Einmal Nordkap und zurück. Von Kalix nach Trelleborg.

Die nächste Etappe führt mich von Kalix nach Trelleborg. Das heisst, Schweden der Länge nach zu durchkreuzen. Das sind locker mal 1.600 km. Natürlich mit Zwischenhalte. So in Sundsvall, das Hotel Södra Berget hoch über der Stadt, mit einem weiten Blick über die Landschaft und das Meer. Am Abend dann als Zugabe einen wunderschönen Sonnenuntergang.

Spektakulär! Brücke von Kalmar nach Öland.
Spektakulär! Brücke von Kalmar nach Öland.

Nächster Halt in einem Vorort von Stockholm, in Sollentuna. Am Abend dann noch einen Bummel nach Stockholm bei prächtigem Wetter und aufgelöster Stimmung. Ich setzte mich an den Rand eines großen Parks, der nur so überquoll vor lauter Leben, trank ein, zwei Bier und beobachtete die Leute die in Scharen vorbeizogen. Habe ich mich dabei ertappt den schönen Schwedinnen besonders lange nachgeschaut zu haben?

Am nächsten Tag ging die Fahrt weiter nach Öland. Die Brücke von Kalmar nach Öland ist besonders spektakulär.

So wie der Wind, der unheimlich kräftig blies. Dieser Wind ließ leider während den zwei Tagen auf Öland überhaupt nicht nach und so konnte ich mein schönes Hotel mit großer Terrasse zum Meer hin gar nicht genießen. Borgholm heißt der Ort und es gibt dort ein mächtiges altes Schloss. Der Besuch dort wurde leider durch den starken Wind sehr beeinträchtigt. Es blies aus allen Ecken und Kanten. So machte ich mich dann schnell auf in eines dieser schnuckeligen, kleinen Cafés und aß dort, richtig, eine Zimtschnecke.

Tags darauf wieder die Koffer gepackt und den tapferen Saab bepackt. Es ging weiter nach Trelleborg, nicht ohne, dass mir Öland jetzt noch gezeigt hätte wie schön es sich ohne starken Wind anfühlt. Echt gemein.

Trelleborg, typische Hafenstadt. Riesige Anlage für die diversen Fährdestinationen. Ich denke das kennen viele Blogleser, die Fährverbindungen von D nach S sind schnell und bequem. Ich ordne mich nach der Destination Rostock ein und schon bald ging das Prozedere der Verladung los.

Morgen naht der Abschied! Das letzte Wegstück in die Heimat!

4 Gedanken zu „Einmal Nordkap und zurück. Von Kalix nach Trelleborg.

  • Wie auf den letzten Seiten eines guten Buches,
    empfinde ich auch hier und jetzt einen latenten Abschiedsschmerz.

    Die kleinen, skandinavischen und regelmäßigen Impressionen in Wort und Bild haben Spaß gemacht.
    Danke.

    Antwort
  • Vielen Dank für die guten Worte Herbert. Der letzte Teil folgt ja noch.

    Antwort
  • Ich habe mich bisher mit einem Kommentar zurückgehalten und die einzelnen Berichte über die Reise zum Nordkap und zurück wie ein Schwamm aufgesogen. Aber jetzt, da das letzte Teilstück in Skandinavien abgeschlossen ist, muß ich endlich herzlich danke sagen für eine wundervolle Geschichte.
    Die tollen Berichte über die einzelnen Abschnitte „Einmal Nordkap und zurück“ haben mich sehr beeindruckt und nebenbei an meine Reisen erinnert, die ich ebenfalls in Norwegen und auch zum Nordkap unternommen habe. Die bisher letzte fand 2014 statt mit einem Saab 9-5 Sportcombi, Baujahr 2010, der sich auf dieser 3 Monate dauernden Fahrt durch Norwegen und Schweden bestens bewährt hat. Als Ruheständler hat man glücklicherweise die Zeit.
    Meine erste Reise nach Norwegen habe ich 1965 als junger Mann mit einem VW Käfer unternommen. Damals war es noch so, dass ich als Deutscher in Norwegen nicht überall willkommen war – andererseits waren aber Einheimische, mit denen ich in näheren Kontakt kam, sehr aufgeschlossen.
    Es waren damals nur wenige deutsche Touristen unterwegs, und wenn man sich begegnete, hat man sich wenigstens mit Lichthupe begrüßt oder sogar angehalten und Erfahrungen ausgetauscht.
    Der Bericht hat mich angeregt, meine Aufzeichnungen hervorzuholen und wieder einmal zu lesen. Also noch einmal vielen herzlichen Dank für diese wunderbaren Schilderungen. Übrigens – 1975 hätten wir uns am Nordkap begegnen können, ich war damals noch mit einem Volvo 142 dort. Saab fahre ich seit 1983.

    Antwort
  • Danke für die netten Eindrücke! Oh, bereits 1965 unterwgs in N, mit einem Käfer. War sicher ganz toll.
    Ich war zum ersten Mal 1971 in Skandinavien mit der Bahn ( Interrrail, wer kennt das noch? ), dann 1974 zum ersten Mal mit einem Auto, einem 2CV4, 425 ccm Motor mit 16 PS!! Zwei Personen und komplette Zeltausrüstung, alles ohne Probleme von Basel bis nach Trondheim und wieder zurück. Tolle Zeiten damals…..

    Antwort

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.