Was darf ein Saab eigentlich kosten – ist es eine Frage des Preises?

Reden wir über Geld und was ein Saab kosten darf. Eigentlich hatte ich eine andere Geschichte für den Sonntag gehabt. Einen uralten Saab den wir entdeckt haben. Einer der ältesten überhaupt, aber der kann warten während seine Geschichte geklärt wird. In der letzten Woche hatten wir einen Saab  Turbo X als Thema. Ein Sammlerstück, das die letzten Jahre in einer Halle verbrachte.

Saab Turbo X
Saab Turbo X

Was darf ein Saab eigentlich kosten?

Was darf der Turbo X kosten? Sein Besitzer ruft fast 40.000 € auf. Ist das noch angemessen? Ich kenne das Auto und seine Geschichte und seinen Besitzer. Der Saab ist ein Neuwagen, der Service ist frisch, die Reifen neu. Man könnte den Saab kaufen und sofort durchstarten. Wie bei einem Neufahrzeug eben. Die Frage, ob der Preis des Turbo X angemessen ist, kann ich positiv beantworten.

Warum?

Weil dieser Saab mir den Preis wert wäre. Mir persönlich. Er ist schnell, ausreichend komfortabel und alltagstauglich. Seine Auflage war limitiert. Er hat einen hohen Spaßfaktor und mir ist bewusst, dass die EU uns niemals wieder einen solchen V6 Turbo mit Allradantrieb genehmigen wird. Der Saab würde in mein Leben passen, würde ich mir das Spielgeld dafür genehmigen.

Klassiker Saab 900 Turbo
Klassiker Saab 900 Turbo

Eine andere Geschichte ist ein Saab 900 Turbo, der in Finnland verkauft wird. Er kommt aus einer Sammlung, die über eine Auktion aufgelöst wurde. 31.900 Kilometer, ebenfalls in einem Zustand der nahe am Neuwagen ist. Angeblich stand der Saab jahrelang in einer klimatisierten Garage in Stockholm. Der Preis? Exakte 50.000 €.

Ist er das wert? Darf ein Saab 900 das kosten?

Die Entscheidung ist einfach. Der Saab ist mir zu teuer. Er ist weit von dem entfernt, was ich als angemessen ansehe. Der klassische 900 ist kein Auto, das ich mir für den Alltag antun würde. Er ist laut, eng, unkomfortabel. Ich hatte 3 davon, es war ein gute Zeit. Aber eine, die für mich vorbei ist. Und für Sammlerzwecke, zu diesem Preis? Sicher nicht, denn außer dem guten Zustand und wenigen Kilometern gibt es keine Geschichte zu dem Auto. Ja, der 900 war ein Pressewagen von Saab. Aber davon gab es viele. Weder ist die Auflage limitiert, noch die Farbe besonders. Im Gegenteil.

Er trägt den Einheitslook aller 900 Turbo. Er ist schwarz.

Das ist meine Meinung. Ein anderer kann in dem 900 seinen Traumwagen erkennen, das Konto plündern oder einen Kredit aufnehmen und sich den Saab holen. Wenn es ihn glücklich macht, warum denn nicht?

Saab V6 Turbo - das kommt nie mehr
Saab V6 Turbo – das kommt nie mehr

Wirklich eine Frage des Preises?

Das Thema Preise ist schwierig. Aber, eines muss uns klar sein. Die Zeit der günstigen Mobilität geht dem Ende entgegen. Mobil sein wird in Zukunft mehr kosten, weil Ressourcen ihren Preis haben. Aber auch, weil die Diskussionen rund um das Thema zunehmend  ideologisch geführt werden.

Wer noch mal, kurz vor Torschluss, Freude an einer Menge Unvernunft haben sollte, der muss sich diese gönnen. Jetzt, zeitnah. Draußen gibt es immer noch eine Menge gebrauchter Fahrzeuge mit diesen grässlich unvernünftigen genialen spritfressenden V6 Turbo Motoren. Manchmal sogar mit Allrad.

