NEVS 9-3 X 2019, neues Modell 2020.

Ende des Jahres soll das NEVS 9-3 Elektroauto endlich in Serie gehen. Im darauffolgenden Jahr will NEVS das 9-3 X SUV an den Start rollen. Es basiert ebenfalls auf dem Saab 9-3, 60% der Teile sollen aber neu entwickelt worden sein. Das Unternehmen spricht bei dem 9-3 X von einem SUV, ich sehe darin mehr ein Derivat der 9-3 Kombis, was aber auch gute Gene wären.

NEVS 9-3X. Bild: NEVS

Die Optimismusoffensive in der Stallbacka hält an. Victor Jensen von Sverigesradio publizierte in der letzten Woche weitere Details, darunter auch den Zeitplan. Nach der elektrischen 9-3 Limousine und dem 9-3 X SUV, die beide in Trollhättan entwickelt wurden, plant man,  2020 ein komplett neu entwickeltes Fahrzeug zu präsentieren.

Es basiert auf der Sango Plattform, an der seit ein paar Monaten in Schweden gearbeitet wird. In Serie gehen soll das neue Elektrofahrzeug, hinter dem ein autonomer Pod entsprechend dem InMotion Concept vermutet wird, im Jahr 2021. Darauffolgend plant man pro Jahr zwei neue Fahrzeuge auf den Markt zu bringen.

NEVS 9-3 X Concept
NEVS 9-3 X Concept auf der CES Asia 2017. Photo Credit: NEVS

Bisher 1 Milliarde € investiert

Nach Aussagen von Gründer Kai Johan Jiang wurde in NEVS bisher rund eine Milliarde € investiert. Eine gewaltige Summe, und doch im Vergleich nur kleines Geld. Li Shufu hat für die erfolgreiche Wiederbelebung von Volvo rund 12 Milliarden in die Hand genommen. Weitere zweistellige Milliardenbeträge wanderten in den Kauf von Anteilen von Volvo Trucks, Daimler, Lotus, Proton und einer dänischen Bank. Und Elon Musk verbrennt mit Tesla so ungefähr diesen Betrag – pro Quartal ! Volvo, mit vorsichtiger Elektrifizierungs-Strategie, ist heute profitabel. Tesla kämpft mit Problemen beim Anlauf von Model 3 und wartet auf den Schritt in die schwarzen Zahlen.

Wann und ob es NEVS Elektroautos ausserhalb Chinas geben wird,  ist unklar. Ebenso, ob Trollhättan wieder Autos bauen wird. Es gibt Absichtserklärungen, aber mehr nicht. Die Unsicherheiten überwiegen, viele Fragen sind offen,  ohne dass es befriedigende Antworten geben würde. Die wichtigste Baustelle dürfte das Werk in Tianjin sein. Es sollte im Sommer 2018 in Betrieb gehen, das Zeitfenster wurde zum Ende des Jahres verschoben. Die Glaubwürdigkeit von NEVS und seines Gründers hängt davon ab,  dass dieser Termin gehalten werden kann.

20 Gedanken zu „NEVS 9-3 X 2019, neues Modell 2020.

  • 23. Mai 2018 um 1:22 PM
    Permalink

    Bei NEVS kommt bei mir kein SAAB Spirit auf,die können von mir aus produzieren was die wollen.

  • 23. Mai 2018 um 1:44 PM
    Permalink

    Macht sich NEVS hübsch für den Verkauf? So viele News gab es ja die letzten 5 Jahre nicht. Da ist was im Busch.

    • 24. Mai 2018 um 12:59 PM
      Permalink

      Interessanter Gedanke…, warten wir es (wie bisher üblich) ab. 😉
      Ansonsten bleibt es dabei: Fakten Fakten Fakten sind es, die zählen!

  • 23. Mai 2018 um 8:11 PM
    Permalink

    Der von NEVS geplante 9-3 X wäre vermutlich das genau richtige künftige Fahrzeug für mich – gefällt mir vom Design her ausgesprochen gut. Das “will und kann nicht”-Design aktueller Modelle von Audi, BMW oder auch Mercedes empfinde ich im Vergleich als geradezu häßlich – wie kann man sich ein derartiges Fahrzeug freiwillig anschaffen?

