Autoindustrie. Saab kommt zurück.

Die aufregendste Meldung der letzten Tage war wohl ein Interview von Saab AB CEO Håkan Buske mit dem Svenska Dagbladet. Es geht um nicht weniger als die Rückkehr von Saab in die Autoindustrie. Saab kommt zurück 2017 mit einem neuen Unternehmen.

Saab kommt zurück. Bild: Saab Automobile AB
Saab kommt zurück. Bild: Saab Automobile AB

Saab setzt auf Synergien

Das soll, wie bereits vor 70 Jahren, auf Synergieeffekte zwischen Luftfahrt, Militärtechnik und Automobil aufbauen. Die Saab AB wird aber nicht als Autohersteller, sondern als ein Systemlieferant in die Branche zurück kommen. Den Hintergrund liefert die neue IT Infrastruktur für den Grippen E, der ab 2019 an die schwedischen Luftstreitkräfte ausgeliefert werden soll. Seine Technik könnte auch bei selbstfahrenden Autos eingesetzt werden.

Das neue System des Gripen E erlaubt, wie bei einem Smartphone, das schnelle und einfache Hinzufügen weiterer Funktionen und Elemente. Aber alle systemkritischen Kernfunktionen sind gesondert geschützt und nicht manipulierbar. Die Architektur des neuen Gripen E, so Håkan Buske, entspricht perfekt den Anforderungen für autonomes Fahren. Auch dort muss ausgeschlossen sein, dass die Kernfunktionen durch unbefugte Eingriffe verändert werden könnten.

Eine weitere Saab Innovation für die Autoindustrie werden neue Radarsysteme sein. Saab entwickelt seit Jahren an einer neuen Radar-Generation, deren Schaltungen auf Galliumnitrid-Basis arbeiten werden. Diese Neuheit soll leistungsfähiger und langlebiger als bisherige Systeme sein. Gleichzeitig könnten so auch kompaktere Radarsysteme eine höhere Leistung erbringen, was sie für den Einsatz im autonomen Auto interessant macht. Die Saab AB arbeitet ausserdem zusammen mit Ericsson an einer Vernetzung der kommenden Systeme über neue 5G Technik.

Auf dem Weg zum Autohersteller?

Saab zurück in der Autoindustrie – eine Überraschung !  Nicht als Hersteller von Fahrzeugen, sondern als innovativer Systemlieferant. Eventuell könnte uns dieser Schritt das Scheitern der Verhandlungen zwischen NEVS und der Saab AB erklären. 1947 wagte man den Schritt vom Flugzeug zum Auto. 2017 setzt man erneut auf Synergien.

Wie wahrscheinlich wäre der Sprung vom Lieferanten zum Hersteller? Elektroautos sind in der Fertigung und Entwicklung weniger komplex als konventionelle Verbrenner. Die Eintrittskarte in den Club vollwertiger Autohersteller, wenn wir über innovative, exklusive Elektroautos aus Schweden reden, wäre für die Saab AB in der Gegenwart viel günstiger zu ziehen,  als es vor 70 Jahren der Fall war.

Das ist jetzt von mir und – zugegeben –  sehr weit hergeholt. Aber Träumen muss auch einmal erlaubt sein.

21 Gedanken zu „Autoindustrie. Saab kommt zurück.

  • WOW, das ist ja mal ’ne Meldung ! ! !

    Ein schwedischer und 100% GM-freier Systemlieferant. Echt SAAB. Kein Wunder, dass NEVS unter diesen Umständen keine Chance auf den Namen hat.

    Allerdings bin ich mir nicht so sicher, ob der Schritt zum Hersteller gegenwärtig tatsächlich günstiger zu vollziehen wäre. Anders als vor 70 Jahren hat SAAB diesmal wohl keine überzähligen Lackeimer rumstehen 😉

  • Hallo,
    Warum nicht. Nokia hat ja auch seine Handy/Smartphonebranche verkauft und plant/baut nun auch wieder neue Smartphone….

    Gruß aus Oldenburg
    André

    • Sorry, Nokia lässt bauen und will die Qualität überwachen. Dafür gibt es dann das Nokia-Label auf die Geräte. Ich bin auch bei Handys nordisch orientiert und nutze das einzige echte Nachfolgegerät aus Finnland, an dem ehemalige Nokia-Entwickler beteiligt waren.

  • Also die Saab AB startet als Systemlieferant für Radar und Software für die Automobilindustrie. Ob es da zu einer Kollision mit einer existierenden Automobilmarke Saab gegeben hätte wage ich stark zu bezweifeln und bin mir sicher dass dies nicht der Grund ist für den entzug der Namensrechte für NEVS. Wenn diese Systeme in Fremdfabrikaten auftauchen sollen, dann wird die Akzeptanz der Kunden doch eher größer sein wenn als Hersteller so etwas wie „(Bullet-Proof & Fail-Save)-Saab Defense AB“ genannt wird. Mit „SAAB Automotive irgendwas“ verbindet der gemeine Nichteingeweihte zwar soliden Schwedenstahl und evtl. noch standfeste überdimensionierte 4-Zylinder-Turbos – aber im gleichen Sinne noch eigenwillige, fehleranfällige und komplexe Elektronik (Something Almost Anytime Breaks). Es für die Saab AB sicher hilfreich gewesen, wenn Saab als aktiver Automobilhersteller diese Systeme schnell auf den Markt gebracht hätte, um deren Funktionstüchtigkeit und Zuverlässigkeit unter Beweis zu stellen. Die Saab AB verspricht einen Entwicklungsvorsprung von drei Jahren beim Einsatz ihrer Technik – da bin ich selbst aber skeptisch ob das als Argument zieht: meiner Ansicht nach hinkt die Akzeptanz bei möglichen Käufern mehr als 10 Jahre dem Stand der Technik hinterher. Aber egal wie: auch ich klammere mich an jeden Hoffnungsschimmer, der ein Aufkeimen der Automobilmarke Saab verspricht – und hoffe auf ein Revival nach dem Modell Triumph…

