Saab News. Benzin Motoren von GM – Facelift im Frühjahr.

Der Produktionsstart bei NEVS-Saab ist in greifbarer Nähe, und immer mehr Details erfahren wir durch die Presse. Auto-Motor-Sport Schweden und NyTeknik berichten über die Pläne bei Saab, und je mehr öffentlich wird, um so mehr Fragen tauchen auf. Da ist in erster Linie die Motorenfrage, die scheinbar nur sehr temporär als gelöst gelten kann.

Twinpower Turbo der neuen Mini Generation. In Zukunft auch bei SAAB?
Twinpower Turbo der neuen Mini Generation. In Zukunft auch bei SAAB?

NEVS-Saab hat in den letzten Monaten einen Bestand an Direkteinspritzer-Benzinmotoren von GM aufgebaut. Je nach Quelle lagern in Schweden zwischen 2.000 bis 3.000 Einheiten, die aus den verschiedensten Herkunftsländern stammen. Auch aus Deutschland kamen diese Motoren, die im 9-5 II und im Saab 9-3 Griffin unter der Haube zu finden sind, zu NEVS. Mit diesen Maschinen werden die ersten Serienmodelle für China gebaut, die der Saab 9-3 Griffin Baureihe entsprechen werden.

Das so lang erwartete Facelift wird erst im Frühjahr 2014 stattfinden, so Pressesprecher Mikael Östlund. Wahrscheinlich dann, wenn der Lagerbestand verbaut ist, so meine Einschätzung. Ja und dann? Die Presse sieht mehrere Möglichkeiten. Da ist das hartnäckige Gerücht in Trollhättan, dass die alten Saab Motoren Verwendung finden werden. Möglich wäre es, denn BAIC hat den Saab B205 Motor bereits für den Einbau in den Saab 9-3 vorbereitet und wird auf dieser Basis in China die Fertigung beginnen.

Die andere Option, die attraktiver für NEVS wäre, sind moderne Motoren von BMW. Gespräche dazu haben bereits stattgefunden. Das Ergebnis ist weder mir noch der schwedischen Presse bekannt und ob aktuell verhandelt wird ebenso. Und es gäbe die Alternative, Dieselmaschinen von VM Motori zu erwerben. GM ist seit Oktober nicht mehr Miteigentümer, die Anteile wurden komplett von Fiat übernommen. Eine Option…gerade jetzt, da Blockierer GM ausgeschieden ist.

Okay, sprechen wir noch einmal kurz über BMW und die Möglichkeiten !  Der 1.6 Liter Turbo Motor aus dem Mini ist bei BMW mittlerweile der Schnee des letzten Winters. In der neuen Generation geht ein 2.0 Liter Turbo an den Start, der nicht mehr aus der Liaison mit den Franzosen stammt, sondern ein neues Münchner Konzerngewächs ist. Er wird nicht nur unter der Mini-Haube zu finden sein. Auch der Nachfolger der 1er Baureihe und der neue BMW Active Tourer, alle mit Frontantrieb, werden die neue Motorenfamilie bekommen. Für den Saab 9-3 würde der Motor, der im Mini 192 PS leistet, gut passen und hätte damit einen modernen, umweltfreundlichen Antrieb. BMW wäre ein OEM Geschäft willkommen, das ist sicher.

Wie realistisch ist die Vermutung der schwedischen Presse, die immer wieder in den letzten Wochen auftaucht? Es stellt sich ganz nüchtern die Frage, ob es Sinn macht, einen neuen Motor in ein “altes” Fahrzeug zu adaptieren, oder ob man nicht gleich auf eine komplette Neuentwicklung setzt. Oder auf eine richtig umfassende Evolution der 9-3 Basis, so dass das Ergebnis als neues Fahrzeug wahrgenommen werden kann. Oder, als dritte Variante, eine Zwischenversion mit den alten Saab Motoren zu bauen, bis das endgültige Produkt die nötige Reife hat. Denn soviel ist klar:  zwei Dinge kann NEVS-Saab sich nicht leisten. Zum einen die Produktion nach 3.000 Fahrzeugen mangels Motor einzustellen und zum anderen ein Produkt auf den europäischen Markt zu bringen, das enttäuschen würde.

