Mal wieder vorbei – Konkurs der Spyker N.V.

Im Sommer letzten Jahres gab es plötzlich Hoffnung. Überraschend schien Spyker kurz vor der Wiedergeburt zu stehen. Ein weiteres Leben, schon wieder? Um das Glück perfekt zu machen, plante man die edle Manufakturware in Deutschland zu bauen. Das scheint jetzt endgültig vorbei. Ist es aber nicht. Sagt Victor Muller.

Spyker C8 Laviolette LM85
Spyker C8 Laviolette LM85

Die Pläne waren wieder einmal ambitioniert. Ein Showroom in Monaco, das Comeback im Motorsport. Los gehen sollte es in diesem Jahr mit dem Spyker C8 Preliator, dann sollten der B6 Venator und das Spyker D8 SUV folgen. Finanzieren sollte das Comeback Boris Rotenberg, ein Moskauer Bankier und ein Freund Wladimir Putins.

Doch das Geld kam nie an

Auf die versprochenen finanziellen Mittel wartete man aber vergebens. Deshalb trudelten nach der Spyker Services und der Spyker Events jetzt auch die Spyker N.V. in die Insolvenz. Allerdings, so Victor Muller, sei das Unternehmen nur eine leere Hülle. Die Spyker Aktivposten seien an eine englische Gesellschaft übertragen worden, sodass einem möglichen Comeback nichts im Wege stehen würde.

Tatsächlich hängt auch dieser Konkurs mit den nicht geflossenen Rotenberg Geldern zusammen. Mit ihnen hätte Muller Gelder an die Gläubiger der Spyker Services und Events zahlen wollen, wie mit den Insolvenzverwaltern vereinbart. Diese bewiesen lange Verständnis. Doch nach zwei Jahren mit Geduld und Abwarten war die Zeit jetzt für einen der Verwalter abgelaufen. Die Insolvenz der Spyker N.V. die logische Konsequenz.

Noch nicht vorbei

Muller bewahrt weiter seinen Optimismus. Es sein noch nicht vorbei, sagte er. Die Chancen für ein Investment in die Wiedergeburt von Spyker seien sehr hoch. Er bedauere es, dass der Insolvenzverwalter nicht noch eine Woche hätte warten wollen.

Die Geschichte, oder besser das Drama, scheint endlos. Der Tiefpunkt ist erreicht, doch Spyker ist der Feenstaub, aus dem die Träume sind. Keiner braucht die Marke, aber es wäre nett, wenn es sie wieder geben würde. Sportwagen in Handarbeit hergestellt sind der Kontrapunkt zu einer immer kälteren, perfekteren Welt.

5 thoughts on “Mal wieder vorbei – Konkurs der Spyker N.V.

  • blank

    Espressomaschinen auf Rädern

    Das schrullige Innendesign mit vielen Retroschaltern hatte schon was.

    Habe mir auch so einen Schalter in den Oldtimer gesetzt. Für den Overdrive des P164E. Sonst habe ich die nur in der Küche …

    Ich mag dass satte Klack der Dinger. Das ist Zero Layer.

  • blank

    Tja, so ist das mit den feinen Herren Putin & Co., die nur an ihren eigenen Vorteil und ihre eigene Macht denken – verlässlich nur in vorhersehbaren negativen Reaktionen und Aktionen, wobei „negativ“ stark euphemistisch ausgedrückt ist. Wer sich mit solchen Leuten einlässt, darf sich m.E. nicht wundern und hat selber Schuld!

  • blank

    VM, der ewige Träumer! Sympathisch find ich ihn ja, schon alleine wegen seines Engagement bei Saab. Aber wirklich ernst nehmen tut ihn so recht keiner. Aber unterhaltsam ist er.

  • blank

    Wie lange noch bis die ganz grosse Blase implotiert und all die kleinen Bläschen mit in den Abgrund reist?
    ( bin kein Querdenker oder QA, einfach nur ein pessimistischer Realist )

    1
    1
  • blank

    VM ist und bleibt ein Aufstehmännchen – hierfür gebührt ihm auf jedem Fall Respekt gezollt 🙂
    Habe ihn zur 9-5 NG Präsentation in Schweden kennen lernen dürfen – irgendwie schon ein „Träumer“ im positiven Sinne ..

    Von ihm hören wir bestimm mal wieder Unglaubliches – viel Glück von meiner Seite – egal wofür ..

    7
    1

Kommentare sind geschlossen.