SAAB Wochenende: Saab 9-3 Coupe, Simon Padian, Politik

Am Freitag war ich mit Freund Marco in Mainz um beim Saab Zentrum sein neues Saab 9-3 Aero Coupe abzuholen. Die Übergabe war, wie nicht anders zu erwarten, professionell und herzlich. Der 9-3 stand für uns im Showroom bereit. Ein Blumenstrauß für den neuen Besitzer, dazu Saab Gespräche und Mainz hat (mal wieder) einen sehr guten Eindruck hinterlassen.

In Saab Zentrum Mainz herrscht geschäftiges Treiben, der Hof ist voller Saabs, und die Geschäfte laufen gut. Ein schöner 9-5 Griffin in sehr guter Ausstattung, der vor einigen Tagen noch zum Verkauf stand, scheint einen Fan gefunden zu haben und die Nachfrage nach gebrauchten Saabs ist hoch. Im Showroom steht ein neues Saab 9-3 Cabriolet aus dem seltenen 2011er Jahrgang. Schwarz mit hellem Leder – wunderschön – und wartet auf einen Käufer. Vermutlich ist es eines der letzten 2011er Cabriolets in Deutschland.

Ein ausführlichen Bericht mit vielen Bildern zum Saab 9-3 Aero Coupe folgt in den nächsten Tagen.

Saab Designer unter sich…

Einar Hareide hat Saab Design geprägt wie vor ihm nur Sixten Sason. Der Saab 900 II ist eines der Autos die er gestaltet hat. Seit über 10 Jahren betreibt er in Göteborg und Oslo sein eigenes Unternehmen. Hareide Design ist eine feste Größe, die Arbeiten haben viele Auszeichnungen erhalten. Nach Saab Designer Anders Gustafsson kam nun Saab Designchef Simon Padian nach Göteborg. Simon Padian hat den Saab 9-5 II, den 9-3 II und viele Studien entworfen. Er entwickelte die Richtung von Saab Design bis in das Jahr 2020 vor und von seinem Team stammt der viel beachtete Gegenentwurf zu Castriotas Saab 9-3 Nachfolger.

Nicht nur in Saab Kreisen galt der Vorschlag aus dem Studio in Trollhättan als der bessere. Allerdings scheinen die Administratoren den entäuschenden Castriota Entwurf zu bevorzugen. So gibt es mittlerweile einen Vertrag welcher Castriota Lizenzgelder zusagt für jeden Wagen der ab 2014/15 vom Band rollen soll. Ob der Entwurf von Castriota gefällt oder nicht könnte aber bis zu diesem Zeitpunkt nicht mehr mein Problem sein. Denn auch Blogger werden sich neu sortieren, je nachdem wie die Verkaufsverhandlungen ausgehen.

Die Lage in Schweden beleibt verworren…

Die Lage in Schweden ist kompliziert und den Kommentatoren der Zeitungen geht es wie dem Blogger. Die Artikel der Presse werden immer kürzer und die Ratlosigkeit steigt. Denn was in Details hinter den Kulissen läuft passt nicht zu dem was gezielt an die Öffentlichkeit getragen wird. Festgestellt hat man dass die Akte Saab zur politischen Zeitbombe werden kann.

Die Aussage von Bo Lundgren die Saab Parts AB nicht zu verkaufen und in den nächsten sieben Jahren das Geld des Steuerzahlers erwirtschaften zu wollen wird höhnisch kommentiert. Wie möchte man aus „einem Brunnen der immer leerer wird, Wasser schöpfen“ fragt das Svenska Dagbladet.  Ein Freund aus Stockholm zweifelt zudem an der Professionalität von Lotus-Youngman. Statt unentwegt neue Briefe an die Administratoren zu schreiben sollte man in direkten Kontakt mit der Nationalen Schuldenverwaltung treten meint er. „Bo Lundgren anrufen, 2.2 Milliarden Kronen auf den Tisch legen, die Saab Tools AB und die Parts AB kaufen“. Tatsachen produzieren statt Ankündigungen und heißer Luft.

