Spotlight Trollhättan. Die Bayern kommen.

Der Volksmund scheint es ganz genau zu wissen. Wo Rauch ist, da muss auch ein Feuer sein, oder – auf unsere Situation übertragenen –  wo viele Gerüchte schwirren, wird irgendwo auch eine Wahrheit zu finden sein. Seit langer Zeit hält sich in Trollhättan das BMW – Saab Gerücht, und vermutlich wird es, in den nächsten Jahren, dazu die ein oder andere aufregende Wahrheit geben. Weniger spektakulär, für manche Schweden aber aufregend im Wortsinn, sind die aktuellen Ereignisse, die auf Tatsachen beruhen.

SAAB 9-5 Polis. Nightlife in Trollhattan. Aber...in Zukunft fahren wir BMW!
SAAB 9-5 Polis. Nightlife in Trollhattan.
Aber…in Zukunft fahren wir BMW!

Die Bayern kommen – ab Oktober am ANA Kreisel

Die beste Örtlichkeit um in Trollhättan Autos zu verkaufen und um Flagge zu zeigen ist der berühmte ANA Kreisel. Einst war ANA, historisch eine Saab Tochter, der größte Saab Händler der Welt. Vor einigen Monaten zog man aus dem markanten, an der E45 gelegenem Gebäude aus. Die Mietforderungen der GMAC Bank, auch hier haben die Amerikaner in der Vergangenheit ganze Arbeit geleistet und bis ins kleinste Detail Immobilien vereinnahmt, waren schlicht zu hoch.

Jetzt kommt ANA, ohne Saab, zurück. Ab dem 1. Oktober werden hier BMW und Mini verkauft und gewartet. Scheinbar hat man bei BMW Schweden und ANA ein Händchen für Dramatik. Denn während sich am 31. Mai in Trollhättan die Stadt mit Saab Fans füllte, standen hinter den verspiegelten Scheiben die ersten BMWs und Polit Prominenz aus Trollhättan machte den BMW Managern die Aufwartung. Paul Akerlund, der Bürgermeister der Kommune, sprach von einer “Symbolik” und damit hat er wohl recht.  Auch wenn ich seine Symbolik anders sehe als er.

In der Stadt selbst gibt es gewisse Emotionen gegenüber der BMW Präsenz, was verständlich ist und im Internet gab es wenig freundliche, leicht national angehauchte Kommentare. Aber die Zeiten ändern sich, ANA und Saab 2.0 haben keine Gemeinsamkeiten mehr. Stellt sich nur die Frage, wer in Trollhättan in Zukunft die Produkte aus der Saab Fertigung verkaufen wird. Ein neuer Showroom wäre schnell gebaut, Freiflächen gibt es im Umfeld des Werks noch genug. Denn der ANA Kreisel ist durch BMW und Mini belegt und fällt damit wohl aus. Es sei denn, was hier passiert ist mehr als ein Zufall. Denn BMW fühlt sich in Trollhättan scheinbar zu Hause.

SÄPO und Polizei fahren – BMW

Am 31. Mai ließ es BMW denn auch so richtig krachen. In Zukunft werden bei ANA Specialbilar nicht nur bayerische Motorräder für den Polizeieinsatz umgerüstet. Die schwedische Polizei und die Sicherheitspolizei, Säpo genannt, können in Zukunft auf Münchner Technik setzen. BMW der 5er und 7er Reihe sowie BMW X5 werden in Trollhättan umgerüstet. Nach dem Wegfall von Saab hatten die Behörden die Wahl zwischen Volvo und Volkswagen. Nur einige BMW sind in Schweden für die Säpo unterwegs, darunter ein X5 zum Schutz der königlichen Familie.

Das wird sich jetzt für die Polizei ändern, wirft aber auch ein merkwürdiges Licht auf die Zukunft von Saab. Der Start der Produktion liegt (scheinbar) in greifbarer Nähe und dennoch will man bei ANA nicht damit planen. Oder ist das alles Teil eines langfristigen Plans? Ein Freund meinte voller Ernst dass wir unsere nächsten Saabs beim BMW Händler kaufen werden. Ich sehe das (noch) nicht so.

Text: tom@saabblog.net

Bild: saabblog.net

11 Gedanken zu „Spotlight Trollhättan. Die Bayern kommen.

  • Ein tolles Foto! Da steht mein Auto in schwedisch staatlicher Exekutiv-Camouflage und mit entsprechender Ausstattung.

