Das Saab Traumauto als Miniatur

Der 9-5 NG Sportkombi bleibt für die meisten Leser ein Traum. Unerreichbar, schon auf Grund der sehr überschaubaren Stückzahlen. Ein handverlesenes Publikum hat das Original in der Garage, für alle Anderen gibt es jetzt die Miniatur von DNA. Dies und weitere Kurzmeldungen aus der Szene sind heute unsere Themen.

Schöner Innenraum, Navigation aus MY 2011
Schöner Innenraum, Navigation aus MY 2011

Traumauto: Saab 9-5 NG SC von DNA Collectibles

Im Dezember hatten wir die Miniatur von DNA auf dem Blog vorgestellt. Die Bilder des Prototypen gaben Anlass zur leichten Kritik. Mittlerweile ist das Modellauto bestellbar, und seine Ausführung scheint der Preisklasse zu entsprechen. Die aktuellen Bilder lassen eine Änderung am Kühlergrill vermuten, und auch die Mittelkonsole gefällt besser. Ein kleiner Fehler hat sich aber dennoch eingeschlichen.

Die Navigation zeigt das Saab Logo mit dem Greif und entspricht damit dem Modelljahr 2011. Da aber alle 9-5 NG Sportkombis aus dem darauffolgenden Modelljahr kamen, sollte nur der Saab Schriftzug zu sehen sein. Nörgelei auf hohem Niveau, welche das Modell nicht weniger attraktiv machen soll. Denn viele andere Details sind liebevoll gelöst und entsprechen dem Original.

Aktuell bietet DNA Collectibles den auf 320 Einheiten limitierten Sportkombi im Bundle mit dem 9-3 Viggen Cabriolet an. Besteller sparen dann 10%, die Preis verstehen sich immer zuzüglich der lokalen Steuern und eventuell anfallender Zölle. Denn der Versand der Schweizer kommt wie die Produktion des Resin Modells aus China.

Vormerken: Termine im Mai!

Zwei Saab Termine, die man nach Möglichkeit nicht verpassen sollte, finden im Mai statt. Bereits zur 4. Auflage lädt der Stammtisch Schleswig-Holstein/Hamburg am 4. Mai zum Treffen an die legendäre Oldtimer Tankstelle Brandshof. Nicht nur die lokale Saab Szene trifft sich dort, es kommen Freunde der Marke auch von weiter her. Die Atmosphäre ist entspannt freundlich, eine Anreise lohnt sich!

Auch in Osnabrück tut sich was! Am 25. Mai findet der 5. Saab Saturday statt. Eine Veranstaltung der Saab Freunde Osnabrück, auf dem Gelände des Museums für Industriekultur. Der Saab Saturday ist mittlerweile eine feste Größe im Norden, die sich von Jahr zu Jahr wachsender Beliebtheit erfreut. Eine Voranmeldung ist bei beiden Veranstaltungen nicht nötig.

Saab in der Presse

In der aktuellen Ausgabe widmet sich die Oldtimer Praxis dem Saab 900 als Langzeitauto. Der 900 der Geschichte ist in der Szene nicht unbekannt. Er gehört Knut Dobberke, der seit einer gefühlten Ewigkeit „Forum-Auto“ mit Schwerpunkt auf den Saab 900 betreibt.

Ebenfalls dem Saab Thema widmet sich Heft Nummer 4 der Autobild Klassik. Die Redaktion hat alle 3 Sonett Baureihen zusammengeholt und testet die Fahrzeuge. Rund 8 Seiten Saab, und schon deshalb etwas Besonderes, weil eben alle Baureihen besprochen und verglichen werden.

Kaufen? Die Frage sollte sich eigentlich gar nicht stellen. Printmedien liegen nicht gerade im Trend, vor allem nicht, wenn es um altes Blech geht. Wer auch morgen noch analog über Saab lesen möchte, der sollte schon aus reinem Eigennutz ein paar Euro am Kiosk investieren. Es ist gut angelegtes Geld.

