Saab Neuzulassungen und NEVS & HP

Einige kurze Saab Notizen aus Schweden, kompakt zusammengefasst:

Für die Statistiker unter den Lesern meldet BilSweden im ersten Quartal 2014 26 neu registrierte Saabs in Schweden.

Aktivitaeten im Saab Werk © 2014 saabblog.net
Aktivitaeten im Saab Werk © 2014 saabblog.net

Davon wurden 6 Fahrzeuge erstmals im Monat März neu in der Statistik erfasst. Die Auslieferung von Bestellfahrzeugen an Kunden beginnt erst zum Monatsende April, die bisher registrierten Fahrzeuge sind nicht in privaten Besitz gegangen.

Partnerschaft NEVS und HP

Ein bekanntes Unternehmen zieht es zurück nach Trollhättan. Schon zu GM-Zeiten, damals hatte HP den im Konzernbesitz befindlichen IT Dienstleister von den Amerikanern übernommen, war HP Partner von Saab. Und auch während des kurzen Intermezzos von Spyker hatte man die Büros in der Nähe des Hauptportals.

Jetzt kommt HP zurück, bezieht die angestammten Räume, und in Trollhättan entstehen 50 bis 60 Arbeitsplätze neu. NEVS lagert Dienstleistungen rund um die Logistik, Produktion und Finanzierung aus. Auch in China arbeitet HP mit NEVS zusammen, und ein deutsches Kompetenzcenter wird ebenfalls eingebunden. Das ist im Südwesten der Republik angesiedelt und erbringt unter anderem Entwicklungsdienstleistungen im Automobilbereich. Das Center arbeitet auch für andere Hersteller, die zu den interessanten Adressen der Autoindustrie gehören.

[sam id=“18″ codes=“true“]

Saab Fahrbericht in Göteborgs Posten

Wie schwierig der Balanceakt für NEVS momentan ist, kann man nachvollziehen, wenn man den aktuellen Fahrbericht in Göteborgs Posten liest. NEVS ist angetreten mit dem Anspruch, besonders umweltfreundliche Mobilität zu liefern. Daran muss man sich messen lassen. Leider ist das Elektroauto noch nicht auf dem Markt, und der 9-3 Aero kann in dieser Hinsicht im Test nicht überzeugen.

Die Daten von Saab 9-3 Aero 2014 mit Automatikgetriebe im Vergleich zu den Mitbewerbern laut Göteborgs Posten:

Saab 9-3 Aero 2014, 220 PS, 200 g/km.

Volvo S60 245 PS. 139 g/km.

Audi A4 225 PS. 152 g/km.

BMW 328i  245 PS. 149 g/km.

Im Prinzip ist der 2014er 9-3 nichts anderes als ein 9-3 Griffin aus dem Modelljahr 2010 1/2. Seitdem sind 4 Jahre vergangen, die Entwicklung läuft weiter. Daran ändert auch unsere Saab-Brille, Grundausstattung zum täglichen Blog-schreiben, nichts. Im Modell aus Göteborg sortiert ein 8-Gang Automat die Gänge, im Saab nur eine 6-Gang Lösung. Das Emissionsverhalten ist leider nicht auf dem aktuellen Level.

Etwas versöhnlicher klingt dann „Stark motor, fint chassi och god kvalitetskänsla“ im Testbericht. „kvalitetskänsla“ steht für die gefühlte Qualität, die als gut bescheinigt wird. Eine nicht unwichtige Bestätigung, wenn man ein Werk aus dem Tiefschlaf wach küsst und mit einem neuen Produktionsteam startet.

Damit hat der Saab zumindest einem der Vergleichsfahrzeuge etwas voraus. Das ist umweltfreundlicher, moderner, stärker, aber das Qualitätsgefühl ist schlechter. So sagt zumindest ein Freund, der mit dem Fahrzeug auf Probefahrt war und sich dagegen entschieden hat. „Der klappert“, war sein Kommentar. Es war, als Anmerkung, kein deutsches Fabrikat, mit dem er unterwegs war.