    Nächtlich, urban und mit dem 9-5 SC der Polis ganz unverkennbar Schweden, so wie man das Land kennt und liebt … Ein wirklich stimmungsvolles Bild.

    Da kommt Wehmut auf, denn es ist wohl auch ein lichtbildnerisches (Zeit-) Dokument einer scheidenden Epoche.

    Und es kommen Fragen auf. Ich frage mich zum Beispiel, warum ich als (deutscher) Autofahrer weiterhin mehr oder weniger krampfhaft versuchen sollte, schwedischer zu sein als die Schweden selbst?

    Noch immer ärgerlich finde ich den schwedischen Staat, der mit Aufträgen und Garantien SAAB zu einem Zeitpunkt hätte retten können, als SAAB mit dem 9-5 II und dem 9-4 X auch wirklich etwas richtig Gutes zu bieten hatte und hätte durchstarten können. Die perfekten Fahrzeuge für (schwedisch) königliche und behördliche Zwecke.

    Zu gerne hätte ich in den nächsten Jahren einen 9-5 II SC als Ersatz für meine Chrombrille. Wenn von SAAB 2.0 nichts Vergleichbares kommt und es ist ja in der Tat nichts in Sicht, JA HERR-GOTT NOCH MAL, vielleicht wird es dann tatsächlich ein 5er Touring?

    Man kann dieses starrköpfige Land ja schließlich nicht dazu zwingen, eine Automobilindustrie zu haben. Insofern habe ich auch für jeden (ehemaligen SAAB-) Händler Verständnis, der sich umorientiert. Sei es in Schweden oder sonst wo.

  • Ja, die schwedische Staatsmacht. Noch fährt sie SAAB. Wir selbst haben beschlossen auch weiterhin SAAB zu fahren. Ein Upgrade steht an, neueres MY, weniger Kilometer. Bevorzugt 2009 oder 2010. Die Suche nach einem 9-3 SC hat begonnen und es wird spannend!

  • Gegen einen BMW ist ja nichts einzuwenden. Im Sommer bei trockener Strasse fährt sich so ein Ding ja ganz angenehm. Aber die Fahrer mit den Goldkettchen, dem Solarium gebräunten Teint, den weissen Schuhen und so schrecklich weiter!

  • Bleibt nur zu hoffen, dass in den nächsten Jahren neben den angekündigten 9-3 Modellen auch ein echter neuer SAAB 9-5 (9-5 III) das Licht der Welt erblickt und damit ein Ausweichen auf ein anderes Fabrikat dieser Klasse vermeidbar wird.

    Noch zeichnet sich in meinen Augen (leider) überhaupt nicht ab, welche Modelle wir erwarten können.

    Man sollte aufgrund der zur Verfügung stehenden Phönix-Plattform jedoch davon ausgehen, dass später auch wieder die sog. gehobene Mittelklasse erhältlich ist – denn über diese Möglichkeit (Erweiterungen aufgrund der genannten Plattform) wurde ja bereits informiert.

    Ein Auto aus dem Hause Quandt wäre mich wegen mannigfacher Gründe indiskutabel!

  • Der Entscheid der Polizei ist nachvollziehbar. Es gibt keine Perspektiven für Käufer.

    Als Kunde hat man uns bereits 2006 statt einem neuem 9-5 Modell das zweite Facelift einer veralteten Plattform zugemutet. Es war trotzdem ein brauchbares Fahrzeug, ich fahre es noch.

    Dann kamen die windigen Investoren vom Schlage eines Antonov, anschliessend die grossmundigen Zocker und nun die Chinesen, die nichts über ihre Pläne preisgeben obwohl sie anscheinend kurz vor der Produktion stehen sollen.

    Die Wallenberg’s schicken heute Almosen an das Museum, lassen sich als Wohltäter feiern und haben das Geld, das sie mit dem Verkauf an GM gemacht haben, längst woanders investiert.

    Brauchbare Produkte sind nicht in Sicht oder will man in Europa einen mittlerweile auch völlig veralteten 9-3 in den Wettbewerb schicken?

    Gibt es mehr Anti-Marketing?

    Auf Basis der heute zur Verfügung stehenden Informationen kann man keinen Entscheid mehr für SAAB treffen, ob 2.0 oder was auch immer.

