Die Aguttes Auktion lässt Citroën Klassiker Träume wahr werden

Innerhalb der Stellantis Gruppe kümmert sich “l’Aventure Peugeot Citroën DS” um das automobile Vermächtnis der Marke Citroën. Die Sammlung von Peugeot und Citroën Modellen soll mehr als 1.200 Exemplare umfassen. Durch Schenkungen, Spenden und Zukäufe wächst die Kollektion Jahr für Jahr weiter. Deshalb werden regelmäßig überzählige oder doppelt vorhandene Exemplare versteigert.

Es sind Automobile Preziosen, die Sammlerherzen schneller schlagen lassen, und die Klassiker Träume erfüllen können.

Auch diese DS 23 IE Pallas kommt bei Aguttes zum Aufruf
Auch diese DS 23 IE Pallas kommt bei Aguttes zum Aufruf

Am 23. Oktober beginnt bei Aguttes die große “L’AVENTURE PEUGEOT CITROËN DS” Versteigerung. Der Katalog ist voll mit Träumen und Möglichkeiten. Vermutlich zu viel von allem, wenn man nicht zufällig eine großzügige leere Industriehalle und reichlich Liquidität in der Hinterhand hat.

Ich habe mich durch den Katalog gearbeitet, dabei versucht sämtliche Peugeots zu ignorieren, und einige wirklich spannende und ungewöhnliche Citroën herausgesucht.

Selten: GS Birotor 1973
Selten: GS Birotor 1973

Citroën GS Birotor 1973

Nur wenige Leser wissen um meine Affinität zum Wankelmotor. Tatsächlich war es kein Citroën, der dafür die Verantwortung trägt. Den besonderen Flair der Kreiskolben Maschine bekommt man allerdings nie mehr aus seiner Erinnerung, wenn man je einen besessen hat.

Das Wankel Abenteuer trägt bei der Doppelwinkel Marke den Namen Birotor, die GS schrieb damit Automobil Geschichte. Die allerdings Citroën im Ergebnis die Selbstständigkeit kostete und in große Schwierigkeiten brachte.

Eine besondere Birotor GS kommt bei Aguttes zum Aufruf. Sie ist vermutlich die Nummer 12 von 846 Exemplaren, hat nur 22.200 Kilometer auf dem Tacho und eine verbürgte Historie. Um die 50 Exemplare soll es weltweit noch geben, die Wankel GS ist eine Versuchung für die Enthusiasten.

Citroën 2CV 4 1970
Citroën 2CV 4 1970

Citroën 2 CV 4 1970

Die Preise für die 2 CV gingen zuletzt weiter durch die Decke, da weckt eine “Ente” mit nur 58 Kilometern Interesse. Im Jahr 1970 vom Band gelaufen, diente sie als Trainingsobjekt im ehemaligen Werk Nanterre. Zur Sammlung kam sie ein Jahr später. Nur knapp 51 Jahre später wird sie dann doch verkauft, immer noch im Neuwagen Zustand.

Vielleicht weckt die 2 CV 4 jetzt Interesse und Spekulation, wird der Wert doch mit nur 6.000 bis 10.000 € angesetzt. Das Problem ist klar. Die 2 CV war nie zugelassen, sie erfüllt keine aktuelle Abgasnorm, und wird innerhalb der EU nicht in den öffentlichen Straßenverkehr entlassen. Bleibt die 2 CV ein Sammlerstück für alle Ewigkeit?

Citroën C5 Carlsson Break 2001
Citroën C5 Carlsson Break 2001

Citroën C5 Carlsson Break 2001

Dieser Citroën C5 Break wurde 2001 auf der IAA präsentiert. Er ist ein von Carlsson, damals Citroën Deutschland Haustuner, veredeltes Modell. Carlsson Fahrzeuge fielen positiv durch hochwertige Sattlerarbeiten auf, andere Details waren hingegen nicht immer geschmackssicher gestaltet.

Dieser Kombi, der natürlich ein Break ist, hat das volle Programm inklusive Bodykit. Als Prototyp wurde er auf der IAA gezeigt und dann weggestellt. Nur 28 Kilometer zeigt der Tachometer, 20.000 bis 30.000 € soll der C5 wert sein. Er bietet einen V6 mit 235 PS, die unvergleichliche Hydropneumatik und eine übervolle Ausstattung. Der C5 von 2001 ist im Youngtimer Modus, seine Karriere als kommender Klassiker gilt jedoch als sicher.

Citroën BX 16 1990
Citroën BX 16 1990

Citroën BX 16v 1990

Bereits ein Klassiker ist die Citroën BX. Besonders begehrt ist der BX 16 Soupapes (16v). Das Sportmodell stellte das obere Ende der Leistungspyramide für den normalen Kunden dar. Die hier angebotene 16-Ventil Version, noch ohne Katalysator, leistet 160 PS. Sie beschleunigte das Citroën Leichtgewicht in 8,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit erreicht die BX bei Tempo 220.

Nur 75.000 Kilometer ist die BX unterwegs gewesen, er hatte bisher 2 Besitzer. Die besondere Mischung aus einem sportlich abgestimmten Hydropneumatik Fahrwerk und starkem 16 Ventil Motor macht den Citroën extrem interessant. Die Preisspanne von 12.000 bis 18.000 € scheint hier fast schon zu zivil angesetzt.

