Saab 9000 SC Probefahrt

Der Blick in den Rückspiegel zeigt,  daß hier etwas anders ist. Wo sich beim Saab 9000 CS die Scheibe harmonisch in das Schrägheck schmiegt, lockt der 9000 SC mit fast endlosen Weiten. Der SC ist ein stattlicher Kombi, der mehr Präsenz zeigt als die von Björn Envall fein gezeichnete Limousine.

Saab 9000 SC
Saab 9000 SC

Im Cockpit wirkt alles vertraut. Instrumente…Bedienung – für den Fahrer bleibt alles so wie im CS. Saab Fahrer fühlen sich auf Anhieb Zuhause. Nur der elegante Alcantarahimmel verrät das Einzelstück. Wie fährt sich der 9000 SC, der so sehr nach Serie aussieht, und doch das Gegenteil von Envalls Designentwurf ist?

Rückblende ! Die 90er Jahre. Die zweite 9000er Generation war mehr als die Evolution des CC. Der CS, das Kürzel steht für Combi Sedan, bekam ein neues, hohes Heck und eine niedrige Front. So verwirklichte Envall seine Vision der Keilform – eine massentaugliche Interpretation des Saab EV-1. Wodurch er den 9000 in die Avantgardeliga katapultierte. Den futurististen Keil der 80er und 90er schickte Citroen mit dem XM in die Umlaufbahn, der Saab 9000 CS stand dem Franzosen in Nichts nach.

Der Kombi hingegen ist kein Keil, kein Envall. Er ist näher an Schweden. Ein kantiges Heck, viel Platz. Nutzwert für das wahre Leben. Und damit schon wieder Saab. Envalls Keildesign hin oder her.

Unter der Haube des 9000 SC arbeitet ein Saab B234L. 2.3 Liter verteilen sich auf 4 Zylinder. Moderat aufgeladen bringt er 200 PS an die 4 Gang Automatik. Klingt wenig spektakulär, ist aber Leistung und Durchzug satt. Das Fahrzeuggewicht ist niedrig, Turbo und ZF Getriebe leben in Harmonie. Die Kultiviertheit der B234 Familie ist nach wie vor ein Gedicht, die Maschine läuft auch nach heutigen Maßstäben seidenweich.

Auf der Autobahn zeigt sich, dass 200 Turbo PS von Saab zupacken können. Souverän und leichtfüßig sprintet der 9000 auf die Überholspur, die Turbonadel zeigt Volldampf. Sattes Beschleunigen aus mittleren Drehzahlen ist eine 9000er Domäne. Hubraum, Turbolader, Leistung auf Abruf. Der Södertälje Turbo macht Freude, alle Anderen dürfen sich zum Trost das exklusive Kombiheck anschauen. Ist auch ganz nett.

Runter von der Autobahn geht es auf die Landstrasse. Der 9000 SC fliegt über die Piste, erledigt alles spielerisch und ohne Anstrengung. Die Strassen werden enger, der Belag schlechter. Wir sind auf der Suche nach geeigneten Plätzen,  um Fotos zu schießen. Für den Kombi eine Bewährungsprobe. Wie verwindungssteif ist die Karosserie? Saab hat beim 9000 CS einen Überrollbügel in die C-Säule integriert. Der liefert mehr Steifigkeit als im CC, und bringt im Falle eines Überschlags ein Plus an Überlebensraum. Beim Umbau wurde der Überrollbügel aufgeschnitten, das neue Dach integriert. Kann so etwas gutgehen?

Der Saab 9000 SC klappert nicht, quietscht nicht, verhält sich mindestens so unspektakulär steif wie die Limousine mit dem Schrägheck. Ich habe den Eindruck, dass der Kombi sogar noch etwas solider als der CS sein könnte.

Der Blick in das Ladeabteil. Wäre ich Motorjournalist,  würde ich jetzt von weit öffnender Heckklappe, toller Beladbarkeit und dem sehr gut zu nutzenden Kofferabteil schwärmen. Dabei fällt auf, dass der 9000 SC nahe an der Serie ist.

Beispiele: Den Innengriff der Heckklappe kennen Generationen von Saab Fahrern, er kommt wie die komplette Verkleidung des Ladeabteils aus dem 9000 CS. Die Abdeckung spendierte der Saab 9-5 SC, alles wirkt wie aus einem Guß. Die Klappe fällt satt ins Schloß, die Bedienung ist kinderleicht. Warum hat Saab keinen 9000 Kombi gebaut? Unverständlich.

