Ja ehrlich, wir sind noch da!

10 Jahre,  nachdem Saab letztmalig Stückzahlen unter das Volk brachte,  verschwindet die Marke aus der Öffentlichkeit. Saab-Fahren ist exotischer denn je, aber ja ehrlich, wir sind noch da. Zeit für die Kurzberichte aus der Szene und die Quartalszahlen der Orio AB.

Saab auf der Retro Classics Cologne
Saab auf der Retro Classics Cologne. Bild: Richard Holtz

Da treffen sich im Oktober 20 Saabs in Erfurt am Domplatz. Das Wetter meint es nicht gut, es ist regnerisch und trüb, hat gerade mal 1 Grad Außentemperatur. Die Saab Freunde aus Thüringen zeigen unverdrossen Flagge, die Erfurter Allgemeine honoriert das mit Text und Bild auf Seite 21. Da sind sie aber immer noch,  schreibt der Redakteur. Ja, die Saab Fahrer sind schon ein erstaunliches Volk.

Saab in der Erfurter Allgemeinen
Saab in der Erfurter Allgemeinen

Saab auf der Retro Classics Cologne

Es sind nicht nur die Stammtische und regionalen Ausfahrten, auch der 1. deutsche Saab Club sorgt dafür,  dass die Marke nicht vergessen wird. Am letzten Wochenende war es wieder soweit. In Köln fand die Retro Classics Cologne statt. Der Club war mit dabei und zeigte zwei schöne Saab 900.

Wer den Termin in Köln verpasst hat, bekommt im Dezember die Gelegenheit auf einen Besuch in Essen. Im Dezember präsentieren der Saab und der Subaru gemeinsam auf der Motor Show ihre Schätze in Halle 2, Stand D23. Die große Show in Essen findet vom 1. bis zum 9. Dezember statt.

Quartalszahlen von Orio

Orio kämpft mit Umsatzrückgängen, behauptet sich aber gut. Im 3. Quartal 2018 gingen die Umsätze um 20% zurück, vor allem der Nordamerika Markt zeigte sich schwach. Das Ergebnis rutschte leicht in die Verlustzone, Orio zeigte sich bei der Veröffentlichung der Quartalszahlen dennoch optimistisch.

Nach dem Ende der Logistik Dienstleistungen für Opel wurden am Standort Nyköping die Kosten angepasst und 36 Mitarbeiter gekündigt. 22 haben nach Verhandlungen mit der Gewerkschaft das Unternehmen bereits verlassen. Der Ausblick ist aber positiv, denn Orio konnte mehr Kunden für das Logistik-Center in Nyköping gewinnen, der Handel mit Autoteilen anderer Marken entwickelt sich ebenfalls gut. Allerdings reichen die Zuwächse nicht aus,  um die Rückgänge im traditionellen Saab Geschäft zu kompensieren.

17 Gedanken zu „Ja ehrlich, wir sind noch da!

  • 21. November 2018 um 12:00 PM
    Permalink

    Ich finde es richtig gut, dass SAAB-Fahrer und -Enthusiasten in Köln, Essen oder auf dem Domplatz Flagge zeigen. Und finde es auch toll, dass die Erfurter Allgemeine darüber berichtet.

    Da will ich dann auch gar nicht erst darüber ins Grübeln und Philosophieren geraten, was denn eigentlich so außergewöhnlich daran ist, dass Autos länger als 7 Jahre von Relevanz und Nutzen sein können oder warum das bei manchen Autos so ist und anderen nicht. Saab-Fahrer kennen die Antwort ja ohnehin. Es sind aller Regel andere, die sich um Redundanz, Obsoleszenz, Abwrack- und Umtauschprämien Gedanken machen.

    Sollen sie mal machen und tun. Ich empfinde es als sehr entlastend und wohltuend, da außen vor zu sein und nicht auf jede Sau, die durchs Dorf getrieben wird, eine Wette abschließen zu müssen.

    9
    1
  • 21. November 2018 um 1:33 PM
    Permalink

    Ein Grund mehr bestehende Saab Fahrzeuge zu erhalten und bei eventuellen Problemen in die Saab Fachwerkstatt zu verbringen. Ich erhalte meinen Saab 900 Baujahr 1990 in bester Kondition, sowie auch meinen Saab 9-3 Cabrio Baujahr 2005. Auch habe ich Vorteile von meinem Saab Club in den Niederlanden, der steigende Mitgliederzahlen meldet, auch jüngere Menschen treten dem Club bei. Sambische Grüße aus den Niederlanden. Es ist immer wieder ein Genuss diese Fahrzeuge zu bewegen.

    10
  • 21. November 2018 um 5:13 PM
    Permalink

    Wie währe es mit einem Onlineshop für Privatpersonen bei Orio? Hier könnte der Rückgang ein wenig abgefedert werden. Oder zumindest ein Homepage, bei der ersichtlich wäre, was Orio an Saabteile vertreibt und wie der Lagerbestand ist. So müsste man nicht zuerst die „Saabgarage“ aufsuchen um
    etwas zu erfahren. (Oder sich mit unmotiviertem Vekäufer/Lageristen herumschlagen zu müssen)
    Zudem schmelzen die „richtigen“ Saabgaragen wie Schnee in der Sonne dahin, sprich die Kunden von Orio werden jedes Jahr weniger, nicht nur die Saab Fahrer. Währe doch ein Versuch wert. Oder?

    12
    1
    • 21. November 2018 um 5:21 PM
      Permalink

      Das sind meine Gedanken! Für Norwegen, Schweden, UK uns so gibt es das schon. Für Deutschland, die Schweiz und Österreich nicht? Warum eigentlich?

    • 21. November 2018 um 6:08 PM
      Permalink

      @Matt & Schwarzer Saab,

      volle Punktzahl für eure Kommentare. Die von Orio angestrebte Exklusivität und Partnerschaft ist längst gekündigt. Zu allererst durch die EX-SAAB-Partner selbst, die im Interesse ihrer Kunden schon lange auch auf andere Vertriebe und Zulieferer zugreifen mussten, um den einen oder anderen SAAB am Laufen zu halten.

      Da wäre es nur gut und folgerichtig, wenn Orio seinerseits auch an Privat verkaufen würde. Andernfalls droht schlicht und einfach eine beschleunigte Reduktion des Bestandes und somit auch von Orios potenziellem Umsatz.

      Eine Win-Win-Situation definiert man aber anders .

      P.S.
      20 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (so ist die Meldung wohl zu verstehen) finde ich dramatisch.

      • 21. November 2018 um 7:10 PM
        Permalink

        Die Umsatzrückgänge sind sicher nicht ohne, aber sie sind vorhersehbar und kalkulierbar. Die eigentliche Überraschung ist der Zeitpunkt. Ich hätte damit schon früher gerechnet.

        Was den Online Shop angeht: Orio D steht bisher zum Fachhandel und den Werkstätten. Das war in der Vergangenheit richtig und nur konsequent. Leider dünnt das Netz immer weiter aus, engagierte Werkstätten die zu Saab und Orio stehen werden immer weniger. Das Thema ist heikel, die Zukunft wird wahrscheinlich einen Online Shop auch für D bringen müssen. Früher – oder eben später.

        • 21. November 2018 um 8:00 PM
          Permalink

          Sind die Zahlen in D zugelassener SAAB innerhalb eines Jahres ebenfalls um 20% gesunken?
          Das wäre eine Interessante Referenz und Bezugsgröße.

          Mein (Bauch-) Gefühl ist, dass die Masse aller in D zugelassenen SAAB nicht kompatibel mit einem exklusiven Vertriebsmodell ist. Entweder sind die Wagen nicht mehr jung (und exklusiv) genug oder noch nicht alt (und exklusiv) genug. Beides würde ja auch der Definition von Masse widersprechen …

          Natürlich ist der Begriff von Masse bei SAAB per se relativ. Wie dem auch sei, Orio sollte sich im eigenen Interesse ab sofort keinem SAAB-Fahrer mehr verweigern – ganz gleich um welches Modell es sich handelt und ganz gleich, ob es in einer lokalen Werkstatt, privat oder beim nächstgelegenen EX-SAAB-Händler gewartet wird …

          Jeder SAAB ist ein guter SAAB. Auch und gerade für Orio …

          • 22. November 2018 um 11:21 AM
            Permalink

            Die deutschen Zahlen sind mir nicht bekannt. Der Rückgang um 20% ist ein Durchschnittswert. Ich würde davon ausgehen dass er in Nordamerika höher ist, in Deutschland niedriger.

          • 22. November 2018 um 12:40 PM
            Permalink

            Dank für die AW.
            Ich meinte aber die Anzahl zugelassener SAAB …

            Die Entwicklung des Bestandes scheint mir der einzig sinnvolle und objektive Maßstab für die Performance von Orio zu sein. Also einen Vergleich des Rückgangs im Fahrzeugbestand vs. Umsatzrückgang bei Orio.
            Ob global und durchschnittlich oder auf ein bestimmtes Land bezogen ist mir erstmal egal.

            Ist die Entwicklung parallel oder schrumpft der SAAB-Bestand deutlich schneller oder langsamer als Orios Umsätze? Weiß das Blog-Team da was?

        • 21. November 2018 um 8:04 PM
          Permalink

          Danke Tom, verstehe. Ist natürlich nicht einfach für Orio. Mir würde es das SAAB Leben 🙂 leichter machen wenn ich direkt bestellen könnte.

  • 21. November 2018 um 8:33 PM
    Permalink

    schön, dass Saab noch auf Messen vertreten ist.
    Um Orio mehr Umsätze zu bringen, müssten die Saab Fahrer die bei der Werkstatt mit den 3 Buchstaben oder bei freien Werkstätten Serive machen, auch endlich zu einer echten Saab Werkstatt. Der Saab wird es einem danken

    • 22. November 2018 um 10:39 AM
      Permalink

      Naja, meine Aufgabe ist es nicht irgendwelche FSH zu alimentieren. Ich bringe mein Fahrzeug dorthin wo ich die beste Leistung erhalte. Im Fall meines 9-3III ist das zufällig ein alteingesessener Saabhändler (noch schön mit kompletter Saab-Scania coporate identity).
      Mit dem 901 mache ich um Saabwerkstätten einen großen Bogen. Da gehe ich entweder in eine freie Werkstatt dessen Besitzer zu den Hochzeiten von 90/99 und 901 bei Saab als Meister gearbeitet hat bzw. zu einem absoluten 901 Spezialisten.

      1
      1
  • 21. November 2018 um 10:07 PM
    Permalink

    Sehr das wie Ken-Daniel ! Bringe meinen 9-5 auch immer zum freundlichen Händler in OWL.. denn ich will nicht das dieser auch noch von der Bildfläche verschwindet !

    • 22. November 2018 um 10:55 AM
      Permalink

      Sehe das grundsätzlich auch so wie ihr (Ken-Daniel & schwarzersaab).

      Fahre seit 20 Jahren SAAB und habe keinen je woanders als bei Saab-Spezialisten warten lassen.
      Für Reparaturen gilt allerdings folgende Einschränkung:
      Ich habe keinen je freiwillig (!) woanders als bei Saab-Spezialisten reparieren lassen.

      Mit einem 9-3 und einem 9-5 gab es je eine Situation, in der es gar nicht anders ging. Auf Bornholm (DK) bzw. in Mecklenburg-Vorpommern musste ich mangels SAAB-Vertretungen Hilfe bei Opel suchen.

      Beim 9-3 war ein Kühlerschlauch defekt (kann man selbst wechseln) und beim 9-5 wurde ein gebrochenes Kunststoffteil als Ursache für Leistungsverlust und die leuchtende Warnlampe identifiziert. Ich glaube, es war das By-Pass-Ventil des Turbos. Es wurde durch ein gebrauchtes GM-Teil ersetzt und beim nächsten Service gegen ein neues SAAB-Original-Teil getauscht.

      Diese Reparatur musste ich also zweimal bezahlen. Wozu?

      Würde Orio vorbehaltlos an alle Werkstätten und an Privat liefern, hätten wir SAAB-Fahrer ein deutlich dichteres Netz an Werkstätten und eine verbesserte Möglichkeit zur Selbsthilfe. Es wäre schon schön, auch im Falle einer Panne sofort auf fabrikneue Originalteile zurückzugreifen, obwohl der nächste SAAB-Service zu weit weg ist …

      Ich lege schon noch Wert auf die Alltags- und Reisetauglichkeit meines SC. Wäre schön, wenn Orio das in allen Aspekten maximal unterstützen würde. Das aktuelle Vertriebsmodell tut das leider nicht …

      • 22. November 2018 um 2:08 PM
        Permalink

        Orio oder der FSH sind ja nicht die Einzigen die Originalteile vertreiben. Man kann diese auch bei Skandix oder Schwedenteile bestellen.
        Bei Orio direkt zu bestellen ist deshalb reizvoll weil viele Teile dort deutlich! günstiger sind als über den FSH bestellt. Dies gilt auch für die Drittanbieter wie ich gerade feststellen durfte: Ich benötige aufgrund einer Beschädigung eine neue Heckstoßstange. Der Preis für das unlackierte Originalteil ist beim FSH ungefähr gleich dem Preis für das werksseitig lackierte Originalteil bei Schwedenteile in der Aktion. Glücklicherweise zahlt die gegnerische Versicherung

  • 22. November 2018 um 8:14 AM
    Permalink

    Wie friedlich es hier zugeht, wenn es nicht um NEVZ geht …
    Das ist schon wirklich sehr und sehr positiv auffällig.

    Ich zähle aktuell 36 Daumen zu vorstehenden Kommentaren und kein einziger zeigt nach unten. SAABS UNITED.
    Allen SAAB-Fahrern einen schönen Tag.

  • 22. November 2018 um 7:07 PM
    Permalink

    Das ” Problem” mit Orio kann ich auch nicht wirklich nachvollziehen, die Saab Dichte sinkt stetig (nachvollziehbar) – Orio spürt das natürlich am sinkenden Umsatz. Ich denke die Zeit des Festhaltens an der Verkaufsstrategie – nur an angeschlossene Händler zu verkaufen – sollte schnellstens revidiert werden.
    Wo ist das Problem – dem Privatkunden die Teile in einem für jeden zugänglichen Online Shop zum normalen Endpreis zu verkaufen !?!?
    Den angeschlossenen Händlern würde doch ihre Marge durch ihre vereinbarten Konditionen voll erhalten bleiben.

    Übrigens war der Treff auf dem Erfurter Domplatz “nur” der Startpunkt zur diesjährigen traditionellen Herbstausfahrt der SAAB Freunde Thüringen…

    Lg. Thomas aus Mühlberg

Kommentare sind geschlossen.