Saab in Schweden und wer ist Ally Financial ?

Irgendwie ist in Schweden schon vor Monaten etwas gründlich schief gelaufen. Hier  in Deutschland suchen Fans händeringend nach neuen Saabs, die irgendwo am Lager sein könnten. Finden aber nichts – bis auf wenige Ausnahmen – die Auswahl ist mehr als dünn. In den USA stehen dagegen immer noch hunderte nagelneuer Saabs bei den Händlern.

Nicht nur. Denn in verschiedenen amerikanischen Häfen stehen angeblich auch noch mehr als 800 Saabs in den Lagern. 151 davon stehen in Port Hueneme, auf die es jetzt Ally Financial abgesehen hat. Ally gehört dem guten alten Uncle Sam und hinter neuem Namen und frischer Fassade verbirgt sich die altbekannte und mit Steuerzahler-Geldern gerettete GMAC Bank. Mit 61 Millionen US $ ist Ally der größte Saab Gläubiger. Ähnliche Aktionen wie in Port Hueneme werden jetzt in verschiedenen amerikanischen Häfen erwartet, und Ally stellt alle greifbaren Saab Neuwagen sicher.

Hart für Saab USA, die unabhängige Niederlassung stemmt sich immer noch gegen den Konkurs. Durch vertragliche Regelungen mit der Saab Automobile AB in Schweden hat Ally leider die Möglichkeit auch diese Autos zu beschlagnahmen. Nicht gut. Nichts allerdings ist so schlecht, dass nicht auch etwas Positives zu finden wäre. Da Ally, oder GMAC, weltweit agiert, kann es sein, dass wir in den nächsten Monaten neue Saabs aus dieser Quelle auf den Märkten finden werden.

In Schweden ist es ruhig, sehr ruhig sogar, was aber in meinen Augen ein gutes Zeichen ist. Zuviel an Gerüchten war in den letzten Monaten zu hören, da ist etwas Ruhe hoch willkommen. Denn es spricht für die diskrete Arbeit der Konkursverwalter. Während die Presse ohne Informationen und die Saab Gemeinschaft mit Outside Saab Events beschäftigt ist, wird in Stockholm und anderswo verhandelt.

Während in der Öffentlichkeit Verhandlungen dementiert wurden, war unser namenloser Interessent mit einer Delegation bereits vor Weihnachten in Schweden. Letzte Woche hat man Trollhättan erneut besucht und weiter verhandelt.  Der Verlauf der Gespräche allerdings ist mehr als „verhalten“ einzustufen. Was auch mit Mentalitätsunterschieden zusammenhängen kann. Denn die ruhige, oft sehr zurückhaltende schwedische Art ist für Besucher von etwas weiter südlich oft schwer einzuordnen. Wir werden sehen.

Freunde aus Schweden sprechen von drei, maximal vier ernsten Bietern, die im Rennen sind. Fakten über die Fortschritte gibt es aktuell keine. Auch was heute in Dagens Industri über „den kompletten Verkauf bremsende Administratoren…“ steht ist mehr spekulativ und weniger auf Fakten beruhend.

Fest scheint zu stehen, dass wir keine schnelle Lösung bekommen. Dazu ist die Materie zu komplex. Die Abwicklung oder der Verkauf eines internationalen Konzenrs erfordert mehr als am Anfang vermutet. Die Konkursverwalter haben reagiert und ein ganzes Netzwerk lokaler Anwaltsbüros arbeitet jetzt dem Trio zu.

Die Anwälte haben gut zu tun. Mit Kündigungen, Aufhebungen und auch mit Weiterbeschäftigungen. Nichts mehr zu tun gibt es für die Masse der ehemaligen Saab Mitarbeiter. Am Donnerstag geht für die meisten ein Abschnitt ihres Berufslebens für immer zu Ende. Sie müssen, zum Teil nach 30 oder mehr Berufsjahren, ihren Arbeitsplatz räumen und selbst im optimalen Fall eines Komplettverkaufs wird es für viele von ihnen keine Rückkehr geben.

Traurige Zeiten für die Mitarbeiter. Was wir brauchen, sind gute Nachrichten. Aber es gibt keine. Immer noch nicht. Wir bleiben dran.

