Fredrik Sidahl über Saab den Produktionsstart und Victor Muller

Der neue Chef der schwedischen Autozulieferer, Fredrik Sidahl, gab letzte Woche der DI ein Interview zum Thema Victor Muller, zur Saab Zukunft und zu den Perspektiven der schwedischen Autoindustrie. Von den Ereignissen in Trollhättan wurde dieser Artikel etwas überrollt, so das er erst heute veröffentlicht wird.

Was er sagt ist in vielerlei Hinsicht bemerkenswert und interessant. Die wichtigsten Aussagen vom neuen FKG CEO und Nachfolger von Svenake Berglie, Fredrik Sidahl in der Zusammenfassung.

Über Saab CEO Victor Muller: Fredrik Sidahl hält Victor Muller für einen Kämpfer, den Geschäftsplan für Saab hält er keineswegs für “verrückt”. Muller ist sehr engagiert und, so sagt er, genau der Typ, den Saab jetzt braucht.

Er sieht allerdings ein Glaubwürdigkeitsproblem für Muller, meint aber dass Muller seine Glaubwürdigkeit signifikant erhöhen könnte, hätte er einen CEO und ein Expertenteam vor Ort bei Saab.

Anmerkung: Daran arbeitet Muller, es gibt wie wir wissen bereits einen Kandidaten der eine sehr hohe Qualifikation hat, welcher Muller in Zukunft entlasten könnte.

Über die Saab Zukunft: Sidahl sieht mehrere Hügel, wie er sagt, die Saab überwinden müsse. Er sagt nicht Berge (!). Saab braucht jetzt etwas Glück mit der Finanzierung. Die Finanzierung muss pünktlich erfolgen. Mit der Brückenfinanzierung von Youngman wären die wichtigsten Vorraussetzungen erfüllt. Er sieht Chancen dass nach der Gläubigerversammlung mit einem Zahlungsplan die Lieferungen erneut starten.

Anmerkung: Die Lizenzzahlung – oder Brückenfinanzierung über 70 Millionen € von Youngman sind das aktuelle Nadelöhr. Ob Youngman überhaupt noch zu den Verträgen steht ist momentan ungewiss.

Über den Produktionsstart: Victor Muller sagt, dass die Produktion in diesem Jahr wieder startet. Sidahl sieht das nicht so. Er tippt auf einen Produktionsstart im Januar oder Februar.

Über die schwedische Autoindustrie ohne Saab: Saab und Volvo befruchten sich gegenseitig mit Innovationen, welche dann schnell in die Lieferantenkette einfließen. Fällt Saab aus, verliert Schweden auch diesen Synergieeffekt komplett. Für die internationalen Zulieferer wird Schweden ohne Saab uninteressant, einige Lieferanten könnten den Sitz in andere Länder verlegen oder ganz verschwinden. Die neueste Technologie wäre nicht mehr vor Ort verfügbar, die schwedische Autoindustrie wäre nicht mehr wettbewerbsfähig.

Sidahl sieht diese Auswirkungen auf lange Sicht. Auch im Hinblick auf Studien, welche das Verschwinden von Saab als ohne fast jede Auswirkung für die schwedische Wirtschaft sehen. Diese Zahlen, so sagt er, berücksichtigen nicht die langfristigen Auswirkungen. Kurzfristig allerdings, so sagt er würde kein Zulieferer wegen Saab in die Pleite gehen.

Die Sache mit dem Herzen. Mit dem Herz, sagt Sidahl, ist er in Trollhättan dabei. Ich fühle mit ihnen in Trollhättan. Aber, in seinem Job muss er hoch professionell sein.

Blenden wir das sich abzeichnende Problem mit Lotus Youngman aus, sieht Fredrik Sidal die Sache sehr realitätsbezogen. Seine Einschätzung mit dem Produktionsstart liegt sicher sehr nahe an der Realität. Auch wenn wir alle uns einen früheren Start wünschen.

Er ist der Chef des Verbandes der Zulieferer und er ist der Fachmann. Für einen erfolgreichen Abschluss der Rekonstruktion räumt er Saab gute Chancen ein. Aber nur dann, wenn die Finanzierungsversprechen aus China auch erfüllt werden.

Einer der seltenen Artikel bei Dagens Industri, wo die Übersetzung lohnt und den man auch als Saab Fan lesen kann und der dazu noch weitgehend positiv für unsere Marke ist.

In Schweden brodelt seit 48 Stunden die Gerüchteküche rund um Saab. Verschwörungstheoretiker uns Untergangsfetischisten werden die Spekulationen mögen. Bislang hat keine einzige seriöse Quelle diese bestätigt, so dass ich mich der Veröffentlichung enthalte. Es kann sein, dass die nächste Woche mit einem großen Knall beginnt. Sobald verläßliche Fakten vorliegen, werden wir berichten.

Text: tom@saabblog.net

3 Gedanken zu „Fredrik Sidahl über Saab den Produktionsstart und Victor Muller

  • morgen ! es war nichts um 9, nichts um 10, aber um ELF. Entzugserscheinungen halt eben. Danke Tom, sag doch was über die “Gerüchteküche”. Wird Saab etwa von treuen Mitarbeitern, Kunden oder Zuliefer abgefackelt ?. Die Gerüchteküche könnte mich veranlassen noch einen Teilespender für meinen Neuesten Saabi anzuschaffen, nur wochin mit allden Autos. Glücklichen Wochenanfang und Gruß

  • Hallo Tom,

    lass bitte die Gerüchteküche wo sie ist, nämlich in anderen Blog’s und Saab Foren. Da gibts genügend Verschwörungsthoretiker und Untergangserwarter, bitte hier nicht auch noch!

    Geht lieber ein bischen raus in die Natur als vorm Computer zu sitzen!

    Einen schönen, sonnigen und herbstlichen Sonntag!

    Ciao

    Marco

  • In Schweden hat die schwedische Bildzeitung, ähm das Aftonbladet die Gerüchte aufgegriffen die Tom meint und einen wilden Artikel geschrieben. Ich setze mal den Link, und hoffe es ist gestattet.

    http://www.aftonbladet.se/nyheter/article13749809.ab

    Keine von den seriösen Zeitungen ist auf die Story aufgesprungen, nur Bertel Schmitt mit seinem Anti Saab Blog und leider auch Saabsunited 🙁

Kommentare sind geschlossen.