Ratlos, verwirrt? Vermutlich…also legen wir noch einmal nach. Denn auch ein weiteres Szenario ist nicht unmöglich. NEVS-Saab hat den 9-3 mit GM Direkteinspritzer letzte Woche in den Niederlanden nach Euro 5B+ zertifiziert. Damit wäre, rein theoretisch, ein Vertrieb in Europa möglich. Fehlt nur noch der GM-Liefervertrag. Oder – anders gefragt – warum fährt man den nicht ganz kostengünstigen Zertifizierungsprozess, wenn man (angeblich) nur 3.000 Motoren für China hat?

Fragen über Fragen ! Die Antworten darauf kennt nur NEVS-Saab ! Davon sollten wir zumindest ausgehen. Denn gegenüber NYTeknik meinte Pressesprecher Östlund das:  “Vi har finansiering tills vi når break even“…”Wir haben genug Kapital um den Break-Even-Punkt zu erreichen”. Das klingt nach einem umfassenden Plan und – ja ehrlich – nach jeder Menge Geld…

Text: tom@saabblog.net

Bild: BMW

 

39 Gedanken zu „Saab News. Benzin Motoren von GM – Facelift im Frühjahr.

  • Welche Absatzzahlen sieht der Plan von NEVS nochmal vor? 3000 Einheiten sind da nicht viel, das dürfte so das sein, was SAAB zuletzt im Monat abgesetzt hat. Für eine Monatsproduktion an Autos würde ich keinen Zertifizierungsprozess in die Wege leiten. Und ehrlich gesagt, würde ich mit denen auch nicht planen. Wie gesagt – diese Stückzahl wird ruck-zuck aufgebraucht sein.

    Wunschdenken hin oder her, ich halte die BMW-Lösung für die attraktivste und sinnvollste. Die Technik ist zuverlässig, man hat einen großen Namen als Zulieferer, weitere Kooperationen in der Zukunft nicht ausgeschlossen. Der alte B205 ist zwar zweifelsohne solide und bewährt, aber auch nicht mehr der jüngste, auf absehbare Zeit müsste man da neu entwickeln, alleine schon, um dem PR-Gau “Alter Motor im neuen SAAB” zu entgehen, den die Motorpresse dann wohl gleich wieder einleiten würde.

  • Es bleibt spannend , GM Motoren sind ja nicht ganz so schlecht , ich fahr ja jeden Tag mit einem australischen Exemplar durch die Gegend und es macht sehr viel Spass. Aber nach Allem was die letzten paar Jahre gelaufen ist wäre es der blanke Hohn wenn diese Saboteure aus den USA künftig auch nur einen Cent an oder mit Saab verdienen würden . Ich hab mir vor kurzem ein paar Original neue Saab Scheibenwischer beim Saab Betrieb gekauft . Was soll ich sagen , es stinkt mir gewaltig wenn mir aus den Augenwinkeln von der Seite dick und Fett das GM Zeichen ins Auge springt . Beim ersten Schmierer kommt da wieder was vom guten alten Herrn Bosch dran.

  • Also Kurzfristig wäre es vielleicht nicht so doof den B205 nochmal aus der Restekiste zu holen.
    Langfristig finde ich die BMW Motoran als beste Lösung.

    Die Motoren von Gangster Motors sind sicher nicht schlecht aber es wäre doch ein Heftiger Schlag ins Genick von uns SAAB Fahrern und Fans wenn GM wieder zurück kommen würde.
    Mal erlich erst richten die SAAB Fast zu Grunde und kaum steht SAAB wieder halbwegs auf den Beinen kommen die Blutsauger wieder und Saugen einfach da weiter wo sie Aufgehört haben??

    DAS kann nicht Sein!!!!

    Es bleibt also weiter Spannend.