Text: tom@saabblog.net

18 Gedanken zu „Saab in Schweden und wer ist Ally Financial ?

  • Aber mal im Ernst. Wenn es Magna-freundliche Konkursverwalter sind, dann könnten diese doch in die Hände von Magna spielen, natürlich unabhängig. Das wäre doch die Hoffnung. Magna weiß, wie die Branche läuft und kennt auch Saab und GM. Ein Vorteil, den die anderen nicht haben.

    Die Händler hier in Ö verbreiten Optimismus, was ja auch gut ist. Die Fans und Fahrer sowieso. Ersatzteile gibt es.

    Bei den Gebrauchten sind nur die 9-3 II günstig, die alten 9-3 I als echte Saabs ziehen schon an. 9-5 I und II werden schon gefragter…

    • Wegen was ist denn ein 9-3 I „echter“ als ein 9-3 II *kopfschüttel*

      • Das Design und die Technik, 9-3 I ist eine Evolution des 99 und 900-Designs, eine klassische Saab-Linie mit Schrägheck, äußerst gelungen wie ich finde. Der 9-3 II ist meiner Meinung nach ein Opel Vectra C mit Saab-Elementen, auch technisch. Das Design ist nicht mehr klassisch Saab, aber das ist meine Meinung. Auf Parkplätzen oder der Straße erkenne ich diese erst auf den zweiten Blick als Saabs. Aber es ist alles Geschmackssache…

        Ich bin generell gegen eine Verurteilung aller Saabs mit GM-Elementen, für mich sind 900/9-3 I und 9-5 I echte Saabs.

        • Das Design des 900-II & 9-3 I erinnert vielleicht an die 900-I. Aber im „Innern“ steckt mE viel mehr Murks aus den Regalen als im 93-II. Guck dir mal die Qualität des 900-II an und auch die Crashtest-Werte!

          http://de.euroncap.com/de/tests/saab_900_1997/2.aspx

          Schau dir mal an, worauf der 900-II aufsetzt! Und dann schau dir mal an, was der 93-II wirklich mit dem Vectra-C gleich hat. Kaum… Man erkennt auch keine Ähnlichkeiten. Lass mal Saab unbekannte Leute den 93 aufbocken… Jeder Reifenhändler hatte bislang Probleme mit meinem my08. Und wie ich weiß, schickt(e) ein riesiges Opel-AH hier regelmäßig 93-II Kunden zum Saab-AH, weil sie diverse Problem nicht gelöst bekommen, keine großen Dinge! Und wenn du dir beide Autos anschaust, wirst du weder außen noch innen Gemeinsamkeiten zwischen dem Vectra-C und dem 93-II finden.

          http://i.auto-bild.de/ir_img/1/9/8/4/3/1d99b3bd2867b85e.jpg

          http://www.weber-auto.de/data/image/vehicle/saab/93-sport-combi/teaser_left.jpg

          Achja, und das allerwichtigste Feature haben die 93-II auch! Man muss sich auch an der Ampel übelst nach vorne beugen, um diese zu sehen!!! 😉 😉 😉

        • > Ich bin generell gegen eine Verurteilung aller Saabs mit GM-Elementen, für mich sind
          > 900/9-3 I und 9-5 I echte Saabs.
          Dann sollte das für den 93-II auch gelten… Siehe auch die Information, dass der 93-II „wenig“ GM-Rechte betreffen soll.

  • Was ist denn bloß mit „etwas weiter südlich“ gemeint?

    Dies wäre ja eigentlich schon Deutschland. Obwohl hier die erwähnten Mentalitätsunterschiede noch nicht so gravierend ausfallen dürften – also doch eher Italien oder Frankreich….

    Wie bereits vermutet, könnte FIAT auf der Suche nach einem Partner in der sog. Oberklasse sein. Denn ein Lancia in Chrysler-Verpackung ist auf absehbare Zeit kaum zu vermarkten.

    Ebenso geht es RENAULT – auch hier sind Modelle im Oberklasse-Segment so gut wie nicht mehr vorhanden.

    Einer der beiden Konzerne wird es also höchstwahrscheinlich sein – aber welcher???

    Viele Grüße aus der Hansestadt Hamburg
    Joachim

    PS: Mir persönlich würde FIAT deutlich besser gefallen!

    • Klar, Fiat wäre eine gute Möglichkeit – schon der 9000er war bekanntlich eine Gemeinschaftsentwicklung unter Fiat, Saab und Lancia.

      Auch die schöneren Formen stammen aus dem Fiat-Konzern -beispielsweise das MASERATI-Design (zum Teil aus Jason Castriotas Feder).

