Saab Lage Schweden: Update zur Situation

In Deutschland laufen Vorbereitungen auf Hochtouren um den Saab Kunden ein Programm zur IAA zu bieten. In Schweden werden die Wolken immer dichter und die Pressekommentare immer schärfer.

Mehrere Spekulationen kreisen in den Medien. Die eine Möglichkeit, die erwogen  wird, ist dass Saab in den nächsten Tagen in Rekonstruktion gehen wird. Rekonstruktion ist eine Art des schwedischen Insolvenzverfahrens, welches dem Unternehmen einen geordneten Neustart ermöglichen würde. Befeuert wird die Debatte durch die Tatsache, dass die Halbjahreszahlen nicht heute, sondern erst nächste Woche vorgelegt werden. Ausserdem gibt es noch keine Aussage zu den Löhnen und Gehältern.

Der Journalist, Saab Insider und Saab Freund Jonas Fröberg führte heute für das Svenska Dagbladet einen Life Chat zur Saab Situation und zur möglichen Rekonstruktion. Was er sagte klang nicht gut, besonders im Hinblick darauf dass er immer schon für Saab gesprochen hat.

An Victor Muller hat sich die Presse schon immer gern gerieben, heute überlegt man in aller Öffentlichkeit ob der CEO sich strafbar macht mit seinem Verhalten. Im Prinzip sei Saab zahlungsunfähig, zumindest auf den schwedischen Konten wurden nur einige Millionen gefunden. Auch wenn in der nächsten Woche nochmals 25 Millionen Kronen aus dem Immobiliendeal fließen, es wird nicht reichen.

Saab selbst dementiert alle Gerüchte. Es wird eng, das war absehbar. Aber, wieder einmal schreibe ich – das muss nicht das Ende sein. In jeder Krise ist ein Chance. Wir sollten also cool bleiben und die Entwicklung weiter betrachten.

Am IAA Alternativprogramm arbeiten wir und Saab Deutschland sowie ein ganzes Netzwerk von Saab Fans weiter. Es kann gerade in dieser Situation wichtiger denn je sein einen Auftritt in der Öffentlichkeit zur richtigen Zeit zu haben.

Wie sage ich immer – Aufgeben ist keine Alternative.

Text: tom@saabblog.net

5 Gedanken zu „Saab Lage Schweden: Update zur Situation

  • Nein, wie Tom schreibt: Aufgeben ist keine Alternative. Ich würde sagen, jetzt erst recht !

    Ab ins sonnige Wochenende.

    Leif

  • Schade, dass die Presse offensichtlich jede Möglichkeit zum “SAAB-Bashing” nutzt. Aber mal ehrlich, ist es nicht selbstverständlich, dass die Möglichkeit einer Rekonstruktion Teil eines Plan B (oder C oder D) ist? So richtig überraschen will mich das alles nicht. Und schocken auch nicht.

    Es wundert mich allerdings wirklich, dass SAAB von so vielen Leuten (und Trolls) so viel Aufmerksamkeit bekommt, von Menschen, die diese Marke irgend wie nicht mögen. Warum verbringen sie dann soviel Zeit mit dieser Marke? Vielleicht weil sie jedem Ansturm trotzt und am langen Arm eben einfach nicht verhungern will! Und ich hoffe, dass es diesmal auch nicht so kommen wird und irgend wann wird der lange Arm schwer und müde und SAAB kann sich in Ruhe wieder auf die Beine stellen… und irgend wann wieder Autos bauen und verkaufen. ÄTSCH!
    Und ja, ihr kleingeistigen Trolle da draußen, ich bin naiv, ich bin unreif, ich habe keine Ahnung! Aber ich ergötze mich nicht am Leid andere sondern bin auf meiner automobilen Insel mit ein paar Freunden und anderen Fans glücklich.

    Ja. das musste jetzt mal gesagt werden. Auch wenn ich Gefahr laufe, in wenigen Wochen beruflich auf eine andere Marke umzusteigen. Das ist dann eben nur ein Auto. Sonst fahre ich SAAB.

    allen ein schönes Wochenende
    Griffin up (habe nie gedacht, dass ich das mal schreibe ;·)

  • Vieleicht ist eine Rekonstruktion der bessere Weg für SAAB?
    Vieleicht geht SAAB durch eine Rekonstruktion gestärkt in eine neue Phase?
    Vieleicht geht es mit SAAB weiter?

    Das alles werden wir in nicht all zu langer Zeit wissen.

    Ich persönlich hoffe das es für Saab weiter geht und jede(r) mit etwas “sozialem Empfinden” sollte es auch für die Menschen dort in Trollhättan hoffen.

    Eine schönen Samstag Morgen!

    Ciao

    Marco

  • Hallo zusammen!

    Gerade in der jetzigen Phase wäre es doch sinnvoll, wenn aus Trollhättan mal ein “Zwischenbericht” in Sachen Endevour Invest käme (natürlich nur, wenn auch wirklich ein positiver Trend vorhanden ist) – wieso hört man in dieser Hinsicht eigentlich nicht einen Satz?

    Die Beauftragung dieser Gesellschaft wurde doch mit großer Zuversicht bekanntgegeben…

    Hier müßte wirklich schnell mal das berühmte “Licht am Ende des Tunnels” aufblitzen – bevor es nur noch negative Schlagzeilen gibt!

    Joachim

Kommentare sind geschlossen.