SAAB Comeback. Zu Gast im Saab Werk.

Gestern war ein großartiger Tag für Saab !  Der erste Abschnitt einer neuen Zeitrechnung hat begonnen. Was am Montag genau passiert ist, versteht man am besten, wenn man sich NEVS auf eine andere Weise nähert. Blenden wir nur für diesen Artikel den Saab 9-3 aus, sprechen wir über NEVS, die Menschen dahinter und über Ihre Pläne.

NEVS Saab Nr.1
NEVS Saab Nr.1

Kai Johan Jiang, Gründer und Haupteigentümer von NEVS, eröffnete gestern die Pressekonferenz mit einer Rede in schwedischer Sprache. Die Botschaft an die Journalisten konnte jeder verstehen, der es wollte: Saab ist ein schwedisches Unternehmen, auch wenn die Investoren aus China kommen. Ein guter Start eines sympathischen, sichtlich gut gelaunten Gründers, der dann an Mattias Bergman weitergab.

Autos werden von Menschen gebaut

Saab ist – so Bergman –  ein grünes Unternehmen, mit Lösungen für eine umweltfreundliche Mobilität. Wichtig sind Ideen für die Metropolregionen unseres Planeten. Aber der Fahrspass wird auch mit elektrischen Fahrzeugen weitergehen, denn ein Saab bleibt ein Saab. Wer die Hauptredner aufmerksam beobachtete, der konnte den neuen Stil im Hause Saab spüren.

Oder soll ich sagen: die neue Unternehmenskultur? Aufbruchstimmung ja, aber völlig entspannt. Leise Worte, langfristiges Denken. Hinter NEVS stehen keine Aktionäre, drohen keine Quartalsberichte, wachen keine Banker. Das Management hat einen Plan, einen guten sogar, und es kennt seinen Kurs. „Wir werden unsere Produktion nach der Auftragslage ausrichten“ war einer der Sätze, die am Anfang fielen. Keine großartigen Ambitionen auf Stückzahlen, keine riesigen Ziele. Nicht jetzt !  Ein Start mit Augenmaß und Verstand. So sprechen nur Manager mit einer entsprechenden Liquidität und einem Auftragspolster aus China im Rücken.

Da gibt es die kleinen Details am Rande. Die mehr sagen als jede Pressemeldung, und die man nur erfährt, wenn man ganz nah dabei ist. Das NEVS Führungsteam ist schon jetzt gut aufeinander abgestimmt. Kai Johan Jiang und Mattias Bergman kennen sich aus Studientagen, sind Freunde. Die Interaktion der beiden war schön zu beobachten. Hier sind Menschen am Werk, die spür- und fühlbar großen Spaß an ihrer Arbeit haben.

Warum in diesem Jahr noch Autos gebaut werden, wird bei einem der nächsten Sätze klar. Da ist die Verantwortung für die Stadt und ihre Bewohner, da geht es aber auch darum, die Produktionsfähigkeit in Trollhättan zu erhalten. Ein Werk zu besitzen ist eine Sache. “ Aber Autos werden von Menschen gebaut“ so Mattias Bergman…“und wir wollen für Saab die Besten „.

„...das Update

Gestern wurde ein erster Schritt getan. So wurde es an die Journalisten kommuniziert, so sollten wir es auch verstehen. Saab ist wieder produzierender Hersteller. Mit kleinen Stückzahlen in diesem, steigenden im nächsten Jahr. In die Produktion sind neue Teile eingeflossen, gut 600 Lieferanten wurden ausgetauscht.

Der nächste Schritt ist vielleicht noch wichtiger. NEVS nennt ihn „Update„. Darin enthalten sind der Produktionsstart für den Sportkombi (eventuell 9-3x ?), eine weitere technische und eine grundlegende optische Überarbeitung beider Baureihen und die Einführung des ersten Elektroautos von Saab. Dabei, ganz beiläufig erwähnt, andere Motoren und die Erschließung zusätzlicher Märkte. Das „Upgrade“ wird der Punkt sein, der für uns als Kunden vom großem Interesse sein wird. Und die Einführung des Elektroautos könnte die Wahrnehmung der Marke grundsätzlich ändern. Darüber mehr im nächsten Artikel, jetzt zurück zum gestrigen Tag.

