Es geht nicht ohne Saab…

Stefan ist mit meinem früheren Saab 9-5 BioPower unterwegs, und ich freue mich dass der Kombi aus Trollhättan in so gute Hände gekommen ist. Denn auch er wird Saab treu bleiben. Er erzählt uns:

Saab 9-5 BioPower "Ex-Blogger-Saab"
Saab 9-5 BioPower „Ex-Blogger-Saab“

Angefangen hat die Saab-Leidenschaft bei mir eigentlich schon mit 16, das war Anfang der 80er Jahre. Wir hatten einen Nachbarn mit einem Porsche. Auf einmal stand ein neues Auto bei ihm auf dem Hof, das ich vorher nie als Automarke registriert hatte.

Es war ein Saab 900 den er gegen den Porsche getauscht hatte. Fasziniert war ich immer von der eigenwilligen Form und vom Klang des 900er wenn er frühmorgens wegfuhr. Zwei Jahre später machte ich den Führerschein und kaufte einen alten Opel Ascona B mit einem für damalige Verhältnisse kräftigen zwei Liter Motor. Ich fuhr eines Tages auf der Landstraße und unser Nachbar mit seinem Saab war hinter mir. In meinem jugendlichen Leichtsinn trat ich aufs Gas und dachte den Nachbarn hänge ich jetzt mal schön ab (dachte ich, da wusste ich noch nicht was so ein Saab drauf hat…). Der Nachbar überholte mich und ließ mich stehen als ob ich zu Fuß unterwegs wäre. Da schaute ich mir das Auto mal genauer an, und da stand Turbo drauf.

Das war der Zeitpunkt wo ich so ein Teil unbedingt haben musste. Dann kamen aber erst Wehrdienst, das Studium, meine Hochzeit, diverse Anschaffungen und Hauskauf und so hatte ich nie Geld für so ein Fahrzeug. Also blieb es über die Jahre bei Opel, Ford und VW.
1996 war es dann soweit, jetzt wollte ich unbedingt einen Saab haben. In der Arbeit hatten drei Kollegen einen (einen 900 I er und zwei 9000er). Da musste ein Vierter Saab auf den Firmenparkplatz stehen. Ich kaufte mir in München einen gebrauchten roten 900II ohne Turbo, erstes Baujahr mit nur 30.000 km. Wir machten viele Touren (auch nach Schweden) damit und ich war eigentlich sehr zufrieden mit dem Auto, trotz des schlechten Rufs als „Opelsaab“.

Dann wechselte ich meine Arbeitsstelle und hatte eine gefährliche Strecke zur Arbeit. Kurvige Straßen mit vielen Steigungen, viel Schnee und Schneeverwehungen im Winter, Glatteis usw.. So verkaufte den Saab, da ich immer wieder mit den Schneeverwehungen und fehlender Traktion zu kämpfen hatte und legte mir einen Toyota Allrad Geländewagen zu. Top Fahrzeug, absolut zuverlässig, wirklich toll, es gab nie Probleme damit. Aber meine Gedanken blieben immer bei Saab. Viele Gerüchte das Saab an Chinesen verkauft wird verunsicherten mich und so blieb ich bei Toyota.

2008 jedoch, war der Saab-Drang wieder so groß, dass ich unbedingt einen haben wollte. Pleitegerüchte, möglicher Verkauf an die Chinesen, das war mir egal. Mein Budget war nicht sehr groß, da wir erst ein altes Haus gekauft hatten und jeden Euro in die Renovierung steckten. Im Frankenland fand ich dann, nach längerer Suche und mehreren Probefahrten, bei einem Ford Händler einen passablen 9-5 Arc SC 2.3 t, Bj. 2001, MJ 2002 mit 82.000 km zum vernünftigen Preis (Ich glaube der Händler wollte ihn einfach nur vom Hof haben, da er dort schon eine Weile stand). Habe dann etwas Geld für Steuerkettenaustausch, diverse Reparaturen und Hirsch investiert. Das Auto war mit dem Automatikgetriebe ein super Langstrecken- und Reiseauto.

