Mats Fägerhag

Tun zwei das Gleiche, ist es nicht dasselbe. Zwei Unternehmen im südlichen Schweden,  deren Geschichte im Jahr 2012 began. Die Namen: NEVS und CEVT. Über das erste Unternehmen –  und dessen prekäre Entwicklung – war auf dem Blog bereits zu Genüge zu lesen. CEVT – China European Vehicle Technology –  hingegen stand bisher nicht im Schweinwerferlicht.

Mats Fagerhag
Mats Fagerhag

Der Mann hinter CEVT ist in der Saab Welt ein Begriff: Mats Fägerhag. 1961 in Tidaholm geboren, Studium an der Universität Lund. Verschiedene Stationen bei Volvo Trucks und Saab Military Aircraft. Ab 1992 in diversen Positionen bei Saab, 2005 der Wechsel als Executive Director Vehicle Systems bei GME in Rüsselsheim. 2007 Rückkehr nach Trollhättan, zusätzlich zur Tätigkeit bei GM Executive Director Product Development Vehicle bei Saab. Nach der Scheidung GM – Saab blieb Fägerhag am Göta Älv bis zum Ende der Saab Automobile AB.

2012 – Kai Johan Jiang schickt sich an,  Saab zu kaufen – hat Fägerhag den Standort gewechselt. Der neue Arbeitgeber ist Volvo. Seine Aufgabe: Entwicklungspartnerschaften für die Zukunft zu finden. Eine Herausforderung, aber keine grundsätzlich neue Idee. Victor Muller plante 2011 ein gemeinsames Unternehmen mit seinen Partnern aus China, NEVS hat einen ähnlichen Plan.

Volvo ist chinesisch, was die Suche nicht einfacher gestaltet, die Zukunft scheint zu diesem Zeitpunkt mit dem ein oder anderen Fragezeichen versehen. Fägerhag findet den Partner – im eigenen Konzern. CEVT wird als Entwicklungs-Dienstleister für Volvo und Geely gegründet. Heimatbasis: Göteborg. Mit 150 Mitarbeitern startet im Stadtteil Lindholmen ein neues, interessantes Kapitel im Leben des Mats Fägerhag.

In Trollhättan entwickelt man zur gleichen Zeit weiter an der flexiblen Phoenix Plattform, Vergleichbares tut man in Göteborg. Bei CEVT wächst die neue Basis für eine weltweite Produktfamilie kleiner und kompakter Fahrzeuge der Marken Volvo und Geely heran. Die variable CMA Plattform soll, neben einem Dutzend zukünftiger Geely Fahrzeuge, auch die Grundlage für die neue Volvo 40er Familie mit einem kleinem SUV sein.

2015. Mittlerweile ist die CMA Plattform fertig gestellt, während der Phoenix in Trollhättan seine Flügel vermutlich nie mehr schwingen wird. Der Volvo-Geely Konzern hat damit einen großen Schritt in Richtung Zukunft getan. Crash-Tests sind erledigt, Protoypen auf Erprobung waren in China unterwegs. Neuentwicklungen bei Volvo und Geely sollen zukünftig auf der CMA Plattform in weniger als 24 Monaten erledigt sein. Trifft das zu, hätte CEVT zwei japanische Hersteller überholt, deren Entwicklungsgeschwindigkeit Benchmark war.

Aus dem Startup ist – in nur 3 Jahren – ein großer, internationaler Dienstleister geworden. Die Büros in Lindholmen sind längst zu klein. An sechs verschiedenen Standorten im Göteborger Stadtgebiet arbeiten 1.162 Angestellte aus 15 Ländern und 117 Gastingenieure aus China für CEVT. Viele haben eine Saab Vergangenheit, und in jüngster Zeit stoßen immer mehr Entwickler von Qoros hinzu. Dazu kommen nochmals 500 Mitarbeiter in China. Die Aufgaben sind klar geteilt: Entwicklung und Design in Schweden, Erprobung der Prototypen in China. Produktionsvorbereitung und Erstellung der Lieferkette in beiden Ländern. Mats Fägerhag und seine Mannschaft können für Geely und Volvo Fahrzeuge produktionsfertig abliefern.