„...die Ministerin

Gestern hat NEVS (fast) alles richtig gemacht. Das Interesse der Journalisten war groß, mehrere schwedische Fernsehsender waren vor Ort, man hat uns ja bei der Arbeit „live“ zuschauen können. Nicht nur die nationalen Zeitungen wurden eingeladen, auch die internationale Motorpresse hatte die Möglichkeit, mit dabei zu sein. Dabei auch eine große Zeitschrift aus Deutschland. die den Termin nicht wahrgenommen hat. Schade, kann man sagen, denn man hat „New-Saab“ verpasst.

Annie Lööf, schwedische Wirtschaftsministerin, reiste von Stockholm nach Trollhättan. In bester Laune, denn es gab einen erfreulichen Anlass, eröffnete sie mit Kai Johan Jiang die Produktion. Lööf hat für Saab und NEVS gekämpft, viele Brücken gebaut. Vielleicht liegt es daran, dass der Saab Spirit durch die Hallen wehte, das Saab Management seinen Etappensieg feierte, oder dass schwedische Politiker einfach näher am Volk sind als hier im Land. Die sehr sympathische Wirtschaftsministerin war für jeden zu sprechen, nicht abgeschirmt von Personenschützern, und die in Deutschland übliche Panzerlimousine wurde ebenfalls nicht gesichtet.

„…unsere Gäste aus Deutschland“

Ausser der Ministerin waren der chinesische Botschafter, der stellvertretende Bürgermeister von Quingdao, örtliche Politiker und Gewerkschafter und wichtige Lieferanten mit dabei. NEVS hat sie alle mit ins Boot genommen, zum gemeinsamen Gruppenfoto wurden dann die VIP Gäste aus Deutschland dazu gebeten. Nicht wir, nein wirklich nicht, sondern zwei wichtige Partner aus Deutschland hatten Ihre Vertreter nach Schweden geschickt. Sie wurden gut bewirtet, in VIP-Bussen durch die Stadt gefahren, und plötzlich war es klar. Der Saab Spirit ist da, wir alle sind Familie – zumindest für diesen Augenblick. Auch die Lieferanten gehören zum neuen Saab Projekt dazu, NEVS pflegt Bindungen, ist eng mit den wichtigsten Partnern.

Das Saab Management, darunter langjährige und erst jetzt neu zurückgekehrte Mitarbeiter, waren an diesem Nachmittag in der Produktion. Bereit für jedes Gespräch, die Aufbruchstimmung und die Lust an der Zukunft greifbar. Am Rande die Mitarbeiter der Produktion. Alles langjährige Profis, die ihr Wissen in das Comeback einbringen. Neu eingekleidet, mit „National Electric Vehicle Sweden AB“ und „Saab“ Schriftzug auf der Arbeitskleidung. Ein Lächeln auf den Lippen, ein Strahlen in den Augen. Menschen mit Spaß an dem, was sie tun. Saab ist zurück !  Die Story geht weiter !

Text: tom@saabblog.net

Bilder: saabblog.net

 

 

47 Gedanken zu „SAAB Comeback. Zu Gast im Saab Werk.

  • Wer waren denn die zwei wichtigen Partner aus Deutschland? – ähem.. BMW…ähem…

    • Ganz kalt und auch nicht spektakulär. 😉

    • Pffff, BMW… da kommt nichts mehr. Das werden zwei deutsche Zulieferer sein, die trotz hohem Forderungsausfall zu den Schweden stehen und weiterhin Saab/NEVS beliefern, nehme ich an.

