SAAB Talk: Post vom Saab Bilmuseum und mehr…

Auch aus Schweden kam Post. Das Saab Automuseum lädt zum ersten jährlichen Treffen der „Saab Car Museum Support Association“ am 25. Oktober ein. Mark und ich waren bereits Teilnehmer der Gründungsveranstaltung im Sommer diesen Jahres, und jetzt geht es weiter, die Unterstützer formieren sich. Kurz haben wir uns überlegt, in den Flieger nach Göteborg zu steigen, da aber keiner von uns wirklich Zeit hat, findet die Veranstaltung ohne Mark und mich statt.

Post vom Saab Bilmuseum

Das Bilmuseum ist in sicheren Händen, und auch die Kooperation mit der Saab AB läuft sehr gut. Klassische Saab stehen mittlerweile im Museum der Königlichen Luftwaffe, während Trollhättan dafür Flugzeuge erhält. Aber wenn auch der Bestand sicher ist, so fehlt es doch an den dringend benötigten finanziellen Mitteln für Restaurationen und Personal. Spätestens im Frühjahr werden Mark und ich erneut in Trollhättan sein. Falls wir bis dahin noch am Blog schreiben, was möglich wäre, aber nicht zwingend sein muss, denn andere „Social Media Projekte“ trommeln an meine Türe, betteln wir vorher in der Saab Community um Spenden für die historische Sammlung.

Und was läuft bei NEVS?

Wer große Neuigkeiten aus der Saab Fabrik erwartet, den muss ich heute enttäuschen. Es gibt gute Nachrichten, wenn überhaupt, nur in kleinen, homöopathischen Dosierungen. Denn seit „National Electric Vehicle Sweden AB“ in den Saabvägen eingezogen ist, legt sich das grosse Schweigen über das Werk. Auf dem Saabsunited-Oktoberfest an diesem Wochenende sind Pressemitarbeiter des Investors zu Gast, vielleicht kommt dann etwas Relevantes aus Schweden. Vermutlich aber nicht.

Bekannt wurde, dass NEVS die ehemalige Saab „Panelfabriken“, die Ausrüstungsteile für den Saab 9-3 fertigt und die im Besitz der kommunalen Immobiliengesellschaft Trollhättan Tomt AB ist, angemietet hat. Der Werksteil muss für die Zukunft besonders relevant sein, denn bereits die Konkursverwalter hatten es angemietet, und zum 1. September stieg dann NEVS als neuer Mieter ein. Böse Zungen in Trollhättan meinen, dass die mittelgroße Halle der „Panelfabriken“ für die NEVS Pläne der nächsten Jahre voll ausreichend wäre. Auf den Saab-Komplex in der Stallbacka könne man dann verzichten.

Was tut sich sonst in Trollhättan?

Die ehemaligen Saab Mitarbeiter haben aktuell andere Sorgen. Die Zulieferindustrie in Schweden, wo Etliche untergekommen sind, baut Arbeitsplätze ab. Ebenso Volvo Aero, in direkter Nachbarschaft zum Werk gelegen und mittlerweile in neuen Händen, wo die ersten Kündigungen laufen. Vom Volvo Werk in Torslanda wollen wir erst gar nicht reden ! Zum Jahresende werden viele ehemalige Saab Angestellte dort stehen, wo sie vor einem Jahr schon waren. Vor den Arbeitsämtern.

Immerhin wird der direkte Bus von Trollhättan zum Volvo Werk weiterhin fahren. Das von der Kommune und der Region subventionierte Projekt hätte am 9. Dezember enden sollen. Stellt sich die Frage warum eigentlich. Hatte man in Trollhättan gehofft im Dezember eine laufende Autoproduktion zu sehen? Vielleicht, denn zumindest für eine gewisse Zeit sah es danach aus.

