SAAB prägte einige Abschnitte meines Leben

In dieser Woche starten wir den Versand unserer Saab Lesertassen. Eine davon geht zu Heinz in die Schweiz. Er ist treuer Blog Leser und Saab Fan. Hier kommt seine Saab Geschichte.

Mein erster Kontakt mit SAAB habe ich ungefähr 1981 auf eine ganz spezielle Art erlebt. Damals fuhr ich einen uralten Audi 80, 1100 ccm und oranger Farbe- igitt! An einem regnerischen Abend mitten in der Stadt Zürich musste ich heftig bremsen und es krachte hinter mir.

Saab 900 Turbo
Saab 900 Turbo

Leider konnte der hinter mir fahrende SAAB 900 Turbo-3 nicht mehr rechtzeitig bremsen und donnerte ins Heck meines orangen Bijous. Fazit: beim Audi entstand ein Schaden von mehreren hundert Schweizer Franken. Der SAAB aber blieb ohne Kratzer – unglaublich. Wow, was für eine Qualität und Stabilität!

In dieser Zeit spielte ich Musik in einer Tanzkapelle und unser Drummer zeigte mir voller Stolz einen Hochglanzprospekt des SAAB 900 Turbo. Er sagte grinsend, dass er sich dieses „geile“ Auto soeben gekauft habe. Sorgfältig habe ich den Prospekt studiert und mich über einige clevere Details in der Standardausstattung gewundert, die ich bei anderen Fahrzeugen nie gesehen habe, z.B. Schweller an der Tür, Zündschloss in der Mittelkonsole, Turbomotor, hoher Sicherheitsstandard für jene Zeit etc.).

Probefahrten mit dem Drummer haben mich dann restlos von diesem Auto überzeugt.
Obwohl ich mir keinen neuen SAAB leisten konnte, fing ich an Inserate zu lesen und SAAB Garagen zu besuchen. Im Herbst 1983 habe ich dann das Juwel gefunden, dass mich fortan während einigen Jahren fasziniert und treu begleitet hat. Hier ein paar Aufnahmen des 900 Turbo-3:

Die Zeit verging und ich war mit diesem SAAB ständig on the road und habe viele Kilometer gefahren. Nachdem er die 145‘000 km Marke erreicht hatte, dachte ich mir – immer noch als naiver SAAB Neuling, dass es wohl gescheiter wäre, den Wagen noch zu verkaufen, solange ich noch ein wenig Geld dafür bekommen würde. Gesagt – und aus heutiger Sicht leider auch getan. Der damalige Käufer aus Winterthur fuhr noch lange mit „meinem SAAB“ und war sehr zufrieden damit.

Es folgte wieder eine Zeit mit einem Audi, mit dem ich ehrlich gesagt auch sehr zufrieden war. Ein paar Jahre später hat mich dann das Fieber doch wieder gepackt, als ich eine Anzeige für einen silbrigen SAAB 900 Turbo-3 sah. Nach der Besichtigung und Probefahrt habe ich den Wagen sofort gekauft. Da ich meinen Audi mit dem besten Willen nicht zu einem anständigen Preis verkaufen konnte, habe ich mich schweren Herzens wieder von meinem SAAB getrennt – den zu verkaufen war absolut kein Problem.

Anfang der Neunziger Jahre habe ich mich dann entschieden eine Probefahrt mit einem SAAB 900 II zu machen. Leider war dieses Erlebnis im Vergleich zu dem was ich kannte nicht zu vergleichen und wir waren ziemlich enttäuscht. Natürlich hat mir auch nicht gefallen, dass GM das Ruder übernommen hat bei SAAB. So sind wir weiter mit Audi gefahren.

Nun kam für mich eine lange Durststrecke in Bezug auf SAAB. Einerseits gab es familiär ziemliche Veränderungen und ich wurde bald Vater eines Sohnes und ein Haus haben wir auch noch gebaut. Nach ca. 4 Jahren hat es mich dann beruflich in eine andere Gegend in der Schweiz verschlagen und wir haben dort ein älteres Haus mit viel Umschwung erworben und renoviert. Die Familie, das Haus und Garten, der Job – alles war stets wichtiger als Autos.