  • 23. Mai 2018 um 9:23 PM
    Permalink

    Leider gehört ja zu NEVS die “Kernkompetenz” Sachen anzukündigen die dann bestenfalls sehr viel später oder nie wahr werden. Das einzige was mich noch wundert ist warum immer noch Geld da ist.
    Erstaunlich was man aus der 9-2 II Basis noch alles machen kann(?) könnte(?)

  • 24. Mai 2018 um 2:53 AM
    Permalink

    I find this very painful, a great Company, badly let down by GM lack of funding, and sold to be stripped of remaining assets, then transferred to china…. Shame on our Western Governments, shame!!

  • 24. Mai 2018 um 10:09 AM
    Permalink

    NEVS hat mit Saab in etwa so viel zu tun wie der neue Chinesen-Borgward mit Borgward. M.E. wäre es daher besser, die Blogger nicht mehr mit diesem ewigen NEVS-Kram zu nerven, nur um die Seiten zu füllen.

    • 24. Mai 2018 um 11:35 AM
      Permalink

      Niemand wird genötigt einen Text zu lesen, den er als nicht relevant einstuft. Das Schicksal des ehemaligen Werkes und des Saab Standorts interessiert uns nach wie vor, auch wenn NEVS nicht zu den leicht verdaulichen Themen gehört. Wir werden daher weiter berichten.

    • 24. Mai 2018 um 12:21 PM
      Permalink

      Lieber Saablöwe,

      die Blogger schreiben aktuelle Dinge zu NEVS aus freien Stücken und werden von keinem anderen Blog-Teilnehmer dazu genervt. Oder sollen andere Kommentare dazu nicht mehr erscheinen? Deine Sicht der Dinge ist mir irgendwie unverständlich.

      NEVS übernimmt für den neuen 9-3 X fast das gesamte hübsche Design des zuletzt gebauten 9-3 SC – die Linien und einzelne Bauteile wie beispielsweise die Front- und Rückleuchten wurden sogar noch verfeinert. Die aktuellen Fahrzeuge von Borgward haben im Vergleich mit zuvor gebauten Borgward-Automobilen lediglich noch das Markenzeichen gemeinsam – selbst dies wurde jedoch leicht modifiziert. Sogar eine Mittelklasse-Limousine – vergleichbar mit der damaligen Isabella – ist bei Borgward derzeit nicht zu finden. Es gibt aber auch noch mehr Merkmale, die bei NEVS eher auf die Fortführung einer Firmenphilosophie hindeuten als dies vergleichsweise bei Borgward der Fall ist.

      • 24. Mai 2018 um 1:43 PM
        Permalink

        NEVS hat einer Firmenphilosophie? Oha…

        • 25. Mai 2018 um 10:19 AM
          Permalink

          …”die Fortführung einer”.
          Lies nicht nur, was Du anderen zum Vorwurf machen willst, sondern was sie meinen könnten.

  • 24. Mai 2018 um 8:22 PM
    Permalink

    Hallo Tom,
    bitte weiter berichten. Ich lese gerne darüber, was aus dem Saab-Erbe wird.
    LG
    schlich

  • 24. Mai 2018 um 9:51 PM
    Permalink

    Bin auch kein freund von NEVS oder Elektroautos. Dennoch finde ich es interessant was mit den Überresten von SAAB passiert.

  • 25. Mai 2018 um 8:46 AM
    Permalink

    Ulkig. Wie kann man sich an einem Namen aufhängen? Interessant wäre, zu wissen, wieviel Prozent der jetzt angestellten Ingenieure von Saab sind. Ich vermute, sehr viele. Damit ist der Spirit des Unternehmens wohl noch da, egal wie sie jetzt heißen. Und es scheint echt mehr stattzufinden als man vermuten würde. Eine Elektroplattform zu entwickeln ist sicher nicht ohne, denn sehr viele Dinge sind eben anders als bei Verbrennerautos.

