Fragezeichen

Wer – so wie ich – in den letzten 14 Tagen die Nachrichten aus Schweden zur Saab Situation ignoriert hatte, der traf eine smarte Entscheidung. Denn es kommt nichts Gutes aus dem Norden.

Fragezeichen - die Situation bei Saab
Fragezeichen – die Situation bei Saab

Leser, die sich die gute Sommer- und Ferienlaune bewahren wollen, sollten den Beitrag ignorieren. Denn es kommt schwer verdauliche Kost mit vielen offenen Fragen. Die nächsten Artikel werden dafür positiver. Wir schreiben dann über unsere Autos. Versprochen !

Fragezeichen – viele offene Fragen rund um NEVS

Die Situation ist fragwürdiger als noch zum Beginn der „pengar krisen“ vor zwei Monaten. Die Mitteilungen von NEVS, die über Pressekanäle nach außen gehen, flüchten sich von Woche zu Woche immer mehr ins Ungefähre. Floskeln wie „wir wünschen Ruhe im Umfeld“, oder „brauchen Zeit dass es gut wird“, sind in keiner Weise konkret und schaffen viel Freiraum für Spekulationen. Umso vager die Meldungen aus der Stallbacka werden, um so mehr brodelt die Gerüchteküche im direkten Umfeld.

Fama volat – Die Gerüchteküche

Einige Beispiele: die Saab AB, so erzählt man, soll Schwierigkeiten bei der Nutzung des Markennamens machen, wenn neue Aktionäre einstiegen. Das wäre vielleicht möglich, ist aber wenig wahrscheinlich. Andere Nachrichten aus dem Gerüchtelabor wollen wissen, dass NEVS die komplette Entwicklungsabteilung verabschiedet hat. Eine NEVS nahe stehende Person dementiert. Ein weiteres Gerücht sagt, dass die Saab 9-3 Neuauflage endgültig zu den Akten gelegt wurde. Das allerdings ist, leider, sehr wahrscheinlich.

Denn NEVS hat, womit wir von den Gerüchten zu den Tatsachen schwenken, einen großen Teil der mühsam in ganz Europa zusammen gekauften Turbo-Motoren in der Zwischenzeit verkauft. Keine Motoren, keine Produktion, kein Produkt ! Was uns automatisch zur nächsten Frage bringt: warum behält NEVS 300 Produktionsmitarbeiter, die schon vor der Krise kaum beschäftigt waren? Oder läuft nach der Sommerpause zum 31.08. die nächste Kündigungswelle an?

Kronofogden – im August sind Pfändungen möglich

Eine weitere Tatsache sind die zur Vollstreckung anstehenden Verbindlichkeiten. Die haben sich seit Anfang Juni verdoppelt. Rund 5 Millionen € von 90 verschiedenen Gläubigern sind offen. Erste Beträge können in den kommenden Tagen eingetrieben werden, sollte NEVS nicht widersprechen oder vorher die Schuld begleichen. Einer der größeren Gläubiger mit rund 1.3 Millionen € ist das Unternehmen Euroform, das Teile für den Innenraum des Saab 9-3 liefert. Mit den bekannten 5 Millionen € ist die volle Summe offener Verbindlichkeiten noch nicht erreicht. Andere Unternehmen, die ähnlich hohe Forderungen wie Euroform gegen NEVS haben, halten unverändert weiterhin still. Auch hier die Frage: Warum?

Wie man hart erarbeitetes Vertrauen verspielt

NEVS wird, schon auf Grund des andauernden medialen Sommerlochs, in Sachen Kronofogden in den nächsten Tagen wieder in der Presse auftauchen. Das ist nicht gut ! In Schweden sinkt das Vertrauen in NEVS rapide. Tragisch, denn in den ersten Monaten zeigte sich das Unternehmen als zuverlässiger Partner. Zusagen wurden gegeben und eingehalten. Das letzte Versprechen, die Krise schnell zu lösen, wurde aber nicht eingelöst.