Es soll keiner sagen, er hätte nicht die Chance gehabt die zu fahren. Denn in Zukunft wird es keine Frage mehr sein, was so ein Saab kosten darf.

Es wird diese Art von Fahrzeugen schlicht und einfach nicht mehr geben.

9 thoughts on “Was darf ein Saab eigentlich kosten – ist es eine Frage des Preises?

  • blank

    “schön, dass es – noch – solche Gelegenheiten gibt”
    Obwohl der Preis für den Turbo X hoch angesetzt ist, bin ich überzeugt: es wird sich ein Käufer finden, der ihn zu schätzen weiß.
    Ich selbst hab mir erst gestern einen 2011er 9-3 Aero XWD TX-Edition in einem Top-Zustand “gegönnt”, war bestimmt auch kein Schnäppchen. Aber mir persönlich ist er mit der vorhandenen Ausstattung und den vielen Extras allemal den vereinbarten Preis wert. Weil ich noch lange einen Saab-Benziner mit Hubraum und PS fahren will.

    Antwort
  • blank

    ich würde es schlicht und ergreifend nicht ausgeben. Für solche aufgerufenen Preise gibt es interessantere Autos als Saab. Zumal Saab immer ein Geldvernichter war und der Restwert eher eine Aufwandsentschädigung darstellte als einen Wert. Und das auch in den eigenen Autohäusern. Wird selbst der Kauf der Ikone eine Geldvernichtung sein.

    1
    1
    Antwort
  • blank

    Ja, die grosse Frage des Preises….
    Rein rechnerisch gesehen, ist jeder unser geliebten Saabs eine wirtschaftliche Unvernunft.
    Ich könnte für unter 100 Euro eine Elektro-Tamagochi-Kiste leasen und um die Ecke – noch – umsonst laden.
    Nur so lange ich es mir leisten kann, und der spanische Gesetztgeber mich nicht “enteignet”, werde ich es nicht tun. Ob ein 10+ Jahre alte Autos die Investitionen wert sind, ist in der Tat eine sehr subjektive Entscheidung. Und meistens äusserst unvernüftig. Ich treffe diese Entscheidung des Häufigeren. Viele Kunden von “Lizis Garage” ebenfalls. Bereut habe ich diese bis dato nicht eine einzige Sekunde. Im Gegenteil. Geniesse jeden Tag aufs Neue meine saabigen Wohlfühloase(n).

    Gruss an die Gemeinde

    Der Lizi

    Antwort
  • blank

    Ich finde beiden sind ihren Preis wert-
    Je nachdem was man sucht.

    Und Charaktertypen sind beide- und der 900 eine Ikone!
    Stellt jemand bei nen alten 911 Carrera die Frage?
    Jemand der ihn haben möchte, zahlt es.

    Ich selbst fahre einen alten 9-5 OG Aero und stelle mir jeden Tag die Frage ob ich ihn wirklich täglich fahren soll.
    Weil er so gut erhalten ist.
    Aber nur so bringt man ihn auch täglich in das Bewusstsein der jüngeren Generation.
    Und machen wir uns nix vor- die neuen Autos von heute- wer erinnert sich da in 20 Jahren daran?
    Die Form des 900 bleibt…

    Antwort
    • blank

      “wer erinnert sich (…)?”

      Gute Frage. Ich ganz sicher nicht. Mir kommen jüngere und aktuelle Autos immer mehr durcheinander. Erst heute morgen etwas im Rückspiegel gehabt und gedacht, es sei ein jüngerer Golf. Als das Irgendetwas hinter mir hielt, hatte es ein Toyota-Emblem …
      Ein anderes und sehr schwülstiges Etwas in bicolor hielt ich für einen aktuellen Franzosen. War aber ein Rüsselsheimer.

