Besser koordiniert? Einkaufen und Saab fahren in Corona Zeiten.

Schon die 5. Woche der bayerischen Ausgangsbeschränkung. Aus der COVID-19 Kolumne wird ein unfreiwilliger Langläufer. Das Land fühlt sich stellenweise an wie ein Krisengebiet. Ein typisches Beispiel sind die Baumärkte. Mein bevorzugter Markt, der zu einer großen Kette gehört, hat sich voll auf die Pandemie eingestellt. Auf der einen Gebäudeseite der Eingang, am anderen Ende der Ausgang. Zwischendrin lange Einbahnstraßen, die zu den Kassen führen.

Saab fahren in Corona Zeiten

Es gilt eine Einkaufswagenpflicht, und die Wägen werden am Einlass nochmals desinfiziert. Mittendrin die Menschen,  bestückt mit Mundschutz aller Art, die durch Gänge hasten. Eine Szenerio wie aus einem drittklassigen Kriegsfilm. Hartgesottene nehmen das sportlich. Ich entdecke, da gehöre ich nicht dazu. Baumarktbesuche, so nehme ich mit vor, gehören erst einmal der Vergangenheit an, wenn es einzurichten ist.

Der Baumarkt macht alles richtig, er ist vorbildlich, ohne Zweifel. Das Konzept durchdacht,  aber es ist die Frage, was ich mir selbst antun möchte. Die Krise, sie zeigt Auswirkungen. Eine davon ist, dass wir koordinierter einkaufen. Lokaler, überlegter, vielleicht nachhaltiger. Kleinen Läden den Vorzug geben, den festen Vorsatz haben,  Bücher nur noch im nächsten Ort und nicht mehr im Internet zu kaufen. Das spontane “ich fahre noch mal schnell rüber zu Edeka” gehört der Vergangenheit an. Das Resultat? Es ist eigentlich positiv. Die Wertschätzung für Lebensmittel steigt, der von uns produzierte Hausmüll wird weniger. Die Familie lebt bewusster.

Nicht mehr alles ist selbstverständlich.

Was ist mit unseren Autos und den Werkstätten? Wie gesichert ist die Versorgung mit Ersatzteilen? Eines der Themen auf dem Blog in der nächsten Woche,  jetzt schon ganz konkret in meinem Fuhrpark. Mein Aero schwächelt. Kein Kühlmittel mehr, vermutlich ein Leck im System. Klar, es wird wärmer, da macht immer einer der alten Trolle auf sich aufmerksam. Bei Saab Service Frankfurt ein voller Hof. Zeit für meinen Saab hatte man trotzdem. Frisches Kühlmittel und Kontrastmittel,  um das Leck zu finden. Denn Klimaschutz gilt auch mit einem alten Auto. Der Service und das Engagement der Mitarbeiter, sie sind unverändert hoch. Trotz Corona.

Fechenheim wir sind mal wieder da. Der 9-3 in Frankfurt.
Fechenheim wir sind mal wieder da. Der 9-3 in Frankfurt.

Ja Frankfurt. Dort lebt man Saab. Ich nutze die Chance und bewege einen ganz besonderen 900 und sammle bei der Gelegenheit noch mehr Erzählstoff für den Blog. Die Frankfurter bieten mehr als genug davon. Aber, um beim Corona Thema zu bleiben, auch hier ist alles im Zeichen des Virus.

Die Reparaturannahme verschwindet hinter einer Abstandslösung, im kleinen Büro ist Platz für nur einen Kunden. Überall Hinweise, die auf den Mindestabstand hinweisen. Atemschutzmasken sind bestellt, denn ab Montag gilt der umfangreiche Katalog der Innung zum Schutz der Kunden und Mitarbeiter vor COVID-19.

Was ist so cool wie Saab?

Wir starten in die 6. Corona Woche, mit der Hoffnung auf weitere Disziplin und Abstand halten durch Alle. Selbst dann, wenn es schwerfällt und etwas lästig ist. Nur so kann es rasche Lockerungen geben,  und das Leben wird normaler. Eines hat mir aber in dieser Woche gefallen. Das WordPress System, auf dem der Blog basiert,  wirft täglich anonymisiert Suchbegriffe aus, unter denen wir gefunden werden. Darunter befindet sich alles mögliche. Saab Modelljahr 2020, wo werden Saabs gebaut, wo kann man sie kaufen. Alles Fragen, deren Antwort ich auch gern wüsste.

Die beste Suche in der Woche? Bitte sehr!

“Welche Automarke ist so cool wie Saab?”

Auf die Antwort von Google oder auch Siri wäre ich gespannt.

8 thoughts on “Besser koordiniert? Einkaufen und Saab fahren in Corona Zeiten.