Mit dem Wegfall der Busanbindung hätten die Pendler dann auf die Bahn umsteigen müssen, die zwar neue Angebote nach Göteborg hat, aber die Fahrzeit wäre länger gewesen. Paul Akerlund, Bürgermeister von Trollhättan, hat sich nach starken Protesten für eine Verlängerung engagiert und war dabei erfolgreich. Wenigstens eine gute Nachricht für die Ex-Saabianer.

Text: tom@saabblog.net

Bild: saabblog.net

8 Gedanken zu „SAAB Talk: Post vom Saab Bilmuseum und mehr…

  • Es ist für mich das blanke trauerspiel!
    ich war 2004 im saab museum und träumte fortan davon einen saab zu fahren und habe mir vor 15 monaten den saab traum erfüllt und einen 2007 9-3 gekauft. was GM aus uns saabisten mit unseren saabinchen gemacht treibt mir das blut in die augen. es beruhigt etwas, dass ich nicht allein bin mit meiner liebe und trauer.

    danke für deine berichte tom

    • Hallo Ralf,

      nicht nur GM war ein großer Fehlgriff – die Fehlgriffe setzten sich mit Herrn Muller und insbesondere mit Bergqvist + Co. fort!

      Es ist mir nach wie vor ein Rätsel, wie einige Zeitgenossen Bergqvist und seine Leute bis zum Verkauf von SAAB an NEVS als gut arbeitende Administratoren hinstellen konnten – weder der viel zu lange Zeitablauf bis zum Verkauf noch die Auswahl (NEVS) sind nach dem derzeitigen Wissensstand als gute Arbeit anzusehen.

      Wenn sich die nächsten Monate keine gravierenden und vor allen Dingen positiven Dinge bei NEVS in Sachen SAAB abzeichnen (beispielsweise die definitive Ankündigung eines 9-3 Hybrid), kann man die ganze Geschichte tatsächlich langsam zu den Akten legen!

  • Ich muss mich Ralf anschließen,

    es ist ein Trauerspiel.
    Doch ich muss sagen, dass es auch mittlerweile einen gewissen Reiz ausübt ein Fahrzeug zu bewegen was immer seltener wird.

    Ich selbst darf seit einen anderthalben Jahr einen 9- 5 Baujahr 2005 bewegen.
    Einen der letzen. Und dann noch als Diesel – 2.2 Tid.
    Da es für dieses Modell keinen Partikelfilter zum Nachrüsten gibt, kann somit auch nichts kaputt gehen. Und ich habe trotzdem die Einfahrtgenehmigung für die Umweltzone in Leipzig bekommen.
    Jetzt ist er mit Km- Stand 100.000 noch von mir gehirscht worden.
    Ich hätte es schon viel eher tun sollen- der Motor wirkt wie befreit.
    Das Drehmoment ist einfach spürbar. Vorher war es ein müder, aber zuverlässiger Geselle.
    Jetzt ist er richtig spritzig.
    Und verbraucht noch einen halben Liter weniger- also mit Sommerreifen 6.4 Liter.
    Für ein Fahrzeug dieser Gewichtsklasse mehr als o.k.
    Es ist einfach ein tolles Gefühl keinen Mainstream zu folgen- ohne Tagfahrlicht und Schnickschnack. Mit einer Front die sympathisch wirkt und nicht „böse“ blicken muss, damit man Aufmerksamkeit bekommt. Danke Saab. Danke Schweden.
    Und ich hoffe das er sehr lange hält- dank Steuerkette.

    • Mein Händler meint, einer der besten Motoren überhaupt, 400.000 Km ist nicht selten.

      Ich habe den Motor dreimal, in der 9-5 Limousine, im 9-5 Kombi und in der 9-3 I Limousine. Im 9-3 Serie I ist er am sprizigsten, hat 125 PS, ein echter Porsche- und Golf GTI-Killer. Ich habe mich mal in Obertauern verleiten lassen und einem Golf VI GTI mit 250 PS gezeigt, wer am Berg schneller ist, der traute seinen Augen nicht.