      Möglicherweise ist das beim Nachwuchs anders? Mein Pubertier kann tatsächlich Marken, Modelle und sogar zuverlässig Modelljahre jüngerer Pkw auseinander halten. Ein flüchtiger Blick reicht ihm. Mir fehlt da jeglicher Ehrgeiz. Und ich bin froh, mit anderen Autos aufgewachsen zu sein …

      Antwort
  • blank

    Diese SAAB´s haben zweifelsohne ihren Reiz…
    Der TX ist für mich eher als “Schnäppchen” anzusehen, kommt er doch als “fast Neuwagen” daher. 2010 lag der Neupreis sicher mehr als 50% höher… Aber: nix reell für mich. Das Thema Umwelt begleitet mich schon länger…
    Beim 900 Turbo sehe ich den Preis als “gewagt” an… Fast gleiche € statt damalige DM ist der Aufruf. Nun ja, irgendwelche Liebhaber der Marke wird es weltweit schon geben die bereit sind den Preis zu zahlen. Ich würde/werde den Preis nicht zahlen. Aber wehmütig schaue ich schon auf den “Traum-SAAB”…
    Beide sind auf jeden Fall optische und akustische Sahnestücke der schwedischen Automobil-Kultur.
    Mögen beide Fahrzeuge neue Besitzer finden und weiterhin viel Freude bereiten! 🙂

    Antwort
  • blank

    Bin gespannt auf Kommentare.
    Ich finde sie beide (zu) teuer und zu diesen Preisen beide gleichermaßen sowohl als Wertanlage als auch als Alltagsfahrzeug ungeeignet. Mehr fällt mir dazu nicht ein.

    Außer, dass das 900 Turbo Coupe für mich persönlich die größere Sehnsuchtsphantasie ist. Ich hatte noch keins. Dass es schwarz und somit der Archetyp seines eigenen Klischees ist, spricht bei mir persönlich eher dafür …

    Ist ja nicht so, dass man sich mit diesem Oldtimer auf dem Autodeck einer Schwedenfähre heute inmitten von 27 Saab 900 Turbo Coupes befände und neidvoll registrieren müsste, dass man selbst nur eines von 22 schwarzen fährt, während 5 andere in exklusiveren Farben positiv aus der Masse stechen …

    Ganz im Gegenteil. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, sowohl auf der Fähre hin und zurück als auch in S keinem zweiten schwarzen 900 I Turbo Coupe zu begegnen. Das ist mir exklusiv genug und es ist auch ein wenig traurig, oder?

    Antwort
  • blank

    Pflegen, pflegen, pflegen. Es wird in Zukunft nur noch Verbrenner mit Kleinmotoren geben, weil es so (politisch) gewollt ist. Und etwas später nur noch elektrisch. Wer darauf keine Lust hat, und ich kenne mehr Menschen die ein Elektroauto ablehnen als umgekehrt, die müssen das pflegen was eben da ist.

    Ist so in etwa wie in der DDR damals. Man bekommt nicht mehr das geliefert, was man gerne fahren würde.

    Antwort
  • blank

    Wie ich sehe, bin ich nicht allein mit solchen Gedanken, Tom.

    Den Bericht und die Anzeige zum Turbo-X habe ich mir angesehen. Ein Turbo-X wäre nichts für mich, er würde nicht zu mir passen. Dennoch: ein sehr interessantes Auto! Verbrauch spielt hier nicht die Rolle, Fahrspaß und ein wenig Luxus (das Premiumleder) stehen im Vordergrund. Ich habe mir die hypothetische Frage gestellt: wäre er mir den Preis wert? Antwort: ja. Praktisch ien Neuwagen und mit einer Ausstattung, die sich von der Masse der RS und VR hervorhebt.

    Beim 900er: klar nein. Da gibt es nicht viel zu überlegen. Ich bin mir nicht einmal sicher, dass er diesen Wert als Oldtimer, den man konserviert weggestellt hat, jemals wirklich erreichen würde.

    Im April habe ich einen 9-3 mit 21.300 Kilometern gekauft. Auch ein quasi-Neuwagen. Für 18.500,- Euro. Nach langem Abwägen war und ist er mir diesen Preis wert. Andere halten mich dafür vielleicht für verrückt.

    Schön, dass es solche Gelegenheiten gibt.

    10
    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.