SAAB News: Nothing On Earth Comes Close

Er arbeitete für Saab und er schenkte uns Werke wie “Top Gun”. Tony Scott, der Großmeister vieler Action Filme, wird uns unvergessen bleiben. In der Nacht zum Montag nahm sich mit 68 Jahren das Leben, aber seine Werke existieren weiter. Anfang der 80er Jahre, mitten in den wilden “Turbo-Years”, arbeitete Scott für die Kultmarke aus Trollhättan. “Nothing On Earth Comes Close”ist der Name des Saab Werbefilms.

Nothing On Earth Comes Close: Saab 900 Turbo

Und Scott hatte recht. Saab und die Turbo Legende sind unvergleichlich. Ich erinnere mich noch an meinen ersten Saab Kontakt in einem Saab 900 Turbo Steilschnauzer. Es gab damals nichts vergleichbares was auch nur annähernd so cool gewesen wer wie dieser Turbo aus Schweden.

Born from Jets war damals mehr als ein Spruch aus der Marketing Kiste. Es war Realität.

Ruhe in Frieden Tony Scott. Und danke für die Filme!

Beijing Auto Shenbao D280

Unser Blick geht weiter nach China, wo der Beijing Auto Shenbao D280 auf seinen Produktionsstart wartet. D280 ist der Name der Serienversion des C70, der auf der alten Saab 9-5 Plattform basiert. Egal wie das Fahrzeug genannt werden wird, die Chinesen verletzen bestehende Markenrechte. Mit der Bezeichnung “C70” verägert BAIC Volvo, denn das Blechdach Cabriolet aus Uddevalla trägt die identische Bezeichnung. Und mir der Bezeichnung “Shenbao” dringt der Autobauer aus der Hauptstadt in das Umfeld der Saab AB vor. Denn “Shenbao” ist die regionale Übersetzung für “Saab”.

Unerfreulich auf jeden Fall und es fragt sich warum die Chinesen über Jahrzehnte es nicht gelernt haben westliche Rechte zu respektieren. Sie exportieren Ihre Produkte in unsere Länder, sie möchten als Investoren mit offenen Armen empfangen werden. Aber sie sind nicht in der Lage unsere Regeln zu akzeptieren.

BAIC C70 oder D280 in Serienversion

Am 30. September startet die Serienproduktion mit dem 2.0 Liter Turbo, wann der 2.3 Liter kommt ist unklar. Eigentlich kann es uns auch egal sein, denn die Serienversion hat – ich sage gut so – mit einem Saab nichts mehr zu tun. Die Autosite “Autohome” aus China hat Bilder von der Serienversion veröffentlicht, darunter erstmals Interieurs-Bilder. Das komplette Inneraum Design wurde komplett neu gestaltet und ist dabei sehr beliebig und ohne erkennbare Designphilosophie geworden. Der D280 oder C70 hat zumindest keine optische Saab DNA weit und breit und ist damit, erfreulicher Weise, auch kein visueller Clone der Marke aus Schweden.

Impressionen aus Trollhättan

Fast keine Änderung der Lage in Saab City. Leser und Saab Fan Mathias, seit kurzem ist in seiner Familie auch ein Saab Turbo X zu Hause, ist aktuell in Trollhättan unterwegs. In einer kurzen Mail hat er seine Eindrücke geschildert. Gute Nachrichten hat er aus dem Saab Museum. Es füllt sich, so schreibt er, der Museumsshop. Es gibt jetzt endlich und nach langer Zeit vermehrt Souvenirs zu kaufen, wie Uhren, Poster oder Bücher. Ein Grund mehr um die Saab Sammlung zu besuschen!

Am Werk selbst sieht es immer noch trostlos aus. Die Saab Fahnen, die bei unserem letzten Besuch noch stolz im Wind wehten, sind verschwunden und nur ein paar Prototypen stehen verlassen und vergessen auf dem Parkplatz. Es ist eine gespenstige Leere auf dem Gelände. Danke Mathias für die Mail!

Das Werk ist in Wartestellung und sieht auch deshalb traurig aus. Die Anwälte haben, was die Fabrik angeht, ihren Job erledigt und das Gelände wäre besenrein für einen neuen Besitzer der jederzeit einziehen könnte. Ehemalige Saab Mitarbeiter, welche für die Verwalter arbeiten, sind im Urlaub oder haben Ihre Aufgaben erledigt und müssen nun nach einem neuen Job suchen.

Die Frage die sich stellt ist folgende: Wer holt das Werk aus seinem Schlaf? Und wann? Wir werden sehen.

Text: tom@saabblog.net

 

6 Gedanken zu „SAAB News: Nothing On Earth Comes Close

  • Es gibt noch eine fehlerfreie Version bei Youtube – geduldiges Suchen hilft. Entweder handelt es sich hier um eine Variante für den englischen Markt, oder jemand hat selbst dran rumgeschnipselt.

  • Mir war Folgendes aufgefallen:

    Zuerst geht der Fahrer nach rechts, steigt dann plötzlich auf der anderen Seite ein (soweit noch logisch, da dort auch der Lüftungsschlitz sitzt), befindet sich dann plötzlich wiederum rechts (von vorne betrachtet; Szene, in der sich das Fenster schließt), um dann auch dort mit dem Wagen (der plötzlich zum Saab 9000 mutiert ist) heraus zu fahren (gleich in der nächsten Szene von vorn ist’s wieder ein 900, und schon wieder sitzt er auf der anderen Seite).

    Ich find’ das nimmt dem Film einiges an guter Leistung…

  • Danke… einen guten Optiker habe ich auch, werde mal da nachfragen.

    Übrigens, den Spot gibt es in mehreren Versionen, ist jemandem aufgefallen, daß der Fahrer zwar rechts einsteigt und platznimmt (als ob er eine britische Version fahren würde), dann nach dem Schnitt und für den Rest des Spots aber links (also kontinentaleuropäisch) sitzt?

  • Hallo PhiBo!
    Hab`im Zeitraffer mal nachgeschaut-müsste die Aviator von RayBan in silber sein. Gab es damals und gibt es immernoch.
    Ist die “original” Pilotenbrille-was ja auch für den Film logisch wäre.
    Kann ich dir günstig besorgen, habe einen Optikladen.
    Gruß, Torsten

  • Ich stimme Torsten zu – Gänsehautfeeling ist bei diesem Film garantiert. Für heutige Verhältnisse unerhört lang geraten mit fast zwei Minuten Spielzeit, dafür aber auch unheimlich intensiv. Spätestens jetzt weiß jeder, wie ich jeden Morgen das Ausfahren aus der Garage zelebriere 😉

    Gibt’s die Sonnenbrille des Fahrers eigentlich irgendwo zu kaufen?

  • Mann, Tom!
    Was fuer ein genialer Werbefilm. Da bekomm’ ich ja Gaensehaut als 900er Junkie.
    Ein Trauerspiel, dass sich Toni Scott umgebracht hat. Den haette ich mal gerne auf einem Saab-Treffen kennengelernt.

Kommentare sind geschlossen.