Nein, der Saab 9–3 ist kein Trojanisches Pferd

Saab Werbung konnte anspruchsvoll sein und einen gewissen Bildungsgrad voraussetzen. Ich bin mir nicht sicher darüber, ob Homers Odyssee heute noch Pflichtlektüre an den Schulen ist, oder ob der Autor nur ein Begriff für die ältere Generation wäre. Es kann sein, dass die Troja Verfilmung mit Brad Pitt und Diane Kruger populärer ist, was allerdings keine Rolle spielt.

Die Handlung rund um das Trojanische Pferd ist einfach erzählt. Es geht um Liebe, Eifersucht und gekränkten Stolz, welches alles zusammen zum Krieg führt. Zum Finale, nach dem viele Menschen in 10 Kriegsjahren bereits ihr Leben verloren haben, siegt jedoch die List. Der gekränkte Aggressor konstruiert ein hölzernes Pferd – der ähnlich von sich überzeugte und stolze Verteidiger interpretiert es als Geschenk und zieht es recht naiv innerhalb seiner Befestigung.

Nein, der Saab 9–3 ist kein Trojanisches Pferd
Nein, der Saab 9–3 ist kein Trojanisches Pferd

Saab vs. Trojanisches Pferd

Im Inneren, man ahnt es, verstecken sich jedoch bewaffnete Kräfte die umgehend das tun, wofür sie ausgebildet und bezahlt wurden. Die Konsequenz ist klar. Es gibt weitere Tote, Troja versinkt im Chaos der Zerstörung. Der hölzerne Gaul wird als Trojanisches Pferd in Homers Odyssee unsterblich. Der Spruch, dass man Griechen nicht trauen sollte, auch wenn sie Geschenke bringen, hängt der Nation seitdem an. Nur 2700 Jahre danach verfilmt Wolfgang Petersen das Drama.

Punkt.

Saab setzte im Rahmen seiner berühmten Saab vs. XY Kampagne auf ein Publikum, welches Homer nicht mit Homer Simpson (Link) verwechselte und das eine gewisse humanistische Grundbildung vorweisen konnte. Das wäre heute zumindest gewagt. Eventuell sogar unvorstellbar. Vielleicht war vor über 20 Jahren das allgemeine Niveau höher – oder die Schweden wähnten sich ihrer Klientel sicher. Oder beides auf einmal.

Zusammen mit der Agentur Lowe & Brindfors erklärt die schwedische Kultmarke den 9–3 OG nicht zum trojanischen Pferd. Das könnte der Betrachter im Saab sehen. Er sei erst einmal ein schöner Sportwagen, aber man solle sich nicht von seinem aerodynamischen Design und dem reaktionsfreudigen Turbomotor täuschen lassen. Auch nicht von seinem flugzeugähnlichen Cockpit.

Platz für Homer Simpson – aber nicht für 100 Griechen

Denn der Saab soll nicht nur gefallen. Er soll auch praktische Bedürfnisse erfüllen. Platz für 100 bewaffnete Griechen habe er leider nicht, die sollen im Bauch des hölzernen Pferdes Raum gefunden haben. Homer Simpson wiederum würde den Saab gut finden, denn 1314 Liter Gepäckraum machen den 9–3 den meisten Modellen seiner Klasse überlegen.

Saab vs. Trojanisches Pferd
Saab vs. Trojanisches Pferd

Der Sportwagen – so wie man ihn kennt, sei Geschichte. Mit anderen Worten – der Saab 9–3 definiert den Begriff Sportwagen neu.

Die Werbung, die Saab Automobils im Jahr 2000 in den deutschen Medien lancierte, war niveauvoll und witzig gemacht. Sie setzte natürlich ein gewisses Grundverständnis voraus und limitierte damit den möglichen Kundenkreis. Das war in einer gewissen Weise mutig, und mancher wird die Anzeige mit einem Kopfschütteln überblättert haben.

Allerdings versäumten diese Kunden etwas. Der 9–3 OG war als Aero das letzte und gleichzeitig beste Schrägheck, das jemals aus den Hallen am Göta Älv rollte. Der Aero Motor leistete zwar nur 205 PS, mit dem Segen des Haustuners 230, aber in den klassischen Saab Disziplinen, wie dem Zwischenspurt in mittleren Geschwindigkeiten, liess der 9–3 einige andere Sportwagen ziemlich langsam aussehen.

Dass er gleichzeitig unglaublich variabel war, mit Raum für eine ganze Familie und deren Gepäck, gehörte neben der Schönheit ebenfalls zu seinen Stärken. Die geforderten rund 20.000 € als Grundpreis klingen heute so historisch, wie sie es wirklich sind.

Was bekommt man in der Gegenwart dafür? Weder einen Neuwagen aus schwedischer Produktion, noch das Holz als Baustoff für ein veritables trojanisches Pferd.

5 thoughts on “Nein, der Saab 9–3 ist kein Trojanisches Pferd

  • Das würde als Bild auch wunderbar ins Wohnzimmer passen. Gäbe es hierfür Druckdaten? LG

    Antwort
  • Ein SaabBlog könnte nicht schöner geschrieben sein. Es ist immer wieder eine große Freude. Danke!

    Antwort
  • @ Tom:
    Auf deinen Sachverstand vertrauend würde ich gern wissen, welche traumhafte Farbe der 9-3 in der Anzeige trägt? Gab es die serienmäßig oder nur für’s Pressefotos?

    Antwort
    • Es gab zum Jahrgang 2000 tatsächlich drei Rottöne in der Farbkarte, Imola-rot kommt dem gezeigten recht nahe, die zwei anderen sind definitiv dunkler. Ich würde hier aber auf eine Sonderfarbe für die Presse tippen.

      Antwort
  • Ganz toll geschrieben – danke Tom für den Schmunzler außer der Reihe …

    LG. und schönes WE aus Thüringen

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert