NEVS. Die Träume und die Wirklichkeit.

Es hätte das Bild des Jahres werden können. Im Dezember zeigte NEVS auf Instagram den Clip eines selbstfahrenden Autos, das wie zufällig durch die Szene rollt. Der Fahrer, mit Fernsteuerung in der Hand, läuft neben dem Fahrzeug. Wie fortschrittlich! Aber eben 14 Jahre zu spät. Bereits 2004 präsentierte IT Pionier Anthony Levandovski ein autonom fahrendes Motorrad.

NEVS 9-3. Foto: NEVS
NEVS 9-3. Foto: NEVS

Das Motorrad vorneweg, Levandovski hechtet mit der Fernsteuerung hinterher. Die Aufnahme wurde berühmt, ging um die Welt und Levandowski wurde zur Legende. Er ist heute eine Autorität, wenn es um autonomes Fahren geht. Diese kleine Szene verdeutlicht,  wo NEVS sich heute befindet und wie die Situation in Trollhättan ist.

Zum Jahresende gab es viele Nachrichten von dem Unternehmen. Für China hat man nun auch die Lizenz für den Vertrieb erhalten. NEVS könnte jetzt durchstarten, und CEO Tilk feierte den Erhalt der letzten ausstehenden Lizenz als einen Meilenstein. Der Wert des Unternehmens habe sich dadurch erhöht, die finanzielle Situation verbessert, und mehr Gelder würden nun von China nach Schweden fließen. Sicher ist das zutreffend, die Sache hat aber einen kleinen Wehmutstropfen.

Keine Produktion vor Sommer 2019

Die Produktion in China läuft immer noch nicht. Nach den angekündigten Terminen zum Jahresende 2017, Sommer 2018, Jahresende 2018 steht nun der Sommer 2019 in der Agenda. Spätestens dann soll ein zwischenzeitlich 17 Jahre altes Karosseriekonzept neu vom Band rollen. NEVS setzt dabei auf Flottenbetreiber, nicht auf Privatkunden, und auf einen möglichst kleinen Preis. 22.000 € sind der anvisierte Betrag für ein NEVS 9-3 EV. Vor Abzug reichlicher Subventionen,  mit der die chinesische Regierung den staatlich angeordneten Elektroautoboom befeuert. Die Produktion von Komponenten soll Anfang 2019 in Trollhättan starten, aber keine weiteren Arbeitsplätze schaffen.

Keine Batteriefabrik in Trollhättan

Es bleibt bei den nur noch 700 Mitarbeitern in der alten Saab Fabrik, und auch andere, große Pläne sind vom Tisch. Der mutmaßliche Teileigentümer von NEVS, GSR Capital, legte die Ambitionen für eine Batteriefabrik in Trollhättan auf Eis. Nachdem der Verkauf der Batteriesparte von Nissan an GSR wegen Nichtbezahlung geplatzt war, strich man dann zum Jahresende auch den Plan einer schwedischen Batteriefabrik. Für NEVS ein Rückschlag, eine eigene Batteriefertigung hätte ein Wettbewerbsvorteil sein können.

Arbeiten an der eigenen Legende

Für Trollhättan sieht es nicht gut aus. Vor 2020 schließt NEVS eine Produktion in Schweden aus, auch wenn der Traum von einer Fertigung in der alten Saab Fabrik noch nicht ganz ausgeträumt scheint. In einem Interview mit affärsvärlden sprach NEVS Gründer Kai Johan Jiang über seinen mittlerweile 6 Jahre andauernden Kampf, seine grauen Haare, und die Enttäuschungen. Darüber, dass er gehofft habe,  mehr Technologie im Unternehmen vorzufinden. Das ist ziemlich grotesk und klingt, als ob da jemand an seiner eigenen Legende arbeitet. Mit dem Kauf der Saab Liegenschaften erwarb NEVS nur 10% der Saab eigenen Patente. Weitere interessante Technologie und Vorentwicklungen wurden nach Göteborg verkauft, blieben bei GM und Opel, oder bei den Insolvenzverwaltern.

Nach mehr als 6 Jahren mit Rückschlägen, einer durchgestandenen Insolvenz und keiner Produktion ist es für einen Beobachter schwer,  Optimist zu bleiben. In China gibt es mittlerweile 400 Startups für Elektromobilität, NEVS ist nur eines davon. Der Wettbewerb ist hart, China punktet mit Innovation und Mut. Und NEVS will mit einem Karosseriekonzept in den Wettbewerb gehen, dessen Design vor fast 2 Jahrzehnten entworfen wurde.

Das Saab Erbe wird in Göteborg gepflegt

Die Seriosität von NEVS verband ich immer mit einigen Namen. Mitarbeiter, die federführend bei den letzten Saab Modellen waren, die Trollhättan dann verließen, bei anderen Firmen anheuerten. Einige Jahre später waren sie zurück, überraschender Weise. Ihre Entscheidung für einen Wechsel zu NEVS und ihr  Durchhaltevermögen in den letzten Jahren waren für mich nicht immer nachvollziehbar. Aber der Ausweis einer Ernsthaftigkeit, die mir Hoffnung vermittelte, und letztlich zum Erfolg hätte führen können.

Disziplin und Durchhaltevermögen können Vieles bewirken. Manchmal scheitern Träume und Visionen aber an der  Wirklichkeit. Die Mitarbeiter, die für mich ein Indikator für Seriosität und Zukunft waren,  haben Trollhättan in den letzten Monaten des Jahres 2018 verlassen. Dorthin, wohin es die Mehrzahl der ehemaligen Saab Entwickler gezogen hat. In Richtung Göteborg.

14 Gedanken zu „NEVS. Die Träume und die Wirklichkeit.

  • NEVS hat 0 Chancen mit dem was sie tun. Selbst China-Borgward ist gescheitert, die Mehrheit der Anteile wurde von Foton abgegeben. Gekauft hat einer der größten Flottenbetreiber Chinas, der jetzt die Borgwards mit der eigenen Flotte auf den Markt drückt. Hardwarelieferanten NEVS wird es ähnlich ergehen.

  • Die meisten Autohersteller haben NEVS in Sachen Elektomobilität überholt.
    Bleibt die Frage wann bei NEVS die Lichter ausgehen.

  • Was soll man bloß dazu sagen, wenn man zufällig ganz und gar nicht in der Stimmung ist,
    sich in irgendeiner Weise negativ zu äußern ? ? ?

    Vielleicht das hier: Sehr informativ und gut geschrieben. Vielen Dank ! ! !

  • Ja, solche Artikel schätze ich am SAAB-Blog!
    Infos um SAAB und (!) Trollhättan, im Engeren und Weiteren Sinne.
    Danke für das Up-Date. 🙂
    NEVS? Man wird sehen, hören und lesen.

  • Objektiv gesehen hat NEVS seit 2012 nur Geld verbrannt, ohne sichtbares Ergebnis. Mit SAAB hat das nichts mehr zu tun, das ist vorbei.

    3
    2
  • Wäre man in Schweden nach der ersten Insolvenz nicht so borniert gewesen… Hätte man nicht NEVS sondern BMW den Zuschlag gegeben – die Geschichte hätte anders laufen können.
    Hätte, hätte Fahrradkette…
    Danke Tom für die Berichte aus Trollhättan, China und der Saab- Welt. Es ist immer wieder interessant den Rundumblick hier zu bekommen. So was gibt es nirgend sonst.

    • … das stimmt. Dieser Gedanke kommt immer wieder, sobald ich ein evirD now Auto sehe… vor allem die Minis…
      das hätte ein Saab 9-1 seiin können, die wären überall… aber ja.. Fahradkette.

    • Über den potentiellen Einstieg BMWs weiß ich noch immer zu wenig, um mir eine Meinung zu bilden …

      Nur 10% der Patente sind an NEVS gegangen. Wer hat wann welche an Göteborg verkauft? Waren es die Insolvenzverwalter, bei denen laut Artikel noch immer welche liegen? Andere und wichtige Patente liegen bei GM.

      Bleibt für mich die Frage offen, was SAAB BMW überhaupt zu bieten hatte. Ist der Deal wirklich nur an der Borniertheit der schwedischen Braut gescheitert?

      Oder hat SAABine rumgedruckst und sich geziert, weil sie gar nicht mehr wusste, wo ihr der Kopf steht und was sie dem Bräutigam überhaupt sagen sollte, einzig wusste, dass sie mit dem Rücken an der Wand steht?