  • Ich verstehe nicht so ganz, wieso lediglich der 2.0er mit 192ps im 9-3 gesehen wird. BMW verbaut im Mini ab 2014 genauso den 1.5er 3-Zylinder mit 134ps, dazu kommt der gleiche Motor im neuen 5er sowohl als Benziner, als auch als Diesel mit 150ps daher, im 1er (ab 2014) – aktueller Testmotor leistet 177 ( http://www.bimmertoday.de/2012/09/13/bmw-dreizylinder-turbo-fahrbericht-test-fahrt-sound-video/ ). Und bis zu 220ps sollen mit dem Motor ja auch möglich sein (der i8 hat 231ps).
    Dazu kommt noch folgende Tatsache. Ich habe vor geraumer Zeit gelesen, dass in China (bzw. Asien) Autokäufer wohl hauptsächlich an Motoren bis 150ps interessiert sind und nicht so viel auf “Sportlichkeit” wert legen, wie es die meisten (vor allem jungen) Leute in Europa tun. Im fernen Osten kommt es ja bekannterweise mehr auf Größe und Raumgefühl an.
    Was nützt NEVS in so einer Situation also ein 2.0l 192ps Motor, wenn das Interesse auch mit einem 1.5er 150ps Motor für weniger Geld gestillt werden kann?
    Ein weiterer Gedanke ist mir noch gekommen. Vielleicht ist die Verschiebung des Faceliftes auf 2014 ja auch durch die Wahl auf den 1.5er zu begründen. BMW kann diese Motoren aktuell noch nicht liefern und deswegen bringt NEVS erstmal den 9-3 erstmal mit den “alten” Motoren. Ich mein welchen Unterschied würde es für NEVS machen, ob die Motoren nun verbaut werden oder einfach weggeschmissen werden – vorausgesetzt die neuen Motoren wären bereits lieferbar?

    Und was steht einem auf Öko ausgerichtetem Unternehmen besser zu gesicht? Ein leistungsstarker 192ps Motor der gerne mal einen guten Schlucken Benzin nimmt, oder ein ausreichend starker, kleiner und sparsamer Motor?

    Was die VM Motori Dieselmotoren angeht, weiß ich nicht so recht, warum NEVS zwei getrennte Lieferanten wählen sollte. Zum einen kann VM Motori lediglich einen 2.0l 163ps und einen 1.5l 110ps Dieselmotor liefern, da ich kaum glaube dass ein 2.5-3.0 (sowohl 4 als auch 6 Zylinder) in den Saab 9-3 eingebaut werden soll. Zwar scheint vor allem der 2.0l Motor recht sparsam zu sein (4,8l Diesel im Chevrolet Cruze Stationwagon), aber ich kann mir gut vorstellen, dass es unwirtschaftlicher ist, getrennte Lieferanten für Benzin- und Dieselmotoren, anstatt nur einen (BMW) zu verpflichten.

    Was die GM-Motoren angeht. Natürlich gibt es ja das kapitalistische Gesetz, dass man auch mit einer Firma verhandelt, die einen Scheiße eingebrockt hat – gut zu sehen an Samsung und Apple. Allerdings denke ich, dass GM wohl die schlechteste Option in der Motorenfrage ist.
    Keine Frage der 2.0 Diesel mit 160ps scheint sehr sparsam zu sein, aber bei den Benzinern sehe ich das nicht so ganz.
    Und nur weil NEVS die Zertifizierung durchgeführt hat, würde ich nicht gleich darauf schließen. Denn wenn NEVS auch gleichzeitig Schweden mit den neuen Saabs beliefern möchte, dann muss ja zwangsweise eine europäische Zertifizierung vorliegen.

    Zum Thema alte Saab-Motoren. Ich bin kein Motorenexperte, weswegen ich jetzt einfach mal frage. Ist es denn überhaupt so einfach möglich die Motoren weiter zu entwickeln, dass diese die Euro-5- oder gar Euro-6-Norm schaffen?

    Ich könnte mir wie gesagt sehr gut den neuen 1.5er vorstellen, da NEVS so von einem Lieferanten beide Motorentypen bekommt, vermutlich Geld spart im Vergleich zu 2 Lieferanten und sogar auf ein Hybrid-Modell erweitern könnte. Ausreichend sind die Motorisierungen alle mal. Dazu eine gute 8-Stufen-Automatik. Ich wüsste nichts, was auf dem asiatischen und europäischen Markt (außer vll. in Deutschland) dagegen sprechen würde.

    • Die Verwendung der Mini Motoren würde dann (vermutlich) die komplette Familie umfassen, nicht nur den 2.0 sondern auch den 3-Zylinder. Bin eben etwas leistungsorientiert :-). Bei den B205 Motoren soll Euro 5 problemlos möglich sein, angeblich auch Euro 6.

