Schweden Wochenende. Swedish metal vs. German techno.

Oder Volvo V40 vs Mercedes A Klasse. In Großbritannien fährt der Autobauer aus Göteborg eine freche Kampagne, die abgefahren ist. Der Text erinnert an Saab Marketing früherer Jahre, als es noch die mittlerweile legendäre Saab vs…… Anzeigen gab. Da es momentan aus Trollhättan keinerlei Medientätigkeit gibt, bringt wenigstens Volvo etwas Spass für unsere schwedisch angehauchte automobile Seele.

Volvo: German techno vs Swedish Metal
Volvo: German techno vs Swedish Metal

Die Anzeige stammt aus der aktuellen Ausgabe des Top Gear Magazins und fällt in der Flut der Annoncen deutscher Premiummarken sofort auf.

Volvo zahlt dem Kunden, der entgegen aller Möglichkeit statt des V40 im R-Design eine A Klasse kaufen sollte, die erste Rate bis maximal 299 Pfund. Ok ! Aber wer würde eine A-Klasse einem Schweden vorziehen? Wer sich etwas mehr mit dem V40 beschäftigt, dem kommt die Sache vielleicht etwas saabig vor. Womit er richtig liegt ! Die Inspiration für das gelungene R-Design-Kit stammt aus der Werkstatt des langjährigen Saab Designers Einar Hareide, der zuletzt auch bei dem V60 Plugin Hybrid Hand anlegen durfte. Auch bei Saab gab es immer wieder Möglichkeiten, den Schweden sportlicher erscheinen zu lassen. Das TX Kit für den 9-3, abgeleitet vom Turbo X Design, war die aktuellste Option.

Ohne daß aus diesem Blog eine Volvo Blog wird, wäre für mich klar, welches Fabrikat ich vorziehen würde. Die Göteborger wären mein “Last Exit”, wenn es keinen Saab mit ertragbaren Kilometerstand und Alter mehr gäbe. Und die A-Klasse käme nicht wirklich auf meine Einkaufsliste. Volvo und Mercedes sind diese Woche trotzdem nochmals ein Thema auf dem Blog. Aus unterschiedlichen Gründen. Und wir haben ein sehr saabiges Paket bekommen. Das alles erzähle ich im Laufe der nächsten Tage.

Text: tom@saabblog.net

Bild: saabblog.net

 

13 Gedanken zu „Schweden Wochenende. Swedish metal vs. German techno.

  • Leider sehen die Göteborger seit einiger Zeit wie Hyundais aus. Etwas angejahrte C30, V70 oder S80 wären aber durchaus eine Überlegung wert…

  • Ein Volvo käme mir so schnell nicht in die Garage. Gerade bei diesen beiden Modellen im Text gefällt mir die A- Klasse deutlich besser.

  • Sicher? Also vor der A Klasse kommt mir ein Volvo und natürlich 10x lieber ein SAAB in die Garage!

  • Da habt Ihr beide Recht, das Hyundai-Design ist auch nicht so mein Fall, greift aber immer weiter um sich.
    Als LAST EXIT käme für mich nur der V60-Plugin-Hybrid-Diesel in Frage. Das ist für mich zur Zeit das modernste und zukunftsfähigste Auto auf dem Markt. Mit dem könnte ich elektrisch zur Arbeit fahren und hätte gleichzeitig einen prima Reisewagen. Der Palette der großen Volvos ist so angestaubt wie ein 9-5 I, das ist alles Technik aus dem letzten Jahrtausend, in die ich mit Sicherheit kein Geld für Neuwagen investiere.
    MB und A-Klasse sind gar kein Thema!
    Vielleicht nimmt NEVS sich ja an dem V60 ein Beispiel und stellt einen vergleichbaren SAAB (9-3?) auf die Räder, NEVS wollte doch immer ELEKTRISCH fahren, dann mal los.

  • Wo bei die A Klasse das deutlich bessere Auto.

    • Aber von hinten sieht die A-Klasse aus wie ein spärlich ausgestatteter Opel

  • Es mag Schwedisches Stalh sein. Aber ich denke daß es Chinesisches Design ist…

  • Mini-Heckklappe und Mini-Innenraum – das zeichnet den abgebildeten V 40 aus!
    Ein derartiges Auto käme bei uns nicht in die Garage!