Vor gut 4 Jahren fing das SAAB Feuer wieder an zu lodern☺ Immer wieder habe ich auf den Strassen die 9-3 II gesehen und sie haben wir wirklich gut gefallen. Ich bin in Kontakt gekommen mit einem sehr netten SAAB-Händler in der Region Bern und wir haben lange Gespräche über die guten alten SAAB-Zeiten geführt. Nachdem er mir versichert hat, dass auch die heutigen SAAB von sehr guter Qualität sind gingen meine Frau und ich auf Probefahrt mit einem SAAB 9-3 2.0 mit 220 PS. Im Gegensatz zu meiner letzten SAAB Probefahrt haben uns sehr wohl gefühlt und das Auto hat von der ersten Minute an begeistert.

Zurück im Showroom der Garage haben wir uns über Motoren, Ausstattung und Preise unterhalten. Die Unterbrechung durch einen Telefonanruf gab uns die Möglichkeit alle Fahrzeuge im Showroom anzuschauen. Meine Frau zog es sofort zu einem neuen, schwarzen SAAB 9-5 NG. Sie machte es sich es auf dem Fahrersitz bequem und rief mir zu. Hey, schau mal, dieses Ambiente ist noch viel schöner als im 9-3! Tatsächlich, ich fühlte mich super in diesem Fahrzeug. Kurz danach befanden wir uns bereits im Vorführwagen, erneut auf Probefahrt.

Wir waren so begeistert, dass wir das 9-3 Projekt sofort zu Gunsten des 9-5 NG ad acta legten. Nach reiflicher Überlegung bestellten wir im Oktober 2011 einen neuen 9-5 NG Vector. Die Lieferung war für April 2012 angesagt. Was dann geschah wissen alle SAAB-Fans☹ – die Bestellung musste leider definitiv storniert werden – und aus war der Traum! Der Vorführwagen der Garage war mittlerweile auch bereits verkauft und wir haben uns dann in der Not für eine Occasion aus erster Hand, einen sehr schönen SAAB 9-5 Vector 1.9 TiD entschieden:

Das ist ja ehrlich gesagt auch eine sehr gute Wahl. Bis heute läuft er wunderbar, bietet viel Fahrkomfort und ist auch nicht besonders durstig. Wer weiss vielleicht ergibt sich in nächster Zeit doch noch die Möglichkeit einen guten eingefahrenen SAAB 9-5 NG zu kaufen. Als SAAB-Fan bin ich in den letzten Jahren ja regelrecht zur Geduld erzogen worden. Natürlich gebe ich auch die Hoffnung nicht auf, dass eine Zeit kommt mit neuen SAAB’s☺

7 Gedanken zu „SAAB prägte einige Abschnitte meines Leben

  • Man darf die Hoffnung nie aufgeben , aber wer weis was kommt und ob es sich lohnt das zu kaufen , wenn es was neues gibt auf dem Saab steht . Aber eins ist sicher : Hört auf die Drummer . Die kennen sich aus was gut ist und haben ein Ohr für guten Sound . So wie der Sound meines 6 Zylinders , der oft mein Schlagzeug transportieren muß .

    • Peter, Du hast Recht, man darf und sollte immer hoffen! …. ich hoffe, dass es endlich weiter geht in Schweden und die Vorzeichen sind gut.

      Ich hatte heute nach ewiger Zeit wieder Stellenangebote von Saab (NEVS) per Email bekommen. Man sucht wieder Ingenieure. Würde man das machen, wenn man nicht wieder mit einer Produktion/ Entwicklung starten wollte?

