Bericht zur Saab Session Slovakia 2019

Vom 18. bis 20. Oktober jährte sich bereits zum 8-ten Mal die Saab Session Slovakia. Das mittlerweile im Oktober auch schon zur Tradition gewordene Saab Treffen fand diesmal im Ort Bojnice statt und war bisher das zweitgrößte slowakische Treffen mit insgesamt 81 Fahrzeugen und fast 200 Teilnehmern aus acht verschiedenen Ländern. Es kamen Teilnehmer aus der Slowakei, Tschechien, Österreich, Ungarn, Polen, Rumänien, Deutschland und man glaubt es kaum, auch aus Georgien.

Flugplatz Dlzin
Flugplatz Dlzin

Da ich letztes Jahr auf vielen anderen Saab Treffen war, hatte ich für die Saab Session leider keine Zeit mehr, aber dieses Jahr ging es sich zeitlich wieder aus. Koffer gepackt, vollgetankt und mit geputzten Auto ging es gegen 16 Uhr von Wien aus auf dem Weg in die Slowakei. Der Anflug mit dem Kombi verlief ohne Probleme, bis auf zwei kleinere Staus auf der Autobahn kam ich ohne Probleme gegen 19.30 Uhr beim Hotel Pod Zakom an. Auf dem Parkplatz und vor dem Hoteleingang standen schon zahlreich die Autos nebeneinander aufgestellt. Vor dem Hoteleingang durften die klassischen Saabs von 96, 99, und Sonett parken, sich präsentieren und zogen neugierige Blicke der Bewohner und Urlauber auf sich. So viele Autos und die Saab Fahnen vor dem Hoteleingang waren in dem Kurort schon etwas Besonderes und nicht alltägliches. Ich konnte noch einen der letzten Parkplätze auf dem Hotelparkplatz ergattern und parkte mich neben dem polnischen Saab-YouTuber Saabvoyage ein.

Viele der Teilnehmer saßen schon im Speisesaal beim Abendessen und nach der Registrierung/Anmeldung und Entgegennahme der Saabtasche beim Organisator setzte ich mich zu meinen Freunden. Mittlerweile kennt man sich schon untereinander, es herrscht schon so eine Art familiäre Atmosphäre, die, die sich noch nicht kennen kommen darauf, dass sie sich bei dem einen oder anderen Saab Treffen doch schon mal begegnet sind. 
Die kompletten Neulinge werden auch sofort aufgenommen und so kommt man mit allen ins Gespräch. Sprachbarrieren gibt es trotz unterschiedlichster Länder fast keine, Saab Fahrer verstehen sich auch so und so konnte man auch am ersten Abend schon neue Leute kennen lernen und alte Freunde wieder treffen. So wurde dann bis spät abends gefachsimpelt, geplaudert, Fotos gezeigt, Pläne von zukünftigen Saabkäufen und Saab Restaurationen besprochen.

Am Samstag startete das Programm nach dem ausgiebigen Frühstück im Hotel dann anders als üblich gleich mit einer Schlossbesichtigung. Auf den bisherigen Treffen musste man zu den Sehenswürdigkeiten bzw. Programmpunkten mit dem Auto hinfahren, diesmal aber konnte man zum Schloss Bojnice/Weinitz zu Fuß gehen, denn das Hotel befindet sich mitten im Ortszentrum und somit war alles fußläufig erreichbar. Am nächsten Tag trafen dann noch einige weitere Teilnehmer ein, einige Teilnehmer konnten in dem Hotel leider nicht mehr untergebracht werden, wie auch der bekannte deutsche Saab-YouTuber Justus, den ich dann vor dem Schlosseingang traf.

Die anderen Teilnehmer kamen aufgrund dessen, dass sie nur eine kurze Anfahrt hatten, diesmal als Tagesgäste zum Treffen. Es teilten sich dann die Leute so gut es ging in die jeweiligen Landessprachen auf, um so eine Schlossführung in ihrer Sprache bekommen zu können. So besichtigen wir dann das interessante Schloss, inklusive einer Hölle unterhalb des Schlosses. Danach hatte man noch freie Zeit zur Verfügung, Zeit für ein Mittagessen, einem kleinen Bummel durch den Kurort Bojnice oder einem Besuch durch den Tiergarten Bojnice.

Kurz vor 13 Uhr trafen sich dann alle bei ihren Fahrzeugen ein, es wurden die Autos ausgeparkt, die Straße kurzzeitig gesperrt und so konnten alle Teilnehmer, ca 75 Fahrzeuge, vom Hotel wegfahren und im Convoy Richtung Cicmany fahren. An jeder Kreuzung oder Weggabelung gab es Einweiser/Streckenposten, Straßensperren, Wegweiser und somit konnten alle ohne Unterbrechung, Verlust der Teilnehmer oder das jemand Fremder sich in die Kolonne eindrang in einer schönen Kette durch die herbstliche leicht bergige Landschaft, fahren.