      • Es waren wichtige Systemlieferanten da, hätte ich deren Namen schreiben wollen, so hätte ich es getan. Aber jeder liest hier mit, der Blog ist ein offenes Buch, und manches sollte NEVS überlassen bleiben.
        Zum anderen: NEVS investiert gerade sehr eindrucksvoll Millionen in unsere Marke. Die Eigentümer halten ihre Versprechen, sind seriös. Wir sollten darüber froh sein und zukünftig dieses Geschwätz – ein anderer Ausdruck fällt mir dazu nicht ein – über die Spyker Vergangenheit sein lassen. Die eine Sache hat mit der anderen nichts mehr zu tun.

        • Genau, ist eine engagierte, neue Mannschaft, die man nicht für die Fehler der Vergangenheit verantwortlich machen kann. Und im Gegensatz zu damals, liefern diese auch. Lieber leise Töne und nicht zuviel Presse-TamTam dafür aber eingelöste Versprechen statt verpuffte Visionen. Gut so, so kann es bleiben 😉 Jetzt bitte schnell das Cabrio nachlegen…

          • Ja; das Cabrio wollen wir sehen ……und bestellen

        • Ach, wird bei SAAB auch Bosch gesprochen? 😉

  • Danke Tom – (wieder einmal) ein netter Beitrag, der uns weiter hoffen lässt!

  • Tom, an dir ist ein guter Journalist verloren gegangen. Deine Schreibe bringt alle Emotionen und Sachverhalte in einer neugierig machenden und bildlichen Sprache rüber. Ich habe gestern auch alles auf TV4 verfolgt und war begeistert von der offenen, herzlichen und informativen Darstellung der Zus Memmingen, Ergebnisse und Ziele. Das NEVS eine echte und nachhaltige Unternehmenskultur lebt, kam deutlich rüber.

    • Hallo Tom,

      lange habe ich hier nichts mehr kommentiert, aber jetzt muss ich einfach mal wieder und ich muss mich da gleich mal Christoph anschließen. Deine Artikel um unser aller Lieblingsthema sind jedes mal derart lesenswert und so emotional geschrieben,dass man gar nicht anders kann, als jeden Tag hier zu schauen, ob es wieder was zu lesen gibt.
      Vielen Dank für deine ewige Mühe um Saab. Mich halten in meinem Umfeld auch viele für Saab-verrückt, aber dennoch berichte ich meinen Mitmenschen immer wieder gern, was ich hier lese.

      Ich bin sehr gespannt, was die nahe Zukunft noch so alles bringt. Ich muss auch zugeben, dass ich anfangs von NEVS gar nicht so richtig überzeugt war. Aber ich habe mich sehr gern geirrt.

      Viele Grüße aus der Oberlausitz und ein schönen Abend an alle.
      Marco

  • Schöner Artikel. Nur hoffentlich wird es noch ne weile SAABs mit Turbo geben. Kann mich mit E antrieb nicht anfreunden. Warten wir mal ab wie sich alles einläuft und entwickelt. Bin gespannt was im Frühjahr kommt mit dem Kombi.

    • Dazu gibt es eine Aussage von NEVS „…wir werden so lange Fahrzeuge mit konventionellem Antrieb (Turbo) bauen, wie unsere Kunden diese Produkte wünschen…“ Klingt doch gut, oder 🙂

      • Das tut es in der Tat. Besser kann es doch für uns SAAB Fans nicht laufen. Ich wünsche es mir noch sehr lange.

