Mahindra Gerüchte

In den letzten 24 Stunden verdichteten sich die Mahindra Gerüchte in den schwedischen Medien…“die Inder seien auf dem Weg, um NEVS und die Marke Saab zu übernehmen…“. Gerüchte sind Gerüchte, man kann sie glauben oder nicht.

SAAB Produktion bei NEVS
SAAB Produktion bei NEVS

Glaubwürdigkeit und Substanz können sie gewinnen, wenn man Hintergründe und Personen kennt, die darüber sprechen und schreiben. Die letzte Meldung kam über Victor Jensen von Sveriges Radio P4 Väst. Wir haben im Dezember letzten Jahres kurz miteinander gesprochen, während Saab Nummer 1 von den Bändern rollte.

Jensen ist vor Ort in Trollhättan und eng mit NEVS. Wenn Meldungen aus den Büros nach außen gehen,  dann scheint er die Nummer 1 auf der Anrufliste zu sein. Werden Sätze aus nicht genannter Quelle zitiert, ist die Herkunft mit wenig Fantasie auszumachen.

Nach seinen Fakten ist Mahindra in Verhandlungen mit der Saab AB und im Begriff,  NEVS zu übernehmen. „Es fühlt sich an wie frische Morgenluft, und Mahindra hätte nicht so lange verhandelt, wenn sie nicht wirklich interessiert werden“ beschreibt seine Quelle die Erleichterung bei NEVS.

Mahindra, die Saab AB und NEVS kommentieren die Entwicklung nicht. Weder in Indien, noch in Schweden beziehen die Unternehmen Stellung. Was kein Grund zum Zweifel sein sollte, sondern als normales Verhalten gelten kann. Vielleicht gelingt Mahindra in diesem Anlauf das, woran man in der Vergangenheit gescheitert ist.

Bevor wir uns weiter mit Mahindra-Gerüchten beschäftigen, liegt noch eine weitere Hürde vor NEVS. Eines der vielen „Wenn“ muss aus dem Weg geräumt werden. Die Zustimmung zur Weiterführung der Rekonstruktion steht noch aus. Am Montag oder Dienstag soll es so weit sein. Wenn die Entscheidung des Gerichtes positiv ist, dann könnten die Verhandlungen zum Finale kommen. Endlich !

29 thoughts on “Mahindra Gerüchte

  • blank

    Wie und mit wem auch immer – falls jemand tatsächlich mal ganze Sachen macht, nur zu. Verglichen mit dem Pipifax, den wir in den vergangenen Jahren gesehen haben, kann’s ja nur besser werden.

    Power Point-Folien mit Szenarien, viel heisser Luft und nichts dahinter reichen allerdings nicht.

  • blank

    Weshalb redet die ganze Welt hier immer von Mahindra und verteilt Vorschuss-Lorbeeren, obwohl nicht mal gesichert ist ob die überhaupt unter den Bietern sind?

    5 Mio pro Monat? Da lachen ja die Hühner. Das glaubt nicht mal der Nikolaus, dass sich damit eine globale Marke ohne Produkte auf Vordermann bringen lässt. Falls es auf diese Weise weitergeht, werden wir bald den nächsten Rohrkrepierer erleben.

    Ich möchte nur daran erinnern, dass vor 2 Jahren auch BMW unter den Bietern war und dass aus heutiger Sicht sich auch mit Volvo interessante Perspektiven ergeben könnten. Von beiden europäischen Herstellern wissen wir zur Zeit genau so wenig wie von den Indern. Bei beiden wäre SAAB eine passende Ergänzung und die Entwicklung neuer Produkte könnte wesentlich schneller als mit Mahindra gehen.
    Wir werden sehen. Ich glaube auch, dass die SAAB-Nische nicht tot ist.

    Lassen wir der schwedischen Politik, den Anwälten und den Beratern jetzt mal ihren Krimi – in der Zwischenzeit habe ich meinen 9-5er für die nächsten 5 Jahre auf Vordermann gebracht.

    Wer’s anschliessend wird – entscheiden die Produkte. Falls SAAB dann marktfähig und zurück ist wird man dabei sein – sonst eben nicht. NEVS ist es sicher nicht.

    • blank

      Wenn ich das nicht total falsch verstanden habe, dienen die 5 Mio pro Monat nur dazu, den Laden am Laufen zu halten. Heizung, mal kehren, Maschinen prüfen etc. Sollte der OEM einsteigen, geht es sicher um ganz andere Beträge.