    • Elektronik spielte auch bei SAAB Autos schon früh eine zentrale Rolle …
      Und nach allem was ich weiß, gelten SAABS nicht als besonders anfällig.

      Angefangen mit der legendären Trionic. Sogar ein Club hat sich nach ihr benannt. Für keinen halbwegs firmen Marketingstrategen wird es auch nur annähernd problematisch, den Namen SAAB mit solider Militär- und Flugzeugtechnik zu verbinden.

      Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass die Ambitionen was mit den Namensrechten zu tun hat. Auch einem Zulieferer steht der Slogan Born from Jets. Und vor allem stimmt er dann wieder. So wie bei der Trionic und bis zum 9000. GM, Müller und NEVS kamen erst danach …

  • Diese Nachricht ist bei weitem die interessanteste der letzten Monate und rechtfertigt den Entschluss, den Saabblog weiterzuführen. Wenn Saab AB die Sache in die Hand nimmt steckt eine Menge Potential auch für den Blog drin. Nicht auszudenken, wenn im Saabblog über alle Autos berichtet wird, in die eines Tages Saab-Komponenten verbaut sein werden. Ganz abgesehen davon, dass vielleicht auch ein Autobauer auf die Idee kommt, um die Komponenten herum ein Saab-Auto zu bauen. Für den Blog und seine zähen Betreiber winkt dann der Lohn fürs Durchhalten: Werbeeinschaltungen seitens vieler Automarken. Gratulation! Bevor die ersten Saab-Komponenten in gute Autos eingebaut sein werden gibt es viele Neuigkeiten, über die entsprechenden Planungen zu berichten. Darauf freue mich mich ab sofort.

  • Na, das ist ja mal eine tolle Nachricht!! Sollte das wirklich hinhauen, dann werde ich mir doch noch überlegen und keinen Tesla S kaufen. Endlich mal wieder eine positive Nachricht Meldung.
    Detlef Harald
    Main-Taunus-Kreis

  • wobei sie ja jetzt auch keiner hindert, das Zeug an NEVS zu liefern. Oder bei NEVS Saabs im Rahmen von „Badge Engineering“ bauen zu lassen. boah ej, Kopfkino….

    • Die Autoindustrie ist im kompletten Umbruch. Da ist schon Kopfkino angesagt 😉

  • Ein Paukenschlag, diese Information!
    Sollten wir die Zähigkeit der Schweden doch nicht unterschätzen….???
    Ohne diesen (!) Blog wäre diese Info in einer Fachpublikation verschwunden… und weiter gehts im Wirtschaftsgetriebe. Mit diesem Blog keimt Hoffnung auf einen guten Ausgang der PKW-Geschichte, irgendwann. Der Virus regt sich wieder! 😉

  • Flügel ab , Räder runter und schon gehts auf die Autobahn mit einem SAAB.

  • Es ist wieder erlaubt zu träumen…

  • Hey, das ist ein super interessanter Bericht. Obwohl ich in der Automobilindustrie tätig wusste ich das nicht. Aber es erklärt auch Einiges mit den Markenrechten und so und ich kann mir vorstellen, dass Saab in dem Bereich so Einiges drauf hat. Es gibt wieder Hoffnung.

  • Achso ist das jetzt.
    Heute darf wieder über alle Hersteller auf dem Blog berichtet werden in denen etwas Saab ist.
    Beim baic wurde gehatet und gejammert ohne ende. Obwohl er bewährte und geliebte saabtechnik besitzt.
    Es ist sogar das herz.
    Vll. Mal überlegen was man will bevor man meckert.
    Ich fand beide Artikel sehr
    Interessant und informativ.
    Danke

    • in dem BAIC von vorgestern war nix Saab. Der mit Saab-Technik kommt laut Artikel erst 2017 nach DE.

      hab aber trotzdem nicht gemeckert.

      • Das War ja auch nicht an dich gerichtet.
        Finde es allgemein schade das manchmal so ein Streß gemacht wird.
        Schließlich steckt dort Arbeit und zeit hinter.
        Und es ist bestimmt nicht schlecht zu wissen was außerhalb der großen Presse noch so passiert.
        Wen es nicht interessiert der kann ja den Artikel auslassen.

  • Ich hab`s schon in zig früheren Kommentaren geschrieben, warum Saab die Autosparte nicht wieder selbst in die Hand nimmt. Ich glaube zwar nicht das meine Kommentare für die Saab AB ausschlaggebend für ihren Entschluß waren, aber irgendwie wurde mein Flehen erhört. Gratulation für diesen Entschluß nach Schweden. Das zeigt mal wieder, dass man die Hoffnung niemals aufgeben sollte

  • Pingback:

Kommentare sind geschlossen.