SAAB News: Persönliche Einsichten

Blogger sind in erster Linie Fans, vor allem dann wenn man einen Saab-Blog schreibt. Was die Situation nicht entspannter macht, denn täglich geht der Blick in Richtung Trollhättan. Wie es, gefühlte Ewigkeiten nach dem Verkauf, weiter geht und ob es Chancen auf einen Neustart gibt, das beschäftigt uns sehr. Im Dezember war es noch ruhig, viel zu ruhig nach meinem Geschmack.

Saab Stadt Trollhattan heute morgen
Saab Stadt Trollhattan heute morgen

Was sich im Januar schlagartig geändert hat. Es kamen Pressemitteilungen, die neue Partnerschaft in China und der Plan ein zweites Werk zu bauen. Dazu das neue Logo, das, na ja, irgendwie dann doch das Alte ist und im Kapitel verpasste Chancen abgelegt wird. Dass wir mit Pressemeldungen alleine nicht zufrieden sind, liegt in der Natur der Dinge.

Die Chance an die richtigen Antworten zu kommen ergab sich vor einigen Tagen. Die Saab-Blogs, zumindest die meisten, arbeiten in enger Abstimmung und tauschen sich regelmäßig aus. Till von Saabsunited bereitete einige Fragen für Mikael Östlund, dem NEVS Pressechef vor, und meinte ich könne meine eigenen Fragen beisteuern. Ein Angebot, das ich gerne angenommen habe. Vier weitere Fragen, die wie ich fand, die „richtigen Fragen“ aus deutscher Sicht sind, kamen auf Till`s Liste.  Dazu eine Wette. Wenn wir darauf konkrete Antworten bekommen, dann bin ich Till eine Einladung beim Lieblingsitaliener schuldig.

Was kam war, man kann es erahnen, enttäuschend. Wobei ich fair sein will. Till ist trotzdem eingeladen wenn auf dem Weg nach Norden ist und aus der Sicht eines NEVS Pressechefs, der zum aktuellen Zeitpunkt nichts sagen darf, waren die Antworten brilliant formuliert. Zumindest die, die beantwortet wurden. Auf die wichtigsten Fragen fehlte das Statement oder sie waren so unverbindlich formuliert wie Angela Merkel ihren Wahlkampf führt. Nichts neues also? Zumindest nichts was wir nicht schon wissen. Der Saab 9-3 wird innen und außen überarbeitet, die Zusammenarbeit mit der Saab Parts würde große Synergie Effekte bringen und, ja, der Fokus liegt zuerst auf China aber dann auch auf den anderen Schlüsselmärkten.

Till und ich waren sich schnell einig dass daraus kein Interview für die Blogs werden würde. Zu viele offene Fragen, zu viele unverbindliche Antworten und damit auch viel zu viel Raum für Miss- oder Fehlinterpretation. Da Presse und Autobranche mitlesen haben wir das Interview in der Ablage verschwinden lassen. Dort wird es auch bleiben.

Warum? In Trollhättan laufen intensive Aktivitäten hinter den Kulissen. Noch hält die selbst auferlegte Nachrichtensperre und einer der beiden meist gehörten Sätze, zum zweiten kommen wir später, in der letzten Woche war „…wir dürfen nichts nach außen geben…„. Das akzeptieren wir, denn in den letzten Jahren wurde durch Indiskretion vieles zerstört bevor es begonnen hatte. Lange allerdings wird sich diese Firewall nicht mehr aufrecht halten lassen. Im Dezember haben wir noch mit der Lupe nach Aktivitäten gesucht. Mittlerweile kommen täglich immer mehr Informationen aus jeder Ecke. Und es ist absehbar dass aus der tröpfelnden Nachrichtenlage irgendwann ein reißender Strom werden wird.

Alles deutet darauf hin, dass die Öffentlichkeit im Februar mehr, und vor allem mehr Konkretes erfahren wird. Bis dahin ist wie immer Geduld angesagt. Aber das Warten ist nicht wie wir es gewohnt sind. Es hat sich etwas geändert. Um die Geschichte zu einem Ende zu bringen kommt der zweite Satz, den ich letzte Woche immer wieder in Schweden und Deutschland gehört habe. „…wir haben die Chinesen unterschätzt…“ So könnte es sein.

Text: tom@saabblog.net

Bild: saabblog.net

7 Gedanken zu „SAAB News: Persönliche Einsichten

  • Na siehste Tom, hab ich doch gesacht “ Alles wird gut“ 🙂 oder fast gut 🙁 ?

    Ciao

    M.

  • Die frage ist ob es gut oder schlecht ist die Chinesen unterschätzt zu haben. Die könne auch ganz schnell ihre zelte in Schweden abbrechen.

    • Ich glaube das können sie nicht. Die Nutzung der Marke SAAB ist an Trollhattan gebunden. Da müssen die Chinesen durch 🙂

  • Gut geschrieben! Mittlerweile habe auch ich mehr Vertrauen in NEVS als noch im letzten Sommer. SAAB kommt zurück, Legenden sterben nie!

  • sehe ich genauso es scheint das bei NEVS doch etwas mit Weitsicht gearbeitet wird,auf jeden Fall scheint die SAAB Zukunft nicht mehr ganz so düster aus zusehen wie noch vor 3-4 Monaten.
    Frei dem Motto:lieber keine Presse als schlechte Presse.

  • Hauptsache, kein Stillstand! Und ich glaube auch an SAAB!

  • Die Strategie von NEVS mit den Medien ist sicher positiv einzuschätzen. Lieber sie geben länger nichts heraus, als unüberlegte kurzschlüsse. Bleiben wir mal gespannt was NEVS noch in der Wundertüte hat.

Kommentare sind geschlossen.