19 Gedanken zu „Das Saab Traumauto als Miniatur

  • Ist wirklich ein tolles Modell. Besitze schon den Aero X vom gleichen Hersteller. Ist ebenfalls sehr gelungen. Demnächst kommt noch der 9-4X. Da kann man schon schwach werden.
    Die angesprochenen Artikel in der Presse sind sehr interessant und ihr Geld wert.
    Guter Tipp Tom!

    Antwort
  • Die Detailtreue …

    … ist schon fast schmerzhaft. Ist das Modell etwa 1:1 und fahrfähig? Der Viggen auch?

    Blöder Scherz aber dafür ein umso schönerer Gedanke. Apropos schmerzhaft, das Modell lädt zum Träumen ein oder provoziert Trauer und Verlustgefühl. Ob das sehr schön gearbeitete Modell – gerade weil es so gut ist – nun mehr Freude oder Frust auslöst, muss jeder mit sich selbst ausmachen.

    Ich bin über das SAAB-Aus zur absoluten und absolut unverständlichen Unzeit noch nicht hinweg. Der NG SC war in greifbarer Nähe. Wir waren ausgehungerte Durstige in einer Wüste. Man hat uns eine Oase mit Palmen, Wasser, Tee, Datteln, Fladenbrot, Joghurtsauce und gegrilltem Fleisch am Spieß präsentiert …

    Und dann hat es Puff gemacht und das Bild war wieder weg, war nur eine Fata Morgana, bloß eine Spiegelung unserer Sehnsüchte in der flimmernd heißen Luft über einem sonnenverbrannten Wüstensand.

    Nein, ich bin noch nicht darüber hinweg und kann mir dieses Modell leider nicht hinstellen – gerade weil es so gut ist.
    Weniger wäre für mich mehr. Ein kleinerer NG SC (in 1:87) irgendwo auf der H0-Modelleisenbahn meiner Söhne gut versteckt, das würde ich inzwischen aushalten, würde es gerne ab und an verstohlen betrachten.
    Dieses Modell aber ist mir persönlich noch immer zu viel des Guten …

    Antwort
  • Hmm, da werden Träume wahr. Fast zumindest, denn mehr wird es nie mehr geben. Wirklich schade!

    Antwort
  • Die Fotos vom Modell sind toll, und es scheint (fast, laut Tom :-)) perfekt zu sein – mir geht es aber ähnlich wie von Herbert beschrieben, die Erinnerung und das Unverständnis über das Ende von Saab werden dadurch schmerzhaft intensiviert. Wie ein Bohren in der Wunde.

    Vielleicht bringt DNA ja nochmal ein Modell der – leider aus denselben Gründen viel zu – raren Griffin Cabrios heraus?

    Vielen herzlichen Dank auch für den Hinweis auf das Hamburger Treffen! Ich habe mir fest vorgenommen, hinzufahren, obwohl wir direkt am Vorabend aus ca. 1.000 km Entfernung nach HH zurückkommen. Der erste große Test für mein jüngst erworbenes blaues SportCombi-Schwesterchen des Cabrios.

    Sind auf der Tankstelle eigentlich auch Youngtimer, also 12er Griffin Cabrios, willkommen? 🙂 Oder nur Oldtimer?

    Antwort
    • Auf dem Gelände selbst nur die Klassiker, da sind die Veranstalter konsequent. Ich parke auch jedesmal „draußen“, was aber kein Problem ist. Platz ist genug da.

      Antwort
      • Prima, herzlichen Dank für die schnelle Info! 🙂

        Antwort
        • Ja, ich habe auch schon beide Hefte gekauft. Es lohnt sich wirklich. Ich bin gespannt wie der SAAB 900 II in der Leserwahl in der Motor Klassik abgeschnitten hat.

          Antwort
  • Den 9-5 II als Kombi gab es in 1:43 bereits seit zwei Jahren in der Serie „The Saab Cars in the Museum“. Leider ist dieses Modell zumindest bei meiner Beschaffungsquelle nicht mehr erhältlich, dort sind nur noch 10 Modelle aufgelistet (www.thesaabfarm.com). Früher gab es dort bis zu 35 unterschiedliche Modelle.
    Die Detailqualität und Reproduktionsgenauigkeit ist bei diesen Modellen eine Klasse besser als bei den teuren NEO-Modellen.

    Gruß,
    Uli

    Antwort
  • Habe 27 Modelle dieser Serie, auch den 9-5 Kombi. Leider habe ich die Lim. des 9-5 NG nicht mehr erwischt. Sind aber auch ein paar ausgefallene Modelle dabei, die es sonst nirgends gab, bis zum Saabo, dem Wohnanhänger.

    Antwort
    • Das Thema (SAAB und Camping) fasziniert mich irgendwie …

      Die Wohnmobile, Wohnwagen und auch die Aufsätze für den 900 sind unfassbar charmant und der Zeit entrückt. Gemütlich, genügsam und der Natur eng verbunden …

      Selbst vielen SAAB-Enthusiasten nahezu unbekannt. Mehr für den Wald als für die Straße gedacht. Zum Frühstück Blaubeeren und Walderdbeeren in Milch. Mittags Pilze und wer weiß was zum Abend …

      Da waren ganz sicher Trolle am Werk.

      Antwort
      • Ja, immer wenn ich ein Foto der Aufsätze sehe, gerate ich in ubgläubiges Staunen. Allein die Vorstellung, auf dem Dach (!) seines Saab zu schlafen, in luftiger Höhe, wie im Baumhaus, noch einmal in die Sterne zu blinzeln, um dann am nächsten Morgen, schlaftrunken und ungewaschen, aber umso naturverbundener, die ersten Früchte direkt vom Strauch ins Mäulchen zu stopfen – herrlich! Sehr schön beschrieben von Ihnen. Eine britische Firma bietet m.W. übrigens ein neues Ausatzzelt an.

        Antwort
          • Vielen Dank für den Link, aber das hat mit dem Charme der älteren Lösungen nicht allzu viel gemeinsam …
            Ein Dachzelt ist nunmal nicht SAAB-spezifisch (jedes kann auf jedes Auto) und ich vermisse die Küche. Ich habe zwar ein schwedischen Trangia (Spirituskocher), aber der ersetzt höchstens eine halbe Gasflamme …

            Im direkten Vergleich zu Dachzelt und Trangia waren die alten SAAB-Wohnmobile und -Hänger wahrhafte Gourmettempel und Luxus-Suiten – heute sind sie zudem eine Zeitreise …

            Falls Sie die nicht kennen, unbedingt mal googeln. Im Netz finden sich Fotos, Videos, Zeichnungen, Prospekte und deren Anblick lohnt sich. Hier war das auch schon Thema. So stieß ich darauf …

            P.S.
            Einer der seltenen Hänger war hier sogar in den SAAB-Kleinanzeigen annonciert und der Aufsatz (Toppola) für den 900 war mal ein Artikel wert, wenn mich meine Erinnerung nicht täuscht …

        • P.S.

          So schön wie Sie das beschreiben, komme ich doch tatsächlich ins Grübeln …

          Die alten SAAB-Hänger und -Mobile sind ohnehin Goldstaub der seltensten Sorte. Da ist kaum ein Rankommen.
          Für den Hänger bräuchte man auch ein zeitlich und historisch passendes Zugfahrzeug (natürlich einen SAAB) für ein stimmiges Gesamtbild. Ein Toppola wäre ohne passendes Fahrzeug gänzlich nutzlos.

          Tatsächlich wäre ein Dachzelt auf meinem SC die beste und einfachste Lösung. Und im Kofferraum bliebe reichlich Platz für alle Utensilien einer kleinen Outdoor-Küche. Sie haben mir da einen Floh ins Ohr gesetzt. Mal sehen, wie das ausgeht …

          Antwort
          • Ja, genau so hatte ich das gemeint, gar nicht als Konkurrenz oder Alternative zu den nicht mehr erhältlichen Hängern und Aufsätzen, die natürlich ein ganz besonderes Stück Kulturgut darstellen und m.E. eher musealen Charakter – mit einer Note irgendwo zwischen charmant und skurril – haben. Wie Sie richtig sagen, sind die ja auch kaum mehr zu bekommen und für mich wären sie ohnehin nur zum (von außen) Bestaunen geeignet. Die Toppolas und der neulich angebotene, besonders charmante Ei-förmige Anhänger wären mir zum tatsächlichen Gebrauch doch zu antiquiert, vielleicht auch zu schützenswert und außerdem stelle ich sie mir nicht besonders einfach zu fahren vor. Den neuen Zeltaufsatz würde ich auch nicht für eine Drei-Wochen-Reise nehmen, sondern so als spontane Schlafmöglichkeit und zum von innen genießen – für die eine oder andere Nacht zwischendurch, wenn man einfach irgendwo bleiben möchte, wo es einem gerade gefällt, ohne dass man sich erst mal einen geeigneten Zeltplatz suchen muss.

            Und dass dieser Aufsatz für alle möglichen Automarken passt, könnte man doch auch als Nachhaltigkeit verstehen – ein Saab ist eben immer noch zeitlos, zeitgemäß und modern, und auch mit modernen Camping-Accessoires zu kombinieren. Schön finde ich auch, dass der Aufsatz eben gerade nicht von irgendeiner anderen Bling-Bling-Automarke stammt. So kann man ihn ja z.B. mit schönen Saab-, Saabblog- und Troll-Aufklebern auch nach außen hin noch gehörig aufwerten… 🙂

          • Sie haben in jedem einzelnen Punkt vollkommen recht.
            Nochmals vielen Dank für den Link und den guten Tipp.
            Sie haben mir, wie gesagt, einen (sehr romantischen) Floh ins Ohr gesetzt.

            Mit dem eigenen SAAB spontan an einem See im Norden oder im tiefen Wald verbleiben zu können,
            das hat in jedem Fall was für sich …

  • Interessante Infos über die (z.T. noch) verfügbaren anderen Modelle, vielen Dank dafür. Weiß irgendjemand vielleicht, ob es irgendwo auch schöne Modelle der jüngeren Cabrios gibt bzw. gab (dann lässt sich bei Ebay ja vielleicht mal was ergattern)? Ich habe immer nur „tote“ Links ins Nirwanha gefunden.

    Im speziellen interssieren mich das 93 II Cabrio vor dem (äußeren) Facelift, also bis MY 2007, und das danach, möglichst als Griffin, also MY 2012. (Ich würde mich aber auch für das MY 2008-2011 interessieren.) Dann hätte ich alle Cabrios, die ich hatte bzw. habe, auch als Modell – denn das 93 I in mitternachtsblaumet.(genau wie mein erstes Cabrio, das ich besaß) habe ich schon im Regal stehen. 🙂

    Gab es das 12er Anniversary (in orange) eigentlich auch mal als Modell?

    Ach ja, und dann „bräuchte“ ich ja auch noch einen 2011er 93 SportCombi …. 🙂

    Antwort
    • Ich meinte natürlich das Independence-Cabrio in Orange. Noch besser gefällt mir allerdings die wunderschöne Sky Blue-Edition, von der es m.W. ja nur ein Cabrio, eine Limousine und einen SC gab. Allerdings standen angeblich auf der Auktion im Nov./Dez. 2012 zwei SC in dieser, wie ich finde, himmlischen (sic!) Farbe zum Verkauf – für lächerliche 15.000 Euro! Hätte ich das damals gesehen und nicht erst jetzt, Jahre später … 🙁 Hätte hätte, immer dasselbe mit Saab, Trauer über vertane Chancen in vielerlei Hinsicht. 🙁

      Aber das Sky Blue-Edition-Cabrio, das hätte schon was! Ich finde es von außen (ich liebe blau) und innen mit den schwarz-weißen Sitzen (wie meine schwarze Griffin-Schönheit) doch noch viel schöner als das Independence in beige-orange. Es stand ja vor ein, zwei Jahren auch mal zum Verkauf … hätte hätte. Weiß zufällig jemand, wo es abgeblieben ist? Oder ist sonst etwas bekannt über die Sky-Blue-Edition? Wäre doch auch mal ne interessante Geschichte …

      Antwort
  • Ja so ein Modell hättte was, den in 1:43 habe ich gott sei Dank schon.

    Antwort

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.