Da wäre was dran. Allerdings stellt sich die Frage ob die Fronten mittlerweile wirklich so verhärtet sind wie es scheint, oder ob wir großes Theater erleben. Eine Sache allerdings ist klar. Die Saab Parts AB, so hört man aus Nyköping, wird sich nicht in eine Opferrolle begeben. Das Management am historischen Saab Hauptsitz ist professionell und vertriebsorientiert. Man wird kaum warten bis sich die 1.200 weltweiten Partner zu anderen Herstellern orientiert haben. Der Ersatzteilvertrieb für andere Marken und – spekulativ – die Distribution einer anderen Automarke über das Netzwerk sind möglich. Plan B liegt auch dort schon in der Schublade.

Neue Automarken gibt es viele. Neben unzähligen unbekannten Herstellern aus China wären da Tesla, Fisker und Qoros die an einem Netzwerk arbeiten.

Text: tom@saabblog.net

10 Gedanken zu „SAAB Wochenende: Saab 9-3 Coupe, Simon Padian, Politik

  • 10. Juni 2012 um 5:46 PM
    Permalink

    Nur mal ne Dumme Frage dazu .
    Würde das den überhaupt gehen, einfach ohne die Insolvenzverwalter Saab kaufen???
    In DE würde ohen Insolvenzverwalter b.z.w. Richter nichts laufen.

    MfG

  • 10. Juni 2012 um 5:53 PM
    Permalink

    Das nicht aber durch direkten Draht könnte man die Lage entschärfen und die Tools und Parts Abteilung sichern. Das Wohlwollen der Politik wäre dann garantiert. Damit wäre Youngman drin und keiner käme an den Chinesen vorbei.

  • 10. Juni 2012 um 6:02 PM
    Permalink

    Auf dem SAAB-Blog „SAAB-Reisen“ von Dirk in Berlin gibt es die Info, dass Youngman-Lotus in ständigem Kontakt mit den Administratoren steht – eine direkte Kontaktaufnahme mit Bo Lundgren ist wohl nicht der richtige Weg, wenn SAAB insgesamt erworben werden soll (so wie es jetzt eigentlich auch aussieht). Es ist bereits von intensiven Vertragsverhandlungen zwischen den Anwälten von Youngman-Lotus und der Administratoren-Crew die Rede.

    An der Professionalität von Youngman-Lotus sollte man nicht zweifeln – hier sind Zweifel eher bei NEVS oder mittlerweile auch bei Mahindra angebracht!

  • 10. Juni 2012 um 6:19 PM
    Permalink

    Tesla macht kein Gewinn, der Besitzer lebt von Privatkrediten seiner Freunde. Fisker ist jung und muss sich beweisen und wird wohl eher Tesla folgen. Das ist wie NSU, der Zeit voraus.
    Und Qoros ist bekannt aus Radio und Fernsehen. Wie bei einem neuen Apple Produkt campen die Fans vor dem Shop um ein Produkt zu erhalten.
    Mal ganz im Ernst. Die Saab Händler sind eine bunte Mischung (fast pleite oder gut situiert, der eine hatte exklusiv Saab und sndere haben mehrere Standbeine) und haben sich im Zweifelsfall schon umorientiert.
    Der typische Saab Händler muss in der Regel Brot und Butter Produkte verkaufen um sich selbst wieder in Position zu bringen. Da ist kein Raum für Überzeugungsarbeit und aufwändige Acquise.
    Die Händler mit funktionierender Buchhaltung und transparenter Kostensituation wissen, dass sie reell im Verkauf kaum über 1,5% Marge kommen und den Gewinn mit After Sales und Werkstatt machen.

  • 10. Juni 2012 um 6:31 PM
    Permalink

    Mal was ohne Politik und Wirtschaft.

    Ich habe meinen SAAB im März 2009 beim SAAB Zentrum Saarbrücken gekauft. Bei der Probefahrt war das ACC (Klimaanlagenkotrolle) defekt – das Display hat nicht funktioniert. Ich habe auf den Fehler hingewiesen, und als ich den Wagen abholte (ohne Blumenstrauß, leider) war ein funktionierendes ACC vorhanden. So weit, so gut. Im November ruft mich die Verkäuferin des SAAB Zentrums an, entschuldigt sich mehrfach, man habe noch das reparierte Original-ACC aus meinem Fahrzeug gefunden und möchte es mir kostenlos einbauen – das im Fahrzeug vorhandene sei aus einem anderen 9-5 und passe nicht zur Innenausstattung meines Fahrzeugs.

