Eine automobile Legende – Koenigsegg Agera RS Gryphon

Koenigsegg baut Autos, die nicht ganz preiswert sind. Je nach Zahlungsfähigkeit des Kunden produziert die Manufaktur auch auf Wunsch ein Einzelstück. Der Koenigsegg Agera RS Gryphon ist eines. Mit einer Geschichte, die alles andere als normal ist. Begonnen hat sie im Jahr 2017, auf dem Autosalon in Genf. Dort zeigte Christian von Koenigsegg den Agera RS Gryphon. Der keine normaler Agera RS ist. Sondern, auf Kundenwunsch, unter anderem einen stärkeren Motor bekam. Seine Geschichte transportiert den Stoff einer automobilen Legende.

Der Gryphon ist ein Einzelstück
Der Gryphon ist ein Einzelstück

Bestellt hatte den Agera RS Gryphon Manny Khoshbin. Dem Immobilien-Investor wird ein Hang zu extravaganten Autos zugeschrieben, Koenigsegg ist da die perfekte Adresse. Obwohl der „normale“ Agera RS nicht gerade im Ruf steht, ein nur ausreichend motorisiertes Auto zu sein, bestellte Khoshbin sein Exemplar mit dem Motor des Koenigsegg One : 1. Statt nur 1.160 PS leistete der Flexi-Fuel V8 nun 1.360 Pferdestärken.

Glänzendes Karbon und 24-karätige Goldeinlagen dominieren
Glänzendes Karbon und 24-karätige Goldeinlagen dominieren

Für die gewünschte Optik sorgten poliertes Sichtkarbon und Einlagen im 24-karätigem Gold. Dezent, das ist sicher, geht ganz anders. Um die große Show abzurunden, gab es dazu den passenden Schutzhelm. Mit Sichtkarbon, 24-karätigem Gold und Gryphon Schriftzug natürlich. Der Gryphon, das versteht sich von selbst, wurde als Einzelstück projektiert und sollte nach der Automesse in Genf zeitnah ausgeliefert werden.

Doch es kam ganz anders.

Im Mai 2017 versenkte ein Testfahrer von Koenigsegg den Agera RS Gryphon in einem schwedischen Straßengraben. Es war nass, der Fahrer hatte die Kontrolle verloren. Ärgerlich, aber nicht das Ende. Manny Khoshbin und Koenigsegg einigten sich auf eine „Ersatzlieferung“. Der Sammler bekam einen anderen, individuell für ihn gestalteten Agera RS.

Auch der Innenraum ist extravagant gestaltet
Auch der Innenraum ist extravagant gestaltet

Koenigsegg reparierte den Gryphon und gab an, ihn zukünftig intern nutzen zu wollen. Ziemlich genau ein Jahr später war er wieder da. Es soll, nach unbestätigten Berichten, die erste Fahrt im neu aufgebauten Supersportwagen gewesen sein. Sie führte von Ängelholm nach Trollhättan. Dort nutzt Koenigsegg die alte Saab Teststrecke am Werk regelmäßig.

Der Agera RS Gryphon verunglückt ein zweites Mal.

Und es geschieht das, was unglaublich ist. Der Wagen verunglückt ein zweites Mal, landet wieder im Graben. Allerdings nicht auf der Teststrecke, sondern in Sichtweite des Flugfelds und bei trockener Straße. Die Umstände, die zum Unfall geführt haben könnten, sind bis heute unklar.  Auch, wenn Unfall Nummer 2 nicht so dramatisch ausfällt wie Nummer 1, die Presse spekuliert über einen Fluch, der auf dem Wagen liegen könnte.

Der Koenigsegg Agera RS Gryphon 2018 im Graben bei Trollhättan. Bild via Twitter
Der Koenigsegg Agera RS Gryphon 2018 im Graben bei Trollhättan. Bild via Twitter

Dann verschwindet der Agera RS Gryphon erst einmal von der Bildfläche.

Jetzt ist er wieder aufgetaucht. Er steht zum Verkauf in Lugano, der gewünschte Preis liegt bei 4.55 Millionen CHF (ca. 4.25 Millionen €). Der Zustand scheint makellos, man darf sicher sein, dass der Gryphon im Werk in Ängelholm nach strengsten Richtlinien neu aufgebaut wurde. 1.870 Kilometer ist der Gryphon gefahren. Fade, das steht fest, war kaum einer. Der Preis liegt, für Agera RS Verhältnisse, noch nicht einmal bemerkenswert hoch. Normale RS, wenn man bei 25 Stück von einer Normalität sprechen darf, werden ähnlich verkauft. Falls mal einer angeboten wird.

Die Historie, die spannend und turbulent ist, stellt Kessel Auto dem solventen Interessenten auf Wunsch zur Verfügung. Ein Exemplar mit viel Drama und Exzentrik. Oder anders ausgedrückt – der Stoff aus dem automobile Legenden werden.

Mit Bildmaterial von Koenigsegg

4 thoughts on “Eine automobile Legende – Koenigsegg Agera RS Gryphon

  • blank

    Mythos Koenigsegg. Tom bastelt mit daran. Bitte nicht falsch verstehen, ich mag seine Geschichten jeden Tag.

  • blank

    Witzige Historie – kein Toy für den Boy

    Bei der Leistung ist es aber auch positiv egal, ob die Straße naß, trocken oder vereist ist …

    Der ideale „Fahrer“ für dieses Auto wäre eine Mischung aus Aschenbrödel und Prinzessin auf der Erbse mit einer Professur in Physik.

    Würde mich nur auf den Beifahrersitz setzen und ausschließlich neben eine Fahrerin, die dieses Biest und die Straße mit einem sensiblen Popöchen zu lesen, mit einem eleganten Fuß zu dosieren und die Physik und ihr kluges Köpfchen zu beherrschen weiß.

    Dieser Koenigsegg ist ein Frauenauto – irgendwie. Für Männer eher ein Sammlerstück. Fahren können sie den ja nachweislich nicht so gut …

  • blank

    Einlagen aus 24 karätigem, spätestens da bin ich komplett vom Verständnis raus. Ich finde Firma topp, den CvK ebenso. Fehlt nur noch der Aufkleber „Eure Armut kotzt mich an“ auf dem Heckdeckel. Ich neide keinem Menschen etwas, aber das finde ich zu viel.

  • blank

    Wuensche die Interessenten viel Glueck !!!

Kommentare sind geschlossen.