  • also an RENAULT glaube ich nicht…denn Tom würde lieber TATRA als AVANTIME fahren….
    und wenn „Sie“ mitlesen… 🙂

    Wird schon was werden….und wenn nicht ist es mir langsam eg…. sorry… ;-(

    • Hallo Alex,

      das mit RENAULT habe ich verstanden. Das mit TATRA eigentlich nicht – oder sollte es sich gar um den Hersteller TATRA handeln, der Interesse anmeldet? Der Sitz dieser Firma befindet sich allerdings nicht im westlichen Europa…

      Falls möglich, bitte weitere Hinweise – aber ggf. mit etwas Wahrheitsgehalt!

      Joachim

      • Sorry Joachim,

        das mit TATRA ist ein „Insider“ ,der Tom weiß was ich meine! 😉
        TATRA baut leider nur noch LKW, siehe auch Paris – Dakar, 2012 leider verunglückt… 🙁 und hat PKW´s gebaut die ihrer Zeit voraus waren… jetzt gehört es Amis, und die wollten keine PKW – Produktion…leider.
        Der Ferdinat Porsche hat dort gelernt und dann den KÄFER gebaut…sieht ja auch aus wie ein TATRA Stromlinie… nur mal so… 😉

        • Alex :-)….

          @ Joachim: Nein, Tatra hat mit Saab und mit möglichen Investoren nichts zu tun um das mal klarzustellen.

  • Um ein bisschen Salz in die Suppe zu werfen.
    RENAULT baut keine richtige Oberklasse Autos, sein Partner Nissan in form von Infinity will demnächst die E-Klasse als Basis für deren Autos benutzen, und vielleicht daraus entsteht eine Staatskarosse für den Eliseenpalast. 😉

    Mit südlich sehe ich nur PSA, obwohl die schon stark mit BMW verwoben sind, und FIAT. In dem Falle vom Mr. Marchione, er war schon 2009 interessiert, und nicht nur Lancia/Chrysler könnte sich als Fiasko entpuppen, auch die Zukunft von Alfa Romeo ist ungewiss.

    Irgend was wird es schon werden.

    • Ich muss mich selber beantworten.
      Tom hat nicht von einem Autohersteller weiter südlich, sondern einfach nur von einem Interessenten von etwas weiter südlich.

      Ich weiß, dass Tom immer von einen Autohersteller gesprochen hat, welcher Saabblog öfters mal lesen würde, aber ich schätze mal, dass Tom diesmal die Türkische Investoren meint.

      • Es werden wohl nicht die bereits bekannten türkischen Investoren sein – Tom schreibt von einem namenlosen Interessenten (natürlich nur im Blog bisher namenlos).

        Der Name des türkischen Investors – Brightwell – wurde bekanntlich bereits mehrmals genannt.

        • Ja, da hast Du recht.

          Was mich wundert ist, dass Tom meint dass dieser Investor keine Lizenz von GM bräuchte.

          Wollen die keine Autos bauen, oder einfach andere Autos? Wer braucht ausser GM keine Lizenzen von GM um den 9-3,9-4x und 9-5 zu bauen???

          • Andere Autos. Er hat mal so was geschrieben. Ist aber schon etwas her, aber ich erinnere mich daran. Bin am suchen, finde es aber nicht 🙁

  • Sollte es sich tatsächlich um einen Konzern wie Fiat (vielleicht ist es ja sogar Fiat) handeln, hätten die vom Motor über Antriebsaggregate und sonstige Technik alles im Bauksaten – es müßte lediglich auf SAAB-Qualitätsanforderungen hin spezifiziert werden. Für das Design wäre ohnehin Jason Castriota da.

    Völlig neue SAAB-Modelle ohne GM – eine himmlische Vorstellung!

    Außerdem könnte in der Anfangsphase das Werk Trollhättan erstklassig mit der zusätzlichen Produktion von Alfa- oder Fiat-Modellen ausgelastet werden. Super Vorstellung!

  • FIAT hat in der öffentlichen Wahrnehmung immer noch ein Qualitätsproblem, ähnlich wie RENAULT. Würde eine Premium Marke das Image heben oder würde die Premium Marke „verlieren“? Mir persönlich wären europäische Investoren „lieber“, sie sollten die Wurzeln von SAAB verstehen können. Bei „Frischlingen“ aus dem nahen oder fernen Osten hab‘ ich Zweifel.

Kommentare sind geschlossen.