Ganz eindeutig, und eine rote Karte für NEVS, ist deshalb das Votum der schwedischen Autokäufer. Im Mai verbuchte NEVS noch 24 Neuzulassungen, im Juni mit der aufziehenden Krise noch 18. Im Juli  dann, trotz Preissenkungen bei den Händlern, nur noch 6 Neufahrzeuge. Der Lagerbestand von über 100 Fahrzeugen reicht bei diesen Zahlen fast in die Unendlichkeit.

Wie geht es weiter? Die Saab Situation, die eigentlich eine reine NEVS Situation ist,  erscheint unklarer als zuvor. Eine akute Insolvenzgefahr schließen schwedische Branchenexperten aus. Das Drama könnte sich bis nach den Reichstagswahlen im September verschleppen, dann wäre eine Entsorgung von NEVS aus politischer Sicht problemlos möglich.

Es könnte aber auch Überraschungen geben, der Krimi könnte noch länger laufen, und mit einer NEVS Insolvenz wäre die Saab Saga nicht zwingend am Ende. Womit wir wieder bei den offenen Fragen wären. Eine, auf die ich keine Antwort finde, interessiert mich besonders. Sie NEVS zu stellen hat keinen Sinn, man wird sie ganz sicher nicht beantworten.

Wer, so meine Frage, hat vor drei Wochen in Mumbai wen besucht? Die Antwort könnte das entscheidende Puzzleteil im Drama um NEVS sein.

Text & Bild: tom@saabblog.net

15 Gedanken zu „Fragezeichen

  • They are doing interior and exterior jobs at the factory according to the news I’ve read. / Sie tun, Innen-und Außen Arbeitsplätze in der Fabrik nach der Nachricht, die ich gelesen habe.

  • Das alles klänge äußerst deprimierend …

    … käme es vollkommen unerwartet. Man gewöhnt sich daran. „Weiter gehts mit voller Leidenschaft!“ Wie doppeldeutig!

    • Weiter gehts mit voller Leidenschaft, mal positiv ausgelegt. Unsere Tochter hat am Wochenende ihren ersten SAAB, gleichzeitig erstes Auto, bekommen. Jetzt 2SAABs in der Familie. Uns kann nichts erschüttern 🙂

  • „Ruhe im Umfeld“ (Aussage von NEVS) wird man bei dieser Vorgehensweise garantiert nicht hinbekommen – was bei Muller überbrodelte ist bei Jiang nicht mal lauwarm. Beides irgendwie ungeeignet, um Vertrauen aufzubauen.

    Wenigstens kleine konkrete positive Schritte, die ggf. bereits gemacht wurden (man hfft doch auf positive Schritte in Mumbai) sollten kommentiert werden – nur lauwarme Kost hält Interessierte (= Kundschaft) mit Sicherheit auf Dauer nicht bei der Marke!

    NEVS verhält sich genau wie zu Anfang höchst ungeschickt – wieder einmal zeigt sich, dass die Insolvenzverwalter wohl doch kein glückliches Händchen hatten.

  • Wer ist schon NEVS? Mal ganz offen in die Runde gefragt. 100 Autos zu bauen macht aus NEVS nicht SAAB, für uns Kunden hat man niemals was getan, statt dessen kam immer nur die besch…. China, China Leier. Ein Witz, denn hier hätte man SAABs verkaufen können.

    Geht der Laden den Bach runter, weine ich dem keine Träne nach. Ein Ende ist immer auch die Chance für einen Neuanfang, vielleicht TATA oder Mahindra?

  • Hallo Tom! Willkommen zurück aus dem Urlaub! 🙂
    Alle SAABianer hätten bessere NEWS verdient, doch es ist wie es ist. Natürlich hängen wir an unserer Marke, würden uns über neue Modelle erfreuen, nutzen den älter werdenden Bestand. Doch das eigentliche Drama findet in Schweden statt: die Mitarbeiter von NEVS hätten einen anderen Investor verdient! Nach VM jetzt der chin. Investor Jiang der das große Bangen um den Fortbestand der Firma nicht abschütteln kann. 🙁
    Die Welt wird sich ohne SAAB gewiss weiterdrehen und wir werden später mühsam „Ersatz“ für unsere tägl. genutzten SAABs finden. Doch die Mitarbeiter verdienen schnellstens klare Verhältnisse!
    Ich fordere die chin./schwedischen Verantwortlichen ausdrücklich zum SOFORTIGEN Handeln auf!

