Volvo 945 2.3 Turbo – Klassiker der läuft und läuft

Der gute alte Volvo 240 ist längst ein begehrter Klassiker. Die große 900 Reihe tat sich bislang schwer, ist aber erkennbar auf dem Weg dorthin. Die Begehrlichkeiten gegenüber gepflegten Exemplaren wächst, die Preise ziehen langsam an. Wer immer schon einen großen, schwedischen Kombi auf seiner Wunschliste hatte, der sollte nicht mehr allzu lange mit der Kaufentscheidung warten.

Das Cockpit des 945 - sachlich und typisch Volvo
Das Cockpit des 945 – sachlich und typisch Volvo

Robust und ein wenig rau

Volvo bot die 900 Serie von 1990 bis 98 an. Der Kombi galt als Alternative zu den etablierten deutschen Anbietern und wer einen Opel Omega für zu bürgerlich und ein Mercedes T-Modell als für zu luxuriös hielt, der griff bei den Schweden zu. Der 945 bot verschwenderisch viel Laderaum, der Nutzwerk war hoch. Das Sicherheitsimage der Marke spielte ebenfalls eine Rolle beim Kauf. Die Ahnung, dass die große Baureihe auch noch langlebig sein könnte, hatte man stets. Der Volvo machte einen ehrlichen Eindruck, war mehr grob und rau als vornehm, trug aber das Gen der Langlebigkeit in sich.

Der Volvo läuft und läuft

Besonders sparsam mit fossiler Energie waren die Benzin- und Turbomotoren auch nicht. Dafür aber extrem haltbar, wenn man ihnen eine Minimalversorgung zugestand. Hohe Laufleistungen, auch jenseits von 700.000 Kilometern sind weniger die Ausnahme als die Regel.

Die 900 Serie, der letzte Vertreter der Heckantriebs Ära bei Volvo, segelte bei den Fans in den letzten Jahren im Kielwasser des 240. Der Klassiker schlechthin, mit steigenden Preisen und wachsender Beliebtheit. Der 940 das Mauerblümchen, das vielleicht zu groß, zu modern und zu ernsthaft für die wahre Liebe war.

Doch Zeiten ändern sich. Noch liegen die Preise am Boden, aber ihre Tendenz ist steigend. In Schweden wurde ein 945 Turbo zu einem fast sensationellen Preis versteigert, der aber jenseits aller Romantik immer noch günstig ist. Der Volvo kann als eine Seltenheit gelten, was auch seinen Preis erklärt. Weniger als 100.000 Kilometer als Laufleistung, das findet man so gut wie nie.

Selten und die Preise steigen

Als Baujahr 1997 ist der Kombi mit dem enormen Ladevolumen ein später Vertreter seiner Gattung, dass er aus 1. Hand kommt, zählt zusätzlich. 131.000 schwedische Kronen, plus Aufgeld, meldet das Auktionshaus. 12.800 €, für einen alten Kombi aus Göteborg, der mit seinem Nutzwert jedes Ober- und Mittelklasse SUV an die Wand spielt.

Die Preise dürften weiter steigen, das Problem wird alleine sein ein Exemplar zu finden. In Deutschland ist aktuell bei einem großen Portal nur ein Volvo 945 gelistet. Einer! Auch er hat weniger als 100.000 Kilometer auf dem Zähler.

Es handelt sich um einen Leichenwagen. Das muss man erst mal mögen.

Bilder: PN Trading AB

7 thoughts on “Volvo 945 2.3 Turbo – Klassiker der läuft und läuft

  • So einer, allerdings als 960 3.0 24V, war meine erste “Schwedenerfahrung”, die prägend für mein weiteres automobiles Leben werden sollte.

    War im Herbst 1995 – wir hatten bei Hertz einen 5er BMW bestellt, um vom Büro in Düsseldorf aus an einem Tag Webereien in Belgien zu besuchen, aber dort hatte man unsere Bestellung verschlampt. Mit entsprechender Verspätung – Kollege lief schon sehr unrund – wurde dann wohl das beste Stück, das Hertz kurzfristig im Stall hatte, vor die Tür geliefert – besagter Volvo. Die Hinfahrt übernahm ich – reinsetzen (so muss ein Autositz sein), Tür schließen (so muss eine Autotür klingen) und dann ging es los – der Wagen war herrlich zu fahren und trotz teilweise starken Verkehrs fühlte ich mich sehr entspannt – und sicher. Das änderte sich dann erst auf der Rückfahrt, auf der mein Kollege das Steuer übernahm 😉 Mit dem am Lenkrad von Mietwägen wurde jede Autofahrt ein Horror. So wie die Tankuhr liefen da wohl an die 20 Liter pro 100 km ans “Kraftwerk”.

    Zweieinhalb Jahre später kam dann mein erster Schwede ins Haus – V40 (der Saab 900 II hatte den Probelauf auf meiner “Teststrecke” auf den Gaisberg bei Salzburg nicht bestanden). War ein sehr angenehmes Auto und finde ich auch heute noch schön. Sechs Jahre später war ich dann in der Welt von Saab angelangt.

  • @Freising Meinung zählt immer! Ich experimentiere aktuell mit den Volvo Themen und Möglichkeiten, man merkt es vielleicht. Ein Test, was wird gelesen und was nicht. Tendenziell sind mir die Klassiker näher als die aktuellen Modelle.

  • Toller Klassiker mit hohem Nutzwert. Ich mag diese schlichte, ruhige Linienführung.

  • Ich mag die alten Volvos leiden und ich finde, sie passen gut auf den Blog. Denn sie sind bedrohtes schwedisches Kulturgut. Meine Sympathie für die China-Volvos hingegen ist limitiert. Volvo ist längst zu groß und aus der schrulligen Schwedenecke raus, als das man die chinesischen Eigentümer ignorieren könnte.

    Dass sie Volvo gerettet haben war vor ein paar Jahren gültig, bei Saab (viel kleiner) hätte es einen ähnlichen Welpenschutz gegeben. Mittlerweile gehört Volvo zu einem knallhart expandierenden China Konglomerat, meine Liebe dazu ist null.

    Also, lieber Tom. Falls die Lesermeinung zählt, dann würde ich mich immer wieder über einen Volvo Klassiker hier an dieser Stelle freuen.

  • Ich mochte früher optisch die “älteren” – wie oben gezeigten – Volvos immer ganz gerne (besonders die Kombis … und irgendwie auch z.B. so Exoten wie den 262 C {Bertone}). Die hatten Kontur und “Kante”! 🙂

    Aber was ich irgendwie seit meiner Kindheit noch nie bei Volvos mochte, waren die Armaturen (Innenleben; Mittelkonsole) der Volvos. Bah. 😉 ;-(

    In den letzten Jahren (ca. 2010-1014) mit meinem 9-5 SC war ich auch öfter bei Möhler zur Inspektion/Kleinreparatur.
    Dort konnte ich mir dann mal aktuelle Volvos während der Wartezeit genauer anschauen. Da fand ich die Armaturen noch schlimmer als in den vorherigen. Besonders die komische Mittelkonsole mit Navi/Sound/4 runden dicken Knöppen.

    Die heutigen Volvos gefallen mir hingegen optisch von aussen meist wirklich recht gut (sogar der Polestar2) , möchte aber (aus unterschiedlichen/mehreren Gründen) generell kein chinesisches Auto fahren. 🙁

    Und auch die Armaturen bzw besonders Mittelkonsole (dieses komische Lüftungs-Touchscren-Gemisch) finde ich immer noch grausam.

  • Als ich 1993 mit einem kleinen Kind im “Gepäck” nach langen Jahren aus Afrika zurück kehrte und Volvo mit dem Slogan “Und plötzlich ist man sich einen Volvo wert” warb kaufte ich einen 940 Kombi.
    Fazit; geräumig, robust, zuverlässig und auch sehr wertstabil. Ich weiss es nicht mehr genau, war aber über den Erlös beim Verkauf sehr erstaunt!

Kommentar verfassen