Saab Krise: Die Lage entspannt sich etwas…

Update: 16:05 / 18:11 / 20:01

Heute wird es wahrscheinlich keinen Konkursantrag geben, so sagt unser Freund aus Stockholm. Dennoch bleibt die Lage schwierig, und von Saab Seite kommt noch kein Statement zur aktuellen Lage. Die Tatsache, dass immer noch verhandelt wird, stimmt wenigstens vorsichtig optimistisch. Dennoch, die Situation kann sich minütlich drehen.

Victor Mullers Plan ist also noch nicht zu den Akten gelegt, aber die Zeit drängt und noch nie war das Zeitfenster enger als es aktuell ist. Vermutlich bleiben weniger als 24 Stunden um die Probleme zu lösen. Denn in Bereitschaft für einen Konkursantrag stehen auch die Gewerkschaften auf der einen Seite und es droht der Abbruch der Rekonstruktion auf der anderen Seite.

Die örtliche Zeitung in Trollhättan meldet, dass Martin Larsson, bisher als neuer Saab CEO und Hoffnungsträger gehandelt, den Vorstand von Saab Automobile verlässt. Scheinbar ist Larsson als Familienvater das persönliche Risiko zu hoch geworden. Verständlich, es sind Steuerzahlungen fällig, für die der Vorstand persönlich haftbar gemacht werden kann.

Geld aus China für die gröbsten Probleme soll heute zu Saab auf den Weg gegangen sein. Je nach Quellenlage spricht man allerdings über Summen, die nicht reichen werden um die Gehälter und Löhne zu zahlen. Gebraucht würden aktuell um die 10 Millionen €, dann wäre es eventuell möglich die Rekonstruktion fortzuführen.

Der Wille aller beteiligten Parteien geht allerdings in eine andere Richtung. Die Probleme sollen endgültig aufgelöst werden und endlich das Unternehmen in geordnete Bahnen gelenkt werden. Eine Lösung die fast zu schön für diese Welt wäre und die wir alle begrüßen würden.

Deshalb sitzt Muller seit Stunden in Stockholm bei der Reichsschuldenverwaltung. Vermutlich (Spekulation) geht es um die Ablöse des EIB Darlehens durch Youngman und um die freiwerdenden Sicherheiten. Denn deren Wert übersteigt das aktuelle Darlehen in Höhe von 217 Millionen € um einiges. Das wäre meine, in diesem Fall positive Interpretation des Themas. Die zweite Möglichkeit wäre, er bereitet die Nationale Schuldenverwaltung auf einen morgigen Konkursantrag von Saab Automobile vor.

Victor Muller spielt sein Spiel mit extrem hohen persönlichen Einsatz. Vermutlich hat der Mann Nerven wie Stahlseile. Wie immer bei Muller steht alles auf dem Spiel und momentan erleben wir ein furioses Finale. Persönlich wünsche ich ihm, schon für die Saab Mitarbeiter und die Händler, dass es funktioniert.

Updates folgen. Wie immer, versuchen wir ruhig zu bleiben.

Text: tom@saabblog.net

8 Gedanken zu „Saab Krise: Die Lage entspannt sich etwas…

  • Irgendwie kann ich gar nicht glauben, dass man es erst terminlich auf die Spitze treibt und dann die Verhandlungen jetzt noch platzen lassen könnte. Wer weiss, vielleicht war auch der Konkursantrag gezielt gestreut um noch etwas mehr Druck aufzubauen, sich doch endlich zu einigen…

    Ich drück die Daumen! SAAB up!

  • jetzt können wir nur noch hoffen, dass die aussagen von rachel pang, dass der deal sehr nahe wäre, stimmt.
    nervlich ist das ganze schon heftig…

  • Die „Chemie“ zwischen Rachel und Victor scheint ja nach wie vor irgendwie zu stimmen – vorsichtiger Optimismus dürfte auch aufgrund der weiteren Zahlung, die nach Schweden unterwegs ist, aufrecht erhalten bleiben.