      • Okay, wenn man den B205 auf die entsprechende Abgasnorm hinbiegen kann, dann bräuchte man ja nur noch das passende Getriebe.

        Und auch ich bin etwas leistungsorientiert, weswegen ich gerne einen 200-250ps Diesel mit Automatik und Allrad hätte, aber ab und zu meldet sich auch die Vernunft 😀

  • Das wär ja Super wenn der B205 wirklich Euro 6 fähig wäre.
    Dann könnte man den ja doch Nehmen.
    Das der Haltbar ist ist ja bekannt und sonderlich Saufen tut der auch nicht.

    An den BMW Dreizylinder hab ich noch garnicht gedacht.
    Hoffentlich bleibt uns der im SAAB erspart.
    Ich kann mit dem Downsizing Quatsch einfach Nix Anfangen.

    BMW Vierzylinder Ja, den Dreizylinder können se Behalten.

    • Der B205 hängt aber leider am 5-Gang Saab Getriebe, manuell oder Automat. Das könnte ein Problem sein.

      • Das könnte nicht nur ein Problem sein, sondern das wäre definitiv ein Problem, heute ja 6 Gänge beim manuellen und 7 bzw. schon 8 Gänge beim automatischen Getriebe Standard sind. Da hat man mit einem 5-Gang-Getriebe schon den Quartett-Vergleich verloren und erhält wieder nur negative Äußerungen, wie bei der Vorstellung “NEVS baut den 2002er Saab 9-3”.

      • Das sehe ich nicht nur als Problem, sondern als Killerargument im wahrsten Sinne des Wortes. Wer kauft heutzutage schon noch eine gehobene Mittelklasselimousine, die nur 5 Gänge zu bieten hat? Selbst VW Golf und Skoda Fabia bieten da schon mehr.

        Mir gefällt ja an meinem SAAB nun wirklich kaum etwas nicht, aber der fehlende 6. Gang ist nun wirklich nicht mehr als liebenswerte Schrulle oder schwedische Eigensinnigkeit bezeichenbar, sondern einfach nur noch eine veraltete Technik. Die mit sich bringt, dass der 5. Gang so lang gemacht wurde, dass man beim Beschleunigen, wenn man es auch als solches bezeichnen will, unter 80, 90 km/h besser einen Gang zurückschalten sollte.

  • Taucht in einem Saab noch einmal GM auf, heißt meine neue Option Volvo oder Jaguar.

  • OH das hab ich ganz Vergessen das der B205 “nur” an nem 5 Gang Getrieb hängt.
    Ich verstehe schon das das für manch einen ein Problem sein könnte.

    Mir persönlich is das Wurscht ob da 4, 5 oder 6 Gänge sind.
    Mein Aktuelles Auto (SAAB 900 GL) hatt z.B. nur 4 Gänge.
    Ankommen tut man trotzdem und man spart sich im Vergleich zu nem 6 Gang Getrieb sogar zwei Schaltvorgänge 🙂

  • Also doch die GM Resterampe. Habe gehofft es ist nur eine PR Ente. Das wirft einen bitteren Beigeschmack auf den Neustart. Wirkt nicht sehr Langfristig Gedacht. Mit den BMW Motoren klingt ja nicht schlecht aber die Presse und potentiellen Kaufinteressenten sehen nur was jetzt passiert. Und noch meine persönliche Anmerkung, Irgendwas deutlich oberhalb von 200 PS sollte schon kommen. Bin da etwas V6 verwöhnt.

    • Abwarten. Sicher ist das erst wenn es in Trollhättan verkündet wird.

  • Ein SAAB mit GM-Motor kommt mir nicht ins Haus! Ich bin auch ein Fan des 205 und die Getriebefrage sollte doch lösbar sein. Wobei die Motoren so elastisch sind, dass ich beim Schalten so schon mal einen der fünf Gänge auslasse. Sechs Gänge nerven und sind nur fürs Marketing gut.
    Der “Downsizing-Quatsch” muss hier wirklich nicht wiederholt werden, nicht umsonst ersetzt BMW den 1.6L im Mini durch 2.0L und die 1.4L TFSI von VW erreichen selten die 100TKM ohne Motorschaden bei nur 140-160 PS.
    Downsizing heißt doch nur, dass man fehlenden Hubraum durch hohen Ladedruck ersetzt. Diese Minimotörchen haben sehr hohe Zünddrücke und thermische Belastungen. die müssten eigentlich wie rohe Eier behandelt werden, aber welcher Fahrer macht sich darüber schon Gedanken ???
    Für die Leasingindustrie sind 205er-Motoren mit gigantischen Laufleistungen natürlich wenig interessant.

