Wette auf das Premiumsegment – Hengchi 1

Hengchi 1 kommt näher, die Produktion startet 2021. Für Evergrande Auto ist es eine Wette auf das Premiumsegment, die es einzulösen gilt. Hätte man dem Elektroauto der neuen Marke vor nicht allzu langer Zeit wenig Chancen eingeräumt, so sind sie heute gar nicht mal so schlecht. Denn Hengchi 1 fährt mit allen Gadgets vor, die aktuell machbar sind.

Hengchi 1 parkt automatisch und kommt auf Anforderung
Hengchi 1 parkt automatisch und kommt auf Anforderung

In China läuft ein halbes Jahr vor Produktionsstart  ein erster Hengchi 1 Werbespot in den sozialen Netzwerken. Durch den Clips kann man den Umfang der Ausstattung erahnen, mit der das erste E-Auto von Evergrande starten wird. Generell kann Hengchi 1 alles, was heute aufgrund von G5 Netzen und der digitalen Infrastruktur machbar ist.

Grundlage ist das H-Smart OS, ein Hengchi eigenes Betriebssystem, das Evergrande in Kooperation mit Tencent entwickelt. Evergrande beginnt mit der Entwicklung nicht bei null, sondern setzt auf bereits vorhandenes Know-how von Tencent und der Zusammenarbeit mit anderen Autoherstellern.

Display mit Qualcomm Snapdragon Prozessoren

Hengchi 1 wird über die modernste Car2x Technologie verfügen, die mit anderen Fahrzeugen und der Straße kommuniziert. Sie hilft Unfälle zu vermeiden und ohne Stau durch den Verkehr zu gleiten. Natürlich sucht sich das E-Auto seinen Parkplatz automatisch und verlässt diesen wieder auf Anforderung. Komplett vernetzt wird es zum mobilen Smarthome oder zur Konzernzentrale. Konferenzen sind über das Display, das bis zu 9 Bildschirme gleichzeitig ansteuern kann und über modernste Snapdragon Prozessoren verfügt, genauso möglich wie der Video Call auf den heimischen Bildschirm.

Die einzelnen Displays können mit einem „Wisch“ ihre Position wechseln, fast schon langweilig ist bei dieser Technikflut das Augmented Reality HUD. Es projiziert Animationen auf die Fahrbahn und weist sicher den Weg. Digitale Helfer managen Einkäufe und Kontakte. Fürsorglich scannt Hengchi 1 permanent den Fahrenden, überprüft dessen Vitalwerte und schaltet bei Bedarf einen Kontakt zum medizinischen Dienst.

Bidirektionales Laden

Wird der Fahrer müde, kümmert sich der Computer fürsorglich um eine kühlende Brise und sorgt für Belebung.  Natürlich beherrscht Hengchi 1 auch das bidirektionale Laden. Das Auto wird zu einem fahrenden Stromspeicher, ein noch seltenes Merkmal in der Welt der Elektroautos. Luxus kommt ebenfalls nicht zu kurz. Die vielfach einstellbaren Einzelsitze im Font sorgen für optionalen Schlafkomfort auf langen Strecken und ein High End Audiosystem für Entertainment.

Die Wette auf das Premiumsegment ist mutig – und bisher einzigartig. Aus dem Nichts entsteht ein Anbieter, der nicht nur Autos baut, sondern das komplette mobile Ökosystem abdecken möchte. 14 neue Fahrzeuge sind mittlerweile bestätigt, von den ersten 9 sind Details bekannt, 5 weitere sind aktuell noch in der Pipeline.

Hält sich Evergrande an den selbst verordneten Fahrplan, was bisher der Fall war, startet die Produktion von Hengchi 1 in wenigen Monaten. Dass Evergrande Auto nach einem kurzen Zwischentief auf dem richtigen Kurs ist, scheint mittlerweile ausgemacht. Hinter der Milliardenwette auf das Premiumsegment haben sich die chinesischen Milliardäre versammelt, die bereits aus Evergrande den zweitgrößten Immobilienriesen des Landes machten.

Daniel Kirchert zur Evergrande?

Der seriöse Anspruch wird durch das Gerücht untermauert, dass Dr. Daniel Kirchert (Dai Lei) bei Evergrande Auto an Bord gehen möchte. Der frühere Infiniti und BMW Manager war Co-Gründer von Byton, einem viel beachteten Elektroauto Start-up.