      NEVS hat jetzt eine Immobile, nur wenige Patente und auch keinen Markennamen mehr. Hätte das auch am Ende eines BMW-Deals stehen können? Ggf. waren die Verhandlungen zum Scheitern verurteilt, bevor sie überhaupt begonnen hatten.
      Und trotzdem würde ich die Braut verstehen. Wer kämpft kann verlieren. Wer nicht kämpft hat schon verloren …

      Ein Krimi mit einer toten Braut und ihrer rostigen Fahrradkette.
      Wer sind die wahren Mörder?
      Ich finde ihn noch immer spannend und wüsste am Liebsten mehr dazu.

      • RE: NEVS founder Kai Johan Jiang talked about About that he hoped to find more technology in the company.

        It was with full knowledge at the time of SAAB loss in 2011, GM did not allow patients, etc, to be sold to a Chinese owned Saab…

        Kai Johan Jiang, is moaning about this, when he would know at the beginning what he bought…………!!

        • Auto correction is a bitch. „Patients“ is still somewhat funny in the context of SAAB …

          Apparently the liquidators sold many of the patents owned by SAAB separately from the rest of SAAB’s remains. Maybe KJJ refers to those patents rather than to the ones in the hands of GM?

          Funny again, because they are now with another Chinese owned company and brand (Volvo Cars). To me it seems, state and liquidators have performed the liquidation with very little trust in NEVZ and that’s why Orio was founded and patents sold to Volvo …

          Whatever, you are right. KJJ knew all the terms, never really intended to give rebirth to SAAB and his moaning is pathetic …

          If anything at all, he just proofs that state and liquidators were right.
          Or SAAB itself, withdrawing their name from NEVZ …

  • Also weiterhin keine guten Neuigkeiten aus Trollhättan/China. Schade, aber haben wir was anderes erwartet ?

    Was dabei noch unerwähnt oder in Vergessenheit geraten ist. Mit Tesla platziert sich in 2019 DER Autobauer für Elektro-Autos mit einem eigenen Werk in China. Da Elon Musk angekündigt hat, das schon Ende 2019 die Produktion des Model 3 laufen soll, wird NEVS es nochmal schwerer haben. Den im Gegensatz zur NEVS Führung ist Elon Musk nicht für leere Versprechungen bekannt, auch wenn das Model 3 in der Basisausstattung mehr als das Doppelt eine 9-3 EV kosten wird.

    Man fragt sich wo das alles hinführen soll. Ich hoffe ja immer noch das dieser ganze Zirkus in diesem Jahr endlich sein Ende findet. Vielleicht können die Bruchstücke der Patente dann wieder zusammengesetzt werden!

    • Ein interessanter Blick nach China. Danke!

      Oder heißt es Zchina? Mit einem spiegelverkehrten Z. Vielleicht hat NEVZ dort (wenn überhaupt, dann auch nur noch dort) ja tatsächlich noch eine Zchance?

      National Electric Vehicle Zchina, nationale Flottenlösungen zum Preis von einer Handvoll Teslas …
      Das sind auf dem angestrebten Markt und Segment doch gute Argumente für NEVZ …

      Ich stelle gerade fest, wie wohltuend es ist, NEVZ schon länger nicht mehr ernsthaft mit SAAB zu assoziieren.

      Was immer auch aus NEVZ werden mag, aber für SAAB und ehemalige SAAB-Patente wird sich daraus nichts Gutes mehr ergeben. Bei NEVZ (10%) und den Insolvenzverwaltern liegen ohnehin nur noch die wertlosen und technisch veralteten Patente. An die anderen (bei GM und Volvo) ist kein rankommen, ganz egal was aus NEVZ wird.
      Zumindest verstehe ich den Artikel in diesem Sinne …

  • 1865, in the UK, we needed a man with a red flag…. Have we gained much……………!!

  • Meine Frau hat ein Wagen aus Goteborg gekauft und ich werde hoffentlich is diese Wagen viele Saab Patenten finden :).
    Aber meine liebe geht natuerlich noch immer nach unseren Saabs. Bin sicher das diese noch eine Ewigkeit fahren werden.

Kommentare sind geschlossen.