      Alle sind original, auch wenn ich den Kombi im Verdacht habe, daß der Vorbesitzer was gemacht hat, fühlt sich an wie 150 PS oder mehr. Er geht sehr gut, braucht allerdings selten unter 6,8 Liter, im Winter liegt er einen guten Liter darüber, aber ich bin auch verleitet, mehr zu fordern dadurch, dann noch die 17-Zoll-Räder etc.

      9-3 I Limousine braucht 5,8 bis 6,2, bei Vollgas in Deutschland auf Autobahnen 6,8 Liter. Die 9-5 Limousine braucht nur ein wenig mehr, der Kombi aber schon deutlich mehr, vielleicht auch die Vollausstattung mit Ledersitzen etc.

      • Ja, das stimmt.

        Meiner als Vector mit Volledersitzen und guter Ausstattung wiegt lehr ohne vollen
        Tank 1620 Kilogramm.
        Aber er fühlt sich so wunderbar massiv an. So anders und unkonventionell.
        Durch das Hirschtuning stelle ich auch keinen Mehrverbrauch fest.
        Doch bei Vollast in der Abendsonne denkt man hinten raucht ein Schornstein.
        Egal. Da kann nix verstopfen.
        Bin lange Jahre im VW- Konzern gefahren und ich muss sagen ich bereue es nicht schon eher umgestiegen zu sein. Das war ein großer Fehler.
        Interessant ist das der 95 als Kombi ein Kombi war der es ermöglicht hinten drei vollwertige Kindersitze OHNE PROBLEME einzubauen.
        Da war ich auf langer Suche auch bei anderen Herstellern- nebst Van- enttäuschend was zum Teil da aus den mittleren Sitz gemacht wurde. Raum verschenkt.
        Tja die Schweden sind halt kinderfreundlich. Das merkt man nicht nur im Urlaub dort.
        Irgendwann lass ich dann noch die Türgriffe lackieren und den Rest- habe das bei einen 95- 1 gesehen- und das ist einfach toll.
        Dies wertet noch einmal die zeitlose Form auf. Danke Saab.

  • Hi Tom

    Diese Aussage scheint mir wenig logisch : „Böse Zungen in Trollhättan meinen, dass die mittelgroße Halle der “Panelfabriken” für die NEVS Pläne der nächsten Jahre voll ausreichend wäre. Auf den Saab-Komplex in der Stallbacka könne man dann verzichten.“

    Falls dem so wäre, warum kauft mann dann ein solch grosses und teures Werk, welches auch noch unterhalten werden muss für Xk Sek?

    Grundsätzlich muss ich den Kritikern recht geben wenn es nur EV geben wird dann hätte das kleine Werkchen gereicht 😉

    Ein grosses ? bleibt bei mir, du schreibst andere Social Media Projekte trommeln an deiner Tür, hmmm und ich dachte immer du würdest nur schreiben, wenn dien Herzblut dabei ist 🙂 so wie bei SAAB.

    Grüsse

    Yves

    • Ja, ja Yves das ist ja das Problem mit dem Herzblut. Das Herz schlägt eben Saab. Wäre es nicht so würde ich schon lange was anderes schreiben.:-)

  • Wenn ich die Milliarden an US-Dollars oder Euros hätte, würde ich sofort NEVS aufkaufen, die ganzen Admins zum Teufel jagen und die Herren Muller und Co das Fürchten lehren und SAAB in der alten Form weiterbauen, insbesondere wahlweise mit herkömmlichen Benzin/Diesel oder Hybridmotor oder Plugin….(901er, 93-I, 95-I, 94-X in jedweder Form als Coupe, Kombi und Cabrio)
    Was glaubt ihr, was Gangster Motors in Detroit Augen machen würde, wenn SAAB wieder in den USA den Markt beherrschen würde (insbesondere im SUV und Cabriobereich)? Auch in Europa und China? Oh Oh….

Kommentare sind geschlossen.