Eine Super Sonett? Konzept von Koenigsegg RAW-Designhouse.

Es ist möglich, dass Koenigsegg über ein weiteres Modell nachdenkt. Ein Super Sportwagen für den Einstieg. Reduziert auf das was nötig ist. Eine Art schwedische Super Sonett. Kompakt, mit viel Leistung und innovativen Werkstoffen. RAW Designhouse, die Designschmiede der Koenigsegg Gruppe, hat auf Instagram ein neues Konzept veröffentlicht. Es stammt von der finnischen Designstudentin Esa Mustonen und ist Gegenstand ihrer Masterarbeit.

Nach dem Jesko Absolut und dem neuen Gemera sollte erst mal Schluss mit Neuigkeiten aus Ängelholm sein. Denkt man, liegt aber daneben. Mit Dynamik geht es weiter und das Konzept könnte mehr als nur eine Idee sein. Es ist ein kompakter Super-Sportwagen, der Platz für 3 Personen bietet. Die Karosserie besteht aus Kohlefaser, das Gewicht beträgt dadurch nur 700 Kilogramm. Für den Antrieb sorgt der Dreizylinder Freevalve Motor, der auch im neuen Gemera für den Vortrieb verantwortlich ist. Er bringt eine Leistung von 700 PS. Eine Pferdestärke trifft auf 1 Kilogramm Fahrzeuggewicht – die Fahrleistungen wären wieder einmal sensationell.

Eine Super Sonett aus Ängelholm?

Die kompakten Abmessungen des Freevalve Antriebs machen einen kurzen Radstand und eine sehr kompakte Karosserie möglich. Der Fahrer sitzt in der Mitte, flankiert von 2 möglichen Passagieren. Keine ganz neue Idee, französische Sportler wie der Matra Murena realisierten in den 80er Jahren den gleichen Einfall. Allerdings war der Murena stets mehr Coupe als Sportwagen und schon zu seiner Zeit sehr zurückhaltend motorisiert. Zuletzt war es der McLaren F1 der als ein Super Sportwagen mit 3 Sitzen von sich reden machte. Der McLaren war aber größer, schwerer und verfolgte mit einem 12-Zylinder Antrieb eine andere Philosophie.

Die Vision von RAW Designhouse könnte eine schwedische Super-Sonett werden. Sie ist möglicherweise mehr als nur eine Masterarbeit. Denn sie entstand unter der Augen von Christian von Koenigsegg und Chef Designer Sasha Selipanov, welche sie als gut befanden. Die Designsprache bleibt der DNA treu, die man aus Ängelholm kennt. Mehr Flugzeug als Auto, die Flugzeugkanzel für die Passagiere schon aus Tradition.

Noch ist das Konzept nur eine digitale Version. Aber man weiß ja nie. Für innovative Überraschungen scheint in Ängelholm immer wieder Platz. Das Konzept von RAW-Designhouse wird nicht die letzte gewesen sein.

Bilder: RAW Designhouse (10)

7 Gedanken zu „Eine Super Sonett? Konzept von Koenigsegg RAW-Designhouse.

  • Wenn man dem ganzen jetzt noch die Möglichkeit gibt zu lenken (mit einem brauchbaren Lenkrad) oder einzufedern braucht man nur noch einen Motor der offensichtlich ohne Ansaugung läuft. An sich eine schöne Idee. Mir gefällt der Kontrast: “Rundgelutschtes Dach zu Kanten” allerdings gar nicht.

    Antwort
  • Für mich ein zwiegespaltenes Konzept:
    von oben betrachtet wird der Aero X sofort positiv in Erinnerung gerufen,
    von vorn betrachtet frage ich mich: wo ist der Staubsaugerbeutel versteckt? Soll das der Sinn sein???
    von hinten betrachtet viel zu martialisch.
    Die fließende Form von oben und die kantigen Ecken passen für mich nicht zusammen.
    Lieber den Gemera… 😉

    Antwort
  • Eines der interessantesten Konzepte der letzten Jahre. Koenigsegg begeistert mich mehr und mehr. Das in Serie mit einer bezahlbaren Karosserie (es muss ja nicht immer Kohlefaser sein) und als Koenigsegg Sub-Brand vermarktet. Es wäre mein Traum!

    Antwort
  • Beim ersten Betrachten tue ich mich echt schwer. Schön passt auf jeden Fall. Jedoch nur schön oder schön hässlich? Ich vermute aber, dass dies nur daran liegt das der Entwurf so anders ist, dass die Geschmackssynapsen keine Stelle finden wo sie andocken können.

    Vielleicht träume ich aber immer noch zu viel von einer AERO X reincarnation die über den Prototypenstatus hinausgeht.

    Antwort
  • Koenigsegg Sonett

    Sogar die Zylinderanzahl stimmt. Wäre witzig wenn das so ähnlich realisiert würde …

    Frage mich manchmal, was wohl dabei rauskäme, wenn Koenigsegg sich ein alltagstaugliches Auto zum Ziel setzte und in Großserie dächte …

    Diese Studie würde ich verdammt gerne sehen. Vielleicht gibt Evergrande ja eine in Auftrag?

    Antwort
  • Meiner subjektiven Meinung nach das innovativste, beste und esthetischeste Fahrzeugdesign das ich je gesehen habe. Die Lichtfront und die Seitenlinien, die mit den Rädern verschmelzen zu einer klaren Aussenhaut, nur aufgelockert durch eine flügelähnlichen Sicke, die die Aerodynamik betont. Auch das Heck ist sehr klar und Funktionalität betonend gezeichnet.
    Ich habe Respekt vor dieser Neo Designerin, die in unserer ausgelutschten, sich oft wiederholenden Desgnwelt etwas wirklich Eigenständiges geschaffen hat.
    Geschmack hängt natürlich vom jeweiligen Betrachter ab, mich begeisterts.

    Antwort

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.