saabblog.net Autos: time to say goodbye… Part II

Er war mit uns 2010 in Trollhättan beim Saab Festival. Er besuchte das Saab Werk, als dort noch Autos vom Band liefen, in diesem hoffnungsvollen Sommer 2010. Er ging sparsam mit dem kostbaren E85 um, wenn man über schwedische Landstrassen cruiste. Ja und er wurde zum Säufer, wenn er über deutsche Autobahnen flog. Und er war der zuverlässigste Saab, den wir je hatten.

Besuch zu Hause: Saab 9-5 vor dem Saab Werk

Wir sprechen über unseren Saab 9-5 BioPower Sportkombi. Er ist keine Diva, so wie unser Turbo X. Auch wenn er dank Hirsch Leistungskur ein guter Sprinter ist. Im Innersten seines Herzens ist er mehr einer von den braven Jungs. Einer der Unauffälligen, auf die man zählen kann, wenn es mal eng wird, und der da ist, wenn man ihn braucht. Einmal im Jahr möchte er zur Inspektion, da ist er eigen, aber sonst ist er sehr genügsam. Langstreckentauglich, handlich und immer mit dem Versprechen unterwegs, die Familie sicher ans Ziel zu bringen.

Trollhättan im Regen: Saab Festival 2010

Trotzdem trennen sich jetzt, nach vier Jahren, unsere Wege. Nicht einfach, denn ein Saab ist immer mehr als ein Auto. Ein Saab ist auch und vor allem ein Familienmitglied. Nur dass es eben in der Garage oder im Carport wohnt. Im schlimmsten Fall unter der Laterne vor dem Haus. Denke ich an die schwedischen Autos zurück, alle kamen aus Trollhättan und keines von der anderen Marke, dann war der Abschied immer schwer. Egal ob es die 900er waren, die irgendwann gingen, und sogar das pannenanfällige Saab 9-3 II Cabriolet, das lieber in der Werkstatt stand als durch die Welt zu fahren, es kostete jedesmal Überwindung, einem Saab “Lebewohl” zu sagen.

Saab 9000 und Saab 9-5

Vielleicht liegt es daran, dass die Kultmobile aus Trollhättan immer starke Persönlichkeiten sind. Jeder hat seinen eigenen Charakter, das unterscheidet die Produkte eines kleinen Herstellers von der Großserie. Nun haben wir drei moderne Kombis in der Familie, und drei Kombis sind einer zuviel. Und dann gibt es ein neues automobiles Saab Projekt, so dass einer gehen muss. Unsere 9-3 Sportkombis sind die jüngeren Autos, und der Turbo X steht sowieso nicht zur Debatte. Also hat es den 9-5 getroffen.

Wir waren dabei: Trollhättan 2010

Ich werde ihn vermissen, das ist mir klar. Im Winter machte er es seinen Passagieren immer mollig warm. Dank Motorvorwärmung, die jeder Saab BioPower hat, ist es nach den ersten Metern angenehm im Innenraum. Die automatische Sitzheizung hilft dabei. Und an der Tankstelle war es jedesmal eine Freude, für 1.05 € E85 statt für 1.70 € Super zu tanken.

Kurz habe ich darüber nachgedacht, ihn abzumelden, wegzuschließen und für irgendwann mal aufzuheben. Denn einen 9-5 Sportkombi Anniversary bekomme ich in diesem Zustand nie mehr wieder. Das ist mir klar. Autos aber wollen bewegt werden und wollen sich nicht die Reifen in irgendeiner Halle eckig stehen.

Saab 9-5 meets Turbo X

Die Zeit ist reif. Unsere letzte Fahrt haben wir bereits vor einigen Tagen absolviert. Schnell, bevor ich es mir noch einmal überlege. Um den Verkauf kümmert sich das Saab Zentrum Bamberg. Ralf Muckelbauer und sein Team können das besser als ich und garantieren, dass der 9-5 in gute, “saabige” Hände kommt. Wer einen Saab 9-5 Anniversary mit etwas mehr als 40.000 Kilometern sucht, der kann ja mal Bamberg besuchen.

Wir hatten eine gute Zeit, der Saab und ich. Ich werde ihn vermissen.

Text: tom@saabblog.net

Bilder: saabblog.net

 

16 thoughts on “saabblog.net Autos: time to say goodbye… Part II

  • hallo max,
    der abschied von meinem saab 9-3 II bj 2007 tid ist nah- zu viel opel im saab. in 9 monaten 3.500,00 euro GM teile ausgetauscht. ich trau mich schon garnicht mehr auf die autobahn opel-motorisierten saab. mechanisch alles top, fahrwerk ideal aber der motor und sein drumm herum eine katastrophe.
    so zerplatz ein traum in blau!!!!!

    an alle saabisten: ich wünsche euch mehr glück als mir.

    Gruß aus b an der s

    Ralf

  • Hehe okay
    Danke Tom

  • Ahh…jetzt ja!
    Wunderbar. Aus 2 mach 3 ist ja noch besser!
    Dann kann ich ja jetzt wieder beruhigt schlafen ;)!

    Viele Grüße!

    André

  • Lieber Torben ich denke die Schweden sind sehr tolerant und uns “verrückte” Saab Fahrer gewöhnt. Wir haben vor dem Schild schon öfter Bilder gemacht und haben noch nie Schwierigkeiten bekommen.

  • Hallo Tom
    Darf man vor dem Saab Werk Fotos machen, wie auf dem ersten Bild ? Mein Vater und ich waren heute auch dort und er meinte es ist verboten mit dem Wagen draufzufahren.
    LG

  • Ein toller Artikel, man ist den Tränen nahe.
    Hauptsache Tom Du bleibst Saab treu!

  • Hat er. Und was für einen 🙂

  • Solange der ‘neue’ dann auch wenigstens noch nen ‘echten’ Saab-Motor hat… 😉

  • Rettungsaktion klingt mal wieder geheimnisvoll. Was wäre mein Tag ohne SAABBLOG !

  • So bin ich halt 🙂

  • Keines weniger! Mark bekommt jetzt seinen neuen Saab, und meiner kommt im November. Irgendwann, denn momentan steht er noch beim Händler zur Motorrevision. Man ahnt also, dass der Neue nicht unbdingt ein aktuelles Baujahr ist. 2=2 sozusagen.
    Aber es könnte sich spontan ändern. Denn wir arbeiten an einer Saab Rettungsaktion und so könnte es 2=3 ausgehen. 🙂

  • Ja ich auch 🙂 Aber ich hätte trozdem den 9-5 behalten aber Tom kann ja nicht hören 🙁

  • Ich hab da so ne Ahnung, was den Ersatz angeht…

  • Ach Tom, was machst du nur für Sachen 🙁

    Aber der Ersatz ist ja auch nicht von schlechten Eltern 🙂

    Ciao

    Marco

  • Hallo Tom.

    Dann ist ja doppelter Abschied:
    9-3 SC BJ 2005 und der 9-5 SC BioPower!
    Das muss dann ja ein SuperDeal mit dem MobilForum Dresden sein??? Aber unterm Strich ein SaabBlogNet-Auto weniger.
    Aber anders gesehen: Zwei glückliche Menschen / Familien mit einem neuen Saabgebrauchten mehr (Wie Ihr Nachbar!)
    Viele Grüße aus Oldenburg
    André

  • 2012: Der große Herbst der Abschiede??? ;(

Kommentare sind geschlossen.