Der Anruf (2) – Saab Limousinen Leidenschaft als Langzeitfolge

Ich bin auf der Suche nach (meiner) Saab Limousine. Die Ereignisse hatten mich neugierig werden lassen. Ich durchforstete die namhaften deutschsprachigen Portale nach entsprechenden Fahrzeugen. Das Ergebnis? Eine riesige schwarze Null. Da bekannterweise der spanische Markt schon für manche eine saabige Überraschung gesorgt hatte, erweiterte ich dort die Suchkriterien um eine schöne Saab Limousine mit dem starken Motor. Wie so oft, mit schwerwiegenden Folgen. Exakt zwei Tage später fuhr ich den ersten 9-3 NG Aero aus dem Jahr 2005 zur Probe.

Saab 9-3 Aero Sportlimousine
Saab 9-3 NG Aero Sportlimousine

Saab 9-3 NG Aero aus Barcelona

Die Bezeichnung „ersten“ ist absichtlich gewählt. Es sind nämlich noch weitere Fahrzeuge dieser vom Aussterben bedrohten Gattung in der Ergebnisliste aufgetaucht. Barcelona, Menorca, Girona und sogar Andorra – unsere (spanische) „Schweiz“ – möchten demnächst besucht werden.

Verständlicherweise widme ich mich zunächst dem Saab aus Barcelona. Den merkwürdigen Gesetzmäßigkeiten der spanischen Anzeigen folgend, ist er als „Vector“ inseriert. Die Fotos sprechen jedoch eine eindeutige Sprache. Es ist ein vierzylindriger „Aero“. „Fahr mich. Ich mache Spaß“ scheint er rufen. Der schwarze Lack glänzt unverschämt – die Aufnahmen sind ungewöhnlich gut. Die Eckdaten passen. Die Probefahrt ist schnell vereinbart.

Und verläuft wie befürchtet. Der Saab macht sehr viel Spaß. Und weckt meinen Beschützerinstinkt.

Der Saab Aero ist nicht der zweite Gentleman, aber ein überdurchschnittlich gutes Exemplar. Technisch unauffällig, auf Zuruf – größtenteils bei Berma – regelmäßig revidiert. Alle Komfortfunktionen ohne Befund, der Innenraum gepflegt, die üblichen Verdächtigen – ja, der Softlack – sind mir bereits bekannt, und stören nicht weiter. Nachdem ich mittlerweile sehr oft das Wort „handelbar“ auf Neudeutsch und Spanglisch zu hören bekommen habe, weiss ich worüber hinweggesehen werden kann.

170.000 Kilometer - und er fühlt sich gut an
170.000 Kilometer – und er fühlt sich gut an

170.000 Kilometer und fühlt sich gut an

Wie bei fast allen Autos unserer Lieblingsmarke sind die 170 Tausend Kilometer Laufleistung zu vernachlässigen und absolut nachvollziehbar.

Der Saab fühlt sich bei der ausgiebigen Probefahrt wie ein Jahreswagen an. Die Karosserie ist rost- und unfallfrei. Den spanischen Maßstäben nach ist auch der Lack in einem guten Zustand. Die üblichen Alltagsspuren wurden regelmäßig beseitigt. Er könnte durchaus ohne weitere Arbeiten an der Karosserie weiter gefahren werden.

Könnte…. dazu aber später. Dem eigenen Geschmack folgend, hat der letzte Besitzer die Rückleuchten der späteren Baujahre einbauen lassen. Auch das ist „handelbar“.

Die Probefahrt dauert lange. Aber bereits nach wenigen Kilometern weiss ich – dieser Wagen wird gekauft. Sehr viele vernünftige Gründe fallen mir dafür ein. Er gehört zu einer seltenen und aussterbenden Saab-Spezies. Es ist der letzte 9-3, deren Aero – Version von der vierzylindrigen „Turbine“ angetrieben wird. Der Aufwand, diesen Wagen in einen Topzustand zu versetzten ist – bei aller Unwirtschaftlichkeit – überschaubar.