  • Hallo Tom, Tolles Artikel ueber das was jetzt in Duitschland passiert in diese sondern Zeiten. In Belgien gibt es nur die Moeglichkeit zum Baumaerkten zu gehen und natuerlich Geschaeften da wo es Nahrungsmittel gibt. Alles andere ist bis Anfang Mai geschlossen. Werkstatten sind zu; so keine Chance sein Wagen reparieren zu lassen oder Winterreifen zu wechseln. Auch mit eine Old-timer darf Man nicht fahren. In Holland ist das aber erlaubt, KNACK schreibt eben das Man besser mindestens einmal in die Woche mit Ihre Old-timer einen Fahrt macht. So sieht Man das is ueberall andere Regel gibt. Aber wir hoffen Allen das wir Gesund bleiben und das wir noch sehr lange Zeit von unseren Saab(s) geniessen koennen.

  • Ich habe die Frage mal bei Google, Bing & Yahoo eingegeben und mir die jeweils Treffer auf der ersten Seite angesehen (Fehlermeldungen hatte ich überraschend keine 🙂 ).
    Zugegebenermaßen waren die Treffer von Bing & Yahoo enttäuschend, dafür lieferte Google einen umso überraschenderen. An zweiter Stelle wurde ich mit Nennung einer anderen Marke plus den Begriff cool auf den Saabblog verwiesen:

    https://saabblog.net/2017/01/17/verdammt-was-ein-heck-ein-auto-fuer-saab-fans/

    Ehrlicherweise fand man dort keine andere Marke cool, aber immerhin das Produkt einer anderen Marke, den Kia Stinger. Also dann bis demnächst hier auf dem KIABlog … 😉

  • Hallo, Tom

    genau diese Frage beschäftigt mich und viele Andere auch schon seit Jahren!

    Leider habe ich trotz intensiver Suche, keine Antwort darauf gefunden. Und SIRI, da bin ich mir sicher, weis das auch nicht!
    Denn was wirklich COOL am SAAB fahren ist, und warum wir SAAB-Fahrer immer so ein blödes Grinsen auf dem Gesicht haben, wenn der TURBO uns pfeifend und hämmernd sein Lied singt.Tja. Das bleibt wohl nur denen vorbehalten, die es schon erlebt haben! Und dann kommen noch diese etlichen konstruktiven Eigenheiten dazu…

    Ich meine: SAAB ist einfach desshalb s COOL, weil es alles andere als alltäglich ist!
    Genau deshalb fällt man mit seinem SAAB immer auf.
    Saab passt einfach in keine Schublade. Und Schubladendenken ist der aktuellen Gesellschaft ihr großes Pläsier!
    Nur was macht mann mit den Namen die schon etwas darstellen und trotzdem partut nicht in eine der Schubladen passen?

    Genau deshalb, haben weder Alexa, noch SIRI, noch google, noch Ich, ein Suchergebniss auf deine Frage vorrätig!

    Sorry! ERROR No search result!

  • Baumarkt, wenn ich nur schon das Wort lese stehen mir die Haare zu Berg. Warum bloss müssen soviele und so ständig zu einem Baumarkt pilgern? Geschätzt lagern doch in Deutschen Schuppen und kleinen Werkstätten Hundertausend Tonnen von Nägel und Schrauben, sowie etwa eine Million Bohrmaschinen die irgendwie nie gebraucht werden. Wie auch immer, ich mag es jedem gönnen sich im Baumarkt zu verweilen.

    Unser Einkaufverhalten hat sich auch eingependelt. Einkaufen einmal die Woche reicht völlig aus. Wir schätzen uns glücklich in einer ländlichen Gegend zu wohnen, wenig Verkehr, wenig Personefluss und ein gut sortierter Hofladen gleich visavis. Ich weiss, ist eine priviligierte Situation, kann nicht jeder so haben. Der einzige Wermutstropfen, die Saab bleiben im Stall und bekommen wenig Auslauf!

  • Jörn Frick,

    ich habe nicht Herrn Schäuble zitiert, sondern den Tagesspiegel, den ich bewusst als “ehedem renommiert” eingestuft habe …

    Ich gehe mit Ihnen vollständig mit, wenn Sie das Spiel unvollständiger Zitate und politischer Farbenspiele für überholt und anstößig halten.

    Auch habe ich mir oft gründlich überlegt, ob ich den einen oder anderen Kommentar hier überhaupt absondern sollte?

    Die Themen (neben Saab auch Corona, Nachhaltigkeit, Umweltschutz und noch viel mehr) setzen aber weder Sie oder ich. Eine Moderation der Kommentare steht daher ausschließlich dem Blog selbst zu.