    • “[…]die müssten eigentlich wie rohe Eier behandelt werden, aber welcher Fahrer macht sich darüber schon Gedanken ???[…]”

      Ich =)

      Und ich hoffe dass mein 1.2er TSI im Seat Leon noch weitere 65tkm hält, so dass ich ihn nach insgesamt 5-5,5 Jahren mit 150tkm abgeben kann. Mehr erwarte ich von einem Benzinmotor nicht unbedingt, wenn er dann natürlich mehr schafft ist das eine nette Zugabe.

      Prinzipiell gebe ich dir Recht. Downsizing muss nicht immer auf Teufel komm raus betrieben werden und wir werden wohl selten Benziner – und auch zusehens weniger Diesel – erleben, die die 200tkm (300tkm Diesel) Marke knacken.
      Aber wo ist der Unterschieb, ob ich aus einem 1.5er 150ps (bleiben wir mal bei den Mini/BMW Motoren) oder aus einem 2.3er 250/260ps heraushole? Wenn man rein von der Literleistung auf die Belastung des Motors schließt, dann steht der 2.3er ja sogar schlechter dar.

      • @Mister_Schue

        Auf die Literleistung bezogen stimmt der Vergleich. Aber erstens sind die neuen Autos so schwer, dass es gerne mehr als 150PS sein sollten, um auch mal auf der Landstraße überholen zu können ohne Drehzahlorgien zu veranstalten. Zweitens ist der 205er-Block noch ein Grauguss und damit deutlich stabiler als moderne Alu-Wegschmeiß-Motoren.

        • Kleiner Nachtrag: ich erwarte deutlich mehr als 150TKM von meinem Auto und dass das möglich ist, hat die Vergangenheit bewiesen.

          • Die 150tkm bezogen sich auf die Laufleistungen unserer alten Fahrzeuge – allesamt Benziner. Zur Erklärung mein Vater fuhr immer so 15tkm/Jahr, wodurch das Auto dann auch schon gut 10 Jahre alt war. Und nach 10 Jahren hat ein Fahrzeug für mich ausgedient – natürlich hat hier jeder andere ansichten.
            Wenn ich mehr fahre muss ja ein Diesel her und von dem erwarte ich eigentlich auch, dass er mind. 300tkm problemlos hält – auch wenn früher gut und gerne über 500tkm erreicht wurden. =)

  • Sehr richtig , einmal hinterm V6 gesessen kannste alles darunter vergessen

  • Danke GP362

    Endlich mal einer der die Downssizerrei Realistisch sieht.
    Das Autos in Zukunft keine 100.000 mehr ohne Motorschaden schaffen daran wird sich der Gemeine Alltags Autofahrer wohl gewöhnen müssen.

  • Das klingt alles nach einem guten Plan. Dennoch ein wenig frustrierend das jetzt alles das was den Verkauf 2010-2011 verhindert hat geht, nämlich das weitere verbauen von GM Teilen trotz eines chinesischen Saab Eigentümers……….

  • VM Motori ist sicher eine mögliche und gute Wahl, was die Dieselmotoren anbelangt. Diese werden ja schon im Fiat/Chryslter Konzern verbaut. Warum stehen eingentlich keine Fiat Motoren zur Debatte? Die Diesel- wie auch Benzinmotoren sind heute auf Augenhöhte mit den deutschen Herstellern, mit weiterem Potential. Diese Motoren wurden aus SAAB gut anstehen.

  • BMW-Motoren im Saab? Geht schon aus Traditionsgründen nicht.

