278.000 Kilometer Nachhaltigkeit mit einer Rarität

287.000 Kilometer sind für einen Saab nicht viel. Schon gar nicht, wenn es um einen 9000 geht. Dessen Motoren gelten als unverwüstlich. Selbst bei gröbster Vernachlässigung läuft der Saab – zumindest,  so lange der Motor irgendwo ein wenig Öl zur Schmierung und etwas fossilen Kraftstoff zur Verbrennung findet. In Zukunft könnte es auch synthetischer Brennstoff, hergestellt aus regenerativen Energien,  sein.

Lemans-Blau, 287.000 Kilometer auf dem Tacho
Lemans-Blau, 287.000 Kilometer auf dem Tacho

Erwähnenswert ist der 9000 Aero von Hans Joachim, genannt Jojo, auf jeden Fall. Denn es scheint sich dabei um eine Rarität zu handeln.

Zur Geschichte: Der 9000 Aero wurde 1996 zugelassen und fachmännisch im Saab Zentrum Bayreuth gewartet. Im Jahr 2000 übernahm Jojo dann den Saab. Der Aero ist seitdem Scheckheft-gepflegt, ohne Lücke. Eine Besonderheit ist seine Ausstattung, die ihn zur Rarität macht. Die Farbe Lemans-Blau in Verbindung mit sandbeiger Innenausstattung ist schon sehr selten zu finden, in Verbindung mit den legendären Aero Sitzen noch rarer. Dazu kommt das Glas-Schiebedach; es steht daher die Behauptung im Raum, dass es weltweit nur 3 Fahrzeuge in gleicher Konfiguration gibt. Leider verfügt Saabblog über keine Produktionsstatistiken, und wir können die von einem bekannten Saab Händler gemachte Aussage nicht nachprüfen, halten sie aber für sehr wahrscheinlich. Hat einer der Leser Zugriff auf entsprechende alte Saab Statistiken, dann würde sich Jojo über eine Rückmeldung freuen. Den Kontakt stellt die Redaktion bei Bedarf gerne her.

Der Besitzer schätzt seine Rarität und pflegt sie entsprechend. Im Moment befindet sich der 9k Aero in der Winterruhe und wartet auf das Frühjahr. 278.000 Kilometer sind für ein schwedisches Auto, speziell für einen 9000, keine Hausnummer. Fast 20 Jahre Haltezeit sind aber ein weiterer Beleg für den verantwortungsvollen Umgang mit knappen Ressourcen. Es muss eben nicht immer ein Neuwagen vor der Haustüre parken.

Nachtrag: Mittlerweile ist der Saab verkauft. Der neue Besitzer kümmert sich gut um ihn, beseitigt den trotz regelmäßiger Wartung aufgelaufenen Stau der Dinge, die erledigt werden müssen. Der 9000 wird erhalten, und das ist die gute Nachricht bei einem so raren Fahrzeug.

Wir suchen weitere Kilometerkönige!

Das Umgehen mit höheren Kilometerständen und der Gedanke der Nachhaltigkeit wird einer unserer Schwerpunkte für die Zukunft sein. Wir werden uns damit anfreunden müssen, wollen wir weiter Saab fahren.

Haben auch Sie einen Saab mit einer hohen Laufleistung oder sehr langer Haltedauer? Es muss nicht jeweils der höchste Kilometerstand sein! Für uns zählen neben dem Alter des Fahrzeugs auch die gelebte Nachhaltigkeit. Alle Besitzer von Kilometerkönigen, die ihr Auto auf dem Blog sehen möchten, sind eingeladen, Bilder und Informationen zu schicken.

6 Gedanken zu „278.000 Kilometer Nachhaltigkeit mit einer Rarität

  • Ein Traum

    Alternative Überschrift dieses Kommentars: Die besten Autositze der Welt – noch immer.
    Selbst der Fahrersitz sieht auf den Fotos noch fast jungfräulich aus. Ist das wirklich noch das erste Leder? Das erste Polster? Und das nach rund einem Vierteljahrhundert und nach fast 300.000 Km?

    Ein unfassbar schönes und nachhaltig gebautes Auto. Lang lebe dieser betörende 9K mit seinem maximalem Neidfaktor.

    P.S.
    Und dann noch ein Schalter und inkl. abnehmbarer AHK. Wäre es meiner, wollte ich ständig drin sitzen, ihn ständig (aus-) nutzen und zugleich auf ewig schonen und erhalten. Wahrlich ein Traum von einem Auto …

    Antwort
  • Was die Nachhaltigkeit angeht, muss es ja nicht immer die lange Haltedauer einer Person sein. Selbst Saabs aus dem letzten halbwegs normalen Produktionsjahr 2011 werden bald 10 Jahre alt – da bspw. unter 100.000 km zu sein, ist vom anderen Extrem her nachhaltig. Und derartige Wagen können noch lange halten. Wer sich heute einen Saab kauft, entscheidet sich zwangsläufig immer für einen älteren Wagen. Die Haltedauer haben andere vorgeleistet, nun kommt es darauf an, diese zu verlängern. Es liegt an der Zielgruppe von Saab, denke ich, dass diese immer schon langfristiger und nachhaltiger gedacht hat als andere. Insofern scheint es geradezu logisch, dass diese Gruppe ihre Saabs hochhält und lange fahren möchte.

    Antwort
  • Traum & Albtraum (P.S.)

    Auf dem Cover des Buches (Ein Mann namens Ove, natürlich) ist zwar eine Chrombrille zu sehen, aber wenn ich es richtig im Kopf habe, dann hat er in Buch und Film für den Rest seines Lebens an seinem 9K festgehalten …

    In einem Artikel zu einem anderen König hieß es hier, dass andere Hersteller/Marken von der Treue träumen würden, die Saab-Fahrer ihren Autos und der Marke entgegen bringen …

    Ich bin mir gar nicht so sicher, ob das nicht vielleicht ein Albtraum ist?
    Man stelle sich den Vorstand eines von hektischen Modellwechseln und einer permanenten Erweiterung der Modellpalette und unbegrenzten Wachstumsphantasien getrieben Konzerns vor, der im Schlaf von einer ganzen Armee Oves heimgesucht wird, die im Chor skandiert, dass man bereits das weltbeste Auto habe und nie wieder ein anderes bräuchte …

    Saab-Ingenieure wären wohl gut ausgeruht und mit einem Lächeln erst am Morgen erwacht. Der Vorstand von X oder Y aber schweißgebadet und schon mitten in der Nacht.

    Antwort
  • Verliebt war ich auf meine 9000 Anniversary die ich leider als Firma wagen, nach 150.000 KM einwechseln muesste.Haette ich gewuesst was ich jetzt wisse dan haette ich diese tolle Wagen sichergestellt fuer spaeter. Aber ich wuensche der Besitzer von JOJO noch viele Jahren Freude am fahren.

    Antwort
  • Absolute “Sahneschnitte”!
    Aussenfarbe dunkel, Innenpolster hell, großartig! 🙂
    Ich wünsche dem Nachfolger von JoJo viel Freude an diesem edlen SAAB. Und nicht nur Kosten…beseitigt den trotz regelmäßiger Wartung aufgelaufenen Stau der Dinge. 😉
    Gut aufpassen! Immer unfallfreie Fahrten!

    Antwort

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.