Das Fahrwerk wurde beim Umbau zum Kombi nicht verändert. Es kommt mit seiner hinteren Starrachse aus dem 9000 CC, auch Saab rührte es beim Generationswechsel nicht an. Warum auch ? Es ist gutmütig, komfortabel und robust. In den 90er Jahren wurde es als hart und unkomfortabel bewertet, zumindest in den deutschen Motorpresse. Heute nehme ich es als weich wahr. Hart sind Fahrwerke moderner Autos im anhaltenden Sportlichkeitsfieber, nicht der SC mit seiner Basis aus 1995. Das Mehrgewicht des Hecks auf der Hinterachse tut dem Saab gut. Er fährt sich einen Hauch satter als das Schrägheck.

Gibt man auf einsamen Strecken Gas, etwas mehr als die Rennleitung erlaubt, dann beißt der Turbo und kommt mit seinen 4 Gängen richtig gut aus. Der Saab wirkt dabei nicht unkultiviert, auch ein Turboloch kennt er nicht. Der Kombi fliegt über die Strecke, das Handling macht Spaß, der 9000er hätte auch in der Serie das Zeug zum Sportkombi gehabt. Klar, das Design ist 90er Jahre, wie das ganze Auto auch. Es ist ein gut durchdachtes Fahrzeug, an dem nichts Zufall ist. Die Form folgt streng der Funktion, innen wie außen, und das ist die eigentliche Stärke des Saab 9000,  die auch der Kombi hat.

Ich mag den Saab 9000 SC. Ohne jedes wenn und aber. Wären da nicht 400 Stunden Arbeitsleistung, die zwischen mir und dem Kombi stehen, ich würde Markus Lafrentz fragen,  ob er mir „Meinen“ baut. Die Aero Bestuhlung vermittelt besten Seitenhalt und Sitzen in Perfektion. Der Motor ist ein Sahnestück mit fast unendlicher Haltbarkeit. Die besten Saab Motoren gab es in der 9000er Generation, im Nachfolger wurde am Emissionsverhalten und Gewichtsoptimierung gearbeitet, was zu Lasten der Robustheit ging.

Ja, der 9000 SC macht Spaß…eine ganze Menge sogar ! Für Großfamilien, Hundebesitzer, Landbarone und alle Menschen mit erhöhtem Ladebedarf wäre er der passende, noble Schnelltransporter gewesen. 200 PS hätten für vermutlich 230 oder 240 Km/h gereicht. Ausprobiert habe ich es während der Probefahrt nicht. Eine vertane Chance für Trollhättan ? Ja, ganz klar und mal wieder. Ein Kombi wäre ein großer Wurf gewesen und hätte das Image von Saab nachhaltig bewegen können. Eventuell wäre noch mehr gegangen.

Träume ! Was wäre gewesen, hätte Saab Anfang der 90er den 9000 SC als Kombi mit 280 PS und Allrad gebracht? Ein 4×4 Superkombi für die deutsche Autobahn, das Gegenstück zu den Allradfahrzeugen einer aufstrebenden Marke aus Süddeutschland? Den 9000 CS 4wd gab es bereits, er wäre fast in Produktion gegangen. Dann kam ein anderer 4×4 dazwischen, der 4wd fuhr aufs Abstellgleis. Eine andere Geschichte, vielleicht sollte ich sie auf dem Blog erzählen. Ja, der Saab 9000 SC 4wd wäre möglich gewesen,  hätten sich Dinge etwas anders entwickelt.

17 Gedanken zu „Saab 9000 SC Probefahrt

  • Tolle Wagen, und das Boot auf den Dach ……..

  • Toller Bericht von einem tollen 9000!! Hoffe vom Pick Up kommt sowas auch noch!? 😉 SAABische Grüße Wolef

  • scheint so als ob besonders der 9000 sehr stark die Fantasie und den Einfallsreichtum von „Bastlern“ ( Blechkünstlern ) anregt . So wie Wolef andeutet gibt es wohl irgendwo auch einen 9000 Pickup . Ich weis von 9000 er Abschleppwagen Versionen in Kiel und in Tschechien . Wäre fast eine kleine Serie wert hier auf dem Blog zum runden Geburtstag . Oder gibt es von anderen Saabmodellen ähnliche nicht original Trollhättan Versionen ?

  • Warum hat Saab so einen 9000er als Kombi nicht gebaut? Nun, ich denke, es gab damals im eigenen GM-Lager genug Konkurrenz (Opel Omega, Vectra, Chevrolet ?)….Da hätte sich GM wie beim 901er einen Kuckuck ins Nest geholt….

    • Wenn das der Grund war , wäre GM aber ganz schön auf dem Holzweg gewesen , Vermutlich waren sie es auch . Ein Konzern mit mehreren Marken sollte darauf bedacht sein mit allen Marken und Modellen erfolgreich zu sein . Man darf es ja nicht so sehen , das ein verkaufter Saab SC bedeutet , das ein Opel Caravan dadurch weniger verkauft wird , sondern dass bspw. ein Mercedes T-Modell , ein BMW Touring oder ein Audi Avant dadurch weniger verkauft wird.