Qoros auf dem Weg nach Europa

Noch ein kurzer Blick über den Saab-Tellerrand. In einem Qoros steckt schwedisches Ingenieurwissen, das zu einem großen Teil aus Trollhättan kommt. Entsprechend stolz ist man im Heimatland von Volvo und Saab auf den Newcomer. Der Hersteller selbst hält sich mit seinen Europaplänen ebenso bedeckt wie NEVS in Trollhättan und hüllte sich auch auf dem Genfer Autosalon in Schweigen.

Mittlerweile führen die Chinesen Gespräche mit der BLG Logistics Group in Bremen, über die mögliche Importabwicklung. Das bestätigte das Unternehmen gegenüber dem Branchenportal „kfz-betrieb“. Die Wetten laufen seit Genf, dass in Schweden im Herbst Qoros auf lokalen Messen präsent ist.  Es könnte so kommen.

Text & Bild: tom@saabblog.net

 

 

 

 

 

 

20 Gedanken zu „Saab Neuzulassungen und NEVS & HP

  • Logisch war es kein deutsches Fahrzeug das klapperte, das muss man bei den deutschen „Premium Kisten“ gar nicht erwähnen, das weiss man das die klappern, da und dort Softlack abblättert wieder ein DSG aussteigt……

  • Kann ich nachvollziehen, das andere Fabrikat wurde ja auch nicht in Schweden gebaut sondern in …….. 😉 Die Verarbeitung ist wirklich mäßig und es klappert frisch ab Werk 🙁

    • In Belgien macht man aber sehr gute Schokolade! Oder täusche ich mich?

      • Exakt, man sagt es sei die beste Schokolade der Welt!

  • Das die Qualität stimmt, ist wichtig! Murks fährt genug auf den Strassen herum!
    Die Sache mit dem CO2 ist dagegen „ein Problem“….für den Neustart kann ich es tolerieren, aber mit dem angekündigten Modellwechsel MUSS deutl. der Wille zu umweltfreundlichen PKW´s erkennbar sein!
    Ich bin sicher, die SAAB-Ing. in Trollhättan schaffen das!!!

    • Die CO2-Werte sind doch reine Theorie und im Labor mit zugeklebten Spalten, Fahrradreifen, u.s.w. entstanden. Die Realität sieht doch etwas anders aus und da hat SAAB noch nie schlecht angeschnitten.

      Wenn man manche CO2-Werte einheimischer Hersteller sieht, dann haben sie auch dort offensichtlich die Physik und Chemie ausgetrickst und ein zündfähiges Gemisch unterhalb der Explosionsgrenze geschaffen – dafür müßte es einen Nobelpreis geben!

      • Es ist vorgeschrieben, dass ein Fahrzeug zur Homologation mit der schlechtesten Radkombination antreten muss, weswegen aktuell immer öfter (vor allem bei Volvo) die Hinweise zu lesen sind: „bis 205er Reifen Verbrauch xx,xl/100km, darüber yy,yl/100km“.

        „Zugeklebte Spalten“ und solche „aerodynamische Verbesserungen“ bringem einem Fahrzeughersteller bei der Homologation auf der Abgasrolle ebenfalls recht wenig – höchstens, dass das Fahrzeug albern aussieht. Grund: Eine Homologation muss in einem geschlossenen Raum bei exakt 20°C durchgeführt werden. Das Fahrzeug wird in dem Raum abgestellt, man führt eine Konditionierungsfahrt durch, das Fahrzeug steht mind. 12h um wieder abzukühlen und erst danach wird die Messfahrt durchgeführt. Dabei steht das Fahrzeug dann auf einer Messrolle und fährt den „geliebten“ NEFZ. Der einzige „Wind“ der da weht ist der vom großen Kühler vor dem Fahrzeug und der dient nur zur Kühlung des Aggregates, weil eben der Fahrwind fehlt. Alles andere (Luftwiderstand etc.) wird mit Hilfe der Scheitelrolle simuliert.

