SAAB News. Update zum Verkauf der Saab Parts AB.

Letzte Woche noch hatte ich mit einem Freund über den möglichen Verkauf der Saab Parts AB an National Electric Vehicle Sweden AB gesprochen. Wir waren der Meinung, dass vor der Sommerpause nichts passieren wird. Denn die Regierung muss zum Verkauf des staatlichen Unternehmens einen Beschluss des schwedischen Reichtags einholen.

Saab Parts AB: Kommt zusammen was zusammen gehoert?
Saab Parts AB: Kommt zusammen, was zusammen gehoert?

In diesem Fall lagen wir mit unseren Vermutungen falsch – was gut ist. Nach der Nachrichtenagentur TT wird die Regierung heute den Reichstag um Erlaubnis fragen. Dann könnte alles sehr schnell gehen. Mit der Übernahme der Saab Parts AB bekäme NEVS das dringend benötigte Distributionsnetz in Europa und den USA. Dringend deshalb, weil der Produktionsstart nur noch einige Monate entfernt sein könnte. Eine Verzögerung der Übernahme der Saab Parts AB würde diesen Zeitplan gefährden.

In Schweden ist der Frühling eingezogen, und alles scheint jetzt etwas schneller zu gehen. Ein guter Wochenauftakt für unsere Kultmarke aus Schweden.

Text: tom@saabblog.net

10 Gedanken zu „SAAB News. Update zum Verkauf der Saab Parts AB.

  • 15. April 2013 um 9:22 AM
    Permalink

    Das sind doch absolut gute Neuigkeiten! Hat ja auch laaaange gedauert 😉

  • 15. April 2013 um 10:23 AM
    Permalink

    Wunderbar!
    Hoffentlich klappt es auch…Leider macht sich nun schon wieder starker Optimismus breit, dass dieses Jahr noch 9-3er produziert werden.
    Hoffentlich ist das nicht nur dem Frühlingsbeginn geschuldet!

    Sonnige Grüße aus Oldenburg.
    André

  • 15. April 2013 um 10:24 AM
    Permalink

    Sorry, ich muss euch mal eure rosarote Saabbrille abnehmen. Ein Verkauf der Parts AB an eine Firma die momentan nichts tut ausser Geldausgeben ohne ein Produkt zu verkaufen wohin soll das führen?

    Es würde darauf hinauslaufen das auch die Parts AB in die Insolvenzmasse einer gescheitertern Nevs fliessen wird.

    Lasst euch nicht täuschen von unserer starken Saab Gemeinschaft. Wir sind und bleiben Randgruppe.
    Macht doch mal den Test. Stellt euch mal in eine Fussgängerzone/Einkaufszentrum etc. und fragt die ersten 20 Personen: „Saab baut wieder Autos, wäre das was für Sie?“. Garantiert käme da nix positives raus.
    Der Ruf der Marke Saab wurde die letzten Jahre so weit ruiniert das ein Comeback meiner Meinung nach ausgeschlossen ist.
    Die Autoverkäufe fast sämtlicher Marken sind am Boden, Zukunftstechnologie Elektroauto, siehe aktuelle Lage bei Fisker.
    Ich besitze mehrere Saab Automobile, könnte mir keine andere Marke vorstellen.Aber der Zug ist abgefahren.

    Bitte um Entschuldigung, das ist meine Meinung, Nevs baut höchstens Luftschlösser. Nichts anderes.

    • 15. April 2013 um 10:51 AM
      Permalink

      Warum so negativ? Ich sehe da mehr Chancen als Risiken. Wenn man die Sache vernünftig angeht und nicht die Bodenhaftung verliert kann es funktionieren. Warte doch erst mal das Produkt ab!

  • 15. April 2013 um 11:36 AM
    Permalink

    Die neuen SAAB-Eigentümer sind im Gegensatz zu Spyker keine Traumtänzer.

    Diese Leute haben haben mit Sicherheit eine globale Analyse der Möglichkeiten durchgezogen – was die ersten 20 Personen in einer Fussgängerzone für eine Meinung haben, kann nun wirklich nicht der Maßstab sein.

    Ich muß Zirkoski beipflichten: Warum so negativ?

  • 15. April 2013 um 12:59 PM
    Permalink

    Die Auferstehung von SAAB wird einige Zeit beanspruchen. NEVS nimmt sich anscheinend diese Zeit, weil vermutlich auch das Geld zur Verfügung steht. Was schon stimmt, ist dass die Umsätze nicht sofort eine rentable Produktion ermöglicht, aber nach einigen Jahren kontinuirlichen Aufbaus kann aus SAAB eine erfolgreiche Automarke werden. Dazu gibt es positive Geschichten aus der Branche, von VW über BMW zu SKODA, natürlich aber auch negative wie MG, Simca, etc.
    Wenn NEVS und Konsorten das Geld in SAAB investieren wollen – auch bei denen steht schlussendlich eine Rendite langfristig im Vordergund – so freut mich das als SAAB-Fahrer.

  • 15. April 2013 um 3:08 PM
    Permalink

    … ich kann zum zeitlichen Ablauf nur sagen: Die Chinesen haben zeitlich einen ganz anderen Ablauf als wir in Europa, das ist mir bei einer Veranstaltung am Wochenende sehr bewusst geworden. Wo man bei uns in sehr kurzen Zeitabständen denkt, gibt`s dort wesentlich länger angelegte Pläne. Die Investoren haben Zeit und Geld, wo der Fan die Marke in einem Jahr sehen will ist denen letztlich egal. Wenn es wirklich ernst gemeint ist hat Saab noch eine lange und gute Zukunft vor sich.

    Schöne Grüsse!

    Matthias

  • 16. April 2013 um 7:07 AM
    Permalink

    Für mich wäre es wichtig zu wissen, ob hierdurch die Ersatzteilversorgung für unsere Saabs sicherer oder unsicherer wird.

    • 16. April 2013 um 10:07 AM
      Permalink

      Was soll sich ändern? Was hier läuft ist eine logische Entwicklung die nur positiv sein kann.

      • 17. April 2013 um 8:09 AM
        Permalink

        Defätisten werden ja gerne mal erschossen, trotzdem muss man eine mögliche Schwachstelle sehen. Mal angenommen, NEVS scheitert mit seinen Plänen doch – jetzt oder in einigen Jahren. Dann wird auch die SAAB Parts AB betroffen sein – und wer weiß, ob die politische Großwetterlage in Schweden dann wieder eine staatliche Übernahme begünstigt. Das wäre dann wohl keine positive Entwicklung, den Enthusiasmus muss man also doch dämpfen.

Kommentare sind geschlossen.

ArabicDutchEnglishFrenchGermanItalianPortugueseRussianSpanishSwedish