  • Schöner Artikel … vielen Dank an die Schreiber dieses sehr hoffnungsvoll machenden Berichtes

  • Die Fahrt hat sich gelohnt , dazu noch ein SPITZENBERICHT :

  • Dieser Beitrag von Tom hat die Stimmung beim Neustart perfekt wiedergegeben. Gell, es schreibt sich gleich ganz anders, wenn über Neues zu berichten ist. Da kann selbst das herzigste Hochzeitsg’schichterl nicht mit. Mit diesem Ton sind die langjährigen Saab-Fans leicht wieder einzufangen. Es müssen allerdings auch neue, junge Autokäufer gewonnen werden und deshalb bin ich gespannt auf die Fakten, die unsere beiden Pfadfinder aus Schweden mitgebracht und uns nun in kleinen Dosen servieren werden. Jedenfalls, herzlichen Dank für den Beginn einer hoffentlich langen Reihe von spannenden Neuigkeiten und dafür, dass die Blogger durchgehalten haben.

    Ich werde jetzt mal bei den beiden Saabhändlern, die es in meiner Nähe gibt und die bisher mehr oder weniger durchgehalten haben vorbeischauen um zu hören, wie diese die Saabzukunft sehen.

    • Ich glaub, die Händler haben es nicht einfach.
      Meine aktuelle „Werkstatt“ war z.B. früher mal einer der Händler, bei der sogar die SAAB-Tour mit SUV und Kombi vorbeigeschaut hat.
      Mittlerweile machen die – laut eigener Aussage – nicht einmal mehr bei „SAAB-Aktionen“ mit und haben auch auf den Rechnungen kein SAAB-Logo mehr (sondern nur noch das der zweiten dort angebotenen Marke).

      Ob die restlichen Händler noch „weitere Jahre ausharren“ können oder wollen, wage ich bei einigen/vielen zu bezweifeln – leider. 🙁

      • Dito. Ich bin froh, dass mein Händler zusätzlich mit Fremdmarken gut ausgelastet ist und mir bei der Wartung noch immer als kompetenter Ansprechpartner zur Seite steht. Da nehme ich auch gerne eine längere Anfahrt in Kauf und lasse selbst kleinere Sachen dort erledigen, die auch eine XYZ Werkstatt vor Ort (weniger zeit- und kostenintensiv) durchführen könnte. Gut, dass es hier und dort noch die kleinen Saab-Werkstätten gibt.

      • Hey mac9-5, Du warst irgendwo in Bremen oder ? Meiner hat jetzt einen japanischen Hersteller dazu genommen. Bei der Herbstaktion war der auch nicht dabei

        • Moin Frank.

          Ja, ich bin jetzt seit einiger Zeit in Bremen (ist seit 2002 dann unsere 6. „Saab“-Werkstatt).
          Bei dem mit dem zweiten Schweden! 😉
          Ist immer jedesmal ein „Gejuckel“ von über 75km dahin. 🙁

          Ich dachte, deinen (falls das der „andere“ z.B. in der Nähe von Ikea mit Koreanern im Angebot ist) „gäbe“ es gar nicht mehr als „offiziellen“ Saab-Partner. Zumindest war der als solcher nicht mehr im Netzt direkt so gelistet und als Gebrauchte tauchten dort auch keine Saabs mehr auf. 🙁

          • Hallo mac9-5,

            bei Möhler ist die Saab-Reklame demontiert worden. An deren Stelle leuchten neue rote Lettern einer japanischen Marke. Bin vor einer Stunde dort vorbeigefahren.

            Sorry, Torsten

          • @@ Torsten

            Ach herrjeh … wirklich?

            Vor 2 Wochen war die Anzeige draussen noch am Werkstattgebäude (in Horn-Lehe).
            Und was „gesagt“ hat da natürlich auch keiner was. 🙁
            War es das wohl bei denen mit SAAB???

            Mist! Was nun!?!?!?
            Muss ich mir dann schon wieder eine neue Werkstatt suchen???

            P.S.: Hab mich vorhin übrigens vertan – war nicht die 6. Werkstatt seit 2002, sondern seit wir Saab fahren (ein 9000´er Ende der 80´er; irgendwie sind teilweise immer die Händler pleite gegangen). 2002 war „zwangsweise“ nur der letzte Kauf (ein 9-5 SC).

