollten Februar 2015 werden, als ich aus dem Winterurlaub im Norden kommend eines Montagmorgens mit der Nachtfähre aus Oslo im Kiel anlandete. Meiner damaligen Freundin hatte ich schon vorher verklickert, dass dies unweigerlich zu einem Besuch im Kieler Saab Zentrum führen würde.

Nach einer Testrunde und ausführlichem Schnack mit Markus Lafrentz griff ich noch am selben Abend, wieder zuhause angekommen, zum Telefonhörer, um den Deal klar zu machen. Den Wagen in Natura in seinem Laserrot zu sehen, warf jegliche Bedenken ob der auffälligen Lackierung über Bord. Die Farbe steht dem 9-5 ausgesprochen gut.

Er ist ein Vector, Baujahr 2011, hat das Hyper Strut Fahrwerk, Navi, Farbdisplay, Xenon-Scheinwerfer, das große Glasdach. Das Saab Zentrum Kiel hat ihm die feine Lederausstattung mit Memory-Funktion für den Fahrersitz in beige spendiert. Seine ersten Lebensjahre verbrachte er in seinem Stammland Schweden. Einziger Wehmutstropfen: das fehlende Head-Up-Display. Bislang konnte ich mich noch nicht dazu durchringen, es nachrüsten zu lassen, was sicher auch damit zusammen hängt, dass ich von der Motorisierung und dem Fahrwerk nicht restlos überzeugt bin. Eine Rückfahrkamera jedoch ließ ich bei den Saab-Kennern von Autohaus Stephan in Vienenburg nachträglich einbauen.

Saab 9-5 NG. Licht & Schatten.

Leider muss ich der geneigten Leserschaft nun ein paar Schatten zu einem Saab zumuten. Dass sich der Motor als recht laut brummiger Diesel bemerkbar macht, finde ich in Ordnung. Ich mag den kernigen Sound. Störend jedoch ist eine gewisse Schwerfälligkeit, die ich bei 190 PS nicht vermutet hätte. Im unteren Drehzahlbereich ist der Wagen vor allem beim Anfahren träge. Den Versuch, dies mit beherztem Tritt aufs Gaspedal zu überwinden, quittiert er mit durchdrehenden Vorderreifen. Nach oben hin rennt er und es ist eine wahre Freude, wie leicht er auch bei hohen Geschwindigkeiten noch zulegen kann. Ausreizen im Alltag tue ich das nicht, denn durstig ist er. Selbst bei moderater Fahrweise ist er kaum unter 8 Liter zu bekommen, die Werksangabe von 6,1 Litern ist absolut utopisch. Das Fahrwerk ist polterig, auf nasser Fahrbahn finde ich die Straßenlage nicht sonderlich überzeugend.

Dreimal schon in eineinhalb Jahren machte er mir mit abruptem Leistungsabfall zu schaffen. Von der Sportlimousine zum Lastwagen im Bruchteil einer Sekunde, sozusagen. Zuerst waren es die Magnetventile zur Ansteuerung der Turbolader. Beim zweiten mal ging der Leistungsabfall binnen weniger Momente so schnell wieder, wie er kam, das Auslesen der Fehlerdiagnose brachte kein Ergebnis. Beim dritten Mal, in diesem Sommer, war ich tatsächlich genötigt, den 9-5 auf dem Standstreifen der A7 im Hessischen Bergland abzustellen. Der Ladedruckschlauch war porös. Ab und an erfreut er mich mit netten Informationen im Display wie „Lenkradschloss warten“, ohne dass da ein Defekt wäre. Gut ist, mit Elmar Valentin von Autohaus Stephan jemanden greifbar zu haben, der immer ein offenes Ohr und gute Ideen hat.

“Es gibt kein schöneres Auto”

Und dennoch: Ich habe noch nie in einem Auto gesessen, in dem ich mich so wohlfühlte, in dem ein Empfinden da ist, als säße man in Abrahams Schoß. Von außen wie von innen kann ich mich nicht satt sehen. Stundenlang könnte ich vor dem Wagen stehen, und ihn einfach nur anschauen. Von der Formsprache gibt es meines Erachtens nichts Vergleichbares. Selbst mein Onkel, eingefleischter VW-Fahrer seit Jahrzehnten, meint: „Den darfst Du nicht wieder verkaufen. Es gibt kein schöneres Auto.“ Und wenn ich ihn mal laufen lasse auf der Piste, dann breitet sich ein Dauergrinsen in meinem Gesicht aus.

Vielleicht ist es eben so: Saab ist immer etwas skurril, etwas schrullig. Vielleicht mögen wir Saab deswegen so gern, wegen der Ecken und Kanten, weil Saab eben nicht so mainstreamig glattgebügelt und konturlos ist. Ich würde mir wieder einen 9-5 NG kaufen. Wahrscheinlich mit anderer Motorisierung, vielleicht eher doch nicht als Diesel, da habe ich mir nicht genug Zeit gelassen, zu vergleichen. Aber an einen Wechsel denke ich nicht, denn die Freude wiegt die Macken eindeutig auf.

Danke an Laurenz  für seine Saab Summertime Story! Habt auch Ihr etwas zum Thema Saab zu erzählen?

Die Geschichte einer unvergesslichen Urlaubsreise, eine Restauration, der erste Kontakt mit der Marke aus Trollhättan oder einfach warum Saab zum automobilen Leben dazu gehört…

Was immer es ist, schreibt uns. Wir bedanken uns mit Saab Literatur und saabigen Kleinigkeiten für jeden veröffentlichten Artikel!

10 Gedanken zu „Eineinhalb Jahre Saab 9-5 NG TTiD – Viel Licht, aber auch Schatten

  • 2. September 2016 um 11:04 AM
    Permalink

    Farbe braucht das Land, sieht fantastisch aus der Wagen!