Citroën DS 19 1958
Citroën DS 19 1958

Citroën DS 19 1958

Eines der schönsten Fahrzeuge der Auktion bei Aguettes ist diese DS 19. Sie ist ein frühes, ungewöhnliches Exemplar. Die Schönheit in Daffodil-Gelb mit schwarz abgesetztem Dach wurde 1958 im Großraum Paris ausgeliefert. Sie wurde 1993 weiterverkauft, blieb aber im Umfeld der Hauptstadt und konnte deshalb ihre erste (historische) Zulassung behalten.

Interieur in Rotbraun und Orange - ein Traum
Interieur in Rotbraun und Orange – ein Traum

Der Lack wurde seitdem erneuert, das Interieur in den Farben Rostbraun und Orange ist original, wie auch das Philips Radio. Alle wichtigen Arbeiten, wie neue Reifen, Hydraulikkugeln und Update der Hydropneumatik wurden durchgeführt. Eine der schönsten DS 19 auf dem Markt wird auf einen Preis zwischen 40 und 50.000 € geschätzt.

Die Auswahl spannender Fahrzeuge geschah natürlich subjektiv. Der aktuelle Auktionskatalog ist sehr umfangreich. Er enthält sowohl Automobilia, wie eine große Uhr des Citroën Werks in Asnières-sur-Seine, als auch einen Werksrallye Citroën ZX EVO 5.

Eine Citroën SM, weitere 2 CV oder eine offene DS 19 fehlen natürlich auch nicht. Das komplette Angebot der Auktion ist online bei Aguttes abrufbar.

Mit Medienmaterial von Aguttes

10 thoughts on “Die Aguttes Auktion lässt Citroën Klassiker Träume wahr werden

  • Herr Ober, bitte an diesen Tisch:
    den hellbraunen CX, den mandelgrünen XM und eine Kastenente. Zum Nachtisch einen 106 und 306.

    Was für eine Gelegenheit. Was für eine Auswahl. Ein Traum. Danke, Tom, dass Du das hier gezeigt hast. Ob es Mengenrabatt gäbe? 😉

    Antwort
  • Fehlerteufel (@ Tom)

    So leicht war der BX dann auch wieder nicht, dass er in 8,6 von 0 auf 220 beschleunigt hätte 😉

    Antwort
    • Korrekt, wenn auch schade. Korrigiert!

      Antwort
      • Trotzdem ihrer Zeit eine heiße (und leichte) Kiste. Die (Fahr-) Leistungen sind für ein Serienfahrzeug und einen Saugmotor dieses Hubraums schlicht phantastisch 🙂

        Antwort
  • Der/die/das Carlsson ist scharf. Taugt der V6 was? Ist das der Euro V6? Ich kenne den nicht.

    Antwort
    • Der so genannte Euro-V6 wurde “nur’ bis 1998 gebaut, hatte 2,7 bis 2,8 l Hubraum und m. W. nur eine Nockenwelle je Bank …

      Der V6 im Carlsson C5 hat DOHC, 3,0 l Hubraum und ist von 2001, ist also eine Neukonstruktion.

      Übrigens ohne die Beteiligung von Volvo. Die haben das Euro-V6 Konsortium schon 1990 verlassen und im 960 wieder auf straight six gesetzt. Eine Eigenentwicklung.

      Antwort
      • Danke! Das wusste ich nicht, ich hätte auf den Euro V6 gesetzt.

        Antwort
        • Bin mir übrigens unsicher, ob Citroën überhaupt jemals irgendwo einen Euro-V6 verbaut hat?

          Der ist auch als PRV-Motor bekannt. PRV steht für Peugeot, Renault & Volvo. Ferner kam er auch bei Talbot oder Alpine zum Einsatz. Bin da nicht ganz sattelfest, aber ich glaube, Citroën hatte zu keiner Zeit und mit keinem einzigen Modell je einen Berührungspunkt mit diesem Motor, mit dem die Ingenieure und Entscheider übrigens auch bei Volvo nie so richtig warm geworden sind. Man hat sogar die Modellbezeichnungen gebeugt. Die stärksten Volvos des 760 waren nicht etwa 6-Zylinder, sondern streng genommen 740er Volvos (es waren 760er mit aufgeladenen 4-Zylindern). Der PRV hat bei Volvo nie die Leistung älterer oder zeitgenössischer Eigenkonstruktionen erreicht und galt auch in Sachen Laufleistung als unterlegen. Sowohl der ältere straight six (noch mit unten liegender Nockenwelle) als auch die hauseigenen und parallel und zeitgleich zum PRV entwickelten Vierzylinder hatten in Sachen (Lauf-) Leistung und Standfestigkeit in Göteborg mehr Vertrauen, als sich der PRV dort jemals erworben hätte.

          Der Motor im Carlsson C5 tut wahrscheinlich gut daran, rein gar nichts mit dem Euro-V6 oder PRV gemeinsam zu haben …

          Antwort
  • Der Katalog ist ein Traum. Hach, da muss man einfach stark bleiben.

    Antwort
  • Carlsson?

    Das ist ja witzig. Wusste nicht, dass der Haustuner Citroëns ausgerechnet ein Namensvetter des mit Abstand bekanntestem Saab-Piloten war …

    Vielleicht kauft ja tatsächlich ein Saab-Fan die C5? Für das Auto spricht ja einiges mehr. Etwa der letzte Break mit Hydropneumatic zu sein …

    Mein persönlicher Favorit wäre aber dennoch die DS. Sie ist einfach nur schön …

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert