Saab und Volvo auf der Hamburg Motor Classics

Morgen öffnet die Hamburg Motor Classics ihre Pforten. Saab und Volvo Freunde präsentieren sich auf einem gemeinsamen Stand. Sie zeigen 10 Fahrzeuge aus der Historie ihrer Marken. Darunter befindet sich auch ein Saab, der in gewisser Weise ein Statement ist.

Saab 900, abgebrannt während des G20 Gipfels in Hamburg
Saab 900, abgebrannt während des G20 Gipfels in Hamburg

Erinnern wir uns noch an den G20 Gipfel 2017 in Hamburg? An die völlig sinnfreie Zerstörungswut eines randalierenden Mobs, der durch die Straßen der Hansestadt zog? Ein “prominentes” Opfer war ein klassischer Saab 900. Kein Symbol für einen weltweiten Kapitalismus, sondern ein gepflegtes und geschätztes Familienfahrzeug,  das einfach zur falschen Zeit am falschen Ort stand.

Ein Zeichen setzen. Gegen Gewalt und Zerstörung.

Aus den abgebrannten Resten des Saab wurde ein mobiles Mahnmal. Ein rollendes Zeitzeugnis, Wirklichkeit geworden durch privates Engagement. Ein Zeichen für mehr Toleranz, Offenheit und Sensibilität im Umgang miteinander. Der 900 wird auf der 200 qm großen Standfläche in Halle A3, Stand 114 zu sehen sein. Die Organisatoren werden ihm gegenüber einem 900 Turbo präsentieren. Ein Zeichen,  wie der Saab vor dem Brand ausgesehen hat. Und ein sehr nachdrückliches, optisches Signal.

Mancher könnte das als bedrückend oder politisch werten und nicht zu einer Klassiker Ausstellung passend. Aber auch diese Saab-Ruine gehört zu unserem Alltag – wie Demokratie, das Recht auf freie Meinung und friedliche Demonstration. Es spricht viel für die Veranstalter der Hamburg Motor Classics, daß sie diesen Auftritt genehmigt haben.

Was wird noch zu sehen sein?

Ein weiterer Saab 900 Turbo Sedan aus dem Jahr 1993, im Jahreswagenzustand, wird ein anderer Höhepunkt sein. Ein sehr schönes Auto, Import aus Japan, mit nur 60.000 Kilometer auf dem Tacho. Daneben werden die Besucher einen Saab 96 V4 entdecken. Ein Klassiker, der alle Fragen zum Thema Alltag und alte Autos beantworten könnte. Der kleine 96 war im Sommer in Skandinavien und im Baltikum unterwegs. 7.000 Kilometer kamen so innerhalb von wenigen Wochen zusammen. Der 96, nicht gewaschen und immer noch mit dem Staub aus dem Norden überzogen, versprüht einen zarten Hauch von Ferne, Abenteuer und der Freude an alten Fahrzeugen.

Neben einem weiteren Klassiker, einem Saab 99 im Rallye Trim, wird die Saab Youngtimer Kategorie durch ein graues 9-3 Aero Coupe vertreten. Eine gelungene Abrundung eines tollen Programms, das mit viel Engagement zusammengestellt wurde. Mehr Bilder vom Aufbau veröffentlichen wir heute auf unserem Instagram Account. Der Besuch der Motor Classics wird sich lohnen. Die Show ist ab Freitag bis zum 21. Oktober geöffnet.

20 Gedanken zu „Saab und Volvo auf der Hamburg Motor Classics

  • 18. Oktober 2018 um 10:48 AM
    Permalink

    Tolle Zusammenstellung! Hut ab vor so viel Saab Spirit! Wünsche gutes Gelingen und viele, viele Besucher. Saabige Grüße aus dem tiefsten Süden!

    Antwort
  • 19. Oktober 2018 um 11:59 AM
    Permalink

    Ich wuensche die Organisatoren vom Saab und Volvo viel Erfolg Beim Hamburg Motor Classics und gratuliere denen fuer dieses wirklich gute Idee den Zeigen vom Hamburger G20 Gipfel hier dar zu stellen.
    Bin ueberzeugt das viele Passanten dies schaetzen werden.

    Antwort
  • 19. Oktober 2018 um 12:20 PM
    Permalink

    Dem G20 900 habe ich schon einmal gegenüberstehen dürfen, ein wirklich sehr beeindruckendes Projekt. Ich hoffe und denke das er viel Aufmerksamkeit erzeugen wird…auch wenn der Anlass ein trauriger ist.

    Antwort
  • 19. Oktober 2018 um 2:16 PM
    Permalink

    Vielen Dank für diesen interessanten Beitrag und gutes Gelingen den Organisatoren bei diesem großartigen Projekt! Eine kleine Bitte (nicht als Kritik misszuverstehen): Könnte man auch einen solchen Termin netterweise zukünftig etwas vorher ankündigen? Das wäre toll! Ich wäre (als Hamburgerin) in jedem Fall hingegangen, wenn ich von dieser Ausstellung vorher etwas gewusst hätte. Da ich schon früher hier auf dem Blog voller Interesse von dem hoch lobenswerten Engagement, den verbrannten 900er als Mahnmal gegen die sinnlosen Aggressionen einiger bekloppter Chaos-Touristen zu konservieren, gelesen hatte, hätte ich mir den sehr gern mal “live” angesehen, wenn auch mit einem weinenden Auge und Wehmut (wie ja eigentlich bei allen Saabs).

    Wie es der Zufall will, sind wir aber jetzt gerade für ein verlängertes WE in Südschweden unterwegs – um die herrliche Landschaft bei strahlendem Sonnenschein und rot-goldener Laubfärbung zu genießen, vor allem aber natürlich auch, um meinem Griffin Cabrio BioPower endlich mal ein bis zwei “leckere” Tankfüllungen E85 zu gönnen! 🙂 Für umgerechnet 97 Cent pro Liter! Er dankt es mit noch besseren Fahrleistungen und hängt “gierig” am Gas.

    Falls jemand auch mal Lust auf einen solchen Kurztripp hat: Finnlines bietet aktuell die Strecke Travemünde-Malmö für hin 49 und zurück 39 Euro an (für 2 Personen plus Auto, mindestens zwei Wochen vorher buchen, nicht stornierbar, entspannte neunstündige Fahrt über Tag ohne Kabine).

    Allen Saab-Freunden ein schönes sonniges Wochenende 🙂 und gute Fahrt mit Euren Schätzen durch die goldene Landschaft!

    Antwort
    • 19. Oktober 2018 um 3:07 PM
      Permalink

      Wow, das ist für neun Stunden Fähre wirklich günstig. Viel Spaß und einen schönen Urlaub!

      Zwischen E85 und Super oder Super+ lagen bei meinem BioPower (9-5 SC 2.0t) auch mal ganze Welten. Das waren 30 PS und 40 Newtonmeter mehr, wenn ich es richtig im Kopf habe. Ein ganz anderes Auto …

      … bis ich ihn gehirscht habe. Seither ist er immer und jederzeit ein ganz anderes Auto und auch mit Benzin nochmals deutlich flotter als zuvor mit Ethanol. Die Tankfüllung spielt nur noch eine untergeordnete Rolle. 210 oder 220 PS (rund 5% Unterschied) machen den Kohl nicht mehr fett. Mit dem Drehmoment ist es ähnlich (unter 10% Unterschied). Die Hirsch-Software kann ich wärmstens empfehlen, obwohl ich noch den regulären und vollen Preis gezahlt habe.

      Inzwischen ist sie ganz offiziell viel billiger zu haben. Der Verbrauch bleibt trotz Leistungssteigerung in etwa identisch. Meiner Meinung nach ein Must-Have …

      Grüße nach HH oder Schweden.

      Antwort
      • 22. Oktober 2018 um 8:45 AM
        Permalink

        Die Frage die bleibt: Lohnt sich die Investition wenn ich vielleicht 1-2x im Urlaub E85 tanken kann? In D gibt es das “Gebräu” ja leider nicht mehr. Was schade ist, weil selbst einen 9000 kann man monovalent mit E85 betreiben.

        Antwort
        • 22. Oktober 2018 um 4:40 PM
          Permalink

          Ich glaube, du hast meinen Kommentar entweder nicht richtig gelesen oder trotzdem komplett missverstanden …

          Es geht gar nicht um BioPower-Conversion von Benzinern. Natürlich lohnt sich das ohne E85-Zapfsäulen nicht. Es lohnt sich aber, wenn ein BioPower plötzlich auch mit Benzin so richtig Spaß macht. Gerade weil E85 in D verschwunden ist. Ein gehirschter BioPower überkompensiert im Benzinbetrieb den Verlust von E85 sogar. Quasi eine Fossil-Fuel-And-Fun-Conversion …

          Trotzdem, schade um das “Gebräu”. Das stimmt in jedem Fall.

          Antwort
          • 22. Oktober 2018 um 5:10 PM
            Permalink

            P.S. (zum besseren Verständnis)

            Mein 2.0t BioPower hatte ungehirscht 150 PS / 240 Nm mit Roz. Aber 180 PS / 280 Nm mit E85. Die 30 Ps und 40 Nm extra hat man sehr deutlich gespürt. So lange und wo immer es ging, habe ich E85 getankt.

            Ich glaube, von diesem mittlerweile nur noch schwedischen BioPower-Vergnügen berichtet auch Ebasil.

            Mein BioPower hat längst 210 PS (Roz) bzw. 220 (E85). Gehirscht ist das Leistungsplus von exakt 20% auf unter 5% gesunken, fast nicht mehr zu merken und das Leistungsniveau liegt seither für beide Spritsorten signifikant über dem eines BioPowers mit Werkssoftware …

            Mir hat das den deutschen Abschied von dem geliebten “Gebräu” damals erheblich erleichtert. Daher die Empfehlung an Ebasil.

          • 23. Oktober 2018 um 10:55 PM
            Permalink

            Hallo Herbert,

            vielen Dank für die interessante Info mit den Zahlenangaben zum Vergleich von E 85 bei nicht gehirschten vs. gehirschten Motoren. Das war mir vorher nicht bekannt, aber ich kann es bestätigen, der Effekt ist nicht so groß, wie angenommen (meiner wurde ja schon von 163 PS auf 205 PS aufgehirscht, s.o.).

            Noch eine Frage zur Hirsch-Leistungssteigerung: Der Kieler Saab-Spezialist meines Vertrauens hat mir nun gesagt, dass es sogar noch eine weitere Leistungssteigerung von Hirsch auf ca. 260 PS (die genaue Zahl erinnere ich nicht) geben soll. Kannst Du vielleicht mit Deinem technischen Verständnis dazu noch etwas sagen? Lohnt sich das? Ist es sinnvoll und auch gut für den Motor?

            Vielen Dank und beste Grüße nun wieder aus HH nach B!

          • 24. Oktober 2018 um 1:16 PM
            Permalink

            Hallo Ebasil,

            da weiß der Kieler Spezialist sicherlich mehr als ich. Hürsch ist nur ein Alias und hat mit Hirsch-Performance nichts zu tun. Der 9-5 NG 2.0T hatte ab Werk 220 und gehirscht 260 PS. Von einem 260 PS-Upgrade für einen 9-3 weiß ich nix, kann und will dessen Existenz aber auch nicht ausschließen …

            Das sollen mal lieber der Kieler Spezialist und die Schweizer Spezialisten untereinander klären. Wenn es tatsächlich ginge, würde ich es machen (wenn ich dein Auto hätte) …

        • 23. Oktober 2018 um 10:44 PM
          Permalink

          E85 ./. Hirsch-Leistungssteigerung

          Hallo Daniel,

          ja, wie Herbert Hürsch schon klargestellt hat, ist E85 aus Leistungssteigerungsgesichtspunkten wohl in erster Linie für nicht bereits „aufgehirschte“ Motoren von Interesse. Meinen Euro 5 BioPower Turbo hatte ich gleich beim Kauf (erst dieses Jahr) von 163 PS auf 205 PS aufhirschen lassen und er fährt sich (auch ohne E85) allererste Sahne! E85 wollte ich jetzt in Schweden einfach mal ausprobieren, weil ich das vorher ja nie konnte (bis zum Frühjahr hatte ich ein 9-3 Diesel-Cabrio MY 2007). Und Herbert hat recht: Der Sprung ist nicht so immens, wenn das Auto schon gehirscht ist. Aber Spaß macht es trotzdem! 🙂 Zudem auch unter Preis- und Umweltgesichtspunkten: Ich habe am Wochenende ca. 96 Cent für den Liter bezahlt, das macht trotz des etwas höheren Verbrauches dann natürlich auch mehr Spaß, durch Schweden zu cruisen, als wenn man dort für über 1,50 Euro Super tanken würde. Außerdem ist es – wenn man es so macht wie die Schweden und nicht irgendwelche Monokulturen hierfür anlegt – auch wesentlich umweltfreundlicher, reduzierter CO2-Ausstoß, kein fossiler Brennstoff usw. Zudem soll es, wie ich gelesen habe, angeblich ja auch sehr gut für den Motor sein, diesen reineren Sprit ab und zu mal zu tanken. Würde ich im Süden wohnen, würde ich jedenfalls sicherlich wesentlich öfter davon Gebrauch machen: In Frankreich https://www.prix-carburants.gouv.fr , der deutschen Schweiz https://www.agrola.ch/de/mobilitaet/tankstellen/standorte/tankstellen.html und Tschechien http://tank-ono.cz/de/index.php?page=pumpy wird E 85 ja noch angeboten. Die Preise in der Schweiz kenne ich nicht, aber Frankreich und Tschechien sind echt sehr günstig. Frankreich setzt – aus guten Gründen, wie ich finde – neuerdings verstärkt auf E85. Dort gibt es das „Gebräu“ für sage und schreibe zwischen 50 und 70 Cent!!

          Viel Spaß ggf. beim Ausprobieren des „Wunder-Gebräus“ und gute Fahrt! 🙂

          Antwort
          • 24. Oktober 2018 um 1:03 PM
            Permalink

            Ich wusste gar nicht, dass es in F E85 derart günstig gibt …

            Danke für den Tipp. Könnte Einfluss auf künftige Urlaubsplanungen haben 😉

            Deutschland ist schön blöd, das Thema nicht weiter zu verfolgen. Nach dem Diesel-Skandal kommt der Benzin-Skandal. Da gehe ich jede Wette ein.

            Wir alle kennen die Anti-Ethanol-Argumente: abgeholzte Wälder, Essen im Tank und Hunger auf der Welt und Bla Bla Bla …

            Warum sind Super und Super+ dann E5 und warum wurde E10 promotet. Warum diese Beimischungen von 5 oder gar 10%, wenn Ethanol so abgrundtief böse ist?

            Und warum regt sich keiner der Anti-Ethanol-Fraktion darüber auf, dass wir diese Unmengen die da beigemischt und täglich getankt werden tatsächlich nicht nachhaltig selbst erzeugen?

            Dabei wäre eine positive Bilanz so einfach. Land- und Forstwirtschaftliche Abfälle klimaneutral verwerten und fertig wäre der benzolfreie Biosprit. Die Luft in den Städten wäre sauberer und die CO2-Bilanz deutlich besser.

          • 24. Oktober 2018 um 1:47 PM
            Permalink

            Perfekt auf den Punkt gebracht, diese scheinheilige deutsche Umweltargumentation in Bezug auf E85 vs. E10 hätte ich nicht besser zusammenfassen können!

            Zu ergänzen wäre noch, dass diese Scheuklappen-Elektro-Heiligsprechung mir sowas von auf den Senkel geht! Die Produktion der Batterien hat eine derart desaströse CO2-Bilanz und nach 2-3 Jahren tritt der Memory-Effekt ein, stark verkürzte Reichweite, und schon braucht man wieder eine neue, “dreckig” produzierte Batterie. Von den seltenen Erden, die dafür verbraucht werden, ganz zu schweigen. Und wo kommt der ach so saubere Strom denn her? In Deutschland wird, laut dem Beiblatt meiner letzten Stromrechnung, immer noch mehr als die Hälfte, ich meine sogar 2/3, des Stroms aus fossilen Brennstoffen und (einem deutlich geringeren Teil) Kernenergie gewonnen. Ist ja toll, wenn dann der Dreck nicht in der Innenstadt und auf der Autobahn, sondern dafür (dank der E-Autos) mehr und konzentrierter woanders in die Luft gepustet wird – schöne Grüße ans (neue!!) Kohlekraftwerk in HH-Moorburg!

            Ja, eine Reise nach Süd-Frankreich ist auch bei uns fest geplant, auch wegen E85. Dass man dort verstärkt auf das “Gebräu” setzt, ist m.W. eine ganz neue Initiative und das Angebot wurde gerade an vielen Tankstellen verstärkt, mittlerweile über tausend!

          • 27. Oktober 2018 um 8:27 PM
            Permalink

            schreibe hier auch kurz was zu E85. Mir haben fast alle tschechischen Saab Mechaniker von E85 in meinem 9-3 Biopower abgeraten. Es hat in CZ angeblich nie so funkioniert wie gewünscht, die Spritqualität von E85 soll in CZ auch nicht so optimal sein etc. Habe es erst einmal ca 20 Liter in CZ Probehalber getankt, konnte jedoch keine Veränderung feststellen.
            Auch in Österreich haben mir die Saab Mechaniker von E85 abgeraten,drum bleib ich beim normalen Super. Hirschtuning würde mich dennoch interessieren, denn die 209 PS spüre ich wenig. Liegt aber wohl auch am Gewicht des Allrads.

          • 28. Oktober 2018 um 12:12 PM
            Permalink

            @Ken-Daniel S,

            gut zu wissen! Also tankt man in CZ besser kein E85, wenn der Sprit dort als so schlecht gilt …
            Dass du bei 20 Litern getanktem E85 keinen Unterschied gespürt hast, kann viele Ursachen haben:

            • Mischt und “verwässert” man E85 mit Benzin, reduziert sich ein möglicher Effekt

            • bei allen gehirschten SAABs ist der Effekt grundsätzlich gen null reduziert

            • bei jüngeren BioPower-Modellen mit SAAB- oder Hirsch-Software gibt es möglicherweise gar kein Plus

            Es findet sich zumindest weder bei SAAB noch Hirsch in den Datenblättern. Der 9-5 NG 2.0T hat jedenfalls für beide Versionen (BioPower & Benziner) mit beiderlei Software jeweils die gleiche Leistung bzw. Leistungssteigerung. Das war beim Vorgänger noch anders. Du hast wahrscheinlich einen 9-3 2.0T XWD? Meines Wissens ist es bei dem auch so, wie beim NG. Kein Leistungsplus mit E85 …

            Via Hirsch-Upgrade gibt es aber (unabhängig vom Sprit) 30 PS und 50 Nm extra. Meiner Meinung nach ein Sahnehäubchen für dein schönes Auto. 10 Km/h mehr in der Spitze, 1 sec weniger von 0 auf 100 aber vor allem die Durchzugswerte verbessern sich signifikant. 50 Nm mehr sind nunmal 50 Nm mehr …

    • 19. Oktober 2018 um 7:29 PM
      Permalink

      Wir arbeiten daran in Zukunft etwas zeitnaher vorab zu informieren!

      Antwort
  • 19. Oktober 2018 um 6:14 PM
    Permalink

    GIbt es bisschen mehr Infos zu dem Saab 900 aus Japan? Als Wiener komme ich da nicht so leicht nach Hamburg um mir den 900 live anzuschauen.

    Antwort
    • 19. Oktober 2018 um 7:28 PM
      Permalink

      Wird es nächste Woche geben. Entweder mit einem eigenen, kompakten Artikel. Oder in einer Zusammenfassung. Wir sind noch in der Entscheidungsfindung. Vorab: Der Saab ist sehr lecker, die uns vorliegenden Bilder machen Lust auf Saab!

      Antwort
    • 21. Oktober 2018 um 8:43 PM
      Permalink

      Hoffe es kommt ein eigner, kompakter Artikel. Habe den Wagen schon einmal gesehen, der Zustand ist überragend !

      Antwort
      • 22. Oktober 2018 um 9:19 AM
        Permalink

        Von mir aus dürfte der Artikel gerne etwas abschweifen. Der 99 sieht auch sehr lecker aus.

        Antwort

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

ArabicDutchEnglishFrenchGermanItalianPortugueseRussianSpanishSwedish