Ein abgefahrener Saab 96 V4 für mehr als 40.000 US $

In Nordamerika grassiert das Saab Turbo Fieber. Der klassische 900 Turbo wird zu enormen Preisen gehandelt und auch die Notierungen für jüngere Saab ziehen an. Es ist ein Art von Wiedergeburt, die da stattfindet, und das mehr als ein Jahrzehnt nach dem Aus der Marke.

Der Trend bleibt nicht exklusiv auf den amerikanischen Kontinent beschränkt.  Die Skandinavier, und nicht nur die alleine, finden Zweitakt Saab toll. Die Technik ist heute exotisch, und das weckt Interesse. Was Turbo in den USA ist, das ist der Zweitakter im Norden. Saab ist Kult, und die Preise sind auf dem Weg nach oben. Nicht bei jedem Modell natürlich und der Saab 96 V4 bekam vom aktuellen Fieberschub bisher kaum was mit.

Die Preise tendieren meistens lustlos, die Zweitakt Kurznase ist das schönere Auto, zusätzlich hat sie die spannendere Technik.

Saab 96 V4 (1972)
Saab 96 V4 (1972)

Mehr als 40.000 US $ für einen Saab 96 V4

Das könnte sich ändern. Ein ziemlich abgefahrener Saab 96 V4, an dem so gut wie nichts mehr original ist, wurde in den USA zur Versteigerung angeboten. Dass dieser Saab großes Interesse wecken würde, war an den Leserzahlen nachzuvollziehen. Kaum war der Beitrag online, gingen die Zugriffe nach oben. Uns war schnell klar, hier tut sich was. Der 96 traf offensichtlich den Nerv der Saab Liebhaber.

Lag es an der Lackierung in “Guards Red“, einer Porsche Farbe, und dem Ratschlag, sich den 96 V4 zu gönnen, ihn auf dem Firmenparkplatz neben dem 911 des Kollegen zu platzieren, und dem die Show zu stehlen? Oder war der perfekt gemachte Umbau, das Upgrade mit den Sitzen aus dem klassischen Saab 900 ein Grund für die Attraktivität?

Auch unter der Haube hatte sich einiges getan. Der V4 war von Spezialist Andy Bittenbinder komplett überarbeitet worden, so gut wie nichts erinnerte an seine Ford Herkunft mehr. Was auch immer es gewesen sein mag, der Saab 96 V4 wechselte auf der Bring A Trailer Auktion den Besitzer für 40.750 US $ (ca. 37.570 €) plus Aufgeld für die Auktionsplattform.

Ein bemerkenswerter Preis für einen V4, der vom Interesse her bislang im Schatten der Zweitaktmodelle stand. Kein Rekord-Erlös, aber viel Geld für einen umgebauten Saab Klassiker.

Mit Bildmaterial von Bring A Trailer

7 thoughts on “Ein abgefahrener Saab 96 V4 für mehr als 40.000 US $

  • blank

    Möchte mir Alex Freund mal bitte erklären was er am 96 so genial findet?
    Ich für meinen Teil habe jedenfalls damals von 1966 bis 1970 gewartet bis der erste 99er zu kaufen war
    bis ich bei Saab einstieg (vom VW Käfer kommend) und seither nicht mehr von Saab losgekommen bin. Und ich wollte auf gar keinen Fall einen 96er. Sorry so war das bei mir…Ich sehe, dass manche anders denken.
    Der israelische Freund (Ingenieur), der mich und meine Frau auf der Hochzeitsreise 1966 in einem 96 SC eine Woche lang im Land herumfuhr und mich beschwor unbedingt von VW auf Saab umzusteigen, weil das das absolut Beste sei, was man an Auto bekommen könne, sagte mir aber auch es kommt was Neues (der 99er) , und ich solle darauf warten, was ich getan habe.

    Antwort
    • blank

      Das Design ist genial, einfach eine schwedische Ikone. Ich sehe mit Anfang 20 den 96 vermutlich aus jüngerer Sicht und nicht so streng wie sie. 1970 war ich noch lange nicht auf der Welt, da hat man auf diese Autos eine völlig andere Perspektive. Ich mag den 96 sehr!

      Antwort
      • blank

        Kann ich gut nachvollziehen. Ich bin älter und weiß, dass der 96 seiner Zeit kein großer Wurf war. Ich weiß, dass er ganz im Gegenteil völlig überaltert war. Am Ende seiner Produktion ganz sicher. Ein Air-Flow-Design, wie man es bereits aus den 1930er Jahren kannte, in der Mitte der 1970er?

        Und trotzdem oder gar deshalb finde ich den 96 ikonisch. Muss man sich ja auch erstmal trauen, als Hersteller entgegen Zeitgeist und Mode so lange an einem Design und Konzept aus innerer Überzeugung festzuhalten.

        Dass man es getan hat, ist für mich auch abseits von Saab und auch abseits der schwedischen Automobilindustrie für das 20. Jahrhundert irgendwie ganz typisch schwedisch.
        Man denke zunächst an Volvo. Auch die Göteborger hatten Modelllaufzeiten von rund einem Vierteljahrhundert zur Regel, nicht etwa zur Ausnahme. Die Kombiversion vom Buckel (der 1944 entwickelte PV 444) lief bis 1968 vom Band. Die letzten der 1956 vorgestellten Amazonen sind noch 1970 neu verkauft worden. Der 200 hatte noch 1995 die Frontscheiben, Türen, das gleiche Dach und etliches mehr vom 140 der späten 1960er Jahre. Und Hasselblad hat Ende des 20. Jahrhunderts mit digitalen Rückteilen anstatt von Filmkassetten die Digitalisierung seiner Kameras der 1950er versucht …

        Egal, wie jung Sie sind, wie alt ich bin, ein Saab 96 ist definitiv ganz typisch schwedisch und es bedarf keinerlei Rechtfertigung, ihn zu mögen, finde ich.

        Antwort
    • blank

      Ich verstehe, was Du meinst. Der 99 war für Saab der Sprung in die Mittelklasse, der 96 ist ein Kleinwagen. Die Entwicklungssprünge waren damals größer, als sie es heute sind. Ich fuhr im letzten Jahr beide Saab, da liegen Welten dazwischen. Ich finde aber, beide fahren sich auf ihre Art gut.

      Antwort
  • blank

    Nicht zu glauben …….und das fuer ein Saab deren ueberhaupt nicht mehr originell ist. Eine tolle Wagen aber nichts eigenes mehr.
    Geschmacksache.

    Antwort
    • blank

      Wozu hinterfragen? Einfach genießen!

      Man kann es drehen und wenden, wie man will. Unter dem Strich bleibt ein Fazit. Es gibt eine steigende Wertschätzung gegenüber Saab. Das ist doch nett, ganz egal, ob es gerade genau den Saab trifft, den man persönlich wertvoller findet.

      Antwort
  • blank

    Der Preis ist eine Ansage – aber der 96 ist eben auch genial!

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert