Saab Lage: Der schwedische Patient

Gestern abend rief mich ein Freund an und fragte was es mit dem indischen Interessenten für Saab auf sich habe. Indischer Interessent ? Mehr im Spaß sagte ich dann zu ihm, nachdem er mir den Text auf Saabsunited vorgelesen hatte, das sei wohl mal wieder eine typische Victor Muller Geschichte.

Denn diese Texte klangen vertraut und die Wortwahl wie “..wir wissen es, dürfen es aber nicht sagen..” hatte ich die letzten Monate immer wieder gelesen. Mit meiner spontanen Antwort scheine ich richtig gelegen zu haben. Der Anwalt des Interessenten ist Ex-Antonov Sprecher Lars Carström. Genau hier liegt auch der Grund, warum der Konkursverwalter das Treffen kurzfristig absagte, nachdem er sich vergewissert hatte, dass es “der Carlström” sei.  Lars Carlström hat sich in Schweden einen gewissen Ruf erarbeitet, seit er sich für Antonov sehr weit aus dem Fenster gelehnt hat.

Sollte es wirklich einen Interessenten aus Indien geben, der nicht aus der Ecke der beiden Freunde Antonov und Muller kommt, dann hat er seinen Anwalt sehr schlecht gewählt. Wahrscheinlicher ist aber, dass in der Tat der neue Interessent aus der vermuteten Ecke stammt, dafür spricht auch die primäre Kommunikation über Saabsunited. Leider ist man in der jüngsten Vergangenheit, bei all den guten Absichten, immer mal wieder zum Sprachrohr gewisser Interessen geworden. Die Freunde auf Saabsunited werden mir diese Bemerkung hoffentlich verzeihen.

Offen gesagt habe ich die letzten Monate zu viel phantastischer Ankündigungen gehört und bin recht misstrauisch geworden. Denn alle Ankündigungen lösten sich früher oder später in  Luft auf, denke ich nur an den angekündigten Befreiungsschlag, auch “The Deal” genannt.

Gut, Schwamm drüber. Ich halte mich lieber an Fakten, die aus erster Hand kommen. Dass es seriöse Interessenten gibt, ist nicht die Frage, auch dass die Konkursverwalter mittlerweile vorsichtig optimistisch sind, ist bekannt.

Es sind europäische, schwedische und asiatische Bieter für Saab, und für den Standort Trollhättan sieht es nicht mehr ganz so schlecht aus. Viele Arbeitsplätze werden wohl gerettet werden, und die Fabrikhallen in der Stallbacka werden auch in Zukunft nicht leer bleiben.

Was aber nach wie vor nicht bedeutet, dass es in Zukunft Automobilbau in Trollhättan geben wird, so wie wir es kannten. Der türkische Interessent zum Beispiel möchte in erster Linie mit Saab Technik einen Automobilbau im eigenen Land und unter neuem Namen starten. Aber es gibt auch Käufer, die den Saab Namen neu beleben wollen…

Unsere Freunde aus Detroit haben sich zum Jahresende noch einmal zu Wort gemeldet. GM werde jedes Angebot prüfen, hört man aus den USA. Was immer das auch uns sagen soll.

Die vorsichtig positiven Signale überwiegen aktuell. Wobei es in erster Linie um Trollhättan, die Arbeitsplätze und die Zukunft der Region geht. Erst in zweiter Linie um die Marke Saab.

Bleiben wir wie schon so oft ruhig. Hängen wir unsere Erwartungen auf einen realistischen, etwas niedrigeren Level. Denn dann können wir nur noch positiv überrascht werden.

Text: tom@saabblog.net

18 Gedanken zu „Saab Lage: Der schwedische Patient

  • Also es tut sich doch etwas im Hintergrund – bleibt aber auch der große Wunsch, dass nicht jede Partei bei forschem Auftritt der Amerikaner das Weite sucht.

    Es wäre natürlich toll, wenn in Zukunft in einem Teil der Produktionshallen auch SAAB-Automobile gefertigt werden könnten – wenn vielleicht auch in einem kleineren Umfang als bisher.

    Künftige Infos in dieser Richtung (gern auch noch bessere Nachrichten) werden gern entgegengenommen.

    Grüße aus Schleswig-Holstein

    Julie

  • Lieber Tom

    Langsam wäre ich schon sehr froh, wenn die Herren Muller und Antonov sich noch in diesem Jahr von der “SAAB-Geschichte” verabschieden könnten. Sie sollen sich jetzt anderen Spekulationen und Visionen (Spielwiesen) zuwenden! Sie haben Ihre Chanchen gehabt. Etwas Abstand würde den zwei Herren ganz gut tun und würde sich bestimmt auch etwa beruhigend für die Automarke auswirken. “Wir” haben es sowieso schon genug mit Gerüchten und Wilden Geschichten seit längerer Zeit zu tun…….

  • Hallo zusammen,

    uns hier in Hamburg würde doch etwas beruhigen, wenn gerade nach den Erfahrungen innerhalb der letzten Stunden, auch den Konkursverwaltern jemand auf die Finger sieht.