    Ich persönlich finde Ihren Kommentar sehr wertvoll, obwohl er nicht direkt mit Saab zu tun hat.

    Ich mag ebenso wie Sie die unaufgeregte Art des Bloggers und der allermeisten Kommentare. Und ich mag die gegenseitigen Denkanstöße und zusätzlichen Infos, die sich aus dem Zusammenspiel zwischen Redaktion und Reaktion (Leser & Kommentare) ergibt.

    Vielen Dank also für Ihren erhellenden Kommentar, der klüger und differenzierter als eine Überschrift einer “ehedem renommierten” Tageszeitung ist.

    Schade nur, dass Sie Ihr Wissen und Ihre Argumente so ganz grundsätzlich gegen einen Diskurs richten, der nach meinem Empfinden im vorstehenden Artikel angestoßen oder zumindest begünstigt wurde.

    Aber ich werde Ihre Anregung beherzigen.
    Tschüss.

    1
    1
  • Ich erfreue mich immer wieder auf’s Neue an Toms tollen Artikeln auf dem Saabblog. Diese sind wohltuend un-hysterisch in diesen merkwürdigen Zeiten. Mir gefallen Denkanstöße und eigene Meinungen. Und jeder darf natürlich eine eigene politische Meinung haben. Fraglich ist für mich allerdings, lieber Herr Hürsch, ob die Kommentarfunktion des Saabblogs der richtige Ort für politische Äußerungen ist, zumal nicht jeder Saab-Fahrer per se links-liberal eingestellt ist.

    Bedauerlich finde ich, wenn Zitate unvollständig und aus dem Zusammenhang gerissen wiedergegeben werden.
    Herr Schäuble hat gesagt: ” Aber wenn ich höre, alles andere habe vor dem Schutz von Leben zurückzutreten, dann muss ich sagen: Das ist in dieser Absolutheit nicht richtig. Grundrechte beschränken sich gegenseitig. Wenn es überhaupt einen absoluten Wert in unserem Grundgesetz gibt, dann ist das die Würde des Menschen. Die ist unantastbar. Aber sie schließt nicht aus, dass wir sterben müssen. …”
    Bemerkenswert ist doch aber auch die Aussage: “Noch immer ist nicht nur die Pandemie das größte Problem, sondern der Klimawandel, der Verlust an Artenvielfalt – all die Schäden, die wir Menschen und vor allem wir Europäer durch Übermaß der Natur antun. Hoffentlich werden uns nicht wieder nur Abwrackprämien einfallen, die es der Industrie ermöglichen, weiter zu machen wie bisher.”
    In diesem Sinne back to the topic: SAAB.

  • Schäuble: “Der Schutz des Lebens steht nicht über allem!”

    Steht so heute als Schlagzeile auf der Titelseite des (ehedem renommierten) Berliner TAGESSPIEGEL …

    Spätestens jetzt brauchen wir uns keine Sorgen mehr zu machen, ob alle Sorgen, die wir uns gemacht haben, auch wirklich Anlass zur Sorge waren.

    Schade, denn die im Artikel beschriebenen Lerneffekte sind weit verbreitet und unendlich wertvoll. Wer nicht zu der kleinen Fraktion völlig verängstigter und vermutlich vorgeschädigter Hamster gehört, der kauft seltener und bewusster ein, schmeißt weniger weg und spart dadurch sehr viel CO2 und Verpackungsmaterial …

    Spart eigene Zeit, Geld, Wege und Ressourcen, schont die Umwelt und senkt ganz nebenbei die Ansteckungsrate, rettet Leben.

    Meine größte Sorge war, dass dieser Lerneffekt (wirtschafts-) politisch gar nicht gewollt ist. Das bestätigt sich gerade. Sehr, sehr schade.

    6
    2
  • Hallo, ich habe auch einen SAAB, es ist ein SAAB 900.Er steht in der Garage, weil noch einige Kleinigkeiten gemacht werden müssen. Es ist nichts gravierende, die Kosten sind nicht so hoch für die kleinen Reperaturen. Ich werde ihn fertig machen, also mein Mann macht ihn fertig für den TÜV. Er ist ein tolles Auto. Entweder fahren wir ihn oder ich verkaufe ihn. Denn mein Mann fährt einen Mercedes. Auch schön ein älteres Model. Es ist ein Sportcoupe. Muss ihn überreden, das er sich davon trennt und ihn verkauft.So ich entschuldige mich schon mal. Denn ich Weiss ja nicht ob ich das jetzt alles posten durfte. Bitte bleibt alle Gesund und passt auf Euch auf. Wünsche allen noch einen schönen Sonntag.
    Grüss aus Brakel/Gehrden
    Conni

    8
    2

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.