Aber das wichtigste Argument kennen alle Leser, die sich hin und wieder von ihrer Unvernunft übermannen lassen. Ich will ihn! Und dann schauen wir mal. Und dagegen gibt es keine Argumente oder Pillen!

Eine Unterschrift später nenne ich den Saab mein Eigen. Es folgt eine Bestandsaufnahme bei Berma. Der gute technische Gesamtzustand wird von Joan bestätigt. Er kennt den Wagen bereits. Die Liste der „Kleinigkeiten“, die erledigt werden möchten, wird jedoch recht lang.

Toller Zustand, schöne Sitze mit Bi-Color Leder
Toller Zustand, schöne Sitze mit Bi-Color Leder

Saab Ersatzteile aus aller Welt

„Der Krieg der Knöpfe“ lässt grüßen. Aus der Begegnung mit dem bereits erwähnten Espresso-braunen 9-3 NG weiss ich, wie gut der Innenraum aussehen kann. Es werden also einzelne Teile auf der ganzen Welt bestellt. Die Radioeinheit kommt aus Hamburg, ein überholter CD-Player aus Kalifornien, manches aus England.

Der größte Teil der Liste wird in Fechenheim abgearbeitet. Gerard Ratzmann muss sehr selten „Habe ich leider nicht“ sagen. Es wird sogar mittlerweile mit einem 3D-Drucker experimentiert. Mal wieder fliegt ein Koffer voller Saab-Ersatzteile von Frankfurt nach Barcelona. (Danke Gerard)

Als wäre er im Versandhandel zum richtigen Zeitpunkt bestellt worden, stellt sich bei Berma ein neuer Sattler vor. Er ist selbst Saab Fan und – Fahrer. Bei unserer ersten Begegnung staune ich. Abel kommt mit einem Kofferraum voller Muster, und einem Kopf voller Ideen.

Der Aero wird unsere erste Zusammenarbeit, und die Ergebnisse sind mehr als zufriedenstellend. Im Innenraum erfüllt der Wagen nach und nach meine Erwartungen. Dabei wird auch auf ungewöhnliche Ideen zurückgegriffen. Die Schaltkulisse – meistens nach all den Jahren etwas schäbig und kaum im brauchbaren Zustand zu bekommen – wird mühevoll lackiert.

Das Ergebnis verdient die Note 10 von 10. Viele interessante Experimente stehen noch an. In absehbarer Zukunft werden wir noch einiges von Abel hören.

Schwarzes Heck - immer noch cool, oder?
Schwarzes Heck – immer noch cool, oder?

Farbe ändern? Was denken die Leser?

Nun möchte ich zum Kapitel Karosserie kommen. Eine Volllackierung steht an. Warum dies notwendig ist, wurde ausführlich im Beitrag über den 27.000 Kilometer gefahrenen Ersthand 9-3 OG aus Barcelona erklärt. Bevor die endgültige Entscheidung über das Endergebnis getroffen wird, bin ich sehr an der Meinung der Leser interessiert.

Der Wagen trägt die Farbnummer 170. Klassisches Schwarz. Diese Farbe kann selbstverständlich beibehalten werden. Es gäbe jedoch die Möglichkeit die Farbe zu ändern, und damit ein Unikat zu erschaffen. Die Farbpalette des 9-3 NG bietet diesbezüglich eine nette Auswahl. Das Saphir-Blau des 9-3 SC zum Beispiel. Oder – wie Tom vorschlug – dem Motto „Mut zur Farbe“ folgend, könnte auf die Saab Farbpalette der 70-er zurückgegriffen werden. Da gäbe es zum Beispiel ein sehr mutiges Grün. Auf das Ergebnis bin ich sehr gespannt.

Der Lizi

P.S.

Zwischenzeitlich habe ich es geschafft Andorra zu besuchen. Was ich dort fand, gehört eindeutig zu einer der größten Überraschungen meiner bisheriger Recherchen. Ein Bericht folgt bald.