Die Cabrio Fahrer konnten dank der warmen Temperaturen offen fahren. In Cicmany angekommen parkten wir unsere Autos am rechten Fahrbahnrand ein und machten erstmal eine Kaffeepause und besichtigen danach die alten Häuser. Cicmany ist bekannt durch die Volksarchitektur, die Bemalung der Häuser und das gesamte Dorf steht unter Denkmalschutz. Von dort machten wir uns dann wieder im Convoy mit den für uns eingerichteten Straßensperren auf dem Weg nach Dlzin zum Flugplatz. Der kleine Flugplatz befindet sich auf einer kleinen Erhebung und dort reihten sich alle Saabs in einer Reihe auf und wir konnten dort die Fotos unserer Autos machen. Es wurden die Autos begutachtet, man zeigte sich gegenseitig die jeweils durchgeführten Upgrades, schaute sich die montierten Felgen an und so mancher erfuhr noch über Funktionen am Fahrzeug die er bisher noch nicht kannte. Nach dem Abschlussfoto gingen wir zu unseren Autos, drehten um und bildeten eine Zweierreihe.

Danach wurde immer eine kleine Dosis an Saabs vom Flugplatz losgelassen und wir fuhren dann wieder alleine zum Hotelparkplatz. Wären alle gleichzeitig zum Hotelparkplatz gekommen hätte es ein kleines Verkehrschaos gegeben. So konnte jeder in Ruhe einparken. Danach hatte dann jeder wieder bis zum Abendessen Zeit für sich. Nach dem Abendessen gab es dann noch Preise für die bestaussehenden Saabs, den Spaßpreis Saab im schlechtesten Zustand, dass es aber noch zum Treffen geschafft hat. Preise für Kilometerkönige gab es auch und schließlich wurde auch die weiteste Anreise prämiert. Diesmal ging der Preis für die weiteste Anreise nicht an die Schweizer oder Deutschen, sondern an einen Georgier. Er fuhr mit seinem 9-5 NG über 3300 km zum Saab Treffen. Das gab natürlich großen Applaus. Keiner hatte damit gerechnet, dass einer wirklich so weit fährt.

Danach wurde noch geplaudert, gefeiert und mit den neuen Bekanntschaften wurden Kontaktadressen ausgetauscht. Es war wiedermal ein äußerst gelungenes Saab Treffen mit vielen interessanten Leuten und einer großen Modellvielfalt. Angefangen von einem 96, Sonett, einer Topolla, einem Turbo X, zahlreichen 9-5 NGs, dem schwarzen 9-5 NG Sportcombi und einem 9-7X war alles vertreten. Ein Teilnehmer aus Polen musste aufgrund eines Defekts an seinem Saab mit einem Fremdfabrikat anreisen.

Am Sonntag machten sich dann noch die, die eine nicht allzu weite Heimreise hatten noch auf dem Weg ins Technische Auto und Motor Museum Novaky, dort befand sich eine kleine interessante Sammlung von Tatras, Ladas, Pragas und Motorradmarken aus den ehemaligen Ostblockstaaten. Nach dem Museumsbesuch versammelten wir uns noch am Parkplatz vor dem Museum, plauderten noch und begannen uns langsam zu verabschieden und jeder begab sich dann in seinem Tempo auf dem Heimweg. Auf der Rückfahrt nutze ich das gute Wetter noch aus und machte unterwegs noch ein paar Zwischenstopps, sodass ich gegen Abends wieder zu Hause ankam.

Gefreut hat mich, dass mit mir diesmal insgesamt 5 Fahrzeuge aus Österreich auf das Treffen gefahren sind. Gruß an euch an dieser Stelle. Ich freue mich schon aufs nächste Jahr und hoffe wieder auf zahlreiche Teilnehmer. Ich hoffe im nächsten Jahr wieder die bekannten Gesichter zu sehen, aber es wäre auch schön auch neue Gesichter zu sehen. 
Die möglicherweise weite Anreise zahlt sich aus. 
Zu guter Letzt möchte ich mich auch hier noch einmal bei dem gesamten Organisationteam der Saab Session für den tollen Event bedanken.

8 Gedanken zu „Bericht zur Saab Session Slovakia 2019

  • Das liest sich großartig.
    Und schaut auch so aus. Tolle Bilder. Allein die Betten im Schloss …
    Unter dem Strich dürfen sich die Organisatoren wohl Saab-Reiseleiter nennen. Oder zeitgemäß Event Manager. Das war offenbar mehr als ein Treffen. Danke für den leckeren Bericht.

    13
    Antwort
  • Toller Bericht, klingt nach zukünftiger Teilnahme. Kennt jemand auch ein Saab Treffen in Portugal? Dort sind noch viele Saabs aktiv unterwegs.

    Antwort
  • Bericht und Video sind Spitze!
    Eine Fahrzeugauswahl wie im Bilderbuch.
    …und es erinnert mich daran, dass ich noch einen Rückblick auf unsere kleine, aber feine 1. Saab-Ausfahrt Rhön schreiben will…

    Antwort
  • Beeindruckendes Aufgebot an Saab-Schätzchen !

    Antwort
  • Ja, ich glaube Sie sind eh auch aus Wien oder? Ist zwar noch nicht bekannt wo es nächstes Jahr in der Slowakei sein wird, aber regelmäßig auf die hompeage schauen und dann erfährt man es und kann sich anmelden
    Am 11 Jänner gibt es übrigens ein kleines Tages Saab Treffen in Skalica in der Slowakei, etwas über 1 Stunde von Wien entfernt.

    Antwort
  • SuperSpitze Jungs! Das erfreut meine Augen …

    Antwort

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.