SAAB News: Tata oder nicht Tata, das ist hier die Frage…

Hat Tata für Saab geboten oder hat Tata nicht für Saab geboten ? Gestern Abend ging die Meldung durch die indischen Medien und heute, bei meinem sehr frühen Start in Richtung Süden, war die Mailbox voll mit Tata Meldungen. Der indische Konzern würde ohne Frage gut zu Saab passen, oder umgekehrt. Die klassischen Saab Modelle 900 und 9000 hatten sowieso immer etwas herrlich Britisches. Die Kultmarke aus Schweden könnte die Jaguar Palette nach unten hin abrunden.

Allein wahrscheinlich ist der Wunsch Vater meiner Gedanken, denn Tata hat die Baustelle Land Rover/Jaguar, wo Milliarden an Investitionen fließen. Noch eine weitere Baustelle könnte Ressourcen rasch überfordern, und so kam auch im Laufe des Tages ein klares Dementi aus Indien.

Allein in dieser Situation sagen Dementis nicht viel, und wir sollten Tata nicht ganz aus den Augen verlieren. Denn,  wie gesagt, in die aktuelle Palette der Inder würde Saab zufällig verdammt gut passen. Ob und was läuft, kann niemand sagen, denn in Stockholm dringt keine Meldung unkontrolliert nach draußen. Die Konkursverwalter hatten heute die wöchentliche Presseshowm und wie erwartet war nicht richtig viel Neues dabei. Saab als kompletter Konzern mit der profitablen Saab Parts AB soll in einem Stück verkauft werden. Nachdenklich macht eine Aussage der Administratoren. Der Saab Verkauf soll im Frühjahr abgeschlossen sein. Frühjahr. Hmm. Geht es nicht konkreter ?

Wie definieren die Schweden Frühjahr? Das Konkursverfahren soll am 16. April enden, was in meinen Breitengraden dem Frühjahr entspricht. Aber in Stockholm ist da fast noch Winter. Na ja, ich habe auch schon im März in der Hauptstadt Schweden im T-Shirt herumlaufen sehen oder im offenen Cabriolet fahren. Vielleicht ist jede Temperatur über dem Gefrierpunkt Frühjahr.

Der Investor aus China, Youngman, ist richtig aktiv und kaum zu stoppen. Nachdem man sämtliche Zulieferer besucht hat, trifft die chinesische Charmeoffensive mit voller Wucht die Politiker in Schweden. Stefan Löfven, ehemaliger Vorsitzender der IF Metal und nun Chef der oppositionellen Sozialdemokraten, wurde heute von der Youngman Delegation besucht. Auch mit Staatssekretär Hans Lindblad gab es ein Gespräch.

Man mag von den Youngman Plänen halten, was man will. Der Plan zum Bau von China-Autos in Schweden hat mich gestern geschockt. Heute sehe ich die Idee als total unrealistisch an, weil diese Autos im 90er Jahre-Japan-Design mit Technik von gestern im Hochlohnland Schweden nicht kostendeckend zu fertigen sein werden.  Abgesehen von diesem Punkt geht man zur Verwirklichung seiner Ideen konsequent vor und knüpft ein eigenes Netzwerk in Politik und Wirtschaft. Scheinbar ist man sich bei Youngman seiner Sache bereits sicher. Aber vielleicht freut man sich zu früh, denn beschlossen ist noch nichts.

Eine Meldung aus Schweden möchte ich noch ergänzen. Saab Parts AB hat 50 Mitarbeiter der Saab Automobile AB übernommen, welche sich jetzt in Trollhättan unter anderem um die technische Infrastruktur für die Händlerbetriebe kümmern. In England hat die Parts AB mittlerweile eine eigene Tochter, um auf der Insel die Versorgung mit Ersatzteilen zu sichern. Die Meldung ist nicht neu und stand so vor einiger Zeit auf dem Blog.

Als Ergänzung kommt noch Folgendes hinzu. Zwischenzeitlich hat die Saab Parts AB in fast allen Märkten, auch hier in Deutschland, Mitarbeiter der Automobile AB übernommen, welche unsere Ersatzteilversorgung sichern. Saab Country Director Jan-Philipp Schuhmacher ist mit seinem Team für den Markt in Deutschland aktiv, und Stefan Mladek zeichnet für Österreich. Die Zukunft hat im Bereich der Saab Parts AB bereits begonnen. Ich denke, bald werden wir in den Märkten erste neue Aktivitäten erleben.