14 thoughts on “Der Anruf (2) – Saab Limousinen Leidenschaft als Langzeitfolge

  • blank

    Wie streng werden die weißen Rückleuchten eigentlich gesehen? Weil streng genommen fehlen ja die Rückstrahler.

    Antwort
    • blank

      Beim deutschen TÜV wäre es ein Problem. Der spanische sieht es nicht so eng. Die Rückstrahler können aber laut Herrn Ratzmann nachgerüstet werden.

      Der Lizi

      Antwort
    • blank

      Hallo Lizi,
      wenn der Saab schwarz auf die Welt gekommen ist, sollte er auch schwarz bleiben ! Ist doch eine schöne Farbe.
      Original ist immer am Besten ! Außerdem müsste ja auch der Saab komplett zerlegt werden….Motorraum, Türen usw ….damit er komplett in einer anderen Farbe erscheint. Alles andere ist in meinen Augen Fusch !
      Ich würde ein umlackiertes Auto auch nicht kaufen !

      Antwort
  • blank

    Liebe Gemeinde..

    Danke für die vielen tollen Kommentare. Wie erwartet, sind die Meinungen zum Thema Farbgebung sehr unterschiedlich, und machen es mir in der Tat nicht leichter. Das Thema möchte jetzt sehr genau überlegt werden. Ein ausführliches Gespräch mit dem Lackierer ist von Nöten. Vor allem aber wird die Besichtigung der „Schwestern und Brüder“ -entscheidend sein: darunter gibt es nämlich mehrere großartige Farben. Sehr aufmerksam zwischen den Zeilen gelesen liebe Ebasli…. Es stehen in der Tat einige ungewöhnliche Fahrzeuge in der Warteschlange, um Nach einem kurzem Intermezzo in Lizis persönlicher Garage zu den Lesern weiterzuziehen. Ich rechne mit den ersten Vorschlägen an eventuell Interessierte im Frühjahr. Aber bis dahin erwarten uns noch einige spannende Recherche-Berichte.
    Was die weltweite Suche nach Ersatzteilen angeht, kann ich leider mit einer zuverlässigen Liste nicht dienen. Im Moment sind es eh bedarfsorientierte Zufallsfunde. Aber eine tolle Idee für ein Projekt. Danke dafür.

    Allen einen schönen Abend

    Der Lizi

    Antwort
  • blank

    Hallo Lizi,
    jetzt hast Du ja schon tolle Farbvorschläge und nun komme ich daher aus der Oldtimerecke:
    ich kaufe nie ein Auto, welches nicht den Originalfarbton der Erstauslieferung hat!
    Alles klar?
    Freue mich immer, von Dir zu lesen, regt zum Träumen an…..
    96 Grüße
    Robert

    Antwort
  • blank

    Hallo Lizi,
    mein 9-3 ist espressobraun, ein wunderbarer Farbton.
    Wenn man aber bewusst umlackiert, weshalb nicht mal einen ganz ausgefallenen Farbton nehmen ? Nur von schwarz auf dunkelblau „rentiert“ sich nicht, dann eher rot.
    Ich bin als Leihwagen in Stockholm mal einen wundervollen 900i gefahren in lindgrün-metallic – aber ich bin nicht sicher, ob diese Farbe, die wohl kein Renner wurde, zum 93- NG passt. Für den 900 war sie traumhaft, allerdings habe ich in Deutschland nie einen Saab in dieser Farbe gesehen.

    Danke für den tollen Bericht, der viel Spannung auf weitere erzeugt !
    Herzliche Grüße aus München
    Stefan

    Antwort
  • blank

    Und ich würde auch einen Grünton (dunkelgrün-metallic?) vorschlagen. Eine Hommage an die ersten automobilen Jahre von SAAB. 🙂

    Antwort
  • blank

    Toller Bericht, vielen Dank! Bleibt die schöne Limousine im Bestand oder ist sie bei Lizi nur zwischengeparkt, um anschließend zu einem anderen Saab-Liebhaber weiterzuziehen? Schließlich sollen ja noch weitere „Schwestern und Brüder“ besichtigt und bestaunt werden – sogar in Andorra (freue mich schon sehr auf den Bericht!)