      Ich teile übrigens den Pessimismus bzgl der Entwicklungszeiten, den besonders Tim auf SU hat, auch nicht. Normalerweise entnehmen die Hersteller die Entwicklungsgelder aus den laufenden Gewinnen, und daher ergibt sich eine bestimmte Entwicklungszeit von mehreren Jahren. Aber wenn man das Geld von Außen reinschießt, kann das alles auch erheblich schneller gehen. 800 Ingenieure aus Trollhättan, dann noch Technologie zukaufen mit 2000 weiteren von Magna und Konsorten, Dieselmotoren von BMW und Benziner aus China oder was weiß ich, und dann kann das ganz zügig gehen mit der Entwicklung.

      • blank

        So ungefähr ist es. NEVS entwickelt intern und extern, die Kosten werden dadurch abgedeckt und auch die Halle kann weiter gekehrt werden. Dass es im Falle eines Einstiegs von Mahindra mit mehr Schwung ab März weiter gehen wird – ist klar – falls es so weit kommt. Sieht man sich Tata als Vorbild an, dann wird auch Mahindra kaum „halbe Sachen“ machen.

        • blank

          Hatte BMW tatsächlich vor 2 Jahren Interesse an Saab? Ist das gesichert?

          Vielleicht hätten die „Großen“ tatsächlich nicht so viel Geld für die Übernahme gezahlt, dafür wären bestimmt viele Arbeitsplätze sowie die Zukunft halbwegs gesichert gewesen. Ich frage mich, wie man NEVS auswählen konnte… Naja

  • blank

    Ich sehe das genauso! Warum nicht abwarten?! Wir haben nichts zu verlieren. Mahindra kann eine gute Möglichkeit sein SAAB wieder als lebendige Automarke in den Markt zurück zu bringen. Kommen die richtigen Modelle, dann klappt das auch! Das war doch bei allen anderen Marken genauso. Das Wohl und Wehe einer Marke wird über die Modelle entschieden.

  • blank

    Warum gibt es nur so viele Pessimisten unter uns? Schlimmer kann
    es doch eigentlich in der momentanen Situation nicht werden sondern eigentlich nur besser. Saab ist noch nicht tot, obwohl das Manche schon vor Monaten und Jahren gepredigt haben.
    Es gibt Hpffnung, kritisieren kann man immer noch.

  • blank

    Ach, und vielleicht braucht ja Mahindra auch eine neue Plattform für den Chairman http://de.wikipedia.org/wiki/SsangYong_Chairman , der immer noch auf dem Mercedes W124 basiert. Das war ein gutes Auto, aber da muss ich einräumen, dass das schon etwas ältlich klingt. Vielleicht laufen ja auch die Verträge mit Mercedes aus und Mercedes bockt?

  • blank

    Im Umfeld von Saab gibt es immer noch Phoenix. Mittlerweile vermutlich doch ein Stück weiterentwickelt als vor NEVS. Dazu zwei Sachen:
    -Phoenix soll ein Modulsystem werden. Das macht es für verschiedene Autos interessant, inklusive Modelle von Mahindra und Ssangyoung. Warum nicht Trollhättan als Entwickler der Basistechnologie; so wie früher Saab Plattformen von GM bekommen hat, kann es auch umgekehrt gehen. D.h. der Mehrwert für Mahindra reicht weit über das Werk hinaus.
    -Plattformen veralten nicht so schnell wie Modelle. Denkt an die S-Klasse. Die Baureihe 221 (S-Klasse erschien 2005; d.h. die Plattform dürfte ca. um 2000-2001 gestartet worden sein. Die 2013 erschienene Reihe 222 verwendet dieselbe Plattform; die neue S-Klasse ist nur ein Facelift!!!!! Und wird sicher wieder 8 Jahre gebaut, also bis 2021. Für Mercedes-Kunden anscheinend kein Problem. Warum also für Saab-Kunden.

  • blank

    Für die Marke SAAB die Daumen drücken…..kostet nichts 😉 ! Neuanfänge sind immer spannend und mensch weiss auch manchmal nicht, wo es wirklich in der Zukunft hingeht….Ein positiver Artikel zum Nikolausi :-). Wunderbar!

  • blank

    Mahindra Ist ein über 60 Jahre alte Indische Automarke wo hauptsächlich Jeep Modelle in Lizenz gebaut hat, und mit Ssangyong viel Erfahrung mit 4×4, und mit Saab kommt ein Quentchen Sicherheit dazu, hoffen wir das es diesmal klappt

  • blank

    Tatsächlich bin ich der Meinung, dass Mahindra die letzte Chance für Saan zu sein scheint. Trotzdem bin ich skeptisch, ob sie in der Lage sind, für eine langfristige und beständige Lösung zu sorgen.
    Saab wieder wettbewerbsfähig zu machen erfordert sehr langen Atem und vorallem Überzeugtheit. Ob Mahindra dafür der geeignete Konzern ist? Der VW-Konzern hätte es bspw. einfacher: Man greift auf das Baukasten-Konzept zurück…

    • blank

      ….und bringt einen Passat Aufguss als neuen 9.3 heraus. Nebenbei hätte das Auto endlich die Chance im VW Bild einen Vergleichstest zu gewinnen. Schade nur,dass ich so eine Kiste nie kaufen würde…. Und noch ein Nebeneffekt: „der East“ und „Gallix“ würden sogar richtig vorausgeschaut haben!