In “NyTeknik” gab es vor einigen Tagen einen Beitrag über Fagerhag, CEVT und Geely. Es ging um die erwiesene Zuverlässigkeit der Chinesen, und daß Geely in der Vergangenheit CEVT immer etwas mehr geliefert hat, als zugesagt war. Auch die Zukunft war ein Thema. Laut Fägerhag ist sie eine Langzeitwette,  die Geely auf Volvo laufen hat. Er berichtet, dass er in den vergangenen 20 Jahren weder bei GM noch bei Saab so viel aggressive Dynamik wie bei Geely erlebt habe.

Während in Trollhättan die Zukunft vielleicht vorbei ist,  bevor sie überhaupt begonnen hat, steigen bei CEVT die Budgets. In diesem Jahr fließen 270 Millionen € in Forschung und Entwicklung. Mindestens !  Erwartet wird eine Steigerung des Budgets auf 300 Millionen €.

Zwei Firmen, zwei Neugründungen. Drei Jahre sind nicht wirklich eine lange Zeit. Trotzdem ein Zwischenergebnis, das unterschiedlicher nicht hätte sein können. Beide Unternehmen sind durch Gelder aus China finanziert, die Erfahrungen mit den Investoren sind komplett different.

Volvo und Geely waren in den letzten Jahren Jobmotor im Raum Göteborg. Die zusätzliche dritte Schicht in Hisingen hat fast 1.500 neue Arbeitsplätze geschaffen – auch für ehemalige Saab Mitarbeiter. Damit ist die Volvo Fabrik fast am Limit. Eine Erhöhung der Taktfrequenz geht noch, dann ist die Grenze erreicht, während sich in Trollhättan seit 12 Monaten ein Werk im Stillstand befindet…

Durch Mats Fägerhag und seine Kollegen ist viel Saab Wissen zu Volvo geflossen. Auch Carl Peter Forster ist bei Geely und CEVT dabei. Ihm verdanken wir Saab 9-5 NG, Saab 9-4x. Mit etwas Glück wäre noch ein kleines SUV hinzugekommen. Zwei Persönlichkeiten mit Saab Hintergrund steuern einen erheblichen Teil der Zukunft in der schwedischen Autoindustrie.

In Schweden wurde in den letzten Jahrzehnten immer wieder die Fusion von Saab und Volvo angedacht und verhandelt. Was wäre geschehen, hätte Geely sich 2012 auch noch Saab geholt? Oder würde 2015 bei der Saab AB anfragen? Spannende Fragen, mal wieder ohne Antworten.

23 thoughts on “Mats Fägerhag

  • blank

    NEVS hat die SAAB-DNA sowieso nie wirklich verinnerlicht. Von daher ist Saab das was wir fahren…

  • blank

    Ich denke die NEVS-Leute lesen hier mit!? Wenn die Stimmung nicht noch mehr kippen soll, dann wird es endlich mal Zeit, dass NEVS aus dem Quark kommt und sich erklärt. So oder so …

    • blank

      NEVS waren wir immer völlig egal, selbst zu guten Zeiten hatten die nur ihre China Träume. Als ob da jemand auf NEVS gewartet hätte. Von daher ist es unerheblich ob die den Bach runter gehen oder nicht. SAAB sind sie sowieso nicht.
      Heute erst wieder gehört: Tolles Autos, was sie da fahren. SAAB hat noch so richtig gute Autos gebaut. In dem Moment ist mir NEVS total schnuppe.