    Die Zukunft gehört der elektrischen Mobilität in Kombi mit der Energiewende, das Öl geht zur Neige und es ist ohnehin schon zu viel Kohlenstoffdioxid in der Luft. Ich fände es toll, wenn Trollhättan da mitmachen würde, auch wenn ich derzeit noch keine persönliche Lösung für mich sehe (benötigte Anhängelast).

  • 25. Mai 2018 um 10:25 AM
    Permalink

    Ich freue mich über jede Berichterstattung aus Trollhättan von Euch, auch wenn ich die (für mich zwangsverordnet) Zukunft der elektrischen Mobilität persönlich recht kritisch sehe und in etwaigen zukünftig hergestellten Fahrzeugen keinen Saab Spirit des Unternehmens Nevs erwarte. Ich sehe eher ein Ausschöpfen der vorhandenen Ressourcen von Nevs und erkenne den ehemaligen Saab Spirit eher bei der anderen schwedischen Marke. Aber das ist lediglich meine persönliche Meinung. Mein Dank gilt den Bloggern für die umfassenden Berichte, auch wenn ich zum Thema Nevs eine eigene Meinung vertrete.

  • 26. Mai 2018 um 1:09 PM
    Permalink

    Tom, lasse Dir bitte nicht von ewigen Miesepetern wie Saablöwe nicht den Tag verderben. ich finde es gut, dass auch über NEVS berichtet wird. Diejenigen, die dies kritisieren und Dir unterstellen, Du würdest nur “die Seiten voll” machen wollen, sollten sich schämen, Deine Mühe so zu diskreditieren! Aber in der heutigen Zeit sind ständiges Nörgeln und Miesmacherei ja leider in Mode.

    • 27. Mai 2018 um 3:27 PM
      Permalink

      Danke für die guten Worte Stephan! Es ist leider so dass die Arbeit, die hinter jedem einzelnen Artikel steckt, oft nicht gewürdigt wird. Schlimmer noch: Unter Seiten “voll machen” versteht man Bezahl-Artikel, die oft über Agenturen angeboten bekommt. Etwas, was wir unseren Lesern noch nie zugemutet haben, womit Blogs sich aber oft finanzieren.

  • 26. Mai 2018 um 1:44 PM
    Permalink

    Ich lese auch “gerne”, was aus dem SAAB-Erbe wird. Zumindest aber freiwillig und mit einem gewissen Interesse …

    Dass das oftmals traurig ist oder man nicht weiß, was man darüber denken soll, kann man dem Autor schlecht ankreiden.

    Apropos denken soll, ich habe komplett den Überblick über die Vielzahl der NEVS-Ambitionen, Meldungen und Pläne der letzten Jahre verloren. Insofern finde ich auch Daniels Antwort (“NEVS hat eine Firmenphilosophie? Oha …”) auf den Kommentar Detlef Rudolfs weder doof noch despektierlich.

    Wenn ich mich nicht täusche, dann war bislang unter anderem von …

    • billigen und elektrischen Lieferfahrzeugen aus TH
    • chinesischen E-Taxis
    • chinesischem Car Sharing
    • einer schwedischen Batteriefabrik

    … die Rede und nun wieder von einem chinesischen “Tesla-Konkurrenten” mit schwedischen Wurzeln und für Anhänger des Privatbesitzes und des Individualverkehrs. Ach ja, einen letzten SAAB Turbo für die Anhänger von SAAB und fortschrittlich konventioneller Antriebstechnik hat man ja auch noch aufgelegt …

    Auch wenn er mir im vorgenannten Sinne wohl kaum gefallen wird (“gerne” lesen, was aus dem SAAB-Erbe wird), könnte ich einen fundierten Überblick und Artikel über die NEVS-Historie* mal sehr gut gebrauchen. Ich habe den Überblick verloren. Und mir scheint die NEVS-Strategie und -Philosophie permanent wie ein Fähnchen im Wind zu flattern …

    *Apropos Historie, eigentlich unglaublich, dass NEVS mittlerweile schon wieder eine Geschichte hat, oder? Eine mehrjährige (fast gänzlich) ohne Produkt …

Kommentare sind geschlossen.