  • Schöner Bericht, interessante Fotos.

    So sehr es mich freut Positives über SAAB zu hören und zu lesen …

    Für mich pers. bedeuten die neusten Infos:
    noch ca. 2 weitere Jahre auf ein neues Auto warten (und bisher noch nicht einmal genau wissen, ob ein großer neuer Kombi dann auch überhaupt und vor allem hier in D inkl. Vertriebsnetz angeboten wird) ….

    Hmmm … aber ich will ja nicht gar nicht „motzen“.
    Ich freu mich erst mal über die positiven Nachrichten und fahr nachher noch eine kleine Runde mit meinem gemütlichen ollen 2002´er-Kombi! 😉

    • Hallo mac9-5,

      ich bin in Lesum vorbeigefahren. Wie es in Horn-Lehe aussieht, habe ich noch nicht überprüfen können. Die beste Saab-Werkstatt gab es in der Schevemoorer Landstraße in HB-Osterholz. Dort ist jetzt eine Glaserei ansässig.
      Viel Erfolg bei der Suche. Ruf doch mal den Ruheständler H.-G. L___er an. Vielleicht hat er einen Tip für Dich.

    • Wenn NEVS seinen Zeitplan einhält und man sich mit „ORIO“ einigt, wegen Service evtl. Vertrieb, dann könnte es im nächsten Herbst mit einem neuen SAAB klappen, natürlich nur ein aufgefrischter 9-3 Kombi oder Sedan.

      So wie ich die NEVS-Mannschaft jetzt kennengelernt habe, machen die solche Aussagen nicht ins Blaue, sondern nur wenn sie recht sicher sind sie auch einzuhalten.

  • Hallo Mac!
    Also, wo ist das Problem????
    Genieß Deinen 9-5! Ist doch ein KLASSE SAAB! Und lass die NEVS-Leute mal ihre Arbeit machen….Der Auftritt am 2.12.13 war doch optimistisch!!!! Die restl. SAAB´s werden auch kommen….

  • Ja, ein schöner Artikel. Die Präsentation von NEVS hat sich deutlich professionalisiert, wenn ich da an die ersten Folien bei der Übernahme-PK denke, und auch der Plan macht Sinn. Sehe ich das richtig, dass sich NEVS im Moment in so einer Art Übungsbetrieb befindet, in dem die Abläufe noch weiter eingespielt und verbessert werden, bevor dann mit dem Facelift der Betrieb richtig losgeht? Wenn ja, dann kann sich das Ergebnis des Übungsbetrieb mit diesem 9-3 ja schon sehen lassen. Der hat mir auf Anhieb gefallen…

  • Sehr schöner Bericht Tom, vielen Dank,Habe noch nie so oft im blog nachgeschaut, wie gestern, so groß war die Spannung, um endlich etwas zu lesen.
    Insgesamt hört es sich ganz gut an,Jetzt heißt es auf weitere Details warten. Es geht weiter, wer hätte das noch vor Monaten und beim Saab Treffen gedacht.
    Ich denke, alle Saabfans sind glücklich, andere verstehen uns so wieso nicht.

  • Mit der Präsentation eines „alten“ 900er 16V Turbo im Showroom beim Werk, zeigte vorab, wohin die Reise von NEVS-SAAB vorläufig geht….Alte Tugenden und Erfolge, sollen fortgesetzt werden. Denke ich.

  • Hallo Tom!
    DANKE für den Absatz mit dem „Einblick“ in die Unternehmenskultur! Es beruhigt mich, daß NEVS keine AG ist!!! Dieses schielen nach Quartalsergebnissen ist großer Mist und macht viel Mitarbeiterengagement kaputt! Nur Bänker und Aktionäre sind froh….Für diese Wirtschaftsform gibt es genügend „unschöne“ Beispiele! Da liegen mir persönlich starke visionäre Unternehmerpersönlichkeiten deutl. mehr! NEVS-SAAB hat einen guten Weg vor sich….Weihnachten 2013 wird auch für die Region um Trollhättan wieder heller….
    Gute Restwoche!