    SAAB Trollhättan ist ein Begriff in der automobilen Welt – es wäre doch schrecklich, wenn dort dmnächst nur noch Bauteile oder ähliches das Hauptgeschäft wären (mit einem Bruchteil der Arbeitnehmer womöglich).

    Nebenbei bemerkt: Im Vergleich mit Martin Larssons Nerven haben wir die Nerven von Victor Muller schon seit geraumer Zeit als die stärkeren wahrgenommen.

    Joachim

  • diese Machtspiele sind ermüdend und lassen unsere Marke SAAB nicht besser werden. davon wird kein neues Auto gebaut und man bezahlt seit monaten der belegschaft millionen. Schließlich kann man nicht auf dauer von der heldenhaften kundschaft/händler leben. neue kunden werden bei diesem spiel auch nicht gewonnen. Wenn nicht sofort gehandelt wird hat sich die marke von alleine erledigt. durchhalteparolen bringen nichts mehr.das licht im tunnel ist eigentlich schon aus. leider,leider.

    • Geht es hier denn jetzt wirklich noch um Machtspiele? Dies sehen wir völlig anders – es geht doch eigentlich jetzt darum, wie SAAB an den Klippen (GM etc.) vorbei gesteuert werden kann und wie auf lange Sicht auch die chinesische Seite ihre Vorteile wahren kann….

      Hier sollte doch etwas hinzukriegen sein.

      Joachim

  • Die ganze Situation ist schon grotesk. Die ( GM – ) Saabs werden plötzlich gefeiert, nun ist Victor Muller wieder in aller Munde und Ihm wird persönlich Erfolg gewünscht.
    Vielleicht wird das hier zensiert – aber ich empfinde das inzwischen als wirklich grotesk. Wo ist die eigene Meinung und Vorstellung zu der man(n) auch steht.
    Hätte man von vorneherein auch in der Saab Scene eine Strategie verfolgt und diese mit einer Person verbunden konsequent unterstützt – man weiß wieweit Saab heute schon wäre. Aber so war man Teil der unglücklichen Story – jeden Tag ein neuer Star, jeden Tag eine neue Richtung des Fähnchen im Wind.

    Schade – ich glaubte immer Saab Liebhaber haben eine eigene Überzeugung. Ich halte immer noch zu Victor Muller, er war der Retter, er war der Kämpfer – für mich nie jemand anderes !
    Und darum wünsche ich Ihm auch aufrichtig toi, toi, toi !

    • Wie soll man etwas in der Szene strategisch ausrichten. Victorsunited wird von Saab gesponsert und schreibt entsprechend. Hier, von der Saabsunited Seite:

      „SaabsUnited is a registered trademark protected under Saab Automobile AB in Sweden“

      Aber Toms Blog wohl eher nicht. Scheinbar ist es in der Autoindustrie normal Blogs zu bezahlen oder zu unterstützen. Dass man Toms Talent erkannt hat und er uns wohl früher oder später verlassen wird, konnte man am Samstag deutlich lesen 😉

      J.R.

  • hallo frank,

    ich glaube nicht, dass hier zensiert wird – sonst wäre ich schon lange nicht mehr da, da auch ich zu den „fans“ eines vm zähle.
    dazu habe ich auch immer gestanden und gerade dieses muller-bashing fand ich zeitweise in anderen internet-plattformen unerträglich.
    tom hat hierzu offensichtlich eine andere meinung, dies ist sein gutes recht, aber er lässt auch andere meinungen gelten. das finde ich ok.
    die liebe zu saab muss sich nicht zwangsläufig in „alt“ und „neu“ unterscheiden. ich habe einen 20 jahre alten 900 turbo 16s und einen neuen 9-5 aero.
    beides sind einfach nur tolle autos – jedes auf seine art.
    aber: auch bei saab ist die zeit nicht stehengeblieben und ausser den paar wirklich hartgesottenen würde heute niemand einen neuen 900er kaufen – bei preisen von vermutlich ca. € 60.000.-. das auto ist ein traum, aber auf langstrecken bevorzuge ich schon klar den neuen, alleine schon wegen des geräuschpegels.
    ich kann vm nur das beste wünschen – und damit auch uns allen.

Kommentare sind geschlossen.