2012 dachte ich mir jetzt wäre es wohl Zeit für etwas anderes Saabiges. Es war kurz nach Weihnachten und ich wollte eigentlich nur meinen Vater im Frankenland besuchen. Zu dieser Zeit war dann beim Saab Händler in der Nähe meines Vaters der Saab von Blogger Tom inseriert. Hmm dachte ich, da fahre ich noch schnell vorbei bevor ich meinen Vater besuche und schau das Fahrzeug einfach mal an. Gesagt getan, Probefahrt gemacht, eine Weile geredet und so kaufte ich den gehirschten 9-5-Biopower SC, den ich bis heute fahre. Er wird stets gepflegt aber selbstverständlich auch artgerecht bewegt.

Ich muss mir zwar immer wieder Lästereien über mein „Saabszeug“ anhören. Aber das ist hier in meiner Region (nur ein paar Kilometer weg vom Audi Werk) einfach so. Denn gefühlt fährt hier jeder Zweite etwas aus dem VW Konzern-Regal. Die abfälligen Bemerkungen ignoriere ich und werde Saab fahren, solange es noch vernünftige Fahrzeuge auf dem Automarkt zu kaufen gibt. Es geht halt nicht ohne Saab.

Im Moment schaue ich nach einem 900I Turbo (immer noch mein Traum seit 30 Jahren) oder einen 9000 CSE, um Ihn gegen mein Motorrad zu tauschen. Es ist aber schwer ein gepflegtes Fahrzeug für vernünftiges Geld zu bekommen. Habe viele Enttäuschungen erlebt bei den Besichtigungen. Hatte schon einen 900I er gekauft, beim Abholen sind dann aber Ungereimtheiten bezüglich Kilometerstand und anderer Dinge aufgekommen. Da bin ich dann vom Kaufvertrag zurückgetreten. Viele Fahrzeuge sind schlecht gepflegt oder weit überteuert. Meine Kollegen in unserer schwedischen Niederlassung wollen mich unterstützen um evtl. einen Saab in Schweden zu kaufen. Aber ich bin eigentlich schon kurz vor dem Aufgeben.

Als Vertriebsingenieur bin ich beruflich weltweit unterwegs, da schaue ich natürlich auch im Ausland immer nach Saab. Ein ehemaliger Geschäftspartner in Bahrain fährt einen Saab 9-5 Aero. Ein absoluter Exote dort und der einzige Saab in dieser Region. Weltweit laufen bzw. fahren mir immer wieder Saab über den Weg, was ich einfach toll finde. Ich bleibe Saab treu….

4 Gedanken zu „Es geht nicht ohne Saab…

  • Moin.

    So ähnlich wie bei dir, war auch mein erster Kontakt mit Saab.
    Ein Bekannter meiner Eltern (hatte sonst immer Sachen wie Porsche, Jaguar, Audi Quattro, Alfa, etc.) fuhr plötzlich so eine „komische, schrullige und optisch irgendwie altmodische Karre“ (einen 900 Turbo 16V in Schwarz mit Lederausstattung).
    Ich als kleiner Stepke kannte bis dahin gerade mal Volvo als Marke aus dem Norden …
    Naja, Jahre später konnte ich dann meinen Vater von einem 9000´er überzeugen (zuvor lange BMW) und seitdem fahren „wir“ Saab. 🙂

    Ach ja … schöner „Silberner“ oben.
    Besonders der Arc war schon ein sehr schönes und „bequemes“ Auto.
    Ich hab meinen ( http://saabblog.net/2012/03/20/saab-fotoshooting-saab-9-5-2-3t-arc-sportkombi-2002/ ) noch Anfang 2012 „Gehirschten“ aber nun etwas wehmütig vor einigen Monaten verkauft. 🙁 Zum Glück ist er in gute Hände gekommen! 😉

  • Schön zu lesen! Weiterhin gute Fahrt.. Träume selber schon länger von einem 901 turbo 😀 schön geschrieben!

  • Das mit dem weltweiten Auftreten von Saabs, ist mir Dank Inet und anderen bei ihren Reisen schon vielfach aufgefallen. Zuletzt gab es von einem jungen Saab 901 Enthusiasten viele Bilder von seiner Reise durch die USA, in der bekanntermassen viele 901er CV verkauft wurden. Frage an Tom: Gab es hier nicht mal eine Bilderserie von Reisenden, die spez. nach Saabs Ausschau hielten? Die letzten waren aus Japan und Argentinien, wenn ich mich noch richtig erinnere….

  • Sehr schöne Story & toller SAAB! War toll zu lesen 🙂

Kommentare sind geschlossen.