    • Diese Forderung kann man eigentlich nur unterstützen – die Probleme bei NEVS dürften jedoch ursächlich an einem überforderten Management liegen, mit dem weder ausreichend Kontakt zur Belegschaft noch zur Kundschaft hinzubekommen ist.

      Der Zeitpunkt, dass ein geeigneter Investor das Ruder übernimmt ist eigentlich schon längst gekommen!!!

  • hallo Tom,
    willkommen zurück und danke für deine Neuigkeiten mit den letzten Updates.
    Eigentlich habe ich und bestimmt auch andere der vielen Saab Enthusiasten nicht wirklich eine einschneidige Änderung erwartet. Deshalb kann ich nur sagen: last uns weiter hoffen und weiter unseren geliebten Saab fahren. Bis bald einmal

    • Den ersten Artikel nach der Sommerpause hatte ich mir allerdings anders vorgestellt. Gerade eben ist NEVS-News im Svenska Dagbladet erschienen. Schau Dir mal das Foto an. Ist Erinnerung an hoffnungsvollere Tage.

  • Kein Geld oder keine neue Investitionen; das ist das Ende.
    Bereite mich schon mal vor meine 9-5 NG so lange wie moeglich zu fahren und dann vielleicht nur mit meine Saab 96 und Saab 900, beide Old-timer, weiter zu machen.

  • Servus Tom
    Zurück aus dem Urlaub – und keine guten Laune ? ( zumindest was „Bullerby“ anbelangt )
    Wenn´s nix wird, mit einer 9/3 Neuauflage, mit was den dann ???
    Ich muss mich schon ein wenig zusammenreissen, um nicht arg zu spotten. ( z.B. Neuauflage vom SAAB 92001 Roadster ) Aber dazu ist die Geschichte ja doch zu traurig.

    Gruß Gallix

  • Lieber Tom,

    also, für das wohlplazierte Fragezeichen bekommst Du jetzt schonmal den (noch nicht ins Leben gerufenen) Enwall-Preis 🙂

    Das sind natürlich nicht die Nachrichten, mit denen man sich gerne zurückmeldet. Ich war am Anfang ja recht skeptisch, was NEVS anging, aber auch bei mir hat sich eine gewisse Sympathie ausgebreitet mit der (scheinbar) ergebnisorientierten und wenig marktschreierischen Herangehensweise. Anscheinend war die aber nur deshalb nicht marktschreierisch, weil es wohl einfach nichts zu verkünden gab.

    Ich frage mich aber, ob man dem Besuch in Bombay wirklich soviel Bedeutung beimessen sollte. Kann ja sein, daß bis dahin alles gut ausgesehen hat, aber dann doch weitere Hindernisse aufgetaucht sind.

    – pwb

    • Danke für den Vorschlag zum Enwall Preis 😉 Das klingt sehr gut. In Schweden wird vor allem um den Preis gepokert, es wäre schön wenn diese Pokerpartie endlich ein Ende hätte. Das war, nach zwei Wochen ohne Blog, so meine Hoffnung…

  • In dem Absatz über das verspielte Vertrauen liegt für mich das größte Problem . Als ich hörte irgendein chinesisches E – Auto Spinner Konsortium hat den Zuschlag für Saab bekommen dachte ich schon das wars dann . Nach viel China und E-Auto bla bla dachte ich im Dezember beim Produktionsstart , na vielleicht wirds doch noch was . Nun glaube ich aber wieder das wars endgültig . In 1 bis 2 Jahren sollte mal wieder was neues her . Voraussichtlich dann leider kein Saab mehr .Oldtimerfreak bin ich auch keiner also wird meine Saabära damit zu Ende gehen.

Kommentare sind geschlossen.