  • blank

    Ein spannender wunderbarer Artikel! DANKE auch für diese Info! 🙂 Auch wenn dieser für SAAB flau ausfällt….
    Zitat: 2015. Mittlerweile ist die CMA Plattform fertig gestellt, während der Phoenix in Trollhättan seine Flügel vermutlich nie mehr schwingen wird. ….soweit ging die betrübliche Aussage von Dir Tom, meine ich, noch nie….. !
    Mein SAAB wird weiter gepflegt!

    • blank

      Es steht ja das kleine Wort “vermutlich” dabei. Auch Blogger können irren 😉 Es ist aber richtig beobachtet. Meine Einschätzung ist recht negativ geworden. Saab fahren wir trotzdem weiter. Oder besser: jetzt erst recht!

      • blank

        Nur mal ganz vorsichtig nachgefragt… gibt es (zum Einmonatigen des Rekonstruktionsendes) irgendwelche Nachrichten von NEVS bezüglich Finanzierung, Partner, etc.? Ich will ja keinen Druck machen, aber gab es da keine 60-Tage-Frist?

        • blank

          Nil novi sub sole… Nichts, keine Neuigkeiten. Die 60 Tagesfrist gilt für die erste Rate, 50% der Verbindlichkeiten müssen bedient werden. Ein spannender Termin, denn ohne Änderungen bei NEVS ist kaum vorstellbar wo die Mittel herkommen sollen.

          • blank

            Da sage ich nur… mundus vult decipi.

  • blank

    Ist doch ganz natürlich das immer mehr junge Leute zu Saab finden . Zumindest bei mir war das so , je jünger umso schmaler der Geldbeutel. Bei Saab gibt es eben nun sehr gute gebrauchte Autos für relativ wenig Geld . Wenn man beispielsweise die gebraucht Preise von einer Mercedes C – Klasse in gleichem Alter mit gleicher Laufleistung und Ausstattung und Motorisierung mit den Preisen von einem 9-3 vergleicht , wird man feststellen , dass für den Mercedes manchmal bis fast der doppelte Preis verlangt wird . Ähnlich sieht es im Vergleich Audi A4 oder BMW 3er aus . Ist doch logisch was man dann fährt wenn man`s nicht so dicke hat

    • blank

      Das mit dem günstigen Preis ist nur die halbe Wirklichkeit. Natürlich werden Saabs jetzt “aufgebraucht”, oder besser verbraucht. Aber es gibt viele junge Leute, die sich bewusst für einen Saab entscheiden und wo es dann nicht nur bei einem bleibt.

  • blank

    Ein sehr interessanter Beitrag Tom,wahnsinnig gut recherchiert und trotzdem macht es traurig, das zu lesen.
    Wie lange sollen wir noch hoffen? Wenn man das liest, wie will das ein neuer Investor aufholen?
    Saab macht so viel Spaß das hat auch die Ausfahrt in Sachsen am letzten Sonntag gezeigt, nur die gegenwärtige Situation darf man nicht ansprechen, dann werden die Gesichter traurig.
    P.S.
    Was immer mehr auffiel, junge Leute finden zu Saab!!!

    • blank

      Saab sind wir… Und wir sollten uns den Spaß an unseren Autos nicht durch die Umstände in Schweden nehmen lassen 😉

  • blank

    Eine Zusammenlegung von SAAB + Volvo hatte vor Jahren der SAAB Automobile CEO Jan Ake Jonsson vehement abgelehnt – er war der Ansicht, dass Volvo als Konkurrenzunternehmen zu sehen ist.

    Die jetzigen SAAB-Leute (NEVS) werden dies vermutlich anders empfinden. Aber hätte Geely denn derzeit überhaupt noch Interesse?

    Die meisten guten Leute haben SAAB / NEVS den Rücken gekehrt oder sind von NEVS entlassen worden. Was bleibt ist in erster Linie die Marke und ein modernes Werk – es kommt also auf die Sichtweise eines möglichen neuen Investors an.