    • Erst mal abwarten, wie der Gerichtsprozess ausgeht, diese Woche könnte es eine Entscheidung geben. BMW bekommt nämlich noch Geld von Saab, genauer gesagt Saab Parts oder jetzt Oreo. Letztes Jahr waren es 2,6 Millionen Euro, es dürften mittlerweile noch Zinsen dazugekommen sein. Bevor BMWs alte Forderungen nicht beglichen werden, wird man in München bestimmt keine neuen Verträge unterzeichnen. Ich halte die Version mit alten GM/BAIC Motoren kurzfristig für realistischer. Als Einstiegsversion wäre der alte 2.0l mit 160 PS aus der letzten Griffin Version nicht die schlimmste Konfiguration…

    • “BMW-Motoren im Saab? Geht schon aus Traditionsgründen nicht.”

      Oktoberfest? Mittsommer? Weihnachten? Wessen Tradition und welche?

      Die von Saab, mit wenigen Ausnahmen schon immer alle möglichen Motoren hinzugekauft, modifiziert und verbaut zu haben oder die von BMW, eigene Motoren an verschiedene hauseigene und -fremde Marken zu liefern, können ja nicht gemeint sein.

  • @ Mister_Schue

    Wir fahren Einen SAAB 9-3 2.0t Baujahr 2000 (150 PS) der bis Stand Heute ohne Probleme 290.000 KM Gelaufen hat.
    Ich erwarte von einem Auto das es Mindestens 200.000 KM ohne Prbleme Läuft und ich glaub einfach nicht daran das das mit nem 1.2 – 1.5 Liter Motor in einem Auto wie dem SAAB 9-3 oder z.B. dem 5er BMW möglich ist.

    Solche Schnapsglas Motoren kann man in Kleinstwagen wie den Smart oder den VW UP stecken aber nicht in eine Ausgewagsene Limousine oder nen Großen Kombi.

    Ich werde mich nie an diese Downsizerei gewöhnen.

    • Wie ich etwas weiter oben schon schrieb bezogen sich die 150tkm auf 10 Jahre bei 15tkm/Jahr.

      Ich kann die allgemeine Skepsis gegenüber kleinen, aufgeladenen Motoren verstehen. Ich bin auch ziehmlich sicher, dass lediglich Ausnahmen der 1.2er TSI bzw. 1.4er TSI oder die 1.5er Turbos von BMW – genauso aber auch der 180ps 1.6T im Saab 9-5 II bzw. Insignia/Astra – die 290tkm erreichen werden.

      Ich habe allerdings als noch nicht Saab-Fahrer mittlerweile mit Downsizingmotoren vertiefte Erfahrungen gemacht – seit 2010 und 85tkm mit einem der kleinsten Motor in einem ca. 1300kg Fahrzeug unterwegs. Und ich habe meine Skepsis abgelegt, wenn auch ich genügend Erfahrungen gegen einen Downsizingmotor gesammelt habe (Verbrauch bei Autobahnfahrt fernab von den NEFZ-Werten).

      Und ich behaupte mal ganz frech, dass ich mit meiner Fahrweise den Motor auch auf über 200tkm bringen könnte, ohne dass Schäden auftreten. =)

      • Ein kleiner Nachtrag – zum nachdenken:

        Wann hat denn Downsizing überhaupt angefangen? In meinen Augen ist das zwar ein Wort und ein “Phänomen” der Neuzeit, allerdings gab es das doch früher auch schon. Auf einmal war es möglich mit einem 3.0l Motor 220ps zu erreichen, also konnte der 3.5l Motor ersetzt werden, und noch später konnte man die Leistung mit einem 2.5l Motor erreichen. Im Prinzip ja auch Downsizing, aber nicht schlimm oder?

        Irgenwo sollte man dann trotzdem einen Schlussstrich ziehen, da sind wir ja alle der gleichen Meinung – ich würde persönlich auch nur bedingt einen 1.5er mit 220ps fahren wollen.

  • Wenn man aus nem Kleinen Motor kleine Leistung (so um die 60 PS) Rausholt und diesen Motor im Kleinwagen beläst wird der bei Normaler Fahrweise auch ne weile halten.

    Wenn ich aber aus dem Gleichen Motor über 100 PS hole und in ein Schweres Auto (wie den SAAB 9-5) bauen und ihm dan vielleicht noch nen Zylinder wegnehme kann und wird der Motor meiner Meinung nach nicht lange halten.

    Ich hab nix gegen kleine Motoren wenn sie in kleinen Autos stecken.
    Da gehören die hin.