    Mein Favorit wäre das wunderschöne Saphirblaumetallic – die Farbe hatte mein 2007er Cabrio und ich trauere ihr immer noch nach! Oder Chilirotmetallic, auch große Klasse!

    Sehr schön finde ich auch die Bicolor-Ledersitze. Solche suche ich gerade für meinen SportCombi, am besten elektrisch mit Memory-Funktion, weil bei Saab ja leider nur damit der zum Einparken am Bordstein herunterklappbare rechte Außenspiegel kompatibel ist. Das finde ich in der Stadt sehr praktisch. Soll aber, wie Kiel mir erklärte, eben nur mit dem Memory-Sitz funktionieren und nachzurüsten sein. Komisch, aber wohl wahr!

    Zu den Ersatzteilen aus aller Welt: Gäbe es dazu vielleicht eine Art Liste von Anbietern, die man den Lesern des Blogs zur Verfügung stellen könnte? Das fände ich sehr hilfreich, weil man selbst ja oft keinen Ansatzpunkt dafür hat. Vielen Dank so oder so für diese interessanten Anregungen! 🙂

    Antwort
  • blank

    Toller Bericht!
    Zufälle gibt´s ja nicht…, es sollte so sein :-).
    Mein Farbvorschlag: garantiert einmalig in Scarabäusgrün :-). DER edlen SAAB-Farbe aus den 90-zigern.
    VG und Freude bei diesem Projekt.

    Antwort
  • blank

    Ja das Java metallic hätte ich mir für meinen 9-5NG geordert,… wenn es denn ein Neuwagen geworden wäre. Die Rückleuchten/Blinker/… haben wir bei meiner Frau ihrem Cabrio verbaut, macht den Wagen eindeutiger moderner, ich denke ich würde ihn so lassen.

    Antwort
  • blank

    Köstlich geschrieben …

    „Als wäre er im Versandhandel zum richtigen Zeitpunkt (…).“

    1.000 Dank, Lizi. Jeder Beitrag ist immer wieder ein großes Vergnügen. Faszinierend, wie in der kleinen Saab-Welt sich immer wieder aus dem Nirgendwo die richtigen Leute zur rechten Zeit treffen.
    Das ist ja herzerwärmend …

    Zur Farbe habe ich keine Meinung, kann nix zum Entschluss beitragen. Ich verstehe das Dilemma. Ich glaube, ich wäre da pragmatisch und würde dem Original die Treue halten? Der Farbjob fällt vielleicht auch etwas sauberer und günstiger aus?

    Echt schwierig. Der Reiz, ihn umzulackieren und etwas Neues zu schaffen, erschließt sich mir durchaus und ebenfalls. Sorry, aber mir fällt dazu partout nix Gültiges ein, um diesen Entschluss zu erleichtern. Einfach zu viele und zu schöne Farben, die Saab da im Laufe von Dekaden kreiert hat. Was soll man da zu einem Paint Job sagen? Mir fällt nix ein …

    Antwort
  • blank

    Hallo Lizi, sehr schicker Aero!
    Ich bin auch gerade auf der Suche nach einer Saab 9-3 Aero Sportlimousine und wohl nun in der Schweiz fündig geworden. Ein dunkelblauer Aero aus 2006 mit 245t km aber mit dem gehirschten V6 und aus Saab-affiner 1. Hand. 🙂

    Ich würde gerne die Rückleuchten von Deinem Aero nehmen.

    Antwort
    • blank

      Sobald verfügbar, werde ich mich melden.

      Der Lizi

      Antwort
  • blank

    Hallo Lizi
    Espresso black liegt ziemlich nahe und ist auch eine sehr interessante Farbe. Oder dann das Java metallic vom 9-5NG, auch eine echt tolle Farbegebung!
    Wie auch immer, weiterhin viel Spass beim „Saabretten“
    Beste Grüsse, Hans, aero50

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.