      • blank

        „Gallix“ und „der East“ granteln halt gerne. 😉 In Indien, und mit den Indern, ist so einiges möglich. Dort haben europäische Marken überlebt, die wir schon lange vergessen haben. Eicher, Royal Enfield als Beispiel. Und aus Eicher, hier schon fast vergessen, wurde ein erfolgreiches Unternehmen im Bereich Nutzfahrzeuge. Mahindra könnte eine richtig spannende Geschichte werden, wie die Inder ticken, was sie planen, ahnen wir doch noch nicht im Ansatz.

        • blank

          Alles ist besser als NEVS . Wär ich Insolvenzverwalter vor 2 Jahren gewesen ich würde jetzt mit tiefgezogenem Hut und Sonnenbrille auf die Strasse gehen . Da Mahindra vor 2 Jahren auch schon unter den Bewerbern war ist es nun mehr als offensichtlich das der Falsche Bewerber herausgesucht wurde. Ich trau den Indern besonders wenn sie so hartnäckig dranbleiben um einiges mehr zu als den Chinesen .

  • blank

    Aber trotz allem bleibt die Frage, welche (neue) Zulieferer erneut einem neuen Besitzer Vertrauen/Produkte geben. Mich würde es frustrieren, immer auf die offenen Rechnungen zu warten. Der aufgetürmte neue Schuldenberg beträgt ja über 50.000.000€! Ist eine verzwickte Sache.

    • blank

      Das kann doch nicht wahr sein 50 Mio bei NEVS für die knapp 2 Jahre – das stinkt doch …

      • blank

        Das stinkt höchstens, weil es zeigt, wie wenig gelaufen ist. Keine Produktion und eine Neuentwicklung, da könnte auch schnell mehr aufgelaufen sein. Es ist bestimmt viel Kapital reingeflossen, und nu ist es futsch.

  • blank

    Die Hoffnung stirbt zuletzt, es kann ja nur besser werden ….. noch einmal Daumen drücken.

  • blank

    Mahindra kann als einziger die Namensrechte bekommen denke ich, dazu haben die Ssangyong als Erfahrungsgrundlage und Inder erkennen den Spirit einer Marke ganz anders als Chinesen. Siehe Jaguar …
    Ich war immer der Pessimist hier bei viel Respekt für die Leistung so ein Werk mit GM Software Lizenzen wieder anzuschieben – aber die story halte ich wirklich für eine Gute 🙂

    • blank

      Absolut so ist es, wenn wir jemals wieder neue SAABs sehen wollen, dann ist Mahindra die letzte Möglichkeit.

  • blank

    Ich grübele noch darüber, was an einer Mahindra-Übernahme so positiv sein soll? (Und jetzt kann der Name Mahindra ruhig als Platzhalter für viele andere, bisher im Fahrzeugbau gescheiterte oder unerfahrene Hersteller/Konsortien stehen).
    Bekommen wir die „alten“ Saab zurück? Den „alten“ -besonderen Spirit? Neukonstruktionen, auf dem Stand der aktuellen Technik, aber mit den so schwer zu beschreibenden (Fahr-)-Eigenschaften und Schrulligkeiten der ursprünglichen Saab-Modelle? 900-reloaded? Ich glaube nicht. Leider!

    • blank

      Genau so gut könnte ich auf unsere Ersatz – Daimler ein SAAB Emblem kleben.
      Wer auf was auch immer SAAB drauf pappt, wird mit dem Spirit vom Original nix zu tun haben.
      Nicht alles ist kopierbar und käuflich und Geisterbeschwörung war schon immer ein Schwindel !

      • blank

        Einen Schritt nach dem anderen… Erst mal sehen was passiert, das mit der Saab Neuauflage ist pure Theorie. Und wenn es dann so weit sein sollte, können wir immer noch das neue Produkt nicht gut finden 😉 (..oder vielleicht doch?)

        • blank

          Es scheint so, dass einige Freunde hier über hellseherische Fähigkeiten verfügen. Ich frage mich warum man ein neues, noch gar nicht existierendes Produkt von Anfang an schlechtreden muss?

          • blank

            Das ist typisch deutsch!

        • blank

          Mir ist aber zum “ Granteln “ zumute !

          Gruß Gallix

  • blank

    Drücken wir die Daumen und hoffen das Beste. Dieser Artikel ist balsam auf der geschundenen Saab Seele und die stelle mit der Morgenluft gefällt mir am besten.

Kommentare sind geschlossen.