    Aus diesem Grunde würden wir es nicht als hilfreich empfinden, wenn VM völlig von der Bildfläche verschwindet – die Ansicht von “Saabfan” teilen wir somit nicht.

    Viele Grüße aus der Hansestadt
    Joachim

    • Ich glaube nicht, daß da jemand auf die Finger schauen muss. VM hat so oder so keine Einflußnahme mehr. Mit dem Konkursantrag ist er erst einmal draußen. Nur hat er das noch nicht verstanden und zieht weiterhin seine Strippen. Leider ist auch saabsunited immer noch voll VM gesteuert.

  • saabsunited ist sicher positiver gegenüber vm einegstellt, als dieser blog.
    deswegen aber von einer steuerung durch vm zu sprechen, finde ich nicht fair den dortigen machern gegenüber.
    wo bleibt denn die toleranz gegenüber anderen meinungen?
    saabsunited ist nachwievor hochaktuell und eine hervorragende ergänzung zu diesem blog – insbesondere zusammen mit arild´s blog aus norwegen.
    erst die mischung aus den verschiedenen quellen verschafft einen überblick und das ewige vm-bashing ist ur noch langweilig und war es für mich schon immer.
    die aktuellen infos aus schweden stimmen zuversichtlich und ich hoffe, dass der konkusverwalter seinen fehler sehr schnell korrigiert und mit mahindra spricht.

  • Noch ist Mahindra nur eine Pressemeldung und etwas mehr Zurückhaltung wie auf dem Blog von Tom ist in manchen Situationen angeraten. In der Vergangenheit hätte es VM gut gestanden etwas zurückhaltender mit der Pressearbeit zu sein. Viel schlechte Presse und Ansehensverlust für SAAB wäre zu vermeinden gewesen.

    @ Marcus: Wie du weißt ist der Kontakt von VM mit saabsunited extrem eng, wo ist also Dein Problem ?

    • saab900
      wo siehst du EINS ( ein Problem ) bei Marcus ???

      • danke gallix, ich habe keines.
        ich habe auch nicht den eindruck, dass dieser blog hier zurückhaltend wäre – meiner meinung nach wird hier sogar am meisten spekuliert.
        wenn saabsunited vm nahesteht, steht dieser blog saab deutschland nahe.
        das ist jedermanns gutes recht, ich habe dazu nachwievor eine differenziertere meinung.
        eines muss ich aber mal noch loswerden:
        überall sprechen die saab-fans davon, wie lange ihre autos halten und dass sie ihre saab olange fahren wollen.
        das ist an sich ja nicht negativ, aber:
        saab hätte käufer von neuwagen gebraucht und wird diese hoffentlich wieder brauchen.
        kein hersteller kann nur von seiner hisitorie leben, so nett das auch sein mag.
        die grösste solidarität kann man saab nur damit bezeugen, dass man autos kauft – soweit in zukunft möglich.

        • Marcus, ich denke jetzt ist aber gut 😉

          • hallo tom,

            es ist dein blog und du bestimmst die regeln, die leider nirgendwo nachzulesen sind. ich habe niemanden angegriffen, niemanden beleidigt – ich habe nur meine meinung geäussert.
            offensichtlich passt dir das nicht – akzeptiert, wenngleich ich mehr souveränität erwartet hätte.
            ich neige nicht zum nachtreten und wünsche dir daher noch viel erfolg mit deinem blog – dies war mein letzter beitrag, da ich es mit über 50 nicht nötig habe, mich wie ein schuljunge massregeln zu lassen.

            gruss und einen guten rutsch

            marcus

        • Über 50 und so impulsiv. Sachen gibts.

        • eher ” setzen 6 “

  • ps: ich gebe saab 900 dahingehend recht, dass vm in der vergangenheit nicht jede möglichkeit gleich hätte veröffentlichen sollen, das war ein fehler.
    ich denke aber, er hat daraus gelernt – später wurde es weniger.
    vermutlich erlebte auch er eine solche situation zum ersten mal – und wer hier keine fehler macht, ist ein genie und davon gibt es nur sehr wenige.

  • Hier ist ja was los…beste Unterhaltung zur Prime Time. 😉

  • Easy, Leute… und zumindest in einem Punkt hat Markus Recht:

    “saab hätte käufer von neuwagen gebraucht und wird diese hoffentlich wieder brauchen.
    kein hersteller kann nur von seiner hisitorie leben, so nett das auch sein mag.
    die grösste solidarität kann man saab nur damit bezeugen, dass man autos kauft – soweit in zukunft möglich.”

  • Nur müsste da SAAB auch die richtigen Modelle produzieren.
    Die, die man unbedingt haben will.
    Die jetzigen inklusive dieses komischen 9 4x rufen dieses Gefühl bei mir nicht hervor.
    (Leider. die sind mir alle zu sehr Mainstream.)

  • Ein wenig Mainstream ist wohl nötig, damit auch genügend Käufer zusammenkommen. Für diese sog. SUV-Modelle gibt es ohnhin nur eine bestimmte Käuferschicht – der 9-4 X kam aber eigentlich bei dieser Schicht ganz gut an (es liegt wie so häufig am Auge des Betrachters).

Kommentare sind geschlossen.