Für Evergrande Auto wäre er möglicherweise der erste Manager mit Auto-Expertise an der Spitze des Unternehmens. Ein weiterer Baustein zur Erfüllung der Wette auf das Premiumsegment.

10 thoughts on “Wette auf das Premiumsegment – Hengchi 1

  • blank

    Aero-9-3 und Volvaab: die verschiedenen Helferlein

    Ich denke, vieles ist Gewohnheit und zusätzlich kommt es sehr auf die persönlichen Vorlieben und die technische Umsetzung an.

    ZB der REGENSENSOR funtioniert bei meinen beiden 9-3 III so genial, dass ich ihn auf keinen Fall missen möchte. Beim BMW 5er, Bj 2019, hingegen eine Katastrophe, da hätte man gerne wieder einen ganz normalen Intervallwischer.

    TEMPOMAT: auf Autobahnen bei den ständig wechselnden Tempolimits für mich nahezu unverzichtbar. Habe ich beim Combi extra nachrüsten lassen.

    RÜCKFAHRASSISTENT (akustisch): beim Cabrio unverzichtbar.

    EINPARKHILFE (vorne): überflüssig, kenne meine Abmessungen.

    EINPARKKAMERA: hab ich nicht, brauch ich nicht, für ein paar Ausnahmefälle wohl hilfreich.

    AUTOMATISCHES ABBREMSEN etc.: brauch ich nicht. Hat uns mal die halbe Nacht und viele Nerven gekostet, als der o.g. 5er beim Rückwärtsfahren auf einem leeren Hotelparkplatz bzw. in der Einfahrt abrupt und schockartig abbremste und sich keinen cm mehr bewegen ließ. Vorwärts ging es da nicht weiter und es war eine wirklich tolle Sache, wenn man nachts nach stundenlanger Fahrt nur noch ins Bett will. Ursache: verschmutzte Rückfahrkamera. Wie man diese hochsegensreiche Funktion ausschaltet, konnte man erst nach stundenlangem Rumprobieren und Recherche in der digitalen (!) Gebrauchsanleitung herausfinden. Eine Papier-Betriebsanleitung gibts bei dem 80.000 EUR-Auto nämlich nur für teuer Geld extra zu kaufen!!!

    GASDRUCKFEDER: Wie geht das ohne??

    ABS, ESP usw: m.E. für ein Alltagsauto unverzichtbar.

    NAVI: für mich unverzichtbar.

    KOMFORTBLINKEN: Was soll das bloß?? Nur antippen, nicht einrasten lassen und überhaupt immer blinken (!) gehen bei mir ganz automatisch.

    GPS-Überwachung: bloß nicht!

    HUD: zugegebenermaßen hätte ich das gerne. Aber geht natürlich auch ohne und „what not is is not“. Ich bleibe bei den 9-3ern ohne! (Kann man das nachrüsten?? ;-))

    ELEKTR ANKLAPPENDE AUSSENSPIEGEL: sind in der Stadt einfach klasse!

    ELEKTR HERUNTERKLAPPENDER RECHTER AUSSENSPIEGEL: zum Einparken eine feine Sache, würde ich gerne nachrüsten.

    Die älteste AUTOMATIK überhaupt, das automatische Getriebe: Kommt mir nicht in die Garage! Im Stau ne nette Sache, aber ansonsten ist Schaltung meines Erachtens viel besser und sicherer (z.B. Feinjustierung beim Einparken, kein ungewolltes Losfahren – passiert gerade älteren Autofahrern mit Automatik durch Verwechseln von Gas und Bremse immer wieder, Spritverbrauch, Fahrspaß usw.).

    FAZIT: Jeder hat so seine höchst subjektiven Vorlieben und Erfahrungen. Auch falls der obige Sermon niemanden interessiert (immerhin konnte ich damit aber erfolgreich den Gang an Schreibtisch und Steuererklärung hinauszögern 🙁 ) und jeder bzgl. der div. Helferlein seine persönlichen Präferenzen und Abneigungen pflegt – die meisten hier eint wahrscheinlich, dass für uns als Saab-Fans weniger mehr ist, wir eine intuitiv zu bedienende, im besten Sinne einfache sowie verlässliche und ästhetische Technik mit noch „er-fahr-barem“ Fahrspaß schätzen und uns nicht kontrollieren und bevormunden lassen wollen.

