SAAB News: Notizen aus Schweden.

Langsam scheint es ernst zu werden. Saab Testfahrzeuge drehen ihre Runden und wurden erstmals in Deutschland gesichtet. Das Licht am Ende des langen Tunnels? Seit Montag schreibt Saab 2.0 neue Arbeitsplätze aus, die uns den Zeitplan erahnen lassen.

Saab Logo Wald

Gesucht wird für die Personalabteilung ein Mitarbeiter mit dem Aufgabenschwerpunkt auf zukünftige Einstellungen. Die Einkaufsabteilung sucht drei Einkäufer und gleichzeitig drei Qualitätskontrolleure für den Wareneinkauf.

Die Chancen für einen erfolgreichen Neustart stehen nicht schlecht, findet Investor NEVS die geeigneten Mitarbeiter. Die Zeitschrift NyTeknik hat untersucht, wohin die 1.500 Saab Ingenieure nach dem vorläufigen Ende in Trollhättan gegangen sind. Es gab Vorhersagen, die ein Abwandern der Saab Kompetenz in alle Welt prophezeiten. Das scheint so nicht eingetroffen zu sein.

Mit schwedischer Gründlichkeit recherchierte man Oslo als beliebteste Stadt im Ausland, wo jetzt 15 Entwickler arbeiten. Nach Shanghai sind vier, nach Peking ein Ingenieur abgewandert. Gut 700 Ingenieure blieben der Region treu und arbeiten im Raum Trollhättan – Göteborg. Sicher auch ein Verdienst staatlicher Massnahmen und ein großes Plus für Saab 2.0.

Die schwedische Autoindustrie ist fest in der Hand chinesischer Investoren. Bei Göteborg entsteht ein neues Volvo Entwicklungszentrum, das der ehemalige Saab Manager Mats Fägerhag leiten wird. 200 Ingenieure werden dort, gemeinsam mit Geely, den Nachfolger des Volvo V40 entwickeln. Im Juni werden die Göteborger endlich ihr neues Werk in Chengdu/China in Betrieb nehmen können. Das Muster bei Volvo scheint klar. Entwicklung und Design in Schweden, neue Werke in China. Damit bekommen wir eine Ahnung von dem, was auch bei Saab eines Tages Realität sein wird.

China wird für die schwedische Wirtschaft immer wichtiger. Eine Delegation des Wirtschaftsministeriums geht am Freitag auf Reisen nach China. Unterstaatssekretär Hakan Ekengren besucht die Superbehörde NDRC, und es stehen Treffen mit NEVS Eigentümer Kai Johan Jiang und den Volvo Eigentümern auf dem Plan. Die NEVS Batteriefabrik wird besichtigt, auch der Standort des neuen Werkes, wo ab 2014 die Batterien für Elektro-Saabs produziert werden sollen.  Auch Quindao, als Heimat des neuen Saab Werks, steht auf der Agenda.

Text: tom@saabblog.net

 

15 thoughts on “SAAB News: Notizen aus Schweden.

  • blank

    „Saab Testfahrzeuge drehen ihre Runden und wurden erstmals in Deutschland gesichtet.“ Hast Du mehr Infos dazu, lieber Tom?

    • blank

      Das Thema würde mich auch brennend interessieren. Bitte mehr dazu.

    • blank

      Ich verstehe das Interesse und die Neugier ;-). Es gäbe da sicher mehr zu schreiben, aber das hier ist nur ein Fan-Blog. Manche Dinge sollten von Saab 2.0 selbst an die Öffentlichkeit gebracht werden und eben nicht durch ein Fan-Site. Deshalb – bitte – weiter das übliche G-Wort.

  • blank

    Ich beführchte das könnte ein Vorgeschmack auf unser neues SAAB Image werden, SAAB made in China.
    Da stehen mir echt meine letzten Haare zu Berge.
    Es gibt Dinge die braucht die SAAB Welt nicht, BAIC gehört wohl aus SAAB Fan Sicht dazu…

  • blank

    Wir müssen damit leben das Chinezen investieren aber gut ist das Chinezen richtig Internationalen Produkten preferieren.
    Damit ist Entwicklung in Scheden so wichtig.
    Produktion kann überall stattfinden.

  • blank

    Die BAIC Seite ist echt der Hammer.

  • blank

    Das ist ja echt enorm!
    Ich selber habe 1 Jahr in Guangzhou gelebt und gearbeitet. Dadurch „durfte“ ich auch ein wenig die Lebensarten der Chinesen kennenlernen. Da war ALLERHAND dabei, aber dies ist ja schon mehr als nur unglaublich. Bin gespannt, ob dies evtl. Folgen haben wird (was ich mal ganz sehr hoffe).

    Sonnige Grüße aus der Lausitz. Marco

  • blank

    So ein Gebaren, wie hier der Internet-Auftritt von BAIC, läßt darauf schließen, dass es sich um ein unseriöses Unternehmen handelt – derartiges gibt es natürlich nicht nur in China.

    Ich finde, auf jeden Fall eine Sache für die Rechtsabteilung der SAAB AB – deren Präsident Buskhe hat bestimmt keinerlei Freigabe des Namen SAAB für den BAIC-Konzern erteilt.

    Ein Einschreiten durch den SAAB-Konzern sollte im Zusammenspiel mit NEVS erfolgen – dort sind ja die direkt Betroffenen!

  • blank

    Es läuft….

    Nun noch abwarten, was dabei rauskommt und wieviel SAAB-Spirit „übrig“ geblieben ist!

    Gruß aus dem sonnigen Oldenburg

    André

      • blank

        Ups, das ist ja echt der Hammer! Grauenvoll! Würde mich wundern, wenn BAIC sich so auf die SAAB-Historie stützen darf.

        • blank

          Ganz einfach, weil die Chinesen schon immer schlecht im Abschreiben und übersetzen waren..

Kommentare sind geschlossen.