      • Auf der NEVS Homepage sind tatsächlich wieder Stellenangebote zu finden . Aber den Ausführungen von Herrn Bergman nach will man konventionell angetriebene Fahrzeuge nur noch für andere Hersteller / Marken bauen . Wenn ich das richtig verstanden habe sollen unter der Marke Saab ( sofern man die Markenrechte wieder bekommt ) nur noch E-Fahrzeuge gebaut werden . Da reicht es dann sicher nicht aus , nur weil Saab drauf steht , das Produkt zu kaufen . Ich fahre als 2 . Wagen für Stadt und Umgebung bereits jetzt einen Renault , weil im Gegensatz zu meinem Saab 9-3 2,8T V6 , dieser in der Stadt einfach wendiger und sparsamer ist. Der Saab ist der Reisewagen . Bei derzeitigem Stand kann ein Elektroauto kein Reisewagen sein . Wenn man mal einen Tesla auf der Autobahn antrifft dann meist recht langsam auf der rechten Spur um die Reichweite unter Kontrolle zu halten . Das macht keinen Spaß und will man nicht wirklich haben . Für die Stadt gibt es schon genügend gute elektrische Alternativen die auch wirtschaftlich und bezahlbar sind wie zum Bsp. bei Renault der Zoe . Was mich bei NEVS schon immer gestört hat ist diese ausschließliche Fokusierung auf Elektroantriebe und den chinesischen Markt . Und obwohl man mit diesem Konzept schon Schiffbruch erlitten hat hält man immer noch daran fest und bekräftigt dies immer wieder . Klar muss was neues unter dem Namen Saab kommen , aber doch nicht an den Kundenwünschen vorbei . Für mich ist mein Saab ein erstklassiger Allzweckwagen mit eindeutigen Stärken außerhalb der Stadt und auf Reisen . Diese Stärken , die ich von Saab gewohnt bin und sehr schätze kann ein E-Fahrzeug zumindest zum derzeitigen Stand und in mittelfistiger Aussicht nicht leisten. Deshalb ist es , so glaube ich bei der NEVS Strategie fast egal ob auf den Produkten Saab oder was anderes drauf steht , weil die sich für die Wünsche der bisherigen Saab Klientel scheinbar überhaupt nicht interresieren . NEVS ist eben nicht Saab , aber NEVS hat es zur Zeit in der Hand aus Saab was zu machen.

  • Hallo tolle Geschichte, ich hatte 1985 zum ersten mal einen SAAB 900 in einer Fernsehzeitung gesehen und war Begeistert, tolle Technik und nicht so ein Jedermann Auto. Aber als ich die Preise sah, war der Traum schnell vorbei. Heute nach vielen Jahren ( Zwischenzeitlich, Audi Cabrio, 735i , 750iL (12 Zyl), 2 x neue E Klasse) habe ich mir ein wenig gebrauchtes 2.8 AERO Cabrio zugelegt, dann einen 93 2.0T als Alltagswagen und nächste Woche kommt der 9-5 NG TDI Vector aber mit so ziemlich alles drin. Jetzt hab ich schon 3 ,SAAB ist einfach geil.

  • Ich denke das es wieder ein gutes Gefährt von SAAB in der näheren Zukunft geben wird auf das man gespannt sein darf ` bis dahin fahre ich meinen SAAB 9-5 2.3 Turbo AERO Kombi Bj.2002 ` gern noch mehrere Tausend Kilometer weiter ` bis sich vielleicht das Nachfolgemodell mal günstig erstehen lässt ` ` bin übrigens in meiner Freizeit seit über 35 Jahren Bassist und weiß die Variabilität des Kofferraums sehr zu schätzen (beruflich im Bauelemente-Vertrieb tätig und da ist der Kofferraum ebenfalls überragend in seinen Abmessungen) // Es lohnt sich jedenfalls immer in einen gut gewarteten SAAB zu investieren – diese Langzeitqualität bietet in der Form kein anderer Hersteller ! (Rostschutz, Lackqualität, Motorenstandfestigkeit usw.) Wünsche allen SAAB-Freunden immer gute Fahrt und viele Gleichgesinnte in Ihrer Umgebung ` vhg HEIJO – SAABFAN

    • Gut geschrieben! Ein Saab ist ein Langzeitauto und eine gute Investition. Kann ich so unterschreiben!

  • Das beweist doch mal wieder , kreative Menschen fahren Saab . Insbesondere Musiker da die guten Sound zu schätzen wissen . Guter Sound ist aber bei E-Auto`s eher schwierig

Kommentare sind geschlossen.