    Wieso gibt es in Trollhättan eigentlich keinerlei Medientätigkeit? Tom, was sagen Deine schwedischen Freunde – man kann doch nicht alles nur auf die Ferienzeit schieben, oder ?

    Vielleicht sollten die Spitzenleute von NEVS mal überlegen, ob nicht geeigneteres Personal für die Öffentlichkeitsarbeit erforderlich wäre – für SAAB-Enthusiasten und Kunden in spe ist das derzeitige Gebaren der sog. Mitarbeiter für Öffentlichkeitsarbeit
    schlicht und einfach unzureichend!

  • Volvo war auch lange Zeit für mich die einzige Alternative, allerdings ist das klare Design in den letzte Jahren doch sehr modisch geworden und nicht mehr zeitlos elegant. Besonders die Rückleuchten sind teilweise unbeschreiblich hässlich. Und wirklich interessante Nischenmodelle, wie der C30, wurden aus dem Programm genommen, weil die Chinesen damit nichts anfangen können und lieber Mittelklasse-Limousinen in XXL Format fahren. Traurig.

  • Und wir reden alle über Design…

    ich saß letzte Woche in einer A- Klasse.
    Innen toll gemacht, wenn aber ein neu konzipiertes Auto beim Ein und Aussteigen einen Mann mit 175 cm Körpergröße zwingt, den Kopf einzuziehen, dann ist das einfach nur lächerlich.
    Hätte das vor Jahren Saab auf den Markt gebracht, dann wäre das Konzept in allen deutschen Automagazinen zerrissen worden. Aber so ist es halt Mercedes und “sportlich”.
    Man sitzt im Wagen und schaut nur auf die A- Säule. Na ja kommt halt wieder- A- Klasse.
    Traurig, traurig.
    Genauso hinten.

    Nie und nimmer würde ich dafür einen Euro auf den Tisch legen.

  • Neben Saab fahre ich noch immer einen Dienstwagen – Volvo, zur Zeit die 4. Generation. Leider fallen die mehr und mehr von swedish metal zu chinese plastic. Es ist überall zu spüren und es ist wirklich Schade, weil es braucht eigentlich nicht viel um ein o.k. Wagen zu sein und auch “the last exit” verschwindet langsam. Ich mag mein Dienstvolvo aber es ist ein “Arbeiter”, kein “Freudebringer”. Andere Alternative ? Ehm …

    Die letzte A-Klasse is imho gelungen, optisch zumindest, die Generationen vorher überhaupt nicht.

  • Wie man es auch dreht und wendet so bleibt VOLVO doch die einzigste skandinavische Alternative. Natürlich hoffen wir auch NEVS und da wir schon gefühlte 100 Jahre hoffen halten wir dieses Jahr auch noch durch. Sollten aber alle Hoffnungen platzen, was dann? Ein deutsches Premiumprodukt kommt wohl kaum in Frage, davon stehen schon gefühlte 100 Stück auf unserem Firmenparkplatz rum… 🙁

  • Ich habe mich letztes Jahr für einen V40 als Alltagsauto entschieden. Das bereue ich bis heute nicht. Natürlich lässt sich über Design streiten. Ob ein Auto gefällt oder nicht entscheidet ja jeder für sich selber. Was ich aber sagen kann, dass ich in diesem Auto ein sicheres Gefühl habe. Die verwendeten Materialien und die Qualitätsanmutung sind auf einem, für diese Klasse, sehr hohen Niveau. Damit meine ich nicht zwingend nur den Innenraum. Es sind viele Details die mir zeigen, dass der Rotstift bei der Entwicklung nicht ganz so offensichtlich angesetzt wurde wie bei anderen Herstellern. Als Motorisierung habe ich einen Diesel (D3 mit 150 PS) gewählt und ich muss sagen, dass das völlig ausreichend ist. Der Motor ist übrigens allererste Sahne. Nicht nur die harmonische Leistungsentfaltung sondern auch der typische Klang eines 5-Zylinders. Beim Verbrauch liege ich im Alltag bei ca. 5,5 Litern (Stadt, Überland und Autobahn).

Kommentare sind geschlossen.