    So einen Service habe ich vorher und nachher nicht mehr erlebt. Aber leider war 17 Tage später das erste Aus für SAAB beschlossene Sache. Das SAAB Zentrum Saarbrücken ist seither ein Showroom für Audi, Mini und Chevrolet, nur noch zwei SAAB stehen verschämt in der Ecke. Die Verkäuferin managt jetzt die Reparaturannahme, und ein anderer Verkäufer kommt nur noch auf Anfrage, wenn Kundschaft den Laden betritt, aus dem danebenliegenden Chevrolet-Haus.

    • 10. Juni 2012 um 8:34 PM
      Permalink

      Hallo PhiBo.

      Auch ich habe so eine tolle Autoübergabe erlebt.Kaufte einen neuen Saab 9-5 Tid Vector bei einen
      Saab Händler in Graz(Österreich).Das tolle am Anfang.Ich mußte 5000 Euro anzahlen!!!!! Wo
      findet man das in der heutigen Zeit noch.Wie das Auto dann da war,ging alles in ca. 10 min.
      Hektik pur überschattete diesen eigentlich feierlichen Moment.Kein Blumenstrauß für meine Frau,
      oder ein Fläschchen Wein für mich – dies machen mir bekannte Volvohändler in meiner Gegend.
      Zum Schluß mußte ich mir sogar einen Saab Schlüsselanhänger erbetteln.

      Dreimal benötigte ich eine Garantiearbeit(Motor hat gestottert),dreimal wurde ich weggeschickt.
      Schmutzfänger die dort montiert wurden(Original Zubehör),fielen ab.Vor 2 Wochen sagte ich den Werkstattchef,daß mein Agr Ventil summt,er sieht in den Motorraum und mich an und meint,mußt dich zuhause selbst spielen.Super was!!!!!!!
      Es waren auch noch andere Dinge,die will ich jetzt aber gar nicht schreiben.

      Ich werde diese Werkstätte wirklich nur mehr im Notfall besuchen.

      Derjenige der kein Fan unserer Marke ist,kauft aufgrund solcher Vorfälle sicher keinen Saab mehr.

      Teilen wir unseren Frust,lieber PhiBo.

      Wünsche dir noch eine angenehme Arbeitswoche und viel Glück mit deinem 9-5er.Ist ein tolles Auto,weiß ich aus eigenerfahrung.

      Liebe Grüße – Klaus

      • 11. Juni 2012 um 1:39 PM
        Permalink

        Hallo Klaus,

        das scheinst Du falsch verstanden zu haben…. ich war mit der Benachrichtigung äußerst zufrieden – wie überhaupt mit dem Service des SAAB-Centers. Wo sonst wird man schon auf solche Fehler hingewiesen… man hätte es auch einfach dabei belassen können, immerhin hatte ich ein funktionierendes ACC. Daß man mir das richtige hinterhergetragen hat, fand ich dann schon ausgesprochen aufmerksam – besonders doch so lange nach Kauftermin.

        Seit das ganze in Regie eines Opel-Händlers läuft, ist allerdings der Wurm drin.

  • 11. Juni 2012 um 8:14 AM
    Permalink

    Bei unserem Saab, wir haben 2011 gekauft, war das Kontrollsystem fürs ABS kaputt, uns wurde ohne großem Thema einfach aus einem anderen ein neues System eingebaut. Eigentlich wollten wir dann den Organspender auch in unsere Familie aufnehmen, da war dann aber jemand anderer schneller. Schade für uns, gut für Saab. Ein verkauftes Auto mehr.
    Wir hatten zwar keinen Blumenstrauss bekommen, aber ansonsten macht der Saab Service mit Herz alles wieder gut. Wer braucht Blumensträuße wenn er mit dem Saabrio ins Grüne fahren kann.

  • 11. Juni 2012 um 1:02 PM
    Permalink

    Wird man denn die 93-III Zeichnungen der beiden Kontrahenten mal public sehen dürfen?

  • 11. Juni 2012 um 4:20 PM
    Permalink

    @ Die Lage in Schweden bleibt verworren…
    Loide, Loide, Loide, das riecht immer stärker nach einem deja-vu!
    Viele zerren an SAAB und letztlich sind sie wieder alle weg …….

Kommentare sind geschlossen.

ArabicDutchEnglishFrenchGermanItalianPortugueseRussianSpanishSwedish