  • Wäre schon sehr schön, wenn NEVS-SAAB so finanzstark wäre, dass wirklich etwas bewegt werden kann!
    Wenn dann noch ein richtiges Konzept dahinter steckt, richtig Druck gemacht wird und der erwünschte Erfolg eintritt – WOW, das wärs!

    Mal weiter gesponnen: NEVS hat wirklich Erfolg, innovative Antriebe, tolles Design, gute Qualtität – damit laufen viele verärgerte GM-Kunden zu SAAB über. GM geht’s immer schlechter, da primär immer noch große Protzschlitten mit V8 gebaut werden.
    Und wieder einmal meckert GM über die Absatzzahlen von Opel.

    Dann könnte doch NEVS SAAB auch noch Opel kaufen (die aktuellen Modelle sehen durchaus nett aus!) und man hätte endlich auch Opel gerettet und könnte weltweit mit 2 bekannten Marken agieren. Und das Potenmtial durch die Entwicklungsabteilungen wäre riesig!
    SABA als Edelmarke, Opel als etwas günstigere Alltagsvariante.

  • Die GM Motoren um die es geht wurden zu weiten Teilen von SAAB entwickelt und sind sehr gute und robuste Motoren. Einen Einsatz im NEVS 9-3 würde ich begrüßen!

  • Ja lassen wir uns überraschen wer Motore lieferen wird. vielleicht ist es ja mercedes da die ja jetzt bei BAIC eingestiegen sind. ich hätte für den anfang auch nichts gegen die alten 900 motore die waren robust und langlebig.

  • Bei BMW war es schon immer Tradition anderen Automobilherstellern Automotoren zu verkaufen – aus diesem Grunde nennt man sich ja dort auch BMW = Bayerische Motoren Werke.

    Da mir die Tradition der Familie Quandt (damaliger Käufer von BMW und jetzt noch im Besitz großer Anteile von BMW) aber noch weniger schmeckt als das Geschäftsgebaren von GM, würde ich von einem SAAB mit BMW-Motor aus diesem Grunde eher absehen.

    Falls der Werdegang von Quandt / BMW nicht bekannt ist, sollte man sich mal den vielfach ausgezeichneten Film “Das Schweigen der Quandt´s” ansehen – bei dem man ihre Verstrickungen in den Nationalsozialismus sowie das merkwürdige Verhalten der gesamten Familie Quandt bei der Konfrontation mit diesen Vorgängen bestens dargestellt bekommt.

    • hab auch ich in dieser Deutlichkeit noch nicht gewußt.
      Vielleicht verstehe ich jetzt meine schon immer vorhandene Abneigung gegen BMW.
      UNGLAUBLICH !!!!!!!!!!!!!

      • Ja, bei allem Verständnis, aber wir haben hier einen Auto Blog, es geht um Saab, nicht um Politik oder um heikle Vergangenheit. Haltet diese bitte draussen, hier ist ganz klar nicht der passende Ort. Dafür gibt es entsprechende Foren und Seiten.

    • Oh Gott. Ist jetzt nicht wahr oder? Wird jetzt hier auch schon die Nazi keule ausgepackt. Irgendjemand hat irgendwas mal irgendwann gemacht. So ein Gutmenschengetue kotzt mich an. Keiner zwingt dich einen BMW oder ein Auto mit BMW Motor zukaufen.

  • Die Nazikeule wurde bereits im sog. dritten Reich ausgepackt! Es geht heute um das Verhalten der damals involvierten Familien – nicht mehr und nicht weniger.

    Vogel Strauss spielen ist natürlich auch eine Möglichkeit, lieber Heiko.

    Quandt ist nun mal eindeutig mit BMW verbunden und sollte nicht auch noch hier im Blog kostenlose Werbung bekommen. Vogel Strauss kotzt mich und andere Betrachter ganz gehörig an und den verbliebenen kleinen Rest der damaligen Zwangsarbeiter unter Quandt (ohne jemals eine Entschädigung dieser tollen BMW-Dynastie erhalten zu haben) bestimmt noch mehr!

    • Ich verspüre keinerlei Lust den Blog zu einer politischen Plattform umfunktionieren zu lassen. Die Kommentarfunktion wird daher für diesen Artikel gesperrt und in Zukunft werden entsprechende Kommentare vom Team gelöscht.

Kommentare sind geschlossen.