  • Hallo Tom,
    Dein eingeklammertes Wörtchen “noch” kann für die kurze oder lange absehbarer Zukunft noch sehr viel bedeuten.

    Denn die Vision Deines Freundes, nähert sich jenen vom führungskräftigen Herrn Sergio Marchionne, dessen Zukunftsgedanken der grösseren Fahrzeugherstellter klar hervorhebt, weil diese langsam oder schnell die kleineren “auffressen” werden, sei es mit guten sowie leider auch schlechten Hintergedanken!

    Wie sich dann die Sparmassnahmen der zukünftigen Verkaufsstrategie jeder einzelnen Marken entwickeln wird, zeigt aktuell BMW u.a. mit MINI und andere Konkurrenzprodukten in ähnlicher Richtung!

    Aus dieser Sicht, wundert mich heutzutage nichts mehr. Denn das “Wörtchen” BMW hatte vor mehr als 1 Jahr bei Saab auch schon Fuss gefasst, obwohl es verneint wurde, aber sein Interessehintergrund hatte es wohl schon damals gehabt.

    So traurig es aus meinem saabistischen Munde tönt, überrascht mir Deine Freundesvision kommerziell gesehen in Zukunft überhaupt nicht mehr … leider!

    Mit Spannung lesen wir gerne alle Deine interessante Blog-Berichte weiter, meine Komplimente weiter so.
    Gruss Giampi

  • Kein Grund zur Aufregung, es wird sich eine Lösung finden, wenn NEVS tatsächlich wieder produziert. In Trollhättan sehe ich nun wirklich kein Problem, da Joachim Lind, CEO von ANA, sehr früh öffentlich bekannt hat, als Händler für NEVS zur Verfügung zu stehen. Und wenn schon nicht in der alten Kreisel-Immobilie (wäre eh viel zu groß), dann eben am momentanen Standort. Viel schwieriger sehe ich die Situation in Deutschland.

  • Also, ich würde einen SAAB lieber beim BMW-Händler kaufen als beim unmotivierten Opel-Händler, bei dem ich dann auch erst noch durch die Chev… also, die Daewoo-Abteilung latschen muss, um dann den Raum mit den SAAB-Modellen zu gelangen. Und der Mitarbeiter dann auch noch einen Flunsch zieht, weil ich diese “Autos” verschmäht habe.

    Tom, stammt nicht einer deiner 9-3 nicht auch aus den Beständen der Gebrauchtwagensparte eines BMW-Händlers?

    Der Zugriff auf ein Händlernetz wäre für SAAB 2.0 eine wichtige Entwicklung, und in ein bestehendes Netz integriert zu werden ist um Längen einfacher, als neue Händler zu akquirieren und Autohäuser zu bauen. Sowohl FIAT als auch BMW besitzen gut ausgebaute Infrastrukturen, wobei sich die wirtschaftliche Lage beim BMW besser darstellt als bei FIAT, die regelmäßig neue Verluste vermelden dürfen.

    • Ich würde meinen Saab am liebsten bei Saab Händler kaufen, auch in Zukunft. Unser Turbo X kam vom BMW Händler, der die Sache fabelhaft machte. Allerdings hatten wir im Firmenfuhrpark bereits zwei BMW und die Tatsache dass diese Fahrzeuge Vergangenheit sind liegt nur am örtlichen BMW Händler. Was da in Zukunft auf uns zu kommt dürfte spannend werden.

      • Den SAAB bein SAAB-Händler kaufen – ja, das ist wohl unser aller Wunschtraum. Aber wie das eben so ist mit Träumen: Manche gehen in Erfüllung, andere nicht. Mein Erfahrungen mit dem örtlichen BMW-Händler waren jedenfalls um Meilen besser als die mit dem Opel-Autohaus…

  • Die Bedenken hinsichtlich der GM Mehrmarkenhändler teile ich, obwohl ich in der Vergangenheit auch einmal gute Erfahrungen gemacht habe, jedenfalls solange dort der engagierte Saab Meister beschäftigt war. Und unter den BMW Händlern gibt es ebenfalls eklatante Qualitätsunterschiede. Mit den großen NL habe ich auch schon schlechte Erfahrungen gemacht. Ich schließe mich Toms Meinung an und würde auch zukünftig am liebsten meine Saabs bei Saab Händlern kaufen. Dafür nehme ich auch eine weitere Anfahrt in Kauf.

Kommentare sind geschlossen.