SAAB Presse: Das schönste Auto – ein SAAB!

Wir haben es ja schon immer gewusst ! Die Nürtinger Zeitung, die wir ab heute besonders sympathisch finden, hat in Ihrer Printausgabe die fünf schönsten Autos vorgestellt. Auf Platz eins natürlich das Saab 900 Cabriolet aus der ersten Baureihe. Alle Nürtinger Saab Fans hatten heute beim Frühstück einen guten Start in den Tag.

Saab 900, das schönste Auto!

Da fällt es auch nicht auf, dass die Redaktion vor lauter Saab-Begeisterung das Bild eines 902 statt eines 901 abgedruckt hat. Kleinigkeiten, Schwamm drüber !  Ob der zweite Platz für das Käfer Cabriolet in Ordnung geht – ja wir sind eben in Deutschland –  muss jeder selbst entscheiden. Aber die Nürtinger haben Geschmack bewiesen, denn auf den Plätzen folgen Porsche 911, Lancia Fulvia auf 4 und die göttliche DS auf Platz 5.

Um die Wahl richtig zu würdigen, muss man sich die geographische Situation von Nürtingen im Neckartal vor Augen führen. Nach Stuttgart sind es gute 20 Kilometer, trotzdem kein Mercedes dabei , und nach Neckarsulm gut 90 Kilometer,  und kein Audi auf der Liste. Statt dessen Saab, Lancia, Citroen. Genial !  Respekt nach Nürtingen ;-).

Text: tom@saabblog.net

 

8 Gedanken zu „SAAB Presse: Das schönste Auto – ein SAAB!

  • Menno, das treibt bloß die gebrauchtpreise noch weiter nach oben. 🙂

  • Danke! Damit wird mein Auto immer mehr wert 🙂

  • Toll! SAAB ist Kult!

    • SAAB-Automobile gehören zu den besten Produkten punkto Preis/Leistung- und Verarbeitungsqualtät! Von der Sicherheit ganz zu schweigen…. Glücklich Alle, die einen SAAB besitzen.
      Gruss aus der Schweiz.

  • Für SAAB allgemein ist der Artikel sicher oberflächlich gesehen nett, mich als langjährigen 902-Cabrio Besitzer (wie auf dem Foto) bringt das mal wieder auf die Palme.
    Da werden von einem schlecht recherchierenden Reporter die alten (Opel-)Vorurteile aufgewärmt. Genau solche Artikel haben den Ruf neuerer SAAB-Modelle in der Öffentlichkeit ruiniert.
    Als ob SAAB nur 901 konnte und alles andere waren schlechte Opelableger.
    Das haben wir doch schon lange durch, auch in diesem Forum.

    Der 902 muß gar nichts verstecken! In den 4-Zylindern schlägt das original SAAB-Herz, das Design ist zeitlos ohne Ende und SAAB-typisch sehr durchdacht, z.B. die umklappbare Rückbank mit Durchlademöglichkeit, die zu der Zeit wohl ziemlich einmalig in einem Cabrio war.
    Im Kapitel Bremsen schlägt er locker den 9000 (ich habe den täglichen Vergleich).
    Ich gebe meinen 902-Cabrio 2,3i genausowenig her wie den 9000, er ist jetzt 16 Jahre alt, topfit und absolut rostfrei. Außerdem geht selten etwas kaputt.
    Sorry liebe 901 Besitzer, aber ich würde nicht tauschen wollen, da ist der Kult nicht maßgebend, das habe ich damals bei Probefahrten geklärt.
    In diesem Sommer haben wir mit dem 902-Cabrio fast nur Langstrecke gemacht, von Nord-Dänemark über Hessen und um die halbe Ostsee bis ins Baltikum. Da waren Tagesetappen von bis zu 10 Stunden dabei. Na und, wie aus jedem SAAB steigt man auch aus diesem schmerzfrei aus, weil er ein Echter ist.

    Ich hoffe, ich habe niemanden auf die Füsse getreten, aber bei solchen Reportenrn wird die Zündschnur kurz…

    Liebe Grüße aus SH

    • Geht mir genauso. Auch wenn ich mir immer wieder vornehme, mich nicht darüber zu ärgern 😉

  • Also ich finde, das mit dem Käfer Cabrio geht in Ordnung – solange nicht der Neuaufguss gemeint ist. Der ist nämlich grottenhässlich. Ansonsten… Fulvia, okay, hätte ich jetzt genommen – dafür unbedingt das Peugeot 504 Cabrio… der 911 geht in Ordnung, ich hätte aber die Göttin davorgesetzt, vielleicht sogar noch vor den SAAB. Aber man muß auch sehen, alle Autos kommen aus verschiedenen Epochen und lassen sich in Puncto Schönheit nur sehr bedingt gegeneinander aufrechnen.

    Mein persönliches Ranking:

    1. Platz – DS, 2. Platz – SAAB 901 Cabrio, 3. Platz – 504 Cabrio, 4. Platz – Käfer Cabrio, 5. Platz – 911

  • Mir persönlich fehlt ein Alfa dabei, Giulia oder Spider, aber ansonsten genau so. Meine Marken Saab, Lancia, Citroen und Alfa.

Kommentare sind geschlossen.