        Beschissen wird heutzutage also nicht mehr in dem man am Fahrzeug rumbastelt, auf dass es wenig verbraucht. Das regelt viel einfacher und effizienter die Elektronik. Und hier bescheißt jeder Fahrzeughersteller gleich viel – die einen nur besser als die anderen.

  • Mit den Neuen Motoren sollte das CO2 Problem ja dann sicher behoben sein. 6 Neuzulassungen. Das ist eine Steigerung von 600% zum Vorjahr. Welcher Hersteller kann das schon von sich behaupten. 😉
    ZU Quors sag ich nur soviel, Nevs schafft Arbeitsplätze in Schweden.
    Sollten sich die Kunden mal beim Neuwagenkauf mit überlegen.

    • Moin moin, Heiko!
      Deinem Gedanken an nationale (womöglich regionale) Produkte kann ich verstehen…., jedoch sollte ich dann als Bundesbürger im Umkehrschluss Fahrzeuge aus der Bundesrep. erwerben???

      • Also ich hab 3 Autos aus Deutscher Produktion gekauft und auch lange gefahren. Eins fährt immer noch meine Frau und ist auch damit zufrieden. Es geht ja auch mehr darum lieber eine Automarke zu unterstützen, die in ich sag mal Europa Produziert und sich die Arbeit macht eine Marke mit Tradition wieder zu beleben Will um Himmelswillen aber niemanden vorschreiben was er kaufen muss.

        • Ich kann die Aussage nicht ganz nachvollziehen bzw. halte sie sogar für sehr kritisch. Qoros schafft Arbeitsplätze in China und Rumänien (und später auch anderen Ländern). Wo ist jetzt ein chinesischer oder rumänischer Arbeitsplatz (genauer: ein Chinese / Rumäne, der nicht arbeitslos ist und in „Armut“ leben müsste) weniger wert, als ein schwedischer? Danach klingt es irgendwie.

          Ich will keinen Streit anfangen, ich mag allerdings solche Aussagen nicht – Saabliebe hin oder her.

          Ich gebe bspw. demjenigen mein Geld, der mir das auf mich am besten zugeschnittene Produkt bietet und mir ist ein chinesischer Arbeitsplatz genausoviel wert, wie ein europäischer Arbeitsplatz. Wenn ich dadurch eine Marke „unterstütze“, die gerade frisch auf den Markt drängt, ist mir das auch recht. Denn ein weiterer guter Mitbewerber verbessert den Wettkampf der Hersteller – bessere Entwicklungen – besser für den Kunden.

          • Dann kauf dir doch so eine Kiste und sorg dafür das die Chinesen Arbeit haben.Das eine ist deine Meinung und das andere meine. Ich seh das jedenfalls nicht kritisch.

          • Die Gleichwertigkeit (von jedem Menschen) …

            … ist ein Aspekt, welcher interessanterweise nicht von Menschenrechtlern, Soziologen, Gutmenschen oder Philosophen in die Diskussion eingeführt wurde, sondern erstaunlicherweise waren Industrieelle und Investoren die ersten, die diese ethische Moralkeule in die Hand nahmen …

            Nämlich um Standortentscheidungen durchzuknüppeln und Kritiker mundtot zu machen.

            Vor diesem Hintergrund und ausgerechnet aus dieser Ecke stammend, prallt das Argument an mir ab, ohne den geringsten Eindruck zu hinterlassen.

            Aber selbstverständlich ist ein Mensch – egal wer er ist, wo er lebt und wo er Arbeit erbringt – immer gleich viel wert.

            Gerade deshalb darf man auch einen gewissen Zynismus unterstellen, wenn ausgerechnet mit dem Argument der Gleichwertigkeit die Arbeit an Orte verlagert wird, an denen man die Arbeitskräfte minderwertiger als zuvor und andernorts behandeln kann.

  • Der angegebene CO2 Ausstoß von neuen Motoren ist immer mit Vorsicht zu genießen. Jeder Hersteller konzentriert sich darauf den Testzyklus so gut wie möglich zu absolvieren. In der Wirklichkeit fällt der Verbrauch massiv höher aus. Vor allem die TFSI Motoren aus dem Hause VW fallen da besonders auf. Ich behaupte jetzt mal mein 2 Liter Saab Turbo verbraucht auch nicht viel mehr als der neuste Audi Motor mit der selben Leistung.

    • Ich stimme voll und ganz Thomas zu. In Wahrheit stammt der angegebene Wert des Saabs schlicht und einfach aus einer Zeit wo CO2 & Verbrauch nicht die Hauptverkaufsargumente waren und die Testzyklen nicht dahingehend optimiert wurden. Aus Erfahrung kann ich sagen dass die „alte“ B235 Maschine aus dem altem 9-5 Aero ein enormes Sparpotentzial hatte. Die 9-3 Aero Maschine neueren Jahrgangs ist nicht ganz so sparsam, zumindest nicht mit Allrad. Aber es werden sicher neue Motoren kommen, daher sehe ich diesbezüglich kein Problem.

      Eher schwierig sehe ich einen möglichen Vertrieb in Österreich weil die ehemaligen Saabhändler meist Schwierigkeiten haben oder gar schließen müssen. Das neu aufzubauen wird ewig dauern. Ich hoffe NEVS beeilt sich mit den noch existierenden Sabbhaändlern in Europa schnell einen Vertrag abzuschließen.

  • Ich glaube ich weiss wo genau das Kompetenzcenter im Südwesten Deutschlands ist und wie es heisst…..Ist keine 200m von mir entfernt….

  • Etwas merkwürdig finde ich doch, dass man immer noch mit der Auslieferung wartet, es müßten doch schon ein paar hundert produziert sein. Sind die alle nach China gegangen oder fehlt noch ein Teil?
    Solange kommt ja auch kein Geld in die Kasse und soviele Vorführwagen braucht man in Schweden auch nicht.

  • 26 Autos ? Also auch bei einer “SAAB-Brille“, diese Statistik sollte man einfach hinnehmen. Selbst, wenn eine Privatkundenauslieferung in Schweden kommt, ist das absolut kein Gradmesser . Diese Stückzahlen sind nicht der Rede wert. Es wird noch lange dauern und mal sehen, was nun wirklich kommt. Unter dem Strich ist nur entscheidend ,ob und wann ich noch einen konkurenzfähigen SAAB in Deutschland kaufen kann.

  • Quoros….also irgendwie kann ich zwar den Stolz der Schweden verstehen aber…der Quoros ist offensichtlich wirklich gut und hat das Potential in Europa voll einzuschlagen. Er hat europäisches Design, Technik und Sicherheit (alles aus Schweden, Deutschland bzw. Österreich). Ich sehe den Quoros hier sehr häufig und er sieht wirklich nicht schlecht aus und erinnert irgendwie an einem Sabb, nur eben moderner. Aber genau das wird NEVS in Zukunft das Leben noch schwerer machen es sei denn NEVS schafft es in einer höheren Liga zu spielen aber dafür bräuchte man einen XWD, (-Gang automaten und/oder DSG und Top-Motoren mit >250 PS. Sonst fürchte ich, dass für viele Ex-Saabfahrer die Ähnlichkeiten zu Saab ausreichen sich einen Quoros zuzulegen.

    • Bei aller Bescheidenheit und Respekt vor der Marke Quoros denke ich, dass es zumindest bei mir nicht so weit kommen wird…

Kommentare sind geschlossen.