    Auf jeden Fall bringt der Name SAAB mit Sicherheit mehr als der Name Borward – wer von den jüngeren Autofahrern kann mit der Marke Borgward denn etwas anfangen? Bei China-Borgward steht doch wirlich alles auf Beginn und wenn auch die eher als NEVS erwas hinbekommen sollten, wäre das für SAAB und Schweden eine äußerst herbe Niederlage!

  • blank

    Wenn man sich anschaut was bei Volvo abgeht, kann man nur den Hut ziehen. In der heutigen Zeit muss man erstmal den Mut aufbringen sich auf 4 Zylinder zu beschränken auch im großen SUV. Ob das klappt?! Ich drücke Volvo die Daumen.

    • blank

      Volvo setzt das fort, was Saab mit Turbo Motoren begonnen hat. Saab war einfach der Zeit voraus, heute passt es zu 100% nur auf 4-Zylinder zu setzen. Ein 9000er mit 2.3 Turbo z.B. hat einen wahsinnig kultivierten und kräftigen Motor, sparsam noch dazu. Vor 20 Jahren schon.

      • blank

        Ja das stimmt, der Zeit damals (zu) weit voraus. Selbst heute ist es nicht ganz leicht “nur” auf 4 Zylinder zu setzen und Volvo hat heute einen längeren finaziellen Atem als SAAB es je hatte. Leider!

        • blank

          Über das “(zu)” kann man streiten.

          Der Umweltschutzgedanke ist längst kein Neugeborenes mehr. Es gab vor GM viele Menschen, welche die konzeptuellen Qualitäten SAABs erkannt und geschätzt haben und SAAB hatte Käufer.

          Ich las damals einen Vergleich zwischen dem 9000 Aero und einem 420er MB der S-Klasse, bei dem sich der MB in allen Kategorien geschlagen geben musste – es sei denn, man würde beim Verbrauch den höheren als den besseren werten.

          Da hat ein schwedischer 4- einen deutschen 8-Zylinder plattgemacht, der neben dem SAAB auch optisch wie ein Oldtimer wirkte.

          Möglicherweise war das Problem eher, dass SAAB mit dem Einstieg GMs nach und nach eben genau diesen Nimbus von Fortschrittlichkeit einbüßte …

          Plötzlich wurden rückschrittlich Opel-6-Zylinder verbaut, die sowohl durstiger als auch leistungsschwächer waren und als neue Top-Motorisierung angepriesen. Hat damals kein SAAB-Fahrer verstanden.

          • blank

            Ich muss gestehen daß es der 4-Zylinder Turbo war, der mich bei Saab gehalten hat. Kleiner, leichter Motor, Leistung auf Abruf, das erschien mir schon 1992 logisch. Gerade eben mit dem 2001er Aero über die Autobahn. 230 Pferde, leichtes Auto, Durchzug ohne Ende, schnell und sparsam. Was will man mehr?

          • blank

            Das stimmt, SAAB wurde durch GM verwässert, der 6 Zylinder sollte Prestige bringen. Ich dachte immer der kam von Holden.

    • blank

      Hab den neuen XC90 schon gesehen und bin schwer beeindruckt, zum einen vom Design,
      zum anderen von der Verarbeitungsqualität. Der wird seinen Weg gehen.

      • blank

        Und das Design und die Verarbeitung wird sich durch die ganze Modellpalette ziehen. Da kann man noch richtig gespannt sein!!

  • blank

    Wirtschaftskrimi vom feinsten! Mit jedem anderen Investor hätte SAAB mehr Chancen gehabt als mit NEVS. Wer hat diesen Sche.. eigentlich zu verantworten?

  • blank

    Spannend, spannend, spannend. Volvo hat das große Los gezogen, mit Fägerhag einen der Besten verpflichtet. Vielleicht macht NEVS endlich dicht und es kommt für Saab das verdiente Comeback mit Profis die es können. Träumen darf man doch… 😉

Kommentare sind geschlossen.