    • Unschöne Beispiele findest Du bei jeder Kapitalgesellschaft, weniger bei Personengesellschaften. Ich würde die Bedenken also nicht unbedingt auf die AG beschränken, zumal es auch hier gute Beispiele gibt, wenn nicht gerade eine Private-Equity Mannschaft die Strippen zieht. Aber jedes Unternehmen will nun mal Gewinne erzielen, gefährlich wird es, wenn als einziges Unternehmensziel GewinnMAXIMIERUNG auf der Agenda steht…

  • “Wir werden unsere Produktion nach der Auftragslage ausrichten” – Das ist für mich im Artikel der wichtigste Punkt gewesen. Denn diese Aussage kann man ja auch wie folgt zusammenfassen – für das Unternehmen perfekt und für den Kunden sowohl „Segen“ als auch „Fluch“ – wobei der Segen und Fluch Vergleich wohl zu hart ist, mir fiel aber sonst nichts ein.

    Eine kurze Erläuterung meiner Aussage. Zunächst sei gesagt: ich es Klasse finde, dass NEVS die Produktion nach diesem Motto auslegt. Denn so können sie sich Fehlkalkulationen ersparen und halten zudem die Marke künstlich rar – zumindestens zunächst einmal.
    Dadurch dass jedes Fahrzeug „nur auf Bestellung“ gebaut wird, kann NEVS ja viel besser planen und ich bin der Meinung dass die Qualität der Fahrzeuge dadurch besser wird, denn es muss nicht auf „Druck“ ein Auto zusammengeschraubt werden. So kann man als Kunde vermutlich eine noch bessere Qualität, als sie vll. bisher schon war (hier fehlt mir die Kenntnis), bekommen.
    Natürlich muss der Kunde dann aber auch damit leben, dass es Schnäppchen im eigentlichen wohl nicht mehr geben wird, denn es wird ja nicht produziert auf Teufel komm raus und dann stehen die Fahrzeuge rum und man bekommt sie fast hinterher geworfen.

    Auch die ganze Unternehmensstruktur, dass es keine Aktionäre oder ähnliches gibt, macht mir das Unternehmen sehr sympathisch. Nicht dass ich was gegen Aktionäre habe (ansich eine gute Idee – Leute mit zu viel Geld geben dieses für Unternehmen und erhalten als Bonus einen >kleinen< Betrag), aber was am Ende dabei herauskommt ist ja meist nicht so der bringer.

    So und nun bin ich auf den nächsten Artikel über das "Update" gespannt. Ich kann nur hoffen, dass es ein paar Bilder von bspw. dem Innenraum bzw. der Heckansicht zu sehen gibt. Und natürlich wird dann hoffentlich endlich die Motorenfrage gelöst.

    • Ganz vergessen. In die „Motorenfrage“ gesellen sich natürlich auch Informationen über den elektrisch angetriebenen Saab, denn Motor ist Motor – egal ob Verbrennungs- oder Elektromotor.

      Beim „E-Saab“ sind mir vor allem folgende Informationen wichtig:

      – Leistung der E-Maschine + Kapazität u. Technik des Akkus inkl. der Reichweite (wobei das ja miteinander zusammenhängt und eine schwächere E-Maschine sogar eine kürzere Reichweite mit sich ziehen kann)

      – Einbauplatz des Akkus – also ob es bspw. Auswirkungen auf das Kofferaumvolumen gibt.