      • Peter aber sicher waren die auf dem Holzweg. Sonst wäre die Entwicklung der Marke Saab nach unten nicht so schnell vorangegangen. Was kam denn nach dem 901er und 9000er unter der Regie von GM? Halbgare Modelle die aus anderen Modellen von Opel hervorgingen und nur als Saab etwas besser waren. (9-3 I) Beim 9000er war es so, dass hier Lancia seinen Thema, Fiat seinen Croma usw. bauten, die aber allesamt nicht an den 9000er (egal in welcher Ausführung ob als CC oder CS oder) herankamen, weil Saab eigenständig sein Modell baute und nicht wie bei GM, ein halbgares Modell von Opel vorgesetzt bekam, so nach dem Motto „Hier nehmt das und macht was draus“…Das kann ja nur in die Hose gehen…

  • Das sind zwei schöne Berichte zum 9000 SC.
    Da bei Lafrentz unsere vier SAAB und der kleine KIA toll betreut werden, sind wir relativ häufig dort und man konnte uns die „Großbaustelle“ nicht verheimlichen. So hatte ich das Privileg, den Umbau schrittweise zu verfolgen und habe Micha manchmal einige Minuten im Schnack aufgehalten.
    Auch die mühsamen Phasen habe ich gesehen – das Ergebnis ist für einen Eigenbau genial. In einer Serie wäre die 80er-Heckklappe sicher etwas dem 90er-Design des CS angepasst worden. Das Auto wäre mit den von Tom angesprochenen Antrieben der Knaller und da in Deutschland Kombis immer gut gehen, wäre auch hier ein Markt gewesen.
    Aber wie gut die alte 9000er-Basis ist, haben GM und andere davor nicht erkannt. der hätte schon zu Zeiten des CC erscheinen müssen (statt des CD vielleicht?). Grade mit Kombi-Einführungen wurde bei SAAB viel Zeit an die Konkurrenz verschenkt.

    • Schön dass Du unser Geheimnis bewahrt hast! Wir hatten schon Bedenken, weil der 9000 SC immer wieder im Showroom und auf dem Hof zu sehen war 😉

  • Auf die Gefahr hin, mich hier unbeliebt zu machen, aber ich hätte so einen 9k SC nicht haben wollen.
    Fand/Finde die CS-Klappe VIEL eleganter und in den CS bekommt man nahezu genauso viel wie in einen modernen Kombi.
    Ich ärgere mich daher viel mehr, dass Saab keine CombiSedan-Version des 9-5 auf den Markt gebracht haben. So muss man sich beim Nachfolger-9-5 eben entscheiden zwischen schick oder praktisch, der 9k CS konnte beides gleichzeitig.

    • Da stimme ich Dir zu. Ich persönlich wäre auch beim CS geblieben und bin kein wirklicher Kombi-Fan, aber die hätten sich bestimmt verkauft.
      Mir kommt auch sicher kein SUV in die Garage (auch nicht von SAAB), aber die Masse kauft die Dinger….

    • Das CS Heck ist eleganter, da kommt kein Kombi der Welt ran. Aber als Ergänzung zum Fließheck hätte der Kombi Sinn gemacht, vermutlich wäre er damals mein Firmenwagen geworden.

    • Das sehe ich genauso. Beim OG 900 hat ja auch niemand einen Kombi vermisst und beim NG 9-5 wäre m.E. eine Schrägheckvariante vermutlich designtechnisch schöner zu lösen gewesen als der Kombi. Auch mein aktuelles Auto ist ein Fünftürer und ich wollte ihn nicht gegen eine Kombiversion tauschen (auch nicht gegen den bald erhältlichen SUV).

      Das heisst nicht, dass ich den Umbau schlecht finde, es ist meiner Meinung nach der mit Abstand am besten gelungene Kombiumbau eines Schräghecksaabes,

  • Eine tolle Hommage an den 9000er den es nie gab. Vielleicht drück ja jetzt der ein oder andere ehemalige Entwicklungsingenieur eine Träne weg weil ein so tolles Auto nicht gebaut wurde.

  • Kurze Frage… wurde auch an der Hinterachse etwas bezüglich Stabilisator oder Federn angepasst?

    • Nein, alles ist Serie. Fährt trotzdem sehr gut!

  • Die Allrad- Geschichte würde ich gerne auch noch lesen 😉

    • Ist fast fertig geschrieben, kommt noch vor meinem Urlaub!

Kommentare sind geschlossen.