  • 2. September 2016 um 12:22 PM
    Permalink

    Sehr schöne Geschichte zu einem sehr schönen Wagen. Mir geht es mit meinem 9-3 SC Aero TTID ähnlich. Der Verbrauch scheint mir manchmal auch etwas (zu) hoch und auch die eine oder andere kleine Macke nervt ganz leicht, aber dennoch hoffe ich, dass er mir noch “ewig” erhalten bleibt.
    Allseits gute Fahrt und ein schönes Wochenende.

  • 2. September 2016 um 12:37 PM
    Permalink

    Ich habe seit 03/2011 zwar “nur den TiD4 mit 160PS gehirscht auf 180PS, kann aber bis auf die zitierte Schlappheit beim Anfahren nicht klagen. Verbrauch im mehrjährigen Mittel so um die 7l.
    Den Leistungsabfall hatte ich auch 1x 2013, da war das AGR-Ventil zu, trat aber nach dem Tausch nie mehr auf.
    Dass das Fahrwerk etwas poltrig abgestimmt ist, stimmt, aber ich habe mich mittlerweile dran gewöhnt und bei höheren Geschwindigkeiten und etwas Zuladung ist das auch kein Thema mehr, im Gegenteil: mit 245/40 R19 liegt der Dicke wie das besagt Brett auf der Straße.
    “Lenkradschloss warten” trat auch 1x auf, nach Rücksprache mit meiner Werkstatt in Bamberg richtige Sicherung gezogen (Nr. 25 hinter dem Lenkrad) kam ich wieder flott und nach SW-update kein Thema mehr.
    Seither außer 1x neue Batterie nach 4 1/2 Jahren und Sitzheizung Fahrerseite keinerlei Defekte.

    • 3. September 2016 um 11:22 AM
      Permalink

      Die gehirschte 180 PS Version ist, nach meinem Empfinden, die harmonischere und die Leistungssteigerung ist auf jeden Fall zu empfehlen. Unser 2.0 Biopower hat das Sportfahrwerk, welches hart ist, aber bei hohen Geschwindigkeiten liegt der 9-5 richtig satt auf der Strasse.

  • 2. September 2016 um 1:12 PM
    Permalink

    Sehr farbiger SAAB! Gut so! Farbe auf die Strassen! Weiss, silber, schwarz, wie langweilig!
    Mein TTID machte mir bis vor 6 Monaten Freude: Durchzug “ohne Ende” und das bei moderaten max. 6 ltr/100 Km! Doch jetzt wird der Kabelbaum brüchig… und der RPT wird nicht mehr angesteuert 🙁 . Wer weiss, wo ein Ersatz-Kabelbaum aufzutreiben ist???

  • 2. September 2016 um 9:50 PM
    Permalink

    BTW: An der Stelle, wo der 9-5 liegen geblieben ist, konnte ich vor nicht allzulanger Zeit einen sehr dicht auffahrenden M5 um ein paar hundert Meter abhängen, nachdem ein verbotenerweise ganz links überholendes Fahrzeug mit recht ähnlichem Greif-Emblem (allerdings mit V8 und den passenden “Straight Pipes”) wieder nach rechts eingeschert ist. 😉

  • 3. September 2016 um 9:38 AM
    Permalink

    Danke für den schönen Artikel! Ich kann Dir da nur zustimmen – ich liebe meinen Dicken (9-5 Aero 2.0T Hirsch Bj. 2010) aber es sind so die kleinen und großen Macken, die mich ganz schön nerven und m.E. auch zeigen, dass dieses traumhaft schöne Auto unter Kostendruck und mangelndem Qualitätsbewusstsein entstanden ist.
    Das Thema mit dem Lenkradschloss habe ich gerade hinter mir – teuer, Wartezeit aufs Ersatzteil…
    Ölverlust – neue Dichtung – erledigt, jetzt aktuell funzelt die Lightbar nur noch – ein bekanntes, teures Leiden…
    Aber auch Kleinigkeiten wie sich ablösende Beschriftungen an Bedienknöpfen, Folien / Lackierungen am Cockpit, Absplitterungen an den Blinkeinsätzen der Außenspiegel…
    Alles nicht tragisch aber es nervt gewaltig!
    Ich fahre seit 1990 SAAB und habe vom 900er, 9000er, 9000CS über 9-5 und 9-3 nahezu alle Modelle gehabt oder noch am Start (derzeit 9-5 nG 2010, 9-3 Lim. 2007, 9-3 SC Aero TTid, 2010 und 9-3 Aero Cabrio 2002) – die Verarbeitung beim Dicken ist die schlechteste…
    Aber – ich liebe ihn heiß und innig und werde ihn hegen und pflegen, (Sommerfahrzeug)

    • 3. September 2016 um 10:14 AM
      Permalink

      Tut mir leid für dich – aber die genannten Probleme kenne ich alle nicht, auch die lightbar leuchtet nach wie vor zuverlässig.
      Vielleicht wurde da ja von MJ 2010 auf 2011 noch ne Schippe qualitätsmäßig nachgebessert.
      Übrigens 91t km auf der Uhr.

      • 3. September 2016 um 11:19 AM
        Permalink

        Um so später produziert, desto besser sind die Fahrzeuge. Trotz der dramatischen Umstände damals.

  • 5. September 2016 um 9:17 AM
    Permalink

    Nice read!
    Do your own fuel consumption calculation! I’ve got an TTiD xwd, according on bord computer, it needs 7,4-8,0 for 100 km. But in reality, it’s lower.more like 6,3-6,9

Kommentare sind geschlossen.

ArabicDutchEnglishFrenchGermanItalianPortugueseRussianSpanishSwedish