Die Saab Strukturen sind intakt, und wir warten nur noch auf den passenden Käufer. Aus welchem Land auch immer unser Investor kommen wird, ist unklar, wir alle haben unseren persönlichen Favoriten. Wie auch immer. Es bleibt spannend.

Text: tom@saabblog.net

8 Gedanken zu „SAAB News: Tata oder nicht Tata, das ist hier die Frage…

  • “wir alle haben unseren persönlichen Favoriten” – meiner kommt nicht aus China!

  • … meiner auch nicht aus Indien

  • Hie,
    wenn die Saab Parts AB “in fast allen Märkten, auch hier in Deutschland, Mitarbeiter der Saab Automobile AB” übernehmen, dann erfolgt das ja aufgrund einer positiven Tendenz im Hinblick auf die Saab-Aussichten. Es wird ja nur eingestellt, wenn der Markt das erlaubt. Was den potentiellen Käufer angeht, so haben wir den Hollywood-Kapitalismus (GM) hinter uns und vielleicht den Bollywood-Kapitalismus (Mahindra/Tata Motors) vor uns. Das mit TATA wäre natürlich ´ne schöne Sache. Im Post von red99 (vorheriger Artikel) wird ja ein putziges Dementi von ratan Tata zitiert, wonach die indische Presse wohl die beiden Konzerne Mahindra und Tata verwechselt hat. Das wäre ja so, als würde man hier Mercedes und VW verwechseln……Tssssssssssssss!
    Gruß aus Koblenz.
    Peter.

  • Ist “SAAB Parts” für die Ersatzteile zuständig? Dann bekomme ich ja vielleicht bald meinen Klimakühler, ich warte schon einige Monate. Lt. meinem SAAB-Service ist der nicht lieferbar und zu einem Alternativ-Produkt konnte ich mich bis jetzt nicht durchringen. 😉

    Grüße aus Bad Salzdetfurth
    Ulrich

  • Hallo,

    tritt der “Rechtsnachfolger” (wer immer das ist) dann auch in die ja jetzt gestorbene Werksgarantie (9-5 II) ein?
    Grüsse aus Hamburg

  • ein Frühjahr kann lang sein. Es ist zwar schön wenn die Insolvenzverwalter Sich die Zeit nehmen um alles so Hieb und Stichfest zu machen dass Saab in eine gesicherte Zukunft blicken kann , aber ich denke 3 Monate sind doch lange genug . Ich bin mir sicher in Deutschland wäre das schneller gegangen. Ich wünsche mir eine gute neue Mutter für Saab auf das möglichst bald wieder neue Saabs aus Schweden kommen.Die Verwalter sollten nun endlich einen Knopf an die Sache machen und die Katze (vielleicht auch einen Jaguar ) aus dem Sack lassen. Das G-Wort kann ich nicht mehr hören

  • Mittlerweile werden bei Ebay neue Fernbedienungen für den 9-3er zu “Mondpreisen” von 190 bzw. 200 € angeboten. Da hoffe ich auf eine umfassende Ersatzteilversorgung durch SAAB-Parts.

  • Wie es so aussieht, läuft wohl doch alles auf Youngman-Lotus zu.

    Die anderen Bewerber sind zwar auch irgendwie im Rennen – weitergehende Aktivitäten wie bei Youngman-Lotus (Kontaktaufnahmen mit staatlichen Stellen, Zulieferbetrieben etc.) gab es bei den Mitbewerbern jedoch bisher nicht.

    Youngman-Lotus zeigt ein emsiges und positves Verhalten in Sachen SAAB – dieses Verhalten könnte ihnen sowohl beim Verwalter-Trio als auch in der breiten Öffentlichkeit zusätzliche Punkte bescheren.

    Sollte die Sache mit der Fertigung von Youngman-Lotus-Fahrzeugen in Trollhättan zum Zuge kommen, gehe ich beim Verkauf dieser Fahrzeuge von echten “Kampfpreisen” aus. Aufgrund von schwächelnder Konjunktur in Schweden und auch anderswo im benachbarten Aisland könnte ich mir Verkäufe auch in größeren Stückzahlen vorstellen. In diesem Zusammenhang wäre es aber dennoch wissenswert, ob nun tatsächlich (wie ursprünglich geplant) nebenher auch die 9-3er Produktion gleich mit anlaufen würde. Dies wäre auch in meinen Augen für SAAB von großer Wichtigkeit – Infos zu diesem wichtigen Thema werden mit Sicherheit nicht nur von mir gewünscht. Was sagt denn Radio Stockholm dazu?

    Viele Grüße aus Hamburg

Kommentare sind geschlossen.