Große Automarken – die Rückkehr der Traumfabrik?

Würde die Pandemie nicht unseren Alltag bestimmen, die Geburt von Stellantis wäre nicht so geräuschlos über die Bühne gegangen. Der Zusammenschluss von PSA und FCA Konzern bringt einen neuen automobilen Riesen, der viele große, alte Automarken in seinem Portfolio hat. Alfa Romeo, Maserati, Lancia. Namen,  die für automobile Träume standen.…

Jetzt weiterlesen...


Dieser Beitrag ist exklusiv für unsere Abonnenten.

Sie haben noch kein Saabblog Abonnement und möchten den kompletten Artikel lesen?

Werden auch Sie Abonnent oder melden Sie sich bei Ihrem laufen Abo an, um den Beitrag weiterzulesen.

10 thoughts on “Große Automarken – die Rückkehr der Traumfabrik?

  • @Stefan H., ich besitze seit Jahren mehrere Saab und Lancia. Sind einfach wunderbare Fahrzeuge, weit weit weg vom Mainstream und gehyptem Zeugs.

    Die Fulvia Berlina 1972 besitze ich seit 11 Jahren, so ein tolles Fahrzeug, technisch hochstehend und trotzdem sehr zuverlässig. Da können viele Oldtimer Freunde nur träumen von.

    Ich habe auch schon auf dem Blog über Saab und Lancia geschrieben, unter “Hans S.”

  • Viva Lancia! Das wäre wunderbar.
    Ich selbst hatte bereits einen Lancia Y und einen Lancia Lybra SW. Beides hervorragende Fahrzeuge.
    Bin großer Fan der Marke.
    Lancia und Saab passen super zusammen!
    @Tom: Gab es hier mal einen Bericht über den Saab-Lancia 600?

  • Große Marken

    Lässt mich ja fast auf Neuwagen hoffen, die ich haben wollte, ja, wenn das Wörtchen wenn nicht wäre …

    Realistischer ist es wohl, wenn ich mit einer relativen Enttäuschung rechne, damit, dass zwar und hoffentlich Marken gerettet und wiederbelebt werden, dies aber um den Preis, dass sie weniger eigenständig als in besseren Zeiten agieren.

    Man kennt das jetzt seit rund 40 Jahren. Da tritt dann ein Audi 50 gegen einen VW Polo im Test an (gestern) und heute kauft der Schwiegervater einen VW Up aus tschechischer Produktion, weil der VW einem identischen Skoda oder Seat vom gleichen Band überlegen sei.

    Wahrscheinlich gibt es auch heute irgendeinen Test, der ihm das bestätigt?

    Und morgen? Etwas mehr Vielfalt wäre schön. Auch technisch eigenständige Lösungen. Man darf träumen, darf hoffen, sollte sich aber auch nicht zuviel versprechen. In aller Regel geht es darum, Entwicklungs- & Fertigungskosten zu sparen.

    Kenne übrigens jemand, der genau das weit unterhalb des Niveaus der Autoindustrie zum Geschäftsmodell hatte. Der Mann hat eine Druckerei nach der anderen aufgekauft und sie alle platt gemacht. Es ging nur um die Namen (Marken) und deren Kunden. Denen war dann erfrischend egal, wer da was, wo und wie für sie druckt. Ganz genau so, wie dem Schwiegervater beim Up oder einem Journalisten beim “kritischen” Vergleich “signifikanter” Unterschiede …

  • Stellantis ist mir echt durchgerutscht, der Beitrag ist toll recherchiert. Hoffnung für Alfa und Lancia, das liest sich gut. DS mag ich übrigens auch!

  • @aero50 Der Vertrieb scheint eines der Probleme bei DS. Wobei ich nur gute Erfahrungen gemacht habe. Der Verkäufer bei PSA Retail in Neu Isenburg hat sofort den DS 7 Schlüssel auf den Tisch gelegt, als er erstes Interesse erkannt hat. Dabei waren wir wegen eines anderen Autos für die Familie vor Ort. Besonders positiv war, dass es eben keinerlei “Premium Gesülze” gab. Sondern eine freundliche Beratung und ein kompetentes Benzingespräch. Das ist die andere, positive Seite der Marke.

  • Ist das nicht fast zu schön um wahr werden zu können? Auf jeden Fall wieder ganz toll von Tom recherchiert und süffig geschrieben.

    In meinem Stall tummeln sich neben den Saab auch drei Lancia (Appia, Fulvia und Delta): Meine erste Autoliebe galt Citroen. Also mir spricht der Bericht doppelt und dreifach aus dem Herzen. Es wäre wirklich toll wenn Lancia wieder ein eigenständiges Modell auf dem Markt bringen könnte.

    Danke auch für die schönen Lancia Bilder, Thema, Kappa, Thesis und natürlich der Überflieger Delta Integrale.

    DS Automobile, na ja, dieses Premium Getue passt mir einfach nicht. Warum hecheln alle BMW, Audi und MB hinter her und wollen ihre Produkte auf dieses Premiumgesülze abstellen? Macht doch einfach gute und tolle Autos und gut ists!

    Ich habe mich sehr um einen DS7 interessiert. Mit der Zentrale von DS Automobile telefoniert und gemailt. Die nächsten DS Autohäuser sind jeweilen 200km von mir weg ( Stuttgart und Karlsruhe ), wohlverstanden ein Weg! Bei mir um die Ecke steht ein Citroen Händler, der darf mir aber nicht einmal einen Prospekt überreichen geschweige denn einen DS7 zeigen. Und das ist eben dieses überhebliche Premium Zuegs. Und so habe ich halt das Interesse am DS7 verloren.

  • Toller Artikel, Tom. Danke sehr.
    Einer der wenigen Wägen die ich vermisse, den Lancia Lybra SW mit dem 2.4 JTD. Langstreckenkomfort vom Feinsten, pflegeleichtes Alcantara aber nerviges CC Radio. Doch Power ohne Ende, den Knaus Südwind am Haken hatte man fast nicht gemerkt…

    Ich wünsche den “Opelanern” jedenfalls hier viel Erfolg und uns mehr Vielfalt.

  • Eine aufdatierte Auflage des Lancia Thesis mit den unnachahmlichen Poltrona Frau Sitzen….. Träumen ist erlaubt in einer Traumfabrik.

    Danke für den tollen Beitrag Tom.

  • Moin André, die Entwicklung ist wirklich interessant. Ich würde mich freuen, wenn man die Perspektiven nutzen würde. Nicht nur aus eigenem Interesse 😉 In Rüsselsheim würde es Arbeitsplätze sichern.

  • Moin Tom
    Vielen Dank für den Bericht über die Traumfabrik.
    Da können wir hoffen, daß spannende und schöne Modelle erscheinen, und dann evtl in Deutscher Qualität. Wird Deutschland etwa zur Werkbank der weltweiten Autoproduktion, wenn neben Tesla mehr Firmen hier die Endmontage machen möchten ?
    Gruß André

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.