    Das ist der Grund, warum wir alle weiterhin Saab fahren!

    Frohe Ostern allen Saab-Freunden!

  • blank

    @ Aero-9-3

    Das meiste verstehe ich. Bei meiner Chrombrille habe ich sogar die Sicherung für das Tagfahrlicht* gezogen, damit ich das Licht selber einschalten kann …

    Aber wieso keine Feder am Kofferraum? Halten Sie den Deckel/die Klappe lieber per Hand auf und laden einhändig?

    Gasfedern werden doch schon ewig verbaut. Auch mein Oldtimer hat sie. Ohne fiele mir der Deckel auf den Kopf.

    Was für Federn welcher Funktion meinen Sie ? ? ?

    *Schwedische Version. Tagfahrlicht ist immer an und Vorschaltgerät & Xenon-Brenner leiden unnötig beim Starten. Außerdem finde ich es sinnlos bis gefährlich, dass die Rückleuchten beim Tagfahrlicht aus sind und es im Tunnel oder bei einbrechender Dunkelheit bei vielen Fahrern auch bleiben.

  • blank

    @Christian Pinetz
    Zitat: Was passiert, wenn mein Blutdruck nicht mehr passen sollte, verweigert das fahrende Smartphone das starten oder fährt mich gleich in die Notaufnahme….?
    Also ich würde mich über eine solche Funktion freuen!
    Auch würde ich mich über eine max.-Geschwindigkeitsbegrenzung bei PKW´s für Menschen zw. 18 und 25 Jahren freuen/befürworten, oder über eine Einrichtung, die das Telefonieren NUR über Freisprechanlage ermöglicht.
    Dafür benötige ich keinen Regensensor, keinen autom. Lichteinschalter, oder eine Gasdruckfeder für den Kofferraum. Nur eine Auswahl der „Absurditäten“.
    Ansonsten finde ich es eher beeindruckend, was dort in Fernost auf die Räder gestellt wurde. Besitzen möchte ich „es“ allerdings nicht.
    Frohe Ostern in die Runde! 🙂

    3
    1
  • blank

    Auf die Gefahr hin mich zu wiederholen, aber ich finde es einfach ziemlich grotesk, wenn einem das was man durch die Windschutzscheibe sieht noch einmal auf einem Bildschirm präsentiert wird! Fortschritt?

    Ich habe heute meinen 9-5 V6 Baujahr 1999 aus dem Winterschlaf geholt. Batterie angehängt, am Schlüssel gedreht und schon ertönte das sonorre V6 Motorengebrabbel. So schön, so herrlich altmodisch, so toll neben dem Markt, mir gefällts einfach und ich hatte während der rund 30km „Einfahrstrecke“ ein Dauergrinsen im Gesicht.

    12
  • blank

    Wow…! Wenn dann noch der SAAB-Entwurf des Designers für Europa umgesetzt wird! Nicht so barock mehr nordisch kühl. Vorausgesetzt das funktioniert alles wäre das ein SAAB für den ich wohl den 9-5NG eintauschen würde mit dem ich gerade von Dienstreise zurück bin. Die Sache mit den Vitalwerten hat ja eine ernsten Hintergrund, Sekundeschlaf, Übermüdung, Herzschlag, Epileptischer Anfall sind neben überhöhter Geschwindigkeit vermutlich die Unfallursachen Nr.1….und wir werden alle nicht jünger. Das Thema mit der Überwachung ist schon eher spannend, vielleicht noch nicht bei uns, aber vielleicht später oder in anderen Winkeln der Welt.
    Ich hab letztens geschrieben das mir mein SAAB und mein iPhone genug Technik sind. Aber da auch da gibt es Schatten, kürzeste Route mit dem iPhone, das ist Vergangenheit !,…die findet man nur noch mit Ortskenntnis. Siri: Ruf bitte Frau Maria Müller auf Arbeit an,..auch Vergangenheit,…Maria Müller Arbeit anrufen! Da ist viel Bewegung drin in der Kommuikations und Autobranche, ich komme sicher mit meinen SAAB über mein Berufsleben, bin aber noch nicht so alt das ich mir kein technischen Fortschritt gönnen möchte,…Wenn ich momentan ein neues Dienstauto brauchte würde es schwer werden. Vielleicht ein Tesla S oder X, vielleicht Polestar 1…aber dann hört bei mir schon die Auswahl auf.
    Na ich bin gespannt ob der Hengchi hält was die Hersteller versprechen,…bleibt noch die Sache mit dem 5G…ich hab schon 2 Stellen wo es mein iPhone angezeit hat,…aber etliche wo noch nicht mal E angezeigt wird.

    In dem Sinne FROHE OSTERN!

    2
    3
  • blank

    Wären wir alle hin & weg, wäre es ein Saab?

    Manche sicher. Vielleicht sogar viele? Aber alle? Das glaube ich nicht. Der Ove-Faktor unter Saab-Fahrern ist zu groß, der 900 & 9K waren zu gut und die Überzeugung vieler, dass man mehr nicht bräuchte und vielleicht bewusst auch gar nicht wolle, sitzt einfach zu tief …

    Die Diskussion um die Nachfolger (900 II & 9-5 I) war ja schon aufgeregt, aspektweise sehr unfair und ist heute legendär.

    Interessant ist auch, dass viele Saab-Fahrer ja schon den einen oder anderen jüngeren Saab im Stall hatten, ihren NG mit Navi, HUD, Einparkhilfe vorne und Rückfahrkamera aber reuelos verkaufen, sich von älteren aber nicht trennen können, oder die leere NG-Box im Stall sogar ganz bewusst mit einem älteren Saab neu belegen …

    Dass diese Klientel sich für diesen Hengchi begeistern würde, wenn er denn Saab irgendwas hieße, kann ich mir nur schwer vorstellen.

    11
  • blank

    Ich finde diese Wagen ganz toll aussehen. Aber bin nicht ueberzeugt das ich die viele elektronische Komponenten liebe.
    Ich blebe noch was laenger mit Klassik Wagen fahren die weniger abhaengig sind von al diese Elektronische Spielerei.

  • blank

    Kommentare bei einem Auto Blog sind selten objektiv. Ich versuche es trotzdem, denn würde Saab so ein Ding in die Welt setzen, wir wären alle hin und weg. Bei Evergrande finden wir es aber gruselig. Ganz ehrlich – Hut ab. Sicher kommen die Komponenten wie das AR HUD von Continental und Mercedes und Audi und andere haben ähnliche Lösungen am Markt oder demnächst (die noch nicht sauber funktionieren) – aber das ist ein echter Frontalangriff. Und das in China, wo die Technik Affinität enorm höher als in der EU ist.

    Wenn Evergrande sich keinen Ausrutscher leistet und wie Volkswagen Eelektroauto Kunden zu Beta Testern degradiert, dann wird das ein Mega Knaller.

    4
    5
  • blank

    Ich fürchte, das wird ein durchschlagender Erfolg.

    Es gibt ganz einfach sehr viele Technikbegeisterte mit Spieltrieb. Ein Auto, das besser als Nachbars Lumpi gehorcht, das „komm“ und „Körbchen“ Sprachbefehle an die SmartWatch selbständig und zuverlässig umsetzt, ist ja, als hätte man R2D2 und den X-Wing Fighter fusioniert.

    Was für ein geiler Kumpel ! ! !

    Und dann noch diese Kommando- und Kommunikationszentrale, die jeden Si-Fi-Movie aussehen lässt, als hätte man die Brücke von Raumschiff XY dem Fahrstand einer Elektrolok aus den 70er Jahren nachempfunden …

    Das wird sehr, sehr gut ankommen, fürchte ich …

    Man denke einfach mal an Zentralverriegelung und Funkschlüssel. Nachdem sie einmal da war, haben sich die, die noch keine hatten, mehrfach in alle Richtungen umgeschaut, ob sie eilig, schamgebeugt und vor allem unbemerkt ihr Auto öffnen könnten.

    12
    1
  • blank

    Ich finde das Auto ziemlich gruselig. Überwachung durch den totalitären Staat China wird hier Realität. Was passiert, wenn mein Blutdruck nicht mehr passen sollte, verweigert das fahrende Smartphone das starten oder fährt mich gleich in die Notaufnahme….? Beängstigend…

    15
    1

Kommentare sind geschlossen.