      – natürlich die Kosten des Öko-Mobils + sonstige Fahrleistungen

  • Hallo Tom,

    dies ist mein erster Kommentar hier, nachdem ich den Blog schon seit ca. einem Jahr verfolge. Ich fahre selbst einen 900 Steilschnauzer, der wohlgemerkt älter als ich selbst ist. Ich finde Deinen Blog super und sehr lesenswert und es wird Dir jetzt wahrscheinlich immer leichter fallen, über wirkliche Neuigkeiten zu schreiben. Du ordnest die einzelnen Geschehnisse immer klar und verständlich in den Gesamtzusammenhang ein und hast für Deinen Einsatz höchsten Respekt verdient. Mach bitte weiter so, Dein Blog hilft dabei, den Mythos Saab zu erhalten und ihm zu neuer Kraft zu verhelfen! Ich möchte ihn jedenfalls nicht mehr missen.

  • mysterious german vip’s? maybe bmw have given up on relaunching triumph cars and the focus is on something different, suppliers must have been given concrete financial guarantees to commence supply of parts, nevs may be a buyout target if their claim that car batteries will be in short supply in the near future.

  • Und ich wünsch es mir auch noch furchtbar lange . Am besten mit einem schönen V6 , von dem ich so wie jetzt bei meinem 2,8T/V6 auch noch mit 160 kmh einen Tritt ins Kreuz bekomme wenn ich aufs Gaspedal trete und dies untermalt durch Turbosound. Dieses grüne Geschwätz und die Grüne Ideologie ist ja furchtbar In aber es verspricht verdammt noch mal keinen Spass.

  • „Übungsbetrieb“ … sowas ähnliches ging mir auch durch den Kopf. Ich gebe zu, dass ich, was NEVS betrifft, bisher einigermassen skeptisch war, schien es doch lange, dass NEVS entgegen jeglicher Logik agiert. Will man ein Produkt verkaufen, beginnt die Planung der Marketing- und Kommunikationsstrategie in der Regel lange vor Beginn der eigentlichen Produktion. Da wir alle ja aber nicht hinter die Kulissen sehen können, können wir auch nicht wissen, ob das bei NEVS nicht entgegen dem, was man wahrzunehemen glaubte, auch so angepackt wurde. Dass NEVS nicht ziel- bzw. planlos agieren kann (wie es manchmal schien), musste angesichts des enormen finanziellen Engagements von NEVS (egal ob Saab nun zu einem „Schnäppchenpreis“ erworben werden konnte oder nicht) jedem klar sein.
    Was zählt, sind letzlich immer die Fakten und nicht Mutmassungen und abenteuerliche Spekulationen. Der Fakt, dass NEVS die Saab-Produktion vorgestern nach langer Pause (Pause ist natürlich lediglich aus Kundensicht, der richtige Begriff. Aus der NEVS-Perspektive wäre wohl ein „enormer Arbeitseinsatz“ der zutreffende Begriff für die vergangenen 30 Monate) wieder aufgenommen hat, deutet auf eine wirklich tolle Leistung und vor allem auf ernsthafte Absichten hin. Dass die ersten Fahrzeuge primär für China produziert werden – und jetzt komme ich endlich zum Punkt 🙂 – scheint tatsächlich ein cleverer Schachzug zu sein:
    – die Fabrik steht nicht länger still
    – man hat die Chance, der Automobilwelt zu beweisen, dass die Produkte aus Trollhättan nach wie vor ein Klasse für sich sind
    – man erschliesst für Saab einen neuen Markt mit einem grossen Entwicklungspotenzial
    – man beliefert diesen neuen Markt mit einem Produkt, das den Erwartungen dort (von den für heutige Massstäbe wohl eher bescheidenen – meiner Meinung nach aber äusserst vernünftigen –
    Ausmassen einmal abgesehen) entsprechen dürfte (Stichwort: hochstehende europäische Technologie)
    – man überbrückt die Zeit, die für die Entwicklung weiterer Produkte benötigt wird und verdient damit auch wieder Geld
    Fazit: mir scheint, NEVS macht offensichtlich ziemlich vieles richtig, erst recht mit dem eben gestarteten „Übungsbetrieb“ 😉 !!

  • Um mal die Euphorie mal etwas zu bremsen…Der NEVS-Saab hat keinen, in der EU vorgeschriebenen Fußgängerschutz, ist demnach als Volumenmodell hier auch gar nicht zulassungsfähig. Das geht maximal als Kleinserie, sprich ca.1000 Fahrzeug pro Jahr (für die ganze EU, wohlgemerkt).

    • Wenn Du die Berichte verfolgst, dann wirst Du sicher bemerkt haben daß NEVS hier gar kein Volumen produzieren will. Erst mit dem „Update“ – hier wird der 9-3 mit dem Fußgängerschutz ausgestattet sein – steigt das Volumen und es werden zusätzliche Märkte erschlossen.

  • Sicher, sicher mit der Anzahl an Mitarbeitern ist das auch gar nicht möglich. So ungefähr 1500-2000 fehlen NEVS momentan auch noch wenn man zumindest die Produktionszahlen von kurz vor der Pleite erreichen will (39 Fahrzeuge pro Stunde bei etwas über 3000 Mitarbeitern). Bleibt zu hoffen, das NEVS deutlich! mehr Gewinn pro Fahrzeug macht als GM, denn sonst wird das schöne Geld von den Lohnkosten aufgefressen.

  • Hallo Tom,
    Danke Danke Danke für diesen und für die ganzen anderen Berichte…es ist wieder mal ein Artikel zum „verschlingen“ gewesen! Und Du wolltest schon aufhören zu schreiben…verrücktes Huhn! 😉
    Wenn es so weiter geht dann stimmt doch alles und die Zukunft für unsere tolle Marke ist gesichert!
    Unser Saabfuhrpark freut sich schon über einen Neuzugang!
    Saabige Grüße nach Randhessen aus Karl – Marx – Stadt 🙂

    PS: Schön zu lesen das es nur einen gibt in den Beiträgen der es nicht ganz verstanden hat! 🙂

    • Ja, der Alex mit der Saab Jacke… Mail habe ich bekommen, Antwort kommt am Wochenende, denn hier ist arbeitsmäßig „Land unter“ angesagt. Glückwunsch zum schönen neuen Saab. Lecker 😉

  • Können wir denn schon mal etwas Konkretes erfahren, was die Materialqualität angeht ? Wie sieht es aus mit einem ersten Eindruck zur Haptik der Kunststoffe, d.h. Armaturenbrett, Türgriffe, … gibt es hier Veränderungen im Vergleich zum letzten MY11 ? Die Sitze waren ja immer ein besonderer Pluspunkt in einem Saab. Ob man nun diese neuen Kopfstützen mag oder nicht, viel wichtiger als die Verpackung ist der technische Nutzen, können wir davon ausgehen, dass auch weiterhin die Active Head Restraint (SAHR) Technologie Verwendung findet ? Hast Du die Sitze als (zu) weich (für einen Sportsitz) empfunden ? Schenkelauflage zu kurz ? Steven hat da so etwas angedeutet… Spann uns nicht so lange auf die Folter 😉

    • Gleich, Artikel ist fast fertig…

      • Danke auch von mir!!!!
        Beste Grüße aus B

        der Ivan

        und Danke für die netten Wörter zum Aero!

  • Gibts eigentlich ein Video vom Start des Wagens? Beide Live-Streams sind kurz vorher abgebrochen, der eine kam wieder, als quasi alles vorbei war, der andere gar nicht…

  • Hallo Tom!
    In Schweden ist es wohl üblich, daß hochranige Politiker/Innen ohne Personenschutz in der Öffentlichkeit auftreten. Das würde ich auch als eher positiv empfinden! Doch es ist auch mit einem Risiko behaftet…
    http://de.wikipedia.org/wiki/Anna_Lindh Schade um diese sehr freundliche und engagierte Frau!
    Genießen wir die Offenheit wo und wann es diese